Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hört die Signale

Das zweite Maschinenzeitalter ist angebrochen. Davon sind IT-Visionäre überzeugt. Roboter und künstliche Intelligenz werden Arbeit und Gesellschaft nachhaltig verändern. Unternehmer müssen sich anpassen. Zehn Tipps, damit die Transformation gelingt.

Es ist stockfinster und regnet, als Jon Hall einen Uber-Fahrgast in seinem Tesla Model S P85D chauffiert. Besser gesagt: chauffieren lässt. Denn Hall hat den Autopiloten aktiviert, der für ihn lenkt und bei einem zuvor eingestellten Tempo die Spur hält. So rollen sie mit gut 70 Stundenkilometern über den Highway 99 nördlich von Seattle. Sie sind nur noch wenige Meter von einer Kreuzung entfernt, da biegt ein entgegenkommendes Fahrzeug plötzlich ab – quer über ihre Fahrbahn. Lebensgefahr! Ein Ruck geht durch den Wagen: Der Tesla bremst von allein. Er kommt zum Stehen, kurz bevor es zu spät ist. „Ich habe die Fahrzeuge rechts von mir beobachtet“, schreibt Hall später in der Online-Community Reddit. „Ich konnte nicht einmal hupen, da hatte der Wagen schon angehalten. Der Autopilot hat mir den Hintern gerettet!“, freut sich der Mann aus Washington. Seine Armaturenbrettkamera hat das Ereignis festgehalten. Auf Youtube wurde der Beinahe-Zusammenstoß mit fast zwei Millionen Klicks zum viralen Hit.

Vor einem Jahrzehnt waren selbstfahrende Autos noch undenkbar. Dabei beginnt die digitale Revolution laut den beiden Professoren Andrew McAfee und Erik Brynjolfsson vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) gerade erst. Ihr Bestseller „The Second Machine Age“ eroberte nach Erscheinen 2014 das Silicon Valley im Sturm und verbreitete sich von dort wie ein Lauffeuer. Die Botschaft: Das zweite Maschinenzeitalter werde die Welt wahrscheinlich so stark verändern wie vor ihm nur die industrielle Revolution. Ob zum Guten oder Schlechten, hänge indes von uns ab.

Wir haben McAfees und Brynjolfssons zehn wichtigste Handlungsanweisungen für Unternehmer herausdestilliert. Flankiert werden sie von Einschätzungen der Mitglieder des DUB UNTERNEHMER-Panels und der Entrepreneurs’ Organization (EO), die darlegen, welche digitalen Produkte und Dienstleistungen die jeweilige Branche in 10 bis 15 Jahren beeinflussen werden.

Tipp 1: Der Realität ins Auge sehen

McAfee und Brynjolfsson sind überzeugt: Die digitale Entwicklung zündet gerade den Turbo. Grund ist das Moore’sche Gesetz. Es geht auf Gordon Moore zurück, einen der Mitbegründer von Intel. Er sagte schon 1965 voraus, die allgemeine Rechnerleistung werde sich bis 1975 von Jahr zu Jahr verdoppeln. Tatsächlich gilt sein Gesetz noch heute – mit der Einschränkung, dass jede Verdoppelung etwa 18 statt zwölf Monate in Anspruch nimmt. Hinzu kommt, dass sich das Moore’sche Gesetz nicht nur für Mikroprozessoren, sondern für eine ganze Reihe digitaler Felder bewahrheitet: Ob Speicherkapazität, DownloadGeschwindigkeit oder Energieeffiienz von Supercomputern – alle Bereiche verzeichnen mehr oder weniger exponentielles Wachstum. Das Phänomen wird häufi mit der Reiskornlegende verglichen. Darin wünscht sich der Erfider des Schachspiels vom Kaiser, für seine Dienste mit Reiskörnern auf einem Schachbrett belohnt zu werden. Auf dem ersten Feld solle ein Korn liegen, auf dem zweiten Feld zwei Körner, auf dem dritten vier und so weiter. Ab dem 21. Feld sind es bereits mehr als eine Million Reiskörner, auf der zweiten Hälfte des Schachbretts steigt ihre Zahl in astronomische Höhen. Übertragen auf die Legende, sehen die MIT-Forscher die Technologie auf der zweiten Hälfte des Spielfelds angekommen. Ihre Prognose: „In den nächsten 24 Jahren dürfte sich die Steigerung der Computerleistung vermutlich vertausendfachen.“ Unternehmer sollten Gedankenspiele wagen, um sich auf neue Konkurrenten wie künstliche Intelligenz (KI) und Roboter vorzubereiten. Es gilt zu überlegen, wie sie darauf mit digitalen Anpassungen ihrer Produkte und Services reagieren können.

Tipp 2: Digi-Talente finden

Bei der Jobsuche loben McAfee und Brynjolfsson Online-Stellenbörsen wie Monster oder beruflche Netzwerke wie LinkedIn, die es Arbeitgebern und -nehmern schon heute erleichtern, zueinanderzufiden. Dennoch vertraue etwa eine große Mehrheit von Akademikern weiterhin auf Tipps aus ihrem persönlichen Umfeld. Die Autoren wissen zwar um die Bedeutung persönlicher Empfehlungen, bezweifeln aber, dass diese ausreichen. „Wir müssen Wege fiden, Reibungsverluste und die mit einer Suche verbundenen Kosten zu reduzieren“, so die MIT-Professoren. Zum Beispiel über die Erstellung von Bewerber-Psychogrammen. Das Unternehmen Knack entwickele etwa Systeme, die schon nach kurzer Zeit treffsichere Aussagen zu Kreativität, Durchhaltevermögen, Extravertiertheit, Sorgfalt und anderen Eigenschaften von Kandidaten machen können. Um IT-Experten anzulocken, bedarf es zudem der richtigen Atmosphäre. Als Blaupause dient wie so oft Silicon Valley. „Unternehmen müssen ein Milieu schaffen, um digitale Talente zu gewinnen – beispielsweise durch das Schaffen von Digital Units, deren Arbeitsumgebung sich an US-Techfimen orientiert“, sagt Fabian Kienbaum, Geschäftsführer Kienbaum Consultants International Berlin.

Teil 1: Hört die Signale
Teil 2: Lebenslanges Lernen für Unternehmer und ihre Mitarbeiter
Teil 3: The Winner Takes It All

Das interessiert andere Leser

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Israels Gründergeist

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates des Silicon Wadis. Mit seiner ersten Gründung fuhr Agassi erstmal gegen die Wand. In Israel aber gehören Rückschläge zum Geschäft.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick