Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Externe Personalabteilung

Zeitarbeitsfirmen verleihen Fachkräfte an Unternehmen, um kurzfristigen Personalengpässen vorzubeugen. Darüber hinaus vermitteln Personaldienstleister Mitarbeiter in Festanstellung – schließlich ist die Suche nach exzellenten Fachkräften ihr Spezialgebiet.

Die Branche der Personaldienstleister gilt als Gradmesser für die Konjunktur.  „Generell gilt, dass die Nachfrage nach Zeitarbeitskräften am Beginn eines Aufschwungs am größten ist. Deshalb wird die Branche auch als Frühindikator bezeichnet“, sagt Volker Enkerts, Präsident des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister (BAP).

Nach Erhebungen des Marktforschers Lünendonk erwartet die Branche der Personaldienstleister für dieses und die nächsten drei Jahre ein jährliches Umsatzplus von 2,5 Prozent. Die meisten Zeitarbeitnehmer werden nach BAP-Angaben in der Metall- und Elektroindustrie sowie in der Logistik eingesetzt. Enkerts: „Inzwischen spielen aber auch die Dienstleistungsbereiche eine immer größere Rolle.“ Dies trifft etwa auf Pflegeberufe zu.

Überbrückung von Ausfallzeiten

Wer Zeitarbeitnehmer einsetzt, will personelle Engpässe beheben, die durch kurzfristige Auftragseingänge entstehen oder auch durch verschiedene Reformen: Neben dem gesetzlichen Anspruch auf bis zu 36 Monate Elternzeit kommt nun die Familienpflegezeit von bis zu 24 Monaten hinzu. Über diese Zeiträume muss Ersatz für die ausfallende Fachkraft gefunden werden, ohne dass deren Arbeitsplatz  verloren geht. Je größer die Freiheit der Mitarbeiter, ihre Arbeitszeit zu reduzieren, desto  dringender wird für Unternehmen die Notwendigkeit, kurz- oder mittelfristige Personalengpässe zu bewältigen.

Und die setzen vermehrt auf Zeitarbeit. Die Branche wächst: Im Jahr 2013 gab es laut Statista rund 9.000 steuerpflichtige Zeitarbeitsfirmen, bei denen Ende 2014 rund 835.000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte arbeiteten. Die durchschnittlichen Gehälter sind 2013 um 7,3 Prozent gestiegen. Ein Umsatzplus bei Zeitarbeitsfirmen heißt nicht allein, dass Personaldienstleister eine größere Zahl an Fachkräften verleihen. Es bedeutet auch, dass Zeitarbeit insgesamt teurer wird.

Mit dem gesetzlichen Mindestlohn hat dies jedoch nur indirekt zu tun, denn die Zeitarbeit hat schon seit 2012 ihren eigenen Mindestlohn: In den westlichen Bundesländern beträgt die gesetzliche Lohnuntergrenze für Zeitarbeit 8,80 Euro, im Osten wird sie zum 1. Juni 2016 erreicht, zurzeit liegt sie dort bei 8,20 Euro. „Viele Kollegen aus den neuen Bundesländern zahlen Zeitarbeitnehmern in der untersten Lohngruppe heute schon mindestens 8,50 Euro, weil sie ansonsten keine  Mitarbeiter bekommen würden“, sagt Enkerts. Insofern habe der gesetzliche Mindestlohn zumindest eine indirekte Auswirkung auf die Zeitarbeit.

Einsparung kein Argument für Zeitarbeit

Das weit verbreitete Vorurteil, bei Zeitarbeit handele es sich um billige und prekäre Arbeitsplätze, trifft nicht zu. Schon gar nicht angesichts der aktuellen Situation, die Thomas Rehder, Geschäftsführer des Personaldienstleisters iperdi Holding Nord, recht dramatisch einschätzt: „Inzwischen kann man wegen des Fachkräftemangels in einigen Branchen durchaus schon von einem Fachkräftenotstand sprechen.“

Kosteneinsparungen sind deshalb auch kein Anlass für Unternehmen, Zeitarbeiter zu beschäftigen. Im Gegenteil, es werden höhere Kosten in Kauf genommen. Rehder nennt den Vorteil, den gerade mittelständische Unternehmen von der Zeitarbeit haben: „Das ist ganz klar die Flexibilität. Ein kleines oder mittelständisches Unternehmen kann so auch Aufträge generieren, die es mit eigenem Stammpersonal nicht hätte abwickeln können.“

Neben der Flexibilität der Fachkräfte bringt Zeitarbeit weitere wichtige Vorteile gerade für mittelständische Unternehmen: So unterstützen Personaldienstleister häufig bei der Mitarbeiterrekrutierung. Enkerts vom BAP beschreibt die Phasen der Personalbeschaffung so: „Der Beginn eines Aufschwungs ist die Phase, in der bei den Kundenunternehmen mehr Aufträge eingehen, die mit eigener Belegschaft nicht mehr bewältigt werden können, es aber noch nicht klar ist, ob dieser Aufschwung von Dauer ist. Wenn sich die gute konjunkturelle Lage verfestigt, stellen Kundenunternehmen selbst wieder mehr ein – und kommen dabei gern auf Zeitarbeitnehmer zurück, weil sie bereits eingearbeitet sind.“

Einfache Personalsuche

Gerade für mittelständische Unternehmen sei Zeitarbeit der Weg, um passendes Personal zu finden und zugleich die eigene Personalabteilung zu entlasten. Nach den Motiven für den Einsatz von Zeitarbeitskräften gefragt, folgt nach der erwähnten Flexibilität auf Platz zwei  „die Verfügbarkeit von Arbeitskräften und – auf Platz drei – die Erprobung von Personal. Für rund ein Fünftel der Zeitarbeitskunden spielt es auch eine Rolle, dass sie von Bürokratie bei der Personalverwaltung entlastet werden.“

Zeitarbeit sei eine Art verlängerte Probezeit, bei der das Unternehmen sich Anzeigenschaltung und Sichtung von Bewerbermappen spare, um den zum Unternehmen passenden Mitarbeiter zu finden. Für die Zeitarbeitskräfte liegt der Vorteil darin, dass sie nicht arbeitslos werden, sobald ein Kundenunternehmen den Vertrag beendet, sie genießen weiterhin Kündigungsschutz sowie Anspruch auf Urlaub, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und anderes – eben die Risiken, die das Kundenunternehmen – noch – nicht eingehen will.

Vorteil durch geringe Bürokratie

Dass Zeitarbeit hierzulande insgesamt eher ein schlechtes Image hat, wird durch die jüngsten Bemühungen der Regierung, einem Missbrauch vorzubeugen, nur noch befeuert.  Die Branche ist sich weitgehend darin einig, dass die angestrebten Reformen – Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten sowie gleiche Bezahlung nach neun Monaten – ungünstig sind, und zwar für alle Seiten.

Verbandspräsident Enkerts sagt zum Thema gleiche Bezahlung: „Zusätzliche bürokratische Belastungen und Rechtsunsicherheit sind die Folgen. Rechtsunsicherheit, weil zum Beispiel unklar ist, wie die gleiche Bezahlung ermittelt werden soll, wenn es keinen vergleichbaren Stammmitarbeiter gibt. Und bürokratische Belastung, weil Gehaltsstrukturen oft überaus komplex sind. Bei einem großen deutschen Autobauer gibt es etwa 180 Entgeltbestandteile – daraus Equal Pay zu bestimmen, wird eine Herkulesaufgabe.“

Und eine Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten sei nicht dazu geeignet, eine Elternzeit über 36 Monate zu überbrücken. Es bleibt zu hoffen, dass Personaldienstleister sich weiterhin mit Flexibilität,
ihrer größten Stärke, einbringen können. 

Das interessiert andere Leser

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

  • NEU auf DUB.de: Top-Platzierung in den Suchergebnissen

    Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihre Anzeige. Positionieren Sie sich vor den Basis-Inseraten und erhöhen Sie durch die besondere Darstellung Ihre Inseratsaufrufe.

  • Einfach loslassen

    Ein Praxisbeispiel zeigt, wie die verspätete Unternehmensnachfolge gelingt.

  • Das Lebenswerk sichern

    Welche Rolle die Emotionen bei der Unternehmensübergabe spielen.

  • Die Meister des Franchise

    Die Vor- und Nachteile von Master-Franchise-Lizenzen.

  • DUB setzt Oettingers digitalen Bildungsgutschein um

    Der Politik einen Schritt voraus: Hamburger Verleger Jens de Buhr füllt die Forderung des EU-Kommissars Günther Oettinger nach Gutscheinen zur digitalen Weiterbildung mit Leben.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Forschungsprojekt zur Unternehmensnachfolge

    Bei der Übergabe stehen meist die aktuellen Probleme im Mittelpunkt, Pläne für die Zukunft kommen zu kurz. Ein Forschungsprojekt der Universität Bremen will das mit einer neuartigen Methode ändern.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

Dieser Artikel ist im DUB UNTERNEHMER-Newsletter erschienen. Der Newsletter erscheint alle zwei Monate - kostenlos und unverbindlich.

Bestellen Sie hier gratis den
DUB UNTERNEHMER-Newsletter

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick