Eine Reise zum Mars

Fortsetzung

Auch in Deutschland ist der Konzern stark vertreten. Seit 50 Jahren ist er hierzulande aktiv, besitzt mehrere Fabriken und erwirtschaftet 1,8 Milliarden Euro. In München sitzt die Europazentrale für Wrigley, im niedersächsischen Verden das wichtige globale Forschungszentrum für Nasstierfutter. "Wir wachsen in Deutschland in allen Bereichen", sagt Tom Albold, Deutschland-Chef von Mars Petcare. Eine Personalie unterstreicht die Bedeutung von Deutschland: Der frühere Goldman-Sachs-Sprecher Deutschland, David Kamenetzky, ist im Vorstand für die Unternehmensstrategie verantwortlich.

Doch trotz der Größe fühlt sich Mars wie ein kleines Unternehmen an. Büros? Gibt es keine. Ob Geschäftsführer, Abteilungsleiter oder Assistenten, jeder bei Mars sitzt am gleich großen Schreibtisch. Und auf dem Präsentierteller, es gibt keine Trennwände, jeder in dem Großraumbüro kann dem anderen auf die Tastatur schauen. "Mein Schreibtisch mag zwar nicht größer sein", sagt Larry Allgaier, US-Chef der Tierfuttersparte, "aber dafür kann ich meinen großen Hund mit zur Arbeit bringen."

Bürokratie oder Statusdenken soll gar nicht aufkommen. Es gibt keine eigene Kantine für Topmanager, keine reservierten Parkplätze. Kopien muss jeder selbst machen: "Eine Kultur ohne Hierarchien". Früher waren Dienstwagen und First-Class-Flüge verpönt, jetzt gibt es sie anscheinend: "Wir versuchen, den Komfort und das Wohlbefinden unserer Associates mit der fiskalischen Verantwortung in Ausgleich zu bringen", heißt es auf Anfrage.

Für Spitzenkräfte ebenfalls ungewohnt: Alle haben elektronische Stempelkarten. Wer zu spät kommt, dem zieht ein Softwareprogramm entsprechend Geld vom Lohn ab. Die Karten sind noch ein Relikt von Forrest Mars senior, dem Sohn des Gründungsvaters. Ihm war Bodenständigkeit wichtig. Das spiegelt auch der Standort wider: Die Büros sind neben Fabriken angesiedelt; die Führungsmannschaft soll nicht den Kontakt mit der Wirklichkeit verlieren. "Bei uns muss nicht jemand an drei Vorzimmerdamen vorbei, um mit dem Geschäftsführer zu sprechen", sagt Albold.

Es geht bei Mars nicht um Rangfolgen oder Titel, sondern um Ergebnisse. Der Konzern hegt ein Ideal der Meritokratie: Das Können bestimmt über die Karriere. Viele Unternehmen reden davon, aber Mars setzt es um. Beispiel Eiden, die als Frau die Fabrik in Hackettstown führt. Laut Wirtschaftsmagazin "Fortune" sind 38 Prozent der Manager bei Mars weiblich. Als die Chemieingenieurin Eiden vor 13 Jahren mehrere Jobs zur Auswahl hatte, entschied sie sich für Mars: "Die Philosophie eines Familienunternehmens gefiel mir instinktiv". Diese Aussage ist öfter zu hören.

Trotz fehlender Statussymbole schwören Spitzenleute auf das Unternehmen. Der Vorstand besteht zu großen Teilen wie Vorstandschef Grant Reid aus Eigengewächsen. Die Mitarbeiterfluktuation von fünf Prozent - ohne Vertriebspersonal - ist gering. Auch die Arbeiter bleiben Mars treu - im Land der Tellerwäscher keine selbstverständliche Sache: "Ich will meinen Sohn auch ins Unternehmen holen", sagt Lou Navarra, Teamleiter in der Produktion in Hackettstown und seit 16 Jahren dabei. Die Bezahlung ist gut, statt Aktienoptionen erhalten die Manager erfolgsabhängige Bonuszahlungen. Ein weiterer Anreiz: Mitarbeiter können leicht in die verschiedenen Geschäftsbereiche des Konzerns wechseln.

Den Geist des Unternehmens prägte Forrest Mars senior. Als der nach einem langen Streit mit seinem Vater die Führung 1964 übernahm, ließ er zum Entsetzen der Manager die Eichenvertäfelung aus der Vorstandsetage rausreißen, schaffte den Firmenhubschrauber ab und feuerte den französischen Meisterkoch. Stattdessen führte er Großraumbüros und Stempelkarten ein.

Das Sagen hat im Konzern bis heute die Gründerfamilie. Die legt nicht wie die von Wal-Mart oder anderen Unternehmen die Hände in den Schoß. So sitzt Frank Mars, Sohn von John Mars, im Vorstand. Er ist der Chef von Symbioscience, dem 2005 gegründeten "technologiebasierten Gesundheits- und Forschungssegment". "Wir reden nicht viel über die Mars-Familie", sagt Deutschland-Tierfutterchef Albold. "Aber sie ist präsent im Unternehmen und hat einen Blick auf das Geschäft."

Am sichtbarsten ist Victoria Mars, die seit 2014 den Verwaltungsrat führt. Sie tritt auf Fachkonferenzen auf und hielt im Vorjahr eine Rede in New Orleans über die Unternehmensphilosophie von Mars. Wie viele Familienmitglieder musste sie sich beweisen. Ihr erster Job war in einer Fabrik, "wo ich Kisten mit 36 M & M's-Packungen drin stapelte".

Die Zukunft sieht nicht schlecht aus für Mars. Das vom Umsatz wichtigste Geschäft mit Tierfutter wächst, nicht zuletzt wegen der "Humanisierung von Haustieren", wie es Allgaier ausdrückt: "Die Menschen behandeln ihre Tiere mehr und mehr wie Menschen."

Da ergeben sich überraschende Synergien bei Mars. Bei der neuen Schokoladenfabrik in Topeka in den USA halfen die Tierfutterkollegen mit. "Die Herstellung von Schokolade und Tierfutter ist in mancher Beziehung sehr ähnlich", sagt Allgaier. Ein anderes Beispiel: Die Kooperation von Wrigley bei der Entwicklung von Hundemitteln für bessere Zähne. "Wir arbeiten intensiv zusammen", bilanziert Allgaier.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Firmenmakler Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Innovative Behandlungsmethoden
    Zukunftsmedizin

    Die privaten Krankenversicherungen sehen sich selbst als Motor für Innovationen – und unterstreichen damit ihre Position im Gesundheitssystem. Was ist dran an dieser Vorreiterrolle?

  • Ebikes, Pedelec und Lastenrad liegen im Trend
    Auf die Räder, fertig, los!

    Fahrrad statt Dienstwagen. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

Autor




Copyright © 2013-16 Handelsblatt

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Firmenmakler Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.