Hamburg, 17.05.2017

Teil 3: Die größte Wertschöpfung

Dr. Cornelius Boersch: Der Experte sagt, Start-up-Risiken sind via System kontrollierbar. Außerdem ermögliche die Digitalisierung die Internationalisierung (Foto: PR)

Sind die von vielen Unternehmen zuletzt aufgebauten Innovations-Labs ein sinnvolles Instrument, um Start-up-Denken zu integrieren oder eher ein Feigenblatt?
Boersch: Diese eigens aufgebauten Start-up-Inkubatoren oder Labs wurden doch teils schon wieder geschlossen. Auch Ideen mit Venture-Capital-Töchtern haben rückblickend nicht funktioniert. Ich sehe darin den Konflikt mit einer zu kurzfristigen Denke. Wie begegnet man ersten Widerständen, wie geht man mit Misserfolgen um? Wie schafft man es, sich von der Idee, dass beim ersten Mal zwanghaft alles funktionieren muss, tatsächlich zu verabschieden? Sich von Misserfolgen abschrecken zu lassen ist allerdings der völlig falsche Weg. Denn es braucht sie, damit sich etwas weiterentwickelt. Daher brauchen Start-ups auch Investoren, die einen langen Atem oder die Mittel dazu haben. 1997 habe ich in die Scout-Gruppe investiert. Der Börsengang erfolgte 2015. Großunternehmen haben oft eine zu kurzfristige Sichtweise – ein Verantwortlicher sagt, in Inkubatoren und Innovationen liegt unser Heil, der andere sagt, das ist nix für uns. 

Sie sagen, Venture Capital im klassischen Sinne funktioniert nicht – warum?
Boersch: Es ist zu viel Kapital für zu viel Risiko im Markt. Die größte Wertschöpfung erzielt ein Start-up in der Frühphase, wenn die Bewertung sich in einem Jahr ver-x-facht. In den Folgejahren, wenn üblicherweise die Venture Capital-Geber einsteigen, ist weniger zu verdienen. Es ist doch einfach viel besser, in einer Branche tätig zu sein, die an jeder Ecke wächst. Dieser Philosophie folgend, war ich auch einer der ersten, der im Silicon Valley etwas gemacht hat. Auf der anderen Seite ist und bleibt es einfach extrem schwer, das Erfolgspotenzial von Ideen früh zu erkennen. Von der Uber-Idee erzählte mir ein Geschäftsfreund vor Jahren, bevor der Hype startete. Ich war nicht überzeugt. Gleiches galt für Spotify oder Evernote. Aus Investmentsicht keine richtigen Entscheidungen, wie die heutigen Bewertungen der Unternehmen zeigen. Wer investiert heute in aussichtsreiche Start-ups ? Es sind wieder nicht die Europäer, sondern die Chinesen und Amerikaner. Unser Vorteil : Start-ups aus China oder den USA haben wenig Ambitionen, international zu wachsen. Hier sehe ich unsere Chance. Wir können auf der einen Seite helfen, auf der anderen Seite aber mit unserem international agierenden Mittelstand in diese Lücke stoßen. 

Gründer, Unternehmer, Investor – Sie hatten alle Rollen inne. Welcher Typus ist Ihnen der nächste?
Boersch: Ich bin der „wenn ich um 6.00 Uhr aufwache, freue ich mich auf die Arbeit“-Typus. Ich würde mich als Unternehmer durch und durch bezeichnen. Es macht mir Spaß, mich mit Start-ups und neuen Technologien zu beschäftigen. Zudem empfinde ich es als ein Privileg, viel zu reisen, mein Netzwerk zu erweitern, jeden Tag spannende Menschen kennenzulernen und ihnen zu helfen, die nächsten Entwicklungsschritte zu machen. Natürlich habe ich auch Freude am Investieren, Verhandeln auf höchstem Niveau und guten Exits. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dies auch die nächsten zehn bis 15 Jahre noch so zu machen. Im Übrigen kann ich aber auch mit Pasta, einem Glas Rotwein, Familie und Freunden um mich herum schon glücklich sein.

Verraten Sie uns bitte Ihre Lebens- und ihre Business-Maxime. Und erläutern Sie uns – wenn diese sich unterscheiden – warum dies so ist.
Boersch: Einer einzigen Maxime folge ich nicht, eher einer Kombination mehrerer Dinge. Wenn Sie nach einem Motto fragen, wäre es vielleicht, dass ich „nicht der reichste Mann auf dem Friedhof sein“ muss. Ich habe hohen Respekt vor Idealismus und gesellschaftlichem Engagement. Diese Triebfedern bringen Menschen – auch solche die andernorts deutlich besser verdienen könnten – beispielsweise in die Politik. Mit dieser Motivation habe ich für die FDP erfolgreicher als jemals danach Fundraising betrieben und den vom Wähler belohnten 2009er Wahlkampf mit gemanagt. Berufspolitiker brauchen Unternehmer an ihrer Seite, mit denen sie sich austauschen. Das findet in Deutschland noch viel zu wenig statt. Welche der erfolgreichsten Familiendynastien hierzulande ist politisch aktiv? Keine. Das sollte sich ändern, davon können wir nur profitieren. Zusammengefasst: Als erfolgreicher Unternehmer kümmere ich mich um meine Familie, mein soziales Umfeld und zeige politisches Engagement. Das ist eine gute Mischung, die Respekt verdient und so versuche auch ich zu leben. 

Teil 1: Der Start-up-Fabrikant
Teil 2: Globale Kapazitäten
Teil 3: Die größte Wertschöpfung

Das interessiert andere Leser

  • Firmenmakler Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Innovative Behandlungsmethoden
    Zukunftsmedizin

    Die privaten Krankenversicherungen sehen sich selbst als Motor für Innovationen – und unterstreichen damit ihre Position im Gesundheitssystem. Was ist dran an dieser Vorreiterrolle?

  • Ebikes, Pedelec und Lastenrad liegen im Trend
    Auf die Räder, fertig, los!

    Fahrrad statt Dienstwagen. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Firmenmakler Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.