Hört die Signale

Das zweite Maschinenzeitalter ist angebrochen. Davon sind IT-Visionäre überzeugt. Roboter und künstliche Intelligenz werden Arbeit und Gesellschaft nachhaltig verändern. Unternehmer müssen sich anpassen. Zehn Tipps, damit die Transformation gelingt.

Es ist stockfinster und regnet, als Jon Hall einen Uber-Fahrgast in seinem Tesla Model S P85D chauffiert. Besser gesagt: chauffieren lässt. Denn Hall hat den Autopiloten aktiviert, der für ihn lenkt und bei einem zuvor eingestellten Tempo die Spur hält. So rollen sie mit gut 70 Stundenkilometern über den Highway 99 nördlich von Seattle. Sie sind nur noch wenige Meter von einer Kreuzung entfernt, da biegt ein entgegenkommendes Fahrzeug plötzlich ab – quer über ihre Fahrbahn. Lebensgefahr! Ein Ruck geht durch den Wagen: Der Tesla bremst von allein. Er kommt zum Stehen, kurz bevor es zu spät ist. „Ich habe die Fahrzeuge rechts von mir beobachtet“, schreibt Hall später in der Online-Community Reddit. „Ich konnte nicht einmal hupen, da hatte der Wagen schon angehalten. Der Autopilot hat mir den Hintern gerettet!“, freut sich der Mann aus Washington. Seine Armaturenbrettkamera hat das Ereignis festgehalten. Auf Youtube wurde der Beinahe-Zusammenstoß mit fast zwei Millionen Klicks zum viralen Hit.

Vor einem Jahrzehnt waren selbstfahrende Autos noch undenkbar. Dabei beginnt die digitale Revolution laut den beiden Professoren Andrew McAfee und Erik Brynjolfsson vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) gerade erst. Ihr Bestseller „The Second Machine Age“ eroberte nach Erscheinen 2014 das Silicon Valley im Sturm und verbreitete sich von dort wie ein Lauffeuer. Die Botschaft: Das zweite Maschinenzeitalter werde die Welt wahrscheinlich so stark verändern wie vor ihm nur die industrielle Revolution. Ob zum Guten oder Schlechten, hänge indes von uns ab.

Wir haben McAfees und Brynjolfssons zehn wichtigste Handlungsanweisungen für Unternehmer herausdestilliert. Flankiert werden sie von Einschätzungen der Mitglieder des DUB UNTERNEHMER-Panels und der Entrepreneurs’ Organization (EO), die darlegen, welche digitalen Produkte und Dienstleistungen die jeweilige Branche in 10 bis 15 Jahren beeinflussen werden.

Tipp 1: Der Realität ins Auge sehen

McAfee und Brynjolfsson sind überzeugt: Die digitale Entwicklung zündet gerade den Turbo. Grund ist das Moore’sche Gesetz. Es geht auf Gordon Moore zurück, einen der Mitbegründer von Intel. Er sagte schon 1965 voraus, die allgemeine Rechnerleistung werde sich bis 1975 von Jahr zu Jahr verdoppeln. Tatsächlich gilt sein Gesetz noch heute – mit der Einschränkung, dass jede Verdoppelung etwa 18 statt zwölf Monate in Anspruch nimmt. Hinzu kommt, dass sich das Moore’sche Gesetz nicht nur für Mikroprozessoren, sondern für eine ganze Reihe digitaler Felder bewahrheitet: Ob Speicherkapazität, DownloadGeschwindigkeit oder Energieeffiienz von Supercomputern – alle Bereiche verzeichnen mehr oder weniger exponentielles Wachstum. Das Phänomen wird häufi mit der Reiskornlegende verglichen. Darin wünscht sich der Erfider des Schachspiels vom Kaiser, für seine Dienste mit Reiskörnern auf einem Schachbrett belohnt zu werden. Auf dem ersten Feld solle ein Korn liegen, auf dem zweiten Feld zwei Körner, auf dem dritten vier und so weiter. Ab dem 21. Feld sind es bereits mehr als eine Million Reiskörner, auf der zweiten Hälfte des Schachbretts steigt ihre Zahl in astronomische Höhen. Übertragen auf die Legende, sehen die MIT-Forscher die Technologie auf der zweiten Hälfte des Spielfelds angekommen. Ihre Prognose: „In den nächsten 24 Jahren dürfte sich die Steigerung der Computerleistung vermutlich vertausendfachen.“ Unternehmer sollten Gedankenspiele wagen, um sich auf neue Konkurrenten wie künstliche Intelligenz (KI) und Roboter vorzubereiten. Es gilt zu überlegen, wie sie darauf mit digitalen Anpassungen ihrer Produkte und Services reagieren können.

Tipp 2: Digi-Talente finden

Bei der Jobsuche loben McAfee und Brynjolfsson Online-Stellenbörsen wie Monster oder beruflche Netzwerke wie LinkedIn, die es Arbeitgebern und -nehmern schon heute erleichtern, zueinanderzufiden. Dennoch vertraue etwa eine große Mehrheit von Akademikern weiterhin auf Tipps aus ihrem persönlichen Umfeld. Die Autoren wissen zwar um die Bedeutung persönlicher Empfehlungen, bezweifeln aber, dass diese ausreichen. „Wir müssen Wege fiden, Reibungsverluste und die mit einer Suche verbundenen Kosten zu reduzieren“, so die MIT-Professoren. Zum Beispiel über die Erstellung von Bewerber-Psychogrammen. Das Unternehmen Knack entwickele etwa Systeme, die schon nach kurzer Zeit treffsichere Aussagen zu Kreativität, Durchhaltevermögen, Extravertiertheit, Sorgfalt und anderen Eigenschaften von Kandidaten machen können. Um IT-Experten anzulocken, bedarf es zudem der richtigen Atmosphäre. Als Blaupause dient wie so oft Silicon Valley. „Unternehmen müssen ein Milieu schaffen, um digitale Talente zu gewinnen – beispielsweise durch das Schaffen von Digital Units, deren Arbeitsumgebung sich an US-Techfimen orientiert“, sagt Fabian Kienbaum, Geschäftsführer Kienbaum Consultants International Berlin.

Teil 1: Hört die Signale
Teil 2: Lebenslanges Lernen für Unternehmer und ihre Mitarbeiter
Teil 3: The Winner Takes It All

Das interessiert andere Leser

  • Kein Nachfolger in Sicht?
    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige
    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung
    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse
    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Praxis-Beispiel: Selbstständig machen mit McDonalds

    Klarer Vorteil: Mit dem Systemgastronomie Franchise hat man als Franchisenehmer eine starke Marke im Rücken. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser