Führen mit Stil

Über Managementprinzipien und E-Commerce-Wandel diskutierten Otto-Vize-Chef Dr. Rainer Hillebrand und Ebay-Deutschland-Lenker Dr. Stephan Zoll auf dem ersten Hamburger Unternehmer-Dinner von EO und DUB.

Zwei Manager, zwei Meinungen? Nein. Obwohl Rainer Hillebrand, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Otto Group, und Stephan Zoll, Vice President Ebay Deutschland, für unterschiedliche Unternehmenskulturen stehen, waren sie sich im Gespräch über guten Führungsstil doch recht einig: Eine offene Kommunikation und die Wertschätzung der Mitarbeiter sind unabdingbar für die Leitung großer Konzerne. Hillebrand und Zoll trafen sich beim ersten Hamburger Unternehmer-Dinner, veranstaltet vom Netzwerk Entrepreneurs’ Organization (EO) und der Deutschen Unternehmerbörse (DUB). Mit den Chefs der beiden Handelsriesen sprachen DUB UNTERNEHMER-Chefredakteur Thomas Eilrich sowie -Herausgeber und EO-Mitglied Jens de Buhr.

Was ist für Sie guter Führungsstil?


Stephan Zoll: Dazu gehört in jedem Fall eine offene Kommunikation. Ohne die geht es nicht. Außerdem ist wichtig, gerade in unserem Feld, ein gewisses Risiko zuzulassen – selbst wenn dann Fehler passieren können. Wertschätzung ist ein anderes zentrales Thema. Besondere Leistungen werden bei uns honoriert und kommuniziert. „Hold heroes high“ ist für mich ein elementares Thema.
Rainer Hillebrand: Erfolge gemeinsam zu feiern und Niederlagen gemeinsam zu verarbeiten ist wichtig. Und unabdingbar ist Vertrauen. Ich vertraue meinen Führungskräften extrem. Das heißt nicht, dass ich nicht auch kontrolliere. Aber ich bin überzeugt, dass Spitzenleute nur Spitzenleistungen bringen können, wenn sie einen Chef haben, der ihnen auch mal den Rücken frei hält, wenn etwas schiefgeht.

Welche Eigenschaft sollte eine gute Führungskraft mitbringen?

Hillebrand: In einem Konzern ist es wichtig, entbehrlich zu sein. Ich habe jetzt die zehnte Führungsposition innerhalb von 23 Jahren inne. Immer habe ich mir Mitarbeiter gesucht, die mich ersetzen konnten oder das Potenzial dazu hatten, mich zu ersetzen. Das hat mir gleichzeitig die Möglichkeit zum nächsten Karriereschritt eröffnet.

Also leiden Sie nicht an Kontrollzwang, wie andere Manager teilweise?

Hillebrand: Überhaupt nicht. Wenn ich in den Urlaub fahre, nehme ich mein Smartphone nicht mit, lese keine E-Mails, bin einfach aus der Welt. Der einzige Mensch in der Firma, der für den Notfall die Nummer des Prepaid-Handys kennt, ist meine Sekretärin.

Es geht also auch ohne Sie?


Hillebrand: Üblicherweise schon. Sich entbehrlich zu machen ist ein guter Lackmustest für einen Konzern und sein Management.

Wann ist ein Chef denn besser: wenn er geliebt oder wenn er gefürchtet wird?

Zoll: Es sollte eine gute Mischung sein. Nur Liebe ist gefährlich, lediglich gefürchtet zu sein bringt aber auch nichts. Ich halte es in diesem Fall mit der Aussage von Altkanzler Schröder zur Agenda 2010: Fördern und Fordern. Das ist im Unternehmen immens wichtig. Gerade die besten Mitarbeiter muss der Manager fordern, sodass sie über sich hinauswachsen können. Zeitgleich muss er sie fördern und entsprechend motivieren.

Welche Entscheidung war bislang die schwerste im Rahmen Ihrer Tätigkeit?

Zoll: Die schwerste Entscheidung ist immer, Mitarbeiter zu entlassen.

Hillebrand: Das kann ich nur unterstreichen. Generell geht es auch hier darum, offen miteinander zu reden.

Lassen sich Menschen über eine gute Führung verändern?


Hillebrand: Wenn das menschliche Verhalten Grund der Entlassung ist, lässt sich mit Gesprächen kaum etwas erreichen. Es gibt Menschen, die kann man nicht ändern. Selbst wenn Menschen trainieren und dann wissen, worauf sie achten müssen, kann es passieren, dass ihr Verhalten das Unternehmen belastet. Dann muss man sich trennen.

Bei welchen Konflikten war denn bisher Ihre Führungsstärke gefragt?

Zoll: Als Ebay zum Beispiel das Start-up Brands4Friends erwarb, musste ich zwischen Erwartungen und Befürchtungen vermitteln. Ich war Geschäftsführer von Ebay Deutschland und übernahm nach der Akquisition die Führung des Start-ups. Die Herausforderung war auf der einen Seite, das bis dato erfolgreiche Start-up in ein reiferes, nachhaltig wirtschaftendes Unternehmen zu entwickeln ohne den Start-up Spirit aufzugeben und auf der anderen Seite die Integration in den Konzern und seine Strukturen zu managen.

Aus welchen Gründen scheitern Manager?

Zoll: In Konzernen wie eBay und Otto muss ein Manager ein Gespür haben für interne Abhängigkeiten und Prioritäten. Er muss lernen, diese zu beeinflussen, wenn er sie nicht im Alleingang ändern kann. Auch wenn eine Idee gut ist, wird sie nicht automatisch umgesetzt. Um erfolgreich zu sein, muss man dies berücksichtigen und entsprechend agieren.

Hillebrand: Eine entscheidende Frage ist doch, welche Einstellung wir in Deutschland zum Thema Scheitern haben. Wir besetzten das zumeist ausschließlich negativ. Das ist beispielsweise in den USA anders. Zumindest hat ein gescheiterter Manger dort kein Loser-Image. Das sind teilweise sehr gute Leute, die aufgrund von wirtschaftlichen oder kaufmännischen Themen auf die Nase gefallen sind, die aber eines in Zukunft sicher tun: genau hingucken. Aus Fehlern lernt man. So jemand hat nach meinem Verständnis einen zweiten genauen Blick verdient.

Was tun Sie, wenn ein Mitarbeiter nicht die Leistung bringt, die Sie erwarten?

Zoll: Wenn jemand die Leistung nicht erbringt, überprüfe ich zunächst, ob die gegenseitigen Erwartungen nicht klar formuliert sind. Wenn klare Erwartungen nicht erfüllt werden, die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter aber persönlich gut ins Unternehmen passen, muss ich überlegen, ob sie vielleicht im falschen Job angesiedelt sind. Eventuell lassen sich ein anderes Umfeld oder eine Tätigkeit schaffen, die besser passt, und wo die Leistung dann stimmt.

Worauf achten Sie bei der Einstellung neuer Mitarbeiter?


Zoll: Die Vita muss nicht steil nach oben rechts verlaufen. Sind grundsätzliche Voraussetzungen erfüllt, ist die Persönlichkeit entscheidend. Letztlich muss die Person in die Kultur des Unternehmens passen und in das Team.

Was tun Sie dafür, um Ihre Führungsqualitäten zu erhalten oder zu verbessern?

Hillebrand: Ich habe in meinem Leben nur wenige Seminare freiwillig besucht. Ich bin aber überzeugt davon, dass Manager sich in dieser dynamischen Welt ständig hinterfragen müssen. Eine Führungskraft sollte permanent zuhören, neugierig sein. Kurz: Es geht um Reflexion, und dabei kann sie sich auch individuelle Unterstützung durch Coachs holen.

Zoll: Das kann ich nur unterstreichen. Zuhören ist sehr wichtig. Selbst wenn eine Führungskraft in den Themen ist und die ersten Antworten auf entsprechende Fragen bereits kennt, ist es wichtig, nicht immer seinem ersten Impuls zu folgen.

Auf welche Leistung außerhalb des Berufslebens sind Sie stolz?

Zoll: Ich finde, dass Leistungsmessung im Privaten wenig zu suchen hat. Aber in diesem Jahr war ich zum Beispiel stolz, als ich auf dem Gipfel des Elbrus stand, des höchsten Bergs Europas im Kaukasus. Ob Erfolg oder nicht, es war eine Grenzerfahrung von der Art, wie ich sie mag.

Hillebrand: Für mich ist es der Freundeskreis, den ich trotz aller beruflichen Verpflichtungen habe und behalte. Das sehe ich als persönlichen Erfolg. Denn eines müssen sich Manager wie wir bewusst machen: Es geht meist nicht um sie persönlich, sondern um das Amt. Von dem Tag an, an dem ich diesen Job nicht mehr habe, verschwinde ich ganz schnell von den Einladungslisten und Geburtstagslobhudeleien. Der Respekt und die Zuneigung aus dem Beruf sind nur geliehen.

Zoll: Es gibt aber auch beides kombiniert.

Hillebrand: Stimmt, aber das ist selten.

Das interessiert andere Leser

  • Eigene Firma gründen: Das sind die erste Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Eigene Firma gründen: Das sind die erste Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!