Titelthema: Customer Journey

Erfolgsfaktoren fürs Kundenerlebnis: Data-Strategie, Use-Cases und Infrastruktur

Was ist wichtiger, um Kundendaten sinnvoll analysieren zu können: eine moderne IT oder die richtige Strategie?

Türling: Eigentlich sind drei Faktoren für den Erfolg eines Big-Data-Programms relevant. Erstens: eine passende Daten-Strategie, die Handlungsfelder im Unternehmen aufzeigt und priorisiert; zweitens Use-Cases, die aus Daten Erkenntnisse und aus diesen Erkenntnissen Geschäft machen; und drittens eine Data-Science-Infrastruktur, die unter sinnvollen Kosten-Nutzen-Verhältnissen die ersten beiden Aspekte nachhaltig operationalisiert. Die wirkliche Kunst besteht dann darin, diese drei Kernelemente miteinander und mit der Kultur eines Unternehmens in Einklang zu bringen.

Wo sehen Sie die größten Stolpersteine bei der Nutzung von Kundendaten? Welche Schwierigkeiten hatten Sie in Ihrem Unternehmen damit?

Türling: Einer der größten Stolpersteine ist tatsächlich die Realisierung erfolgreicher Use-Cases. Datenbasierte Optimierung gelingt selten im ersten Anlauf – häufig ist man erst nach mehrfachen Iterationen mit aufwändigen Tests nachweislich und nachvollziehbar erfolgreich. Anschließend ist in der Regel in einem weiteren Schritt die Skalierung des Anwendungsfalls, zum Beispiel in einem internationalen Umfeld, notwendig. Da CTS Eventim mittlerweile in 23 Ländern aktiv ist, muss ein datenbasiertes Event-Empfehlungssystem bei uns in einer Vielzahl unterschiedlicher Märkte funktionieren. Das macht einen Business Case durchaus anspruchsvoll.

Welchen Einfluss haben die DSGVO und E-Privacy-Richtlinie auf die Gestaltung der Customer Journey? Stellt der strenge Datenschutz für deutsche und europäische Unternehmen eher ein Hindernis oder einen Wettbewerbsvorteil dar?

Türling: Kurz- bis mittelfristig erschweren verschärfte Richtlinien sicherlich die Nutzung von Kundendaten – allein durch gegebenenfalls noch vorhandene rechtliche Unsicherheit, aber auch durch den notwendigen Umbau oder die Erweiterung von datenverarbeitenden Systemen. Letztlich ist aber Transparenz für und Steuerbarkeit durch den Nutzer digitaler Services im Bereich Datenerfassung und -nutzung das nachvollziehbare politische Ziel der EU. Aus dem Gesichtspunkt Wettbewerb bleibt zu hoffen, dass alle Player am Markt – insbesondere auch die großen internationalen Unternehmen – unter den gleichen Rahmenbedingungen agieren. Wir brauchen in Zeiten der Globalisierung ein „Level Playing Field“.

Teil 1: Langfristige Kundenbindung als Ziel der Customer Journey

Teil 2:Erfolgsfaktoren fürs Kundenerlebnis: Data-Strategie, Uses-Cases und Infrastruktur

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.