Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hört die Signale

Das zweite Maschinenzeitalter ist angebrochen. Davon sind IT-Visionäre überzeugt. Roboter und künstliche Intelligenz werden Arbeit und Gesellschaft nachhaltig verändern. Unternehmer müssen sich anpassen. Zehn Tipps, damit die Transformation gelingt.

Es ist stockfinster und regnet, als Jon Hall einen Uber-Fahrgast in seinem Tesla Model S P85D chauffiert. Besser gesagt: chauffieren lässt. Denn Hall hat den Autopiloten aktiviert, der für ihn lenkt und bei einem zuvor eingestellten Tempo die Spur hält. So rollen sie mit gut 70 Stundenkilometern über den Highway 99 nördlich von Seattle. Sie sind nur noch wenige Meter von einer Kreuzung entfernt, da biegt ein entgegenkommendes Fahrzeug plötzlich ab – quer über ihre Fahrbahn. Lebensgefahr! Ein Ruck geht durch den Wagen: Der Tesla bremst von allein. Er kommt zum Stehen, kurz bevor es zu spät ist. „Ich habe die Fahrzeuge rechts von mir beobachtet“, schreibt Hall später in der Online-Community Reddit. „Ich konnte nicht einmal hupen, da hatte der Wagen schon angehalten. Der Autopilot hat mir den Hintern gerettet!“, freut sich der Mann aus Washington. Seine Armaturenbrettkamera hat das Ereignis festgehalten. Auf Youtube wurde der Beinahe-Zusammenstoß mit fast zwei Millionen Klicks zum viralen Hit.

Vor einem Jahrzehnt waren selbstfahrende Autos noch undenkbar. Dabei beginnt die digitale Revolution laut den beiden Professoren Andrew McAfee und Erik Brynjolfsson vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) gerade erst. Ihr Bestseller „The Second Machine Age“ eroberte nach Erscheinen 2014 das Silicon Valley im Sturm und verbreitete sich von dort wie ein Lauffeuer. Die Botschaft: Das zweite Maschinenzeitalter werde die Welt wahrscheinlich so stark verändern wie vor ihm nur die industrielle Revolution. Ob zum Guten oder Schlechten, hänge indes von uns ab.

Wir haben McAfees und Brynjolfssons zehn wichtigste Handlungsanweisungen für Unternehmer herausdestilliert. Flankiert werden sie von Einschätzungen der Mitglieder des DUB UNTERNEHMER-Panels und der Entrepreneurs’ Organization (EO), die darlegen, welche digitalen Produkte und Dienstleistungen die jeweilige Branche in 10 bis 15 Jahren beeinflussen werden.

Tipp 1: Der Realität ins Auge sehen

McAfee und Brynjolfsson sind überzeugt: Die digitale Entwicklung zündet gerade den Turbo. Grund ist das Moore’sche Gesetz. Es geht auf Gordon Moore zurück, einen der Mitbegründer von Intel. Er sagte schon 1965 voraus, die allgemeine Rechnerleistung werde sich bis 1975 von Jahr zu Jahr verdoppeln. Tatsächlich gilt sein Gesetz noch heute – mit der Einschränkung, dass jede Verdoppelung etwa 18 statt zwölf Monate in Anspruch nimmt. Hinzu kommt, dass sich das Moore’sche Gesetz nicht nur für Mikroprozessoren, sondern für eine ganze Reihe digitaler Felder bewahrheitet: Ob Speicherkapazität, DownloadGeschwindigkeit oder Energieeffiienz von Supercomputern – alle Bereiche verzeichnen mehr oder weniger exponentielles Wachstum. Das Phänomen wird häufi mit der Reiskornlegende verglichen. Darin wünscht sich der Erfider des Schachspiels vom Kaiser, für seine Dienste mit Reiskörnern auf einem Schachbrett belohnt zu werden. Auf dem ersten Feld solle ein Korn liegen, auf dem zweiten Feld zwei Körner, auf dem dritten vier und so weiter. Ab dem 21. Feld sind es bereits mehr als eine Million Reiskörner, auf der zweiten Hälfte des Schachbretts steigt ihre Zahl in astronomische Höhen. Übertragen auf die Legende, sehen die MIT-Forscher die Technologie auf der zweiten Hälfte des Spielfelds angekommen. Ihre Prognose: „In den nächsten 24 Jahren dürfte sich die Steigerung der Computerleistung vermutlich vertausendfachen.“ Unternehmer sollten Gedankenspiele wagen, um sich auf neue Konkurrenten wie künstliche Intelligenz (KI) und Roboter vorzubereiten. Es gilt zu überlegen, wie sie darauf mit digitalen Anpassungen ihrer Produkte und Services reagieren können.

Tipp 2: Digi-Talente finden

Bei der Jobsuche loben McAfee und Brynjolfsson Online-Stellenbörsen wie Monster oder beruflche Netzwerke wie LinkedIn, die es Arbeitgebern und -nehmern schon heute erleichtern, zueinanderzufiden. Dennoch vertraue etwa eine große Mehrheit von Akademikern weiterhin auf Tipps aus ihrem persönlichen Umfeld. Die Autoren wissen zwar um die Bedeutung persönlicher Empfehlungen, bezweifeln aber, dass diese ausreichen. „Wir müssen Wege fiden, Reibungsverluste und die mit einer Suche verbundenen Kosten zu reduzieren“, so die MIT-Professoren. Zum Beispiel über die Erstellung von Bewerber-Psychogrammen. Das Unternehmen Knack entwickele etwa Systeme, die schon nach kurzer Zeit treffsichere Aussagen zu Kreativität, Durchhaltevermögen, Extravertiertheit, Sorgfalt und anderen Eigenschaften von Kandidaten machen können. Um IT-Experten anzulocken, bedarf es zudem der richtigen Atmosphäre. Als Blaupause dient wie so oft Silicon Valley. „Unternehmen müssen ein Milieu schaffen, um digitale Talente zu gewinnen – beispielsweise durch das Schaffen von Digital Units, deren Arbeitsumgebung sich an US-Techfimen orientiert“, sagt Fabian Kienbaum, Geschäftsführer Kienbaum Consultants International Berlin.

Teil 1: Hört die Signale
Teil 2: Lebenslanges Lernen für Unternehmer und ihre Mitarbeiter
Teil 3: The Winner Takes It All

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Online Workshop Unternehmenskauf

    Wie Sie ein Unternehmen, eine Firma bzw. einen Betrieb kaufen - und erfolgreich den Kaufpreis finanzieren. Der nächste Workshop startet am 8. Februar 2018. Gebührenfrei für alle Teilnehmer.

  • Event-Tipp: Unternehmensnachfolge in der Bio-Branche

    Im Rahmen der BIOFACH 2018 in Nürnberg wird am 14. Februar 2018 referriert und diskutiert - Wie sieht die optimale Planung der Nachfolge für einen Biobetrieb aus? Hier erfahren Sie mehr.

  • Master Franchise International

    Lesen Sie hier mehr über internationales Franchising und die Vergabe von Masterlizenzen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Forschungsprojekt zur Unternehmensnachfolge

    Bei der Übergabe stehen meist die aktuellen Probleme im Mittelpunkt, Pläne für die Zukunft kommen zu kurz. Ein Forschungsprojekt der Universität Bremen will das mit einer neuartigen Methode ändern.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick