Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Inhaber als Wachstumsbremse

Wenn in Familienunternehmen nur einer das Sagen hat oder aber viel zu viele mitmischen, wachsen die Firmen langsamer.Dass dies nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, zeigt eine exklusive Studie, die dem Handelsblatt vorliegt.

Friedhelm Loh muss keinem etwas vormachen. Der Vorstandschef der gleichnamigen Unternehmensgruppe mit 2,2 Milliarden Euro Umsatz im hessischen Haiger spricht über Rückschläge: "Wir sind nach der Krise 2009 durch eine erfolgreiche Aufholjagd trotz Desinvestitionen wieder auf das Niveau von 2008 gewachsen", erklärt der 67-Jährige, der seit 40 Jahren Alleininhaber der Gruppe ist und Arbeitgeber von mehr als 11 000 Mitarbeitern. "2013 haben wir uns im Ausland positiv entwickelt, im Inland aufgrund der Marktentwicklung aber leider nicht."

Offenbar gehört Loh zu den Prototypen deutscher Familienunternehmen: Die Macht liegt in einer Hand, und das meist über Jahrzehnte. Unternehmenswachstum ist das Ergebnis jahrelanger Arbeit, aber kein Selbstzweck. Das bestätigt eine aktuelle Studie bei 461 geschäftsführenden Gesellschaftern des Wittener Instituts für Familienunternehmen (Wifu) und der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC.

 Mehr als die Hälfte der Firmenchefs hält mindestens 40 Prozent der Anteile am Unternehmen. Laut Studie hängen Eigentümerstruktur und Wachstum eng zusammen: Wenn nur einer das Sagen hat oder aber viele Gesellschafter Einfluss haben, wachsen die Unternehmen langsamer. "Für die befragten Familienunternehmen gilt: Je höher der Anteil familienfremder Geschäftsführer und je kürzer die Amtszeit der Geschäftsführer ist, desto eher nimmt das Wachstumstempo zu", erklärt PWC-Vorstand Peter Bartels.

Wifu-Direktor Tom Rüsen warnt vor voreiligen Schlüssen: "Eine optimale Anzahl der Familiengesellschafter gibt es nicht." Denn Unternehmen wie Merck und Freudenberg mit 200 oder noch mehr Gesellschaftern organisieren ihre Entscheidungen sehr effizient, indem sie nur einen kleinen Beirat als entscheidungsfähig entsenden. Rüsen prophezeit, dass bald Bewegung in das Thema Unternehmensanteile kommen wird: "Wir stellen gerade fest, dass zurzeit die Anteile wieder früher übergeben werden wegen der anhaltenden Diskussion über die Erbschaftsteuer."

Die Loh-Gruppe ist mit Schaltschränken, Software- und Automatisierungslösungen groß geworden, im Krisenjahr 2009 aber brach der Umsatz um 37 Prozent ein. Mittlerweile ist Loh in die Bereiche IT-Standardrechenzentren und mechanische Software eingestiegen, aber aus den Themen erneuerbare Energien und dem Autozuliefergeschäft ausgestiegen. "Geschäftsmodelle muss man auf den Prüfstand stellen", sagt der Firmenchef und ergänzt: "Man muss den Mut haben, auch wieder auszusteigen, wenn sie nicht nachhaltig sind." Das war bei der Photovoltaik und bei den Blockheizkraftwerken der Fall. Ausprobieren aber gehöre ganz klar zu den Aufgaben eines Familienunternehmens, findet Loh und kann das allein entscheiden. Loh hat einen Teil des elterlichen Unternehmens vor 40 Jahren übernommen und nach und nach weitere Firmen gegründet, manche auch zugekauft und so seine eigene Unternehmensgruppe geformt, sein Bruder tat das Gleiche. Getrennte Unternehmen, eine Familie lautet die Devise.

Rolf und Klaus Kremers führen den 160 Jahre alten Bettwarenhersteller Paradies in Neukirchen-Vluyn in fünfter Generation. Beide sind die einzigen Gesellschafter. "Dies macht die Entscheidungsfindung angenehm leicht", sagt Klaus Kremers. Paradies wächst mit seinen Bettwaren-Produkten stärker im Ausland und - "je weiter weg, desto stärker", Genaueres sagt er nicht. Japan ist für Kremers der wichtigste Markt in Asien. Allerdings "wird China immer wichtiger". Mit mehr als zwei Dritteln investierten mehr Familienunternehmen in Chinaals in den USA, stellt Bartels fest. Wifu-Direktor Rüsen, hat noch etwas anderes beobachtet: "Die aktuellen Nachfolger müssen sich nun häufiger in China bewähren, bevor sie Führungsverantwortung übernehmen." Die Väter seien in die USA gegangen, die Kinder sollen nun das Geschäft in Asien aufbauen. Tatsächlich wachsen immer mehr Familienunternehmen auch durch Akquisitionen, ein Ergebnis, das Rüsen und Bartels durchaus überraschte. Auch Loh und Kremers kauften schon zu, auch im Ausland, so wie 38 Prozent der Befragten. Die Studie belegt: Fast ein Fünftel der Befragten gründet und kauft Konkurrenten im In- und Ausland. Einem Drittel der Unternehmer sind ausländische Übernahmen zu heikel, und ein Viertel schließlich schließt Übernahmen ohnehin komplett aus - sie wachsen nur organisch und in der Heimat.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten

 

Das interessiert andere Leser

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • Betriebsrente im Aufwind

    Wie innovative Konzepte die Attraktivität der betrieblichen Altersvorsorge steigern.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

  • Exklusivinterview: Grundeinkommen? Nein.

    Die Bundeskanzlerin stand der Redaktion Rede und Antwort zu Fragen der Zukunft.

  • Smarter Partner

    Autonome Autos, digitale Assistenten, Roboterchirurgen - Künstliche Intelligenz (KI) wird im Geschäfts- und Berufsleben immer spürbarer. Was KI heute schon kann und zukünftig verändert.

  • Exklusivinterviews: Künstliche Intelligenz

    Die Künstliche Intelligenz (KI) wirkt tief in nahezu alle Branchen hinein. 13 Top-Manager gewähren exklusive Einblicke, wie KI-Anwendungen ihre Unternehmen und Sparten umwälzen.

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick