Guter Rat von Fremden

Jedes zweite Unternehmen nutzt das Fachwissen externer Berater regelmäßig.

Stefan Pütter spürt seit zweieinhalb Jahren regelmäßig "so ein bisschen Druck".  Genauer, so rund drei- bis viermal im Jahr. Nämlich dann, wenn er mit seinem Beirat tagt. Pütter ist geschäftsführender Gesellschafter von Mundo-Online.  Das 2007 gegründete Unternehmen mit 140 Mitarbeitern in Augsburg ist ein Service-Anbieter für E-Commerce. Als das Unternehmen aus der "Gründerzeit herausgewachsen" war, "wollten wir unser Geschäftsmodell hinterfragen und weiterentwickeln".

Mittlerweile nutzt im Schnitt jedes zweite Unternehmen den Rat und das Know-how oft externer Experten. Vor allem junge Unternehmen wissen die Unterstützung von Profis zu schätzen. Familienorientierte Unternehmen setzen auf den Interessenausgleich zwischen Management und Eigentümern in solchen Beiräten.  Die Unternehmen "suchen zunehmend nach noch professionelleren Führungs- und Kontrollstrukturen", heißt es in einer noch unveröffentlichten Studie der Beratung für Unternehmensführung und - nachfolge (BfUN) unter 333 Unternehmen, die dem Handelsblatt vorab vorliegt.

Doch bei der Auswahl der Mitglieder gehen die Mittelständler noch recht unsystematisch vor. 83 Prozent suchen ihre Beiräte im Bekanntenkreis. Der eigene Steuerberater, Rechtsanwalt oder Hausbanker spielt eine viel zu große Rolle. "Alle im Unternehmen engagierten Berater haben letztlich ein Interesse daran, die Geschäftsbeziehungen zu bewahren", warnt Studienautor und BfUN-Partner Frederik Gottschalck.

Das sagt auch Holger Zervas, Leiter des Firmenkundengeschäfts der Förderbank IB-SH in Kiel: "Hausbanker sind nicht die beste Wahl", meint er, "weil sie als Banker anders agieren müssen als als Beirat". Zervas empfiehlt den Unternehmen häufig, Beiräte zu installieren und die Mehrheit der Beiräte sei auch gut.  "Allerdings", so fügt Zervas an, "sind viele noch immer wirkungslos, wenn der Beirat nur ein Einstieg in den nicht-kompletten Ausstieg des Seniors ist".

Firmen, in denen die Gründerfamilie das Management dominiert, verzichten meist ganz auf Aufsichts- oder Beiräte. Gottschalck sieht es "mit einiger Sorge", dass 59 Prozent der familiengeführten Mittelständler glauben, auf die "Mitwirkung eines Beratungsgremiums verzichten zu können". So sehen das vor allem kleinere Unternehmen. Allein die Gefahr, dass der Chef durch einen Notfall unerwartet ausfallen könnte und die Firma dann ohne geregelte Führung dastehe, sei ein "starker Grund" für die Einrichtung eines Beirats.

Junge Firmen zeigen sich dagegen offen gegenüber Beiräten, die in der Regel mit drei bis vier Personen besetzt sind. Ablesbar ist dies an der Zahl der Sitzungen. Laut Studie ist bei Firmen bis zu 12,5 Millionen Euro Jahresumsatz die Häufigkeit der Treffen mit bis zu sechs Sitzungen besonders hoch. Im Schnitt sind es drei bis vier Termine. Dieser Wert entspricht zwar der Sitzungshäufigkeit gesetzlicher Aufsichtsräte. Doch auch bei Aktiengesellschaften nimmt der Sitzungstakt seit Jahren zu, weil die Aufgaben komplexer und Entscheidungen auch aus Haftungsgründen intensiver vorbereitet werden.

Während die Aufgaben eines Aufsichtsrates klar vom Gesetz definiert sind, haben Mittelständler bei der Einrichtung ihrer freiwilligen Beiräte alle Freiheiten.  Die Räte planen die Budgets, feilen mit an der Firmenstrategie und stehen vor allem bei außergewöhnlichen Maßnahmen bereit. Mit den Bilanzen dagegen beschäftigen sich die wenigsten Beiräte.

So suchte Mundo-Online-Chef Pütter vor allem Beiräte aus der Praxis. Zum Beispiel einen ehemaligen führenden Mitarbeiter der DHL. Dieser habe dem Unternehmen bei dem Erreichen der operativen Unternehmensziele geholfen, erzählt Pütter. Heute schaut er auch genauer auf die Prozesse. "Stimmt nicht nur das Ergebnis, sondern auch der Weg dorthin?"

Natürlich solle der Beirat ebenso ein wichtiger Türöffner bei Kunden sein. Das bestätigt Andreas Walter, geschäftsführender Gesellschafter der gleichnamigen Agentur für strategische Kommunikation. Gut vier Jahre nach der Agenturgründung hat er einen Arbeitsrechtler, einen Kommunikationsexperten und einen Management-Professor in seinen Beirat berufen. Walter geht es dabei vor allem um die Marktsicht seiner Beiräte. "Nach so einem Treffen sehen wir unsere eigene Position oft klarer und können vieles gleich umsetzen."

Beim Thema Gewinnausschüttung sind Beiräte dann meist außen vor. Da lassen sich die Unternehmerfamilien nicht hineinreden. Firmen mit ausschließlich Anteilseignern im Management entscheiden auch bei Personalfragen ohne ihre Aufseher. Bei Unternehmen ohne Eigentümer im operativen Management ist es fast umgekehrt. Die grundlegenden Unterschiede in der Funktion von Beiräten zeigt auch das jüngste Panel der Zeitschrift "Der Aufsichtsrat" in Kooperation mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO. In von Fremdmanagern geleiteten Firmen stehen Kontrolle und Überwachung im Vordergrund, in den familiengeführten dagegen dominiert der Ratgeber.

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Bemessung des Unternehmerlohns

    Für jede Unternehmensbewertung ist im Aufwand ein drittvergleichsfähiger Unternehmerlohn anzusetzen. Wie hoch ist er anzusetzen, welche Maßstäbe gelten dafür?

  • Gewinnspiel zum Buch "Familienexternes Management im Mittelstand"

    Wir verlosen drei Fachbücher zum Thema Unternehmensnachfolge außerhalb der Familie. Weitere Informationen zum Buch und zum Gewinnspiel gibt es hier.

  • Oasen zum Verlieben

    So langsam steigt wieder die Lust auf Wellnessurlaub. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin und Travelcircus stellen drei der schönsten Spa-Tempel in Deutschland und Österreich vor.

  • Thomas Röhler: „Sport-Stipendiat des Jahres“

    Der Olympiasieger und Europameister im Speerwerfen ist zum „Sport-Stipendiat des Jahres 2018“ gekürt worden. Die Deutsche Bank verdoppelt nun sein Stipendium für die nächsten 18 Monate auf 800 Euro.

  • Digitale Kundenansprache meistern

    Bei der digitalen Customer Journey haben deutsche Unternehmen noch Nachholbedarf. Professor Julian Kawohl von der Hochschule für Technik und Wirtschaft erläutert, wo es hakt.

  • Franchisesystem Town & Country Haus wird Preisträger des Hausbau-Design Awards 2018

    Erster Platz in der Kategorie „Bungalows“ – so lautete das Ergebnis des diesjährigen Hausbau-Design Awards für einen Entwurf von Town & Country Haus.

  • FranchiseExpo18 – ein Rückblick auf Deutschlands größte Franchise Messe

    Die Franchise Expo 2018 war für DUB.de und die gesamte Franchise-Szene ein voller Erfolge. Ein Resümee.

  • Moderne Klassik

    Als besonders robust und zuverlässig gelten die mechanischen Zeitmesser des Frankfurter Herstellers Sinn Spezialuhren. Das liegt an eigens entwickelten technologischen Lösungen.

  • Zeit ist Qualität

    Guter Champagner braucht einen guten Wein. Und drei Zutaten: Leidenschaft, Handwerk sowie Geduld. Wir haben die Geheimnisse des Edel-Schaumweins vor Ort bei Bertrand Lhopital erkundet.

  • Volle Pulle Vintage

    2.000 Kilometer von Nordschottland nach Südengland. Ein Erlebnis auf knorrigen alten Motorrädern und neue Heritage-Bikes. Bei der „The Great Mile“ dabei: unser Autor Ralf Bielefeldt.

  • Stromern, nicht knattern

    Elektromobilität ist modern, trendig und umweltfreundlich. Doch auch E-Autos sind in überfüllten Städten ein Fehler. Die Alternative: der elektrisch angetriebene Roller Unu.

  • Schneller Deal - Franchisegeber in der mobilen Fritteusenreinigung

    Zügig und effizient läuft die Suche nach Franchisenehmern bei FiltaFry ab. Im besten Fall vergeht von der Bewerbung bis zur Vertragsunterzeichnung nur ein Monat. Wobei achtet der Franchisegeber bei der ...

  • Reite die Welle

    Die Balance halten – darum geht es beim Surfen wie in der Wirtschaft. Wie das Beispiel von Robby Naish zeigt. Seine Entwicklung vom Weltklassesurfer zum erfolgreichen Unternehmer.

  • Drei Tage Willenskraft

    Im Face-Camp von Box-Champion und Ideengeber Wladimir Klitschko arbeiten Führungskräfte an einer persönlichen Herausforderung. Ein Selbstversuch von Redakteur Arne Gottschalk.

  • „Brauchen digitalere DNA“

    Frank Thelen fordert und fördert in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ junge Start-ups. Der Bundesrepublik verordnet er ein 360-Grad-Aufputschpaket für Wagniskapital.

  • Titelthema: Märchenhafte Reise

    Ob Dax-Konzern oder Familienbetrieb, Start-up oder Traditionsunternehmen, B2B oder B2C: Kaum etwas wird in Chefetagen so heiß diskutiert wie die Customer-Journey.

  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser