Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Studiengang

„Ich fordere heraus“

Gemeinsam mit der Universität St. Gallen vermittelt
Dr. Wladimir Klitschko Führungskräften Grundlagen der Disziplin Challenge Management. Kurz vor seinem WM-Rückkampf weiß er, wovon er spricht.


Wladimir Klitschko (Bild: Frank Egel)

Als wäre es geplant gewesen“, sinniert WladimirKlitschko. Als er am 15. Februar 2016 den gemeinsam mit der Universität St. Gallen initiierten Weiterbildungsstudiengang „CAS Change & Innovation Management“ mit seinem Vortrag eröffnete, hatte der Box-Champion alle seine Weltmeistertitel an den Engländer Tyson Fury verloren. Eine Herausforderung, die es zu managen gilt. Klitschkos Ziel ist, sich die Gürtel im Rückkampf zurückzuholen. Sein Vortrag vor rund 20 ausgewählten Studierenden lautete passenderweise dann auch: „Meet the Challenge“ – „Stell dich der Herausforderung“. Dem DUB UNTERNEHMER-Magazin verrät Klitschko, warum er dankbar für Niederlagen ist und warum Erfolgsformeln immer wieder justiert werden müssen.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Wie war die Resonanz auf den Auftakt des Studiengangs?

Wladimir Klitschko: Das Feedback war grandios, das hatte ich so nicht erwartet. Am Anfang hat der ein oder andere Studierende vielleicht noch gedacht: Was will uns denn der Boxer erzählen? Doch die Zweifel waren schnell verflogen. Es ist mir rasch gelungen, eine persönliche Verbindung herzustellen und am Ende des Tages eine wirklich lockere Atmosphäre zu schaffen. Das zeigte sich auch im anschließenden Dialog mit den Studierenden, die sich ihrerseits ganz offen mir gegenüber gezeigt haben.

Wie intensiv haben Sie sich auf Ihre Dozententätigkeit vorbereitet? Ähnlich wie auf einen Kampf?

Klitschko: Es ist mir eine Herzensangelegenheit, meine Erfahrungen aus Sport und Unternehmertum weiterzugeben. Ich komme ja aus der Wissenschaft und habe schon mehrfach wissenschaftliche und politische Reden gehalten. Die Vorlesung war also kein komplettes Neuland für mich. Dennoch haben wir für die Konzeption des Studiengangs Tag und Nacht gearbeitet. Und auch auf meine Vorlesung habe ich mich intensiv vorbereitet.

Wie ist Ihr Unterrichtsstil? Dozieren Sie, oder gestalten Sie die Vorlesung eher interaktiv?

Klitschko: Ich muss ganz offen sagen: Ich bin auch Entertainer. Der Spaßfaktor darf deswegen auf keinen Fall zu kurz kommen. Bei Kindern sagt man ja genauso, dass sie beim Spielen am besten lernen. Ich habe die Vorlesung multimedial gestaltet. Neben einer visuellen Präsentation gab es Soundeffekte und etwas Anfassbares, was die Studierenden mitnehmen konnten.

Was war das?

Klitschko: Ein Boxhandschuh als Symbol, dass wir uns bei Herausforderungen durchboxen müssen. Auf diesen haben die Studierenden „Ich bin die bewegende Kraft“ geschrieben. Sie haben zudem auf einem Fragebogen notiert, wie sie ihr Problem zur Herausforderung wandeln, und den Fragebogen in den Handschuh gesteckt. Dann haben wir beide unterschrieben. Am Ende des Studiengangs wird der Fragebogen wieder herausgezogen. Wir werden sehen, ob die gemeinsamen Ziele erreicht wurden.

Die Teilnehmer zahlen knapp 15.000 Euro für diesen Studiengang, der sie persönlich und beruflich weiterbringen soll. Wie stellen Sie sicher, dass sich diese Investition am Ende auszahlt?

Klitschko: Ich lege großen Wert auf den Praxisbezug. Die Theorie wird bei mir immer sofort auf ihre praktische Verwendbarkeit überprüft. Das geschieht durch viele Fallbeispiele, und ich bin mir sicher, dass die Qualität von Theorie und Praxis den Preis rechtfertigt. Die Einschätzung einer Studentin lautete gar, für so wenig Geld so viel Wissen zu bekommen, das fände sie toll.

Motiviert Sie dieses Thema ganz besonders, weil Sie vor dem Rückkampf mit Tyson Fury stehen?

Klitschko: Ich bin das personifizierte Challenge Management. Ich bleibe nicht in meiner Entwicklung stehen. Natürlich habe ich mit den Studierenden auch über meine Niederlage gesprochen und den anstehenden Rückkampf. Es wirkt ein bisschen wie geplant, denn wenn der Studiengang vorbei ist, werde ich gekämpft und an meinem persönlichen Beispiel gezeigt haben, dass meine Methode erfolgreich ist. Es gilt für uns alle : Wir leben ein schnelles Leben, durch die Kommunikation, durch das Internet – das bringt jeden Tag neue Herausforderungen, die jeder angehen muss.

Hat sich nach der Niederlage Ihr Fokus vom Sport auf Ihr unternehmerisches Handeln verschoben?

Klitschko: Wir verändern uns täglich. Wer mit 40 Jahren noch denkt wie mit 20, ist die Hälfte seines Lebens stehengeblieben. Wir müssen uns ständig reflektieren und neue Prioritäten setzen. Das gilt auch für mich.

Hätten Sie den Studiengang mit gleicher Motivation gestartet, wenn Sie noch Weltmeister wären?

Klitschko: Die Niederlage nach elf Jahren Erfolg war definitiv eine Veränderung zum Guten. Es hat mir zu mehr Flexibilität verholfen. Ich kann mehr aus meinem Leben machen, als nur eine Richtung einzuschlagen.

Ist Ihr Wunsch, Unternehmer zu sein, gewachsen?

Klitschko: Ja, Sie dürfen Scheitern oder Fehler nicht nur negativ sehen. Solange ich aus meinen Fehlern lernen kann, gehe ich positiv damit um. Im Nachhinein bin ich fast froh, dass ich verloren habe. So habe ich meine eigene Erfolgsformel optimieren können, und das hat mich vorangebracht. Fehler können auch etwas Gutes haben. Beispiel Kolumbus: Der wollte nach Indien und entdeckte Amerika.

Brauchen Unternehmer eine solche Formel?

Klitschko: Grundsätzlich sollten Unternehmer immer die Konsequenzen ihrer Entscheidungen bedenken. Tun sie das nicht, können sie auch keine Verantwortung übernehmen. Es braucht eine Unternehmensphilosophie, die vor allem vom CEO geprägt und von den Mitarbeitern verstanden und gelebt wird. Hierfür bedarf es Formeln und Filter, die einem erlauben, in kürzester Zeit Entscheidungen zu treffen. Das ist eine wichtige Erfolgsgrundlage.

Welche Fähigkeiten werden Ihre Studenten nach dem Abschluss der Weiterbildung beherrschen?

Klitschko: Sie werden gelernt haben, Probleme rechtzeitig in Herausforderungen zu verwandeln und diese zu bewältigen. Zum Beispiel die Frage, welche Karriere nach der Karriere kommt. Im Leben muss es nicht nur eine Laufbahn geben. Bestes Beispiel ist Arnold Schwarzenegger: erfolgreicher Bodybuilder, erfolgreicher Schauspieler und erfolgreicher Politiker. Wenn die Studierenden ihren Lebensweg analysieren und reflektieren, können sie aus ihrer jetzigen Situation bereits Signale für eine nächste Karriere erkennen.

Immer wieder Herausforderungen anzunehmen erscheint manchem auf Dauer mühsam. Wie lautet Ihre Motivitationsformel?

Klitschko: Eine positive Herangehensweise ist Teil meiner Formel. Ich bin durch und durch Idealist und vom Fortschritt überzeugt. Wenn ich stehen bleibe, falle ich zurück.

Das Wichtigste im Überblick:

  1. Eine gute Unternehmensführung überdenkt die Konsequenzen des eigenen Handelns und hat klare Formeln. Auf dieser Basis lässt sich schnell die richtige Entscheidung treffen.
  2. Der Aufbaustudiengang CAS Change & Innovation Management vermittelt die Fähigkeit, Probleme in Herausforderungen zu verwandeln und diese zu meistern.
  3. Eine große Herausforderung ist die eigene Karriere. Auch hier gilt: In der Niederlage liegt eine Chance.

Mehr unter k-mg.de

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick