Lebenslanges Lernen für Unternehmer und ihre Mitarbeiter

Tipp 3: Teams bilden

Trotzdem führen weder Büros voller Nerds noch Räume voller Server zum Erfolg. In der digitalen Zukunft sollten Unternehmen Mitarbeiter und intelligente Maschinen effektiv zusammenbringen. „Es ist nicht so, dass Menschen in dem Moment ihren Wert verlieren, in dem sie in ihrer Disziplin vom Computer überholt werden“, so McAfee und Brynjolfsson. „Sie können nach wie vor enorm nützlich sein, wenn sie mit den Maschinen ins Rennen gehen – nicht gegen sie.“ Das lässt sich am Schachspiel belegen – ausgerechnet. Denn seitdem der Computer Deep Blue 1997 den damaligen Weltmeister Garri Kasparow mit 3,5 zu 2,5 besiegt hat, schienen Menschen beim Spiel der Könige gegen KI auf verlorenem Posten zu stehen. Sogenannte Freistil-Turniere, bei denen Menschen gemeinsam mit Computern im Team antreten, zeugen jedoch vom Gegenteil. KI ohne menschlichen Partner ist ihnen weit unterlegen. „Die Kombination aus menschlicher strategischer Führung und dem taktischen Scharfsinn des Computers war überwältigend“, kommentierte Kasparow 2005 ein solches Turnier. Unternehmer sollten menschlichen Spürsinn also nicht unterschätzen.

Tipp 4: Querköpfe einsetzen

Ein weiterer Vorteil ist die Fähigkeit zur Ideenbildung. „Wissenschaftler stellen neue Hypothesen auf. Journalisten wittern gute Geschichten. Küchenchefs ergänzen die Speisekarte um ein neues Gericht“, schreiben die MIT-Professoren. Computer hingegen tun das, wozu sie programmiert wurden. Auch eine Ideenfidung per Zufallsprinzip, etwa indem Computer vorhandene zu neuen Designs kombinieren, hat ihre Grenzen. Die Forscher vergleichen diese Form der Kreativität ironisch mit einer Million Affen, die eine Million Jahre lang auf Schreibmaschinen tippen. Shakespeares „Hamlet“ würde dabei wohl trotzdem nie entstehen. Sogenannte Singularität-Computer, die den geistigen Fähigkeiten des Menschen gleichgestellt oder sogar überlegen sind, werden beim aktuellen Fortschrittstempo erst 2045 erwartet. Bis dahin sollten Personalverantwortliche deshalb für Kreativaufgaben weiterhin auf Kollegen mit Herz und Hirn setzen.

Tipp 5: Fachkräfte halten

Es gibt weitere Bereiche, in denen Roboter und KI Muskeln und graue Zellen nicht so schnell ersetzen werden: Neben üblichen Verdächtigen wie Datenanalysten und Programmierern sagen McAfee und Brynjolfsson solchen Berufen eine goldene Zukunft voraus, für die Feingefühl und kommunikative Kompetenz nötig sind. Die spanische Modekette Zara lässt beispielsweise nicht Algorithmen darüber entscheiden, welche Kleidungsstücke als nächste produziert werden sollen, sondern ihre Geschäftsführer. „Sie gehen durch den Laden, beobachten, was die Käufer – besonders die coolen – tragen, sie fragen, was ihnen gefällt und wonach sie suchen“, so die Technologie-Vordenker. Computer sind dazu kaum in der Lage. Grund ist ein Paradox, das der Robotiker Hans Moravec in den 1980er-Jahren formuliert und das noch heute Bestand hat: „Es ist vergleichsweise einfach, Computer mit der Leistungsfähigkeit von Erwachsenen Mathematikaufgaben lösen, Intelligenztests bewältigen oder Schach spielen zu lassen.“ Aber es sei schwer oder unmöglich, sie in Hinblick auf Wahrnehmung und Bewegung mit den Fertigkeiten eines einjährigen Kindes auszustatten. Für Unternehmen bedeutet das: Der Kampf um Fachkräfte, deren Aufgaben körperliches Geschick und zwischenmenschliche Kommunikationsfähigkeit verlangen, dürfte sich in Zukunft weiter verschärfen.

Tipp 6: Lebenslanges Lernen

Die Lebensläufe von Google-Gründer Larry Page, Amazon-Chef Jeff Bezos und Wikipedia-Frontmann Jimmy Wales weisen eine erstaunliche Parallele auf: Jeder von ihnen hat eine Schule besucht, deren Unterricht den Prinzipien der Reformpädagogin Maria Montessori folgt. „Sie betont selbstständiges Lernen, praktische Beschäftigung mit einer großen Anzahl an Materialien, Pflanzen und Tiere eingeschlossen, sowie einen weitgehend unstrukturierten Schultag“, beschreiben McAfee und Brynjolfsson. Sie loben die SOLEs (Self-Organizing Learning Environments), denn sie vermittelten Kindern Fertigkeiten, die ihnen für das digitale Arbeiten einen Vorsprung verleihen. Unabhängig davon, ob SOLEs der richtige Ansatz sind, gilt die Devise lebenslangen Lernens für Unternehmer und ihre Mitarbeiter gleichermaßen. Durch das Internet ist dies leichter denn je: MOOCs (Massive Open Online Courses) wie die der Khan Academy machen Themen von Analysis bis Zoologie für jeden frei zugänglich.

Tipp 7: Chancen ergreifen und bieten

Seit Wochen suchen Flüchtlinge aus dem Nahen Osten und Nordafrika in Europa nach Hilfe. Den Autoren zufolge könnte es sich bei den vielen Neuankömmlingen um einen wirtschaftlichen Glücksfall handeln. Denn erstens zeige die Geschichte, dass Einwanderungswellen wie die von Kubanern nach Florida 1980 oder von Russen nach Israel Anfang der 1990er keine nennenswerten negativen Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt oder die Löhne der Zielländer hatten. Zweitens befiden sich unter Einwanderern immer auch Hochqualifizierte. „Die amerikanische Unternehmerlandschaft wird insbesondere in besonders technologiegeprägten Wirtschaftssektoren durch Immigranten gespeist“, so die Autoren. Bei der hohen Nachfrage nach IT-Experten sollten Unternehmer deshalb die Fühler nach den High Potentials ausstrecken – und ihnen so auch den Start in der neuen Heimat erleichtern.

Teil 1: Hört die Signale
Teil 2: Lebenslanges Lernen für Unternehmer und ihre Mitarbeiter
Teil 3: The Winner Takes It All

Das interessiert andere Leser

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

  • Nachfolge in Deutschland
    Was kostet ein Unternehmen?

    Eine aktuelle Studie hat untersucht, wie viel Geld 2015 bei Übernahmen geflossen ist. Die erstaunliche Antwort: In zwei Drittel der Fälle kein Cent.

  • Bernhard Kluge, Covendit
    Den richtigen Käufer finden

    Wer sein Unternehmen verkaufen will, braucht den richtigen Käufer. Klingt total trivial, ist es in der Realität aber nicht.

  • Mitarbeitersuche
    Wachstumsschmerzen

    Drei von vier deutschen Start-ups rechnen mit steigenden Umsätzen. Doch wer expandieren will, braucht auch mehr Personal.

  • Das 4-Stunden-Startup
    Das 4-Stunden-Startup

    Es hat ihn (noch) nicht reich gemacht, aber sein Leben bereichert: Felix Plötz hat ein Start-up aus der Taufe gehoben – neben seinem Hauptberuf.

  • Maui im Binnenland
    Surfen auf dem Baggersee

    „Stand Up Paddler“ bevölkern Deutschlands Badeseen. Ein (wackliger) Selbstversuch.

  • Kampf um die Besten
    Die neue Welt der Berater

    Big Data, Digitalisierung, Regulierung: Die Unternehmensberatung verändert sich rasant.

  • Gründer-Mekka Frankfurt
    Gründer-Mekka Frankfurt

    Was die drei Top-Start-ups vom Frankfurter Goethe-Unibator planen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick