IM FOKUS: DIE NEUEN SENIOREN

Die Babyboomer kommen in die Jahre. Clevere Unternehmer stellen sich jetzt auf die kaufkräftigen und technikaffinen „Neuen Senioren“ ein.

Neulich am Dortmunder Hauptbahnhof. Eine Studentin bietet einer Mittsechzigerin ihren Sitzplatz an. „Sie sind schon die Zweite heute – muss ich mir Sorgen machen?“, erwidert diese und lehnt dankend ab. Eine Situation, die bezeichnend ist für eine Entwicklung, die sich derzeit in Deutschland und vielen anderen Industrienationen vollzieht: Die Menschen werden immer älter, sind aber aktiver und gesünder als früher – und fühlen sich deutlich jünger.

Best Ager, Silver Surfer, Woopies oder die Generation 50 plus – für die „Neuen Senioren“ gibt es zahlreiche blumige Namen, die weder trennscharf verwendet werden noch für fest definierte Jahrgänge stehen. Eines haben aber alle gemeinsam: Sie sind eine attraktive Zielgruppe. „Viele verfügen über Vermögen und sind im Gegensatz zu ihren Eltern auch bereit, Geld auszugeben, um sich selbst etwas zu gönnen“, sagt Christoph Burmann, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bremen. Hinzu kommt, dass ihr Anteil an der Gesamtbevölkerung immer größer wird. In den nächsten Jahren erreichen die ersten Babyboomer, also die Generation der geburtenstarken Jahrgänge von 1955 bis 1969, das Rentenalter. Im Jahr 2060 wird laut Berechnungen des Statistischen Bundesamtes jeder dritte Deutsche 65 Jahre oder älter sein.

Bisher schöpfen jedoch erstaunlich wenige Unternehmen dieses Potenzial aus. „Häufig führt ein hoher Kostendruck zu standardisierten Produkten, mit denen Senioren nichts anfangen können – zum Beispiel Fertiggerichte mit klein gedruckter Zubereitungsempfehlung“, kritisiert Burmann. Unternehmern falle es oft schwer, sich in ihre Kunden hineinzuversetzen.

Es gibt aber auch Pioniere, die früh erkannt haben, dass sich hier eine lukrative Marktlücke auftut. Professionelle Beratung bietet ihnen Mathias Knigge von grauwert, einem Büro für Inklusion und demografiefeste Lösungen in Hamburg. Der Ingenieur und Designer ist allerdings kein Fan von speziellen Produkten für Senioren. „Es gibt nur sehr wenige Menschen, die – zum Beispiel durch ein klobiges Handy mit großen Tasten – öffentlich zum Ausdruck bringen möchten, wie alt sie sind.“ Stattdessen proklamiert er „Produkte für alle“, wie etwa intuitiv zu bedienende Smartphones oder andere Geräte, die auch die Bedürfnisse älterer Nutzer berücksichtigen, ohne ihre Attraktivität einzubüßen. Auf ein Angebot, das dies ermöglichen soll, hat sich Exelonix aus Dresden spezialisiert. Das hauseigene Softwarepaket „Asina“ verpasst gängigen Android-Tablets eine übersichtliche Oberfläche mit großen Icons. Zur besseren Orientierung sind die Fenster und Reiter aller Apps gleich angeordnet. „Kommunikation mit der Familie – in der Regel das Hauptanliegen von älteren Menschen – ist über ein stark vereinfachtes E-Mail-Programm, aber auch per Skype oder WhatsApp möglich“, sagt Exelonix-Gründer Matthias Stege. Der Clou: Kinder oder Enkel der Nutzer können das Gerät aus der Ferne konfigurieren. Zudem ist im Preis ein telefonischer Support enthalten.

SENIORENWIRTSCHAFT 2.0

Während Exelonix vor allem Technikeinsteiger im Visier hat, konzentrieren sich andere Anbieter gezielt auf die sogenannten Silver Surfer – also Menschen ab 50, die regelmäßig online sind. Was die Zielgruppe für Unternehmen so attraktiv macht? „Im Gegensatz zu jungen Menschen ist bei der Generation 50 plus in puncto Onlinenutzung noch Luft nach oben“, sagt Mathias Knigge von grauwert.

Dieser Trend und die Tatsache, dass jeder dritte über 50-Jährige an einer Hörminderung leidet, brachte Marco Vietor und Paul Crusius auf ihre Geschäftsidee. Über ihr 2012 gegründetes Berliner Unternehmen audibene vertreiben sie Hörgeräte im Netz. Interessenten erhalten zunächst eine fachkundige Beratung am Telefon. Erst wenn es darum geht, ein neues Hörgerät anzupassen, ist der Besuch bei einem der 700 bundesweit vertretenen Partner-Akustiker notwendig. „Vielen Betroffenen fällt es schwer, ihre Hörprobleme zuzugeben“, sagt Vietor. „Der anonyme Zugang hilft dabei, diese Hemmschwellen abzubauen.“ Beim Marketing setzt audibene ausschließlich auf Online-Tools: Suchmaschinenoptimierung, E-MailNewsletter und Werbebanner, die potenzielle Kunden auf eine von 250 für die Zielgruppe optimierte Landing-Pages weiterleiten. Das Konzept geht offensichtlich auf: audibene verzeichnet bis zu 300 Prozent Wachstum pro Jahr und ist inzwischen in zehn Ländern präsent. 2015 kaufte der internationale Hörgerätehersteller Sivantos das einstige Start-up, das heute weltweit 400 Mitarbeiter beschäftigt.

VON PUNKS UND HIPPIES

Einer der erfahrensten Player in Sachen maßgeschneiderte Onlineangebote für Silver Surfer ist die Singlebörse 50plus-Treff. 2005 in München gestartet, zählt die Community inzwischen 380.000 Mitglieder in zehn Ländern und umfasst neben der Partnersuche auch zahlreiche Zusatzangebote, zum Beispiel Reisen und Gruppentreffen. Geschäftsführerin Marianna Exter beschreibt die User des Portals als junggeblieben, mobil und aktiv: „Sie reisen, machen Sport und checken ihre E-Mails mehrmals am Tag.“

Die Unternehmerin warnt davor, die Zielgruppe nur auf ihr Alter und damit verbundene Lebensstil-Klischees zu reduzieren. „Mit Senioren assoziiert man Kaffeefahrten, Treppenlifte und Dauerwellen“, sagt sie. „Heute ist dieser Begriff kaum noch anwendbar – schließlich waren viele aus der älteren Generation in den 70er-Jahren Hippies oder Punks.“

Einen etwas anderen Ansatz verfolgt das Berliner Start-up eleven 55. „Wir betreiben ein WG-Portal für Studenten und haben festgestellt, dass auch viele ältere Menschen auf der Suche nach passenden Mitbewohnern sind“, sagt Gründer Carsten Wagner. In Kooperation mit ImmobilienScout24 entstand so die Webseite senioren-wg-finden.de, auf der private und kommerzielle Nutzer kostenlos WG-Zimmer inserieren können. Bei der Namensgebung haben sich Wagner und seine Mitstreiterin Natascha Wegelin bewusst für die Bezeichnung „Senioren“ entschieden. „Das Wort ist für uns nicht negativ konnotiert – vielmehr drückt es Erfahrung und Weisheit aus“, sagt Wegelin.

GESUND DANK HIGH-TECH

Die zunehmende Technikaffinität der älteren Generation eröffnet auch dem Traditionsunternehmen Beurer aus Ulm neue Geschäftsfelder. Bekannt als Produzent klassischer Heizkissen, stellt es heute eine Reihe von High-Tech-Produkten her: von Blutdruckmessgeräten über Aktivitätssensoren bis hin zu dem Gesundheitsmanagement-System „Beurer HealthManager“, das Messwerte via Bluetooth empfängt, in einer App speichert und somit dem Anwender jederzeit und überall auf mobilen Geräten zur Verfügung stellt. „Es entwickelt sich ein veränderter Lebensstil“, sagt Georg Walkenbach, Geschäftsführer von Beurer. „Immer mehr Menschen sind bereit, ihr Geld in hochwertige Produkte zu investieren, die ihre Gesundheit und Aktivität steigern.“ Um diese anspruchsvolle Zielgruppe zu erreichen, vertraut Beurer auf einen Mix aus bewährten und neuen Marketingmaßnahmen. „Wir legen Wert auf die Unterstützung des Fachhandels, sind aber auch auf Youtube und Facebook vertreten und haben einen eigenen Online-Gesundheitsratgeber“, so Walkenbach. Start-up oder Traditionshaus – für alle gilt: Die „Neuen Senioren“ wollen authentisch angesprochen werden. Das betrifft auch Testimonials und Markenbotschafter. Diese sollten zwar attraktiv sein, aber bloß nicht zu jung. „Ideal ist ein Typ wie Meryl Streep“, sagt Wirtschaftsprofessor Burmann.

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Technikaffin und kaufkräftig – die „Neuen Senioren“ sind eine lukrative Zielgruppe.
  2. Einfach – erfolgreiches Marketing muss selbsterklärend für Silver Surfer sein.

Das interessiert andere Leser

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

  • Digitalisierung in Unternehmen: In vielen Bereichen gibt es erheblichen Handlungsbedarf
    5 Digitale Thesen

    _MEDIATE berät Unternehmen zur digitalen Transformation. Die Ergebnisse der jährlichen Befragung zur Ermittlung der Transformationspioniere zeigen, dass es in vielen Bereichen Handlungsbedarf gibt.

  • Weniger Risiko und gute Erfolgschancen -
    Franchise: Weniger Risiko und gute Erfolgschancen

    Franchise-Gründer profitieren von einer bereits ausgereiften Idee und einem am Markt erprobten Konzept. Doch was gilt es auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu beachten? Ein ausführlicher Überblick.

  • Nach der Unternehmensübergabe: Darauf sollten frischgebackene Chefs achten
    Ab jetzt läuft hier einiges anders!

    Nach einer Unternehmsübergabe möchten viele Vorgesetze die bisherigen betrieblichen Abläufe nach ihren Vorstellungen umgestalten. Doch gelingt so eine erfolgreiche Integration in die neue Führungsposition?

  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

  • Cyberangriffe - wie können sich Unternehmer schützen und wer hilft im Notfall?
    Letzter Retter

    Sechs von zehn Cyberangriffen zielen laut Bitkom auf mittelständische Unternehmen ab. Wie sich Unternehmer schützen können und wer im Notfall hilft.

  • Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht.
    Die Denke des Masterminds

    Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Was treibt ihn an? Wie geht er vor? Die Highlights.

  • Stuttgarter-Expertin Henriette Meissner erklärt die Vorteile des neuen bAV-Gesetzes.
    Der Staat hilft mit

    Steuervorteile, Zuschüsse, Freibeträge: Neue Regelungen für die betriebliche Altersversorgung bieten jetzt mehr Vorzüge für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Henriette Meissner klärt auf.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.