Hype um Hybrid

Teil 2: Flottenmanager wollen umweltfreundliche Lösung

Alain Uyttenhover: Seit Anfang des Jahres ist der 56-Jährige Geschäftsführer und Präsident der Toyota Deutschland GmbH

Alain Uyttenhoven: Seit Anfang des Jahres ist der 56-Jährige Geschäftsführer und Präsident der Toyota Deutschland GmbH (Foto: PR)

Eine deutliche Zunahme registrieren Sie vor allem im B2B-Bereich. Wie kommt es dazu?

Uyttenhoven: Bis jetzt war der Diesel für etliche Flottenkunden die vermeintlich einzige Lösung. Aber mittlerweile sind viele dieser Flottenmanager auch verunsichert und fragen sich, ob es eine alternative, umweltfreundlichere Lösung mit einem ähnlich geringen CO2-Ausstoß gibt. Und deshalb passt der Hybridantrieb perfekt.

Welche europäischen Märkte bieten den Automobilherstellern die größten Wachstumschancen?

Uyttenhoven: Märkte wie Spanien und Italien sind wieder im Kommen. Die Menschen dort haben überdurchschnittlich lange auf einen Neuwagen verzichtet – jetzt werden diese Altfahrzeuge ersetzt. Auch Polen gehört aufgrund der guten wirtschaftlichen Entwicklung zu den Wachstumsländern. Immer mehr Menschen dort können sich ein neues Auto leisten.

Wie kann der Handel vom Trend zum autonomen Fahren profitieren?

Uyttenhoven: Der Autohändler lebt heute zu rund zwei Drittel von Wartung und Reparatur. Das wird nicht so bleiben. Wenn in zehn oder 20 Jahren die meisten Autos autonom unterwegs sind, wird es so gut wie keine Unfälle mehr geben, und es entfällt praktisch die Karosseriereparatur. Diese Einnahmeverluste werden wir über andere Dienstleistungen ersetzen müssen. Der Händler wird immer mehr zum Mobilitätsanbieter.

Crossover-Modelle wie der Toyota C-HR gewinnen zunehmend an Bedeutung. Welchem Marktsegment trauen Sie künftig am meisten zu?

Uyttenhoven: Wir wissen aus verschiedenen Marktstudien, dass das SUV-Segment noch weiter wachsen wird. Aber diese Entwicklung verläuft konträr zum CO2-Ziel der EU von 95 Gramm, da SUVs eine schlechtere Aerodynamik als Limousinen haben. Aus diesem Grund braucht es neue Technologien, um dieses Manko zu kompensieren. Und mit dem Hybridantrieb sind wir da bereits sehr gut unterwegs.

Teil 1: Hybridantrieb, E-Modelle oder Brennstoffzelle?

Teil 2: Flottenmanager wollen umweltfreundliche Lösung

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.