Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hört die Signale

Das zweite Maschinenzeitalter ist angebrochen. Davon sind IT-Visionäre überzeugt. Roboter und künstliche Intelligenz werden Arbeit und Gesellschaft nachhaltig verändern. Unternehmer müssen sich anpassen. Zehn Tipps, damit die Transformation gelingt.

Es ist stockfinster und regnet, als Jon Hall einen Uber-Fahrgast in seinem Tesla Model S P85D chauffiert. Besser gesagt: chauffieren lässt. Denn Hall hat den Autopiloten aktiviert, der für ihn lenkt und bei einem zuvor eingestellten Tempo die Spur hält. So rollen sie mit gut 70 Stundenkilometern über den Highway 99 nördlich von Seattle. Sie sind nur noch wenige Meter von einer Kreuzung entfernt, da biegt ein entgegenkommendes Fahrzeug plötzlich ab – quer über ihre Fahrbahn. Lebensgefahr! Ein Ruck geht durch den Wagen: Der Tesla bremst von allein. Er kommt zum Stehen, kurz bevor es zu spät ist. „Ich habe die Fahrzeuge rechts von mir beobachtet“, schreibt Hall später in der Online-Community Reddit. „Ich konnte nicht einmal hupen, da hatte der Wagen schon angehalten. Der Autopilot hat mir den Hintern gerettet!“, freut sich der Mann aus Washington. Seine Armaturenbrettkamera hat das Ereignis festgehalten. Auf Youtube wurde der Beinahe-Zusammenstoß mit fast zwei Millionen Klicks zum viralen Hit.

Vor einem Jahrzehnt waren selbstfahrende Autos noch undenkbar. Dabei beginnt die digitale Revolution laut den beiden Professoren Andrew McAfee und Erik Brynjolfsson vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) gerade erst. Ihr Bestseller „The Second Machine Age“ eroberte nach Erscheinen 2014 das Silicon Valley im Sturm und verbreitete sich von dort wie ein Lauffeuer. Die Botschaft: Das zweite Maschinenzeitalter werde die Welt wahrscheinlich so stark verändern wie vor ihm nur die industrielle Revolution. Ob zum Guten oder Schlechten, hänge indes von uns ab.

Wir haben McAfees und Brynjolfssons zehn wichtigste Handlungsanweisungen für Unternehmer herausdestilliert. Flankiert werden sie von Einschätzungen der Mitglieder des DUB UNTERNEHMER-Panels und der Entrepreneurs’ Organization (EO), die darlegen, welche digitalen Produkte und Dienstleistungen die jeweilige Branche in 10 bis 15 Jahren beeinflussen werden.

Tipp 1: Der Realität ins Auge sehen

McAfee und Brynjolfsson sind überzeugt: Die digitale Entwicklung zündet gerade den Turbo. Grund ist das Moore’sche Gesetz. Es geht auf Gordon Moore zurück, einen der Mitbegründer von Intel. Er sagte schon 1965 voraus, die allgemeine Rechnerleistung werde sich bis 1975 von Jahr zu Jahr verdoppeln. Tatsächlich gilt sein Gesetz noch heute – mit der Einschränkung, dass jede Verdoppelung etwa 18 statt zwölf Monate in Anspruch nimmt. Hinzu kommt, dass sich das Moore’sche Gesetz nicht nur für Mikroprozessoren, sondern für eine ganze Reihe digitaler Felder bewahrheitet: Ob Speicherkapazität, DownloadGeschwindigkeit oder Energieeffiienz von Supercomputern – alle Bereiche verzeichnen mehr oder weniger exponentielles Wachstum. Das Phänomen wird häufi mit der Reiskornlegende verglichen. Darin wünscht sich der Erfider des Schachspiels vom Kaiser, für seine Dienste mit Reiskörnern auf einem Schachbrett belohnt zu werden. Auf dem ersten Feld solle ein Korn liegen, auf dem zweiten Feld zwei Körner, auf dem dritten vier und so weiter. Ab dem 21. Feld sind es bereits mehr als eine Million Reiskörner, auf der zweiten Hälfte des Schachbretts steigt ihre Zahl in astronomische Höhen. Übertragen auf die Legende, sehen die MIT-Forscher die Technologie auf der zweiten Hälfte des Spielfelds angekommen. Ihre Prognose: „In den nächsten 24 Jahren dürfte sich die Steigerung der Computerleistung vermutlich vertausendfachen.“ Unternehmer sollten Gedankenspiele wagen, um sich auf neue Konkurrenten wie künstliche Intelligenz (KI) und Roboter vorzubereiten. Es gilt zu überlegen, wie sie darauf mit digitalen Anpassungen ihrer Produkte und Services reagieren können.

Tipp 2: Digi-Talente finden

Bei der Jobsuche loben McAfee und Brynjolfsson Online-Stellenbörsen wie Monster oder beruflche Netzwerke wie LinkedIn, die es Arbeitgebern und -nehmern schon heute erleichtern, zueinanderzufiden. Dennoch vertraue etwa eine große Mehrheit von Akademikern weiterhin auf Tipps aus ihrem persönlichen Umfeld. Die Autoren wissen zwar um die Bedeutung persönlicher Empfehlungen, bezweifeln aber, dass diese ausreichen. „Wir müssen Wege fiden, Reibungsverluste und die mit einer Suche verbundenen Kosten zu reduzieren“, so die MIT-Professoren. Zum Beispiel über die Erstellung von Bewerber-Psychogrammen. Das Unternehmen Knack entwickele etwa Systeme, die schon nach kurzer Zeit treffsichere Aussagen zu Kreativität, Durchhaltevermögen, Extravertiertheit, Sorgfalt und anderen Eigenschaften von Kandidaten machen können. Um IT-Experten anzulocken, bedarf es zudem der richtigen Atmosphäre. Als Blaupause dient wie so oft Silicon Valley. „Unternehmen müssen ein Milieu schaffen, um digitale Talente zu gewinnen – beispielsweise durch das Schaffen von Digital Units, deren Arbeitsumgebung sich an US-Techfimen orientiert“, sagt Fabian Kienbaum, Geschäftsführer Kienbaum Consultants International Berlin.

Teil 1: Hört die Signale
Teil 2: Lebenslanges Lernen für Unternehmer und ihre Mitarbeiter
Teil 3: The Winner Takes It All

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein

    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei

    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade

    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen

    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln

    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.

    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken

    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht

    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI

    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht

    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist

    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager

    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview

    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.

    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort

    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Futterhaus-Franchise

    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick