Exklusinterview: „Brauchen digitalere DNA“

Föderalismus behindert Bildung und Innovation

Frank Thelen fordert und fördert in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ junge Start-ups. Dem bleibt er auch übergeordnet treu. Der Bundesrepublik verordnet er ein 360-Grad-Aufputschpaket für Wagniskapital.

Frabk Thelen und Horst von Buttlar mit Staatsministerin Bär

Frank Thelen: gründete gemeinsam mit der Staatsministerin für Digitalisierung, Dorothee Bär, im Mai 2018 den Innovation Council (Foto: PR)

Deutschland geht es gut? Mitnichten. Starinvestor Thelen hat diverse Missstände im Land ausgemacht. Zum einen behindert der Föderalismus Innovation und Entwicklung, zum anderen braucht es laut Thelen mehr Tech-Kapital sowie ein deutsches Google, Facebook oder Amazon. Mit Investments in die Start-ups Lilium Aviation oder Xentral hofft Thelen auf eine solche Erfolgsstory.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Im August hat Kanzlerin Merkel den Digitalrat ins Leben gerufen, Sie haben mit Dorothee Bär den Innovation Council gegründet. Sollten beide auch die Zivilgesellschaft bei der Erarbeitung von Vorschlägen mit einbeziehen?

Frank Thelen: Im Innovation Council gehen wir dieser Frage – wie können wir überhaupt kommunizieren, was da gerade auf uns zukommt? – nach. Der Input der Bevölkerung für ein solches Gremium kann nur bedingt ungefiltert umgesetzt werden. Ich glaube, die Gremiumsmitglieder sollten den Kontakt zu den Leuten suchen, aber dann müssen sich Experten zusammensetzen und Entscheidungen treffen. Wir sollten die Ängste und Wünsche der einzelnen Personen verstehen und mit einbeziehen, um dann im kleineren Kreis im Sinne der Mehrheit zu entscheiden, was wir konkret umsetzen können. Noch ist es aber ein weiter Weg, die Politik ist leider nicht sehr agil.

Gibt es Länder, in denen dies besser gelingt?

Thelen: Ja, es gibt einige kleine Länder, die es sehr gut machen. Innerhalb des Innovation Council schauen wir uns genau das an. Die Best Practices. Im Bereich der Bildung kann in Deutschland allein durch den Föderalismus das Thema nicht vorangetrieben werden. Möchte man ein Blockchain-freundliches Land haben, muss dies in Deutschland zum Beispiel mit der Bafin geklärt werden, das kann die Politik nicht allein entscheiden. In Malta etwa oder in Liechtenstein sind die Gremien kleiner, es werden schnell Entscheidungen getroffen. Auch das Thema Breitbandausbau wird hierzulande durch den Föderalismus behindert.

Werden solche kleineren Länder also zu Innovation-Hubs, und Deutschland verharrt im Stillstand?

Thelen: Auf jeden Fall. Die derzeitige Große Koali­tion hilft da auch nicht. Wir befinden uns im Stillstand. Deswegen engagiere ich mich politisch, um diesen Zustand zu verändern. Ich versuche, mit meinem Engagement die Politiker zu unterstützen, die ich für jünger, agiler, progressiver halte als die Etablierten. Ich erhoffe mir dadurch eine andere, eine digitalere DNA in Deutschland.


Teil 1: Föderalismus behindert Bildung und Innovation

Teil 2: Deutschland muss mehr Kapital für Technologie bereitstellen

Teil 3: Etablierte Parteien müssen das Thema BGE positiv besetzen

Teil 4: Die Höhle der Löwen informiert über Tech-Themen hinaus

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.