Titelthema

Teil 2: Flexibilität ist gefragt

Dieser offene Ansatz betrifft alles, sogar Möbel. Auf ein und demselben Stuhl können dann der stattliche Linus oder der zarte Jonas sitzen. „Jeder Mensch hat eine eigene Sitzhaltung“, heißt es beim Büromöbelhersteller Flokk. „Groß oder klein, schwer oder leicht und mit unterschiedlichen Ansprüchen, was den Sitzkomfort angeht. Außerdem variieren die Aufgaben und Zuständigkeiten jedes Einzelnen. Die Antwort auf all diese Anforderungen ist ein Stuhl, der sich sehr flexibel anpassen lässt, dabei aber auch ergonomischen Anforderungen gerecht wird. Auf diese Weise ist er für fast jeden Menschen geeignet.“ 

Jederzeit mobil: Offene Räume, freie Platzwahl, mobile Endgeräte. Der moderne Arbeitsplatz bietet größtmögliche Flexibilität und Freiräume

Jederzeit mobil: Offene Räume, freie Platzwahl, mobile Endgeräte. Der moderne Arbeitsplatz bietet größtmögliche Flexibilität und Freiräume (Foto: Getty Images/monkeybusinessimages)

Die TU Kaiserslautern forscht mit dem Projekt „Living Lab smart office space“ an Konzepten für das Büro 4.0. Ein Arbeitsplatz könnte sich künftig zum Beispiel individuell kühlen oder heizen lassen, „Personalized Environment“ sei Dank. Halt genau so, dass Flexibilität nicht mit Komfortverlust einhergeht. Freiheit ist aber auch die Devise in Sachen Arbeitszeit. Teil- oder Vollzeit, das ist eine Frage von gestern. Bereits heute bietet etwa Beiersdorf seinen Mitarbeitern mehr als 300 Arbeitszeitmodelle an. Alles eine Frage der Balance, findet man ebenfalls bei SAP. „Ich persönlich lege Wert auf das Ergebnis und natürlich darauf, dass die Mitarbeiter gesund sind und mit Leidenschaft arbeiten“, sagt Daniel Holz, Deutschland-Chef des Unternehmens. „SAP wird nicht ohne Grund das flexibelste Unternehmen Deutschlands genannt. Wir wollen bei SAP jedenfalls eine Gleichwertigkeit von Teilzeit und Vollzeit erreichen, wozu auch gehört, dass Teilzeitkräfte keinen Nachteil im Rahmen ihrer Laufbahn erleiden.“ So können sich beispielsweise zwei Führungskräfte eine Vollzeitstelle teilen.

„Mittlerweile ist es eine Selbstverständlichkeit, dass wir unseren Mitarbeitern mobiles Arbeiten anbieten und hinsichtlich ihres Standortes flexibel sind“, so Holz. Und das ist bei Weitem nicht das Ende der Entwicklung. 89 Prozent der Deutschen sind mit ihrem Arbeitsplatz zufrieden, zeigt die „Future Workforce Study“ des IT-Unternehmens Dell und des Chipherstellers Intel. Noch zufriedener sind die mobilen Mitarbeiter, die mal im Büro und mal im Homeoffice arbeiten. Und um glückliche Mitarbeiter wird es künftig gehen, das bringt die gesellschaftliche Entwicklung mit sich.

Alternde Gesellschaft als Treiber

Die alternde Gesellschaft sorgt dafür, dass Unternehmen früher oder später die Arbeitskräfte ausgehen. Für Personalabteilungen bedeutet das, künftig um Mitarbeiter buhlen zu müssen. Das gelingt nun einmal am besten, wenn deren Vorstellungen von einem guten Arbeitsplatz entsprochen wird. Ist der Mitarbeiter zufrieden, wirkt sich das positiv auf die Performance eines Unternehmens aus, haben Wissenschaftler der Wharton School der University of Pennsylvania herausgefunden. Entsprechend wichtig wird künftig die Zufriedenheit sein. Die technologische Entwicklung hilft dabei. Immerhin sorgt sie bereits jetzt dafür, dass Mitarbeiter vernetzter sind als je zuvor, dass Wissen innerhalb eines Unternehmens problemlos geteilt werden kann. Und die Mitarbeiter der Zukunft erwarten genau das. Jedem Fünften der zwischen 1980 und 2000 Geborenen, der Generation Y, ist laut der „Future Workforce Study“ bei der Jobsuche die Technik im Unternehmen wichtig. Die Studie „Fast Forward 2030“ skizziert unter anderem die Vorstellungen derzeit junger Menschen von der Arbeit. Sie wollen Teil von „the next big thing“ sein, dem nächsten großen Ding.

Angesichts der technologischen Quantensprünge dürften die Chancen dafür so gut stehen wie nie. Der limitierende Faktor ist künftig nicht mehr die Technik, sondern der Mitarbeiter. Er muss sich in der neuen Arbeitslandschaft zurechtfinden. Unternehmen suchen daher bereits jetzt nach Lösungen und Formaten, ihr internes Wissen sowie spezifisches Fachwissen digital aufzubereiten und im tatsächlichen Moment des Bedarfs personalisiert zugänglich zu machen, beobachtet man etwa bei Haufe. Der Arbeitsplatz der Zukunft ist damit vernetzt, eingebunden, selbstständig, bunt, flexibel, fordernd. Eine Art große Freiheit 4.0. Früher war alles besser? Die Zukunft wird auf jeden Fall vielfältiger.

Teil 1: Große Freiheit 4.0

Teil 2: Flexibilität ist gefragt

Das interessiert andere Leser

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Finanzierung von Innovationen

    Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen innovativ sein. Viele Investoren scheuen jedoch das damit verbundene Risiko. Deshalb ist Beteiligungskapital gefragt.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Risiken bei Kauf und Halten eines GmbH-Anteils

    Gesellschafter, die einen GmbH-Anteil kaufen oder halten, denken vielfach, dass bei voll einbezahlter Stammeinlage keine Haftungsgefahren drohen.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Den Kauf optimal bilanzieren

    Unternehmenstransaktionen werden immer komplizierter. Ihre Bilanzierung hat materielle Auswirkungen auf den Konzernabschluss des Erwerbers.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • Was einen »Leitwolf« und einen kleinen und mittelständischen Unternehmer verbindet

    Die Unternehmergeneration, die heute mit dem Problem einer Unternehmensnachfolge konfrontiert wird, ist ein Produkt ihrer Zeit und der Gesellschaft.

  • Bürgschaftsbanken fördern massiv Nachfolge im Mittelstand

    Deutschland hat ein Nachfolgeproblem. Im Mittelstand fehlen bis Ende 2019 rund 240.000 neue Inhaber für kleine und mittlere Unternehmen.

  • Franchise oder Startup?

    Die Vor- und Nachteile beider Modelle im Check. Ein Leitfaden für alle, die sich selbstständig machen wollen.

  • Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!
    Chinesen kaufen deutsche Unternehmen – auch kleine!

    Besonders eine Nation geht in Deutschland auf Einkaufstour: China. Das Verhalten der Investoren aus Asien hat sich dabei in letzten Jahren kräftig geändert.

  • Darf's etwas teurer sein?

    Professionelles Pricing, Omnichannel im Vertrieb, Customization: Dr. Georg Tacke, CEO der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners über Vertriebs- und Marketingtrends 2018.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick