Für den Ernstfall vorsorgen

Wenn ein Unternehmer plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für den Betrieb haben. Es ist daher existenziell wichtig, zentrale Informationen in einem Notfallordner zu hinterlegen.

Das Leben ist nicht immer ein langer, ruhiger Fluss. Manchmal wird es zu einem wilden Gewässer mit gefährlichen Klippen und Stromschnellen. So wie bei Monika Borchert aus Hamburg. Die Inhaberin der Versicherungsagentur AssCurat GmbH hatte zusammen mit ihrem Lebensgefährten und weiteren Partnern ein Unternehmen aufgebaut. Während eines Urlaubs erlitt der Lebensgefährte einen Schlaganfall. Von heute auf morgen wurde er zum Pflegefall und musste seine Tätigkeit als Gesellschafter und Geschäftsführer beenden.

Dies war nicht nur ein persönliches Drama. Hinzu kamen unternehmerische Probleme. „Wir konnten die Aufgaben glücklicherweise sofort auf die anderen Partner verteilen“, so die Versicherungsexpertin. „Wie das gehen könnte, hatten wir im Vorfeld schon besprochen. Doch dann musste unser neuer Geschäftsführer diese Aufgabe viel schneller übernehmen, als dies ursprünglich geplant war.“

Vorsorge ist mehr als Versicherungen

Andere Probleme ließen sich nicht so schnell lösen. „Ich empfehle meinen Kunden, wirklich alle wichtigen Punkte schriftlich zu regeln und die entsprechenden Dokumente dann auch an einer bekannten, zugänglichen Stelle, am besten einem Aktenordner, zu deponieren sowie die darin benannten Personen zu informieren.“ Wie man einen derartigen Notfallordner anlegt, gibt Borchert unter anderem in Vorträgen des bundesweiten Unternehmerinnen-Netzwerks „Schöne Aussichten“ weiter. Dabei legt sie ihren Zuhörerinnen ans Herz, das Vorhaben keinesfalls auf die lange Bank zu schieben. „Man denkt ja meist, das mache ich kommendes Wochenende oder irgendwann mal. Bei uns lagen die ausgefüllten Formulare lange Zeit auf dem Tisch, wir haben sie nur nicht unterschrieben. Und dann war es plötzlich zu spät.“

Wichtig seien vor allem Vorsorgevollmacht, Betreuungsvollmacht, Patientenverfügung und Testament, so Borchert. „Versäumt es ein Unternehmer, ein Testament zu machen, besteht die Gefahr, dass plötzlich entfernte Verwandte aufgrund der gesetzlichen Erbfolge Mitinhaber des Unternehmens werden. Dies kann das Unternehmen in ernsthafte Gefahr bringen“, gibt sie zu bedenken.

Unbedingt Kontozugriff sichern

Eine weitere große Gefahr besteht darin, dass die hinterbliebenen Verwandten oder Geschäftspartner keinen Zugriff auf die Konten haben. Mit diesem Problem war Borchert acht Monate lang konfrontiert. Auch der Testamentsvollstrecker kam nicht an das Geld. „Enorm wichtig ist, dass ein Unternehmer ebenso wie ein Privatmann mit seiner Bank oder den Banken alle Vollmachtsfragen für sämtliche Konten abspricht“, betont Borchert. „Die vorformulierten Vollmachtsformulare, die man aus dem Internet runterladen kann, werden
meist nicht akzeptiert.“

Was dringend in den Notfallordner muss:

- eine Benachrichtigungsliste mit Geschäftspartnern, Bankberatern, Versicherungsmaklern, Kunden

- Geschäftsunterlagen wie Vollmachten, Verträge, Steuerbescheide, Schlüsselverzeichnis, Handelsregisterauszüge, Passwörter, PINs und TANs, Zugang für Safe

- private Verfügungen wie Testament, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung

- private Versicherungsunterlagen

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • Kostenfreies online Live-Event mit Nicolas Rädecke, Geschäftsführer der DUB

    Dabei sein und mit unseren Experten diskutieren! Generationenkonflikt im Unternehmen - Sind die eigenen Kinder wirklich die geeigneten Nachfolger oder sind externe Nachfolger die besseren Kinder?

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war Vorort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräch mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben die Antwort.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.