„Praxistest bestanden“

StreetScooter: E-Transporter für alle

Logistik, Handwerk & Co. – für Professor Achim Kampker, CEO von StreetScooter, können E-Transporter in vielen Branchen Verwendung finden.

Achim Kampker: ist seit Juni 2010 Geschäftsführer der StreetScooter GmbH in Aachen und wurde Anfang 2017 zum Executive Vice President E-Mobilität bei der Deutsche Post DHL Group bestellt

Achim Kampker: ist seit Juni 2010 Geschäftsführer der StreetScooter GmbH in Aachen und wurde Anfang 2017 zum Executive Vice President E-Mobilität bei der Deutsche Post DHL Group bestellt (Foto: PR)

Das Thema Elektromobilität erreicht immer mehr Unternehmen. StreetScooter-CEO Professor Achim Kampker sieht in Nutzfahrzeugen mit E-Antrieb die Zukunft des urbanen Transports.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Das Verkehrsaufkommen auf unseren Straßen steigt. Und damit auch die Menge der Emissionen, erste Dieselfahrverbote treten in Kraft. Wie wird die E-Mobilität den Transport- und Logistiksektor in diesem Kontext verändern?

Achim Kampker: Richtig ist: Transport und Logistik tragen maßgeblich zu unserem Wohlstand bei. Leider aber hat die Medaille eine Kehrseite. Der Verkehr mit konventionellen Antrieben belastet zunehmend Luft und Umwelt. Doch es gibt Wege, die Luftqualität zu verbessern – einer davon ist die E-Mobilität als emissionsfreie Alternative zum Verbrennungsmotor. Als Logistikkonzern mit einer großen Flotte hat die Post deshalb mit uns den StreetScooter entwickelt und die Alltagstauglichkeit eingehend geprüft. Heute können wir sagen: Der Praxistest wurde bestanden.

Der StreetScooter wurde als Zustellfahrzeug kon­zipiert. Ist das Konzept übertragbar?

Kampker: Ja. Der StreetScooter ist leicht und robust. Er fährt nahezu lautlos mit bis zu 120 km/h und stößt keine CO2-Emissionen aus. Je nach Modell beträgt die Reichweite bis zu 200 Kilometer, möglich ist eine Zuladung bis 900 Kilogramm. Seine modulare Bau- weise lässt sich an diverse Bedürfnisse anpassen – etwa für Handwerker, Stadtwerke, Gärtner, Bäcker oder Energieversorger. Eben für all jene, die ein effizientes Nutzfahrzeug mit E-Antrieb suchen und einen Beitrag zum Umweltschutz leisten möchten.

E-Transporter: Inzwischen sind 6.000 StreetScooter Teil der Post-Flotte

E-Transporter: Inzwischen sind 6.000 StreetScooter Teil der Post-Flotte (Foto: PR)

Vielerorts sind schon E- und Hybridantrieb-Fahrzeuge im Einsatz, etwa in Kommunen.

Kampker: Dabei handelt es sich oft um Busse im Rahmen von Pilotprojekten. Oder Pkw, die primär repräsentativen Aufgaben dienen. Die Masse kommunaler Flotten besteht jedoch aus Kleintransportern, Pritschenwagen und Ähnlichem. Und da gab es hierzulande bis vor Kurzem kein großserienreifes Angebot. Genau diese Lücke haben wir nun geschlossen.

Stichwort Ladeinfrastruktur: Bemängelt wird, dass diese hierzulande viel zu langsam ausgebaut wird.

Kampker: Ein flächendeckendes Netz an Ladestationen ist entscheidend für den Erfolg der E-Mobilität. Deshalb haben wir für die Deutsche Post eine hauseigene Ladeinfrastruktur mit inzwischen rund 6.000 Ladepunkten aufgebaut. Auch dieses Know-how können wir in anderen Branchen anbieten. Für Wartung und Service stehen bundesweit mehr als 1.500 Werkstätten unseres Vertragspartners G.A.S. sowie aus­gewählte Ford-Partner bereit.

Teil 1: Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch

Teil 2: Mobilitätstrends: elektrisch, autonom, sicher?

Teil 3: NRW will Modellregion für E-Mobilität werden

Teil 4: Interview mit Achim Kampker von StreetScooter

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • Kostenfreies online Live-Event mit Nicolas Rädecke, Geschäftsführer der DUB

    Dabei sein und mit unseren Experten diskutieren! Generationenkonflikt im Unternehmen - Sind die eigenen Kinder wirklich die geeigneten Nachfolger oder sind externe Nachfolger die besseren Kinder?

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war Vorort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräch mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben die Antwort.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.