Eine Reise zum Mars

Ein Besuch beim Weltkonzern, dessen Geheimniskrämerei berühmt ist. Keine Einzelbüros, keine Vorzimmerdamen - und die Manager haben Stempelkarten.

  • - Der Konzern ist zu 100 Prozent in Familienbesitz.
  • - Bei Schokolade und Tierfutter ist Mars eine Klasse für sich.

Ein Geruch von Melasse schwebt durch die Räume. Dazu passen die riesigen, bunten Schokolinsen, die überall hängen, stehen, grinsen: auf der Eingangstür, den Fußböden, an den Wänden. Willkommen in der Konzernzentrale von Mars, Geschäftsbereich Schokolade in Hackettstown, New Jersey.

Nicht nur der Geruch überrascht. Vergeblich hält der Besucher Ausschau nach herkömmlichen Büros. Mitarbeiter heißen "Associate", auch in Deutschland. Es duzen sich alle, Anzug trägt niemand, eher Jeans und Hemd. Hunde oder Katzen sind gern gesehen. An den Wänden sind blaue Dreiecke mit den "fünf Prinzipien" des Unternehmens aufgemalt: Qualität, Verantwortlichkeit, Gegenseitigkeit, Effizienz und Freiheit..

(Foto: MARS Inc.)

 

Mars ist anders. Einige Angestellte sind von Kopf bis Fuß in Weiß gekleidet. Wer in die Produktion will, muss das tragen. "Seit Menschengedenken tragen wir Weiß", erzählt Fabrikchefin Leighanne Eide beim Rundgang durch die Hallen. Bei jedem Produktionsschritt nimmt sie mit einem Plastikbecher eine Probe. Hier wird knapp die Hälfte aller M & M's in den USA hergestellt, jeden Tag also Millionen der roten oder blauen Linsen. Die genaue Menge ist geheim - wie so vieles. Die Rezeptur der M & M's beispielsweise, auch das Aufsprühen des Mfindet hinter verschlossenen Türen statt..

Ein Blick in eine fremde Welt. Besucher sind selten. Journalisten dürfen eigentlich gar nicht kommen. Aber Mars stellte erstmals für ein deutschen Medium Spitzenmanager für Interviews zur Verfügung und zeigte Teile seiner Produktion. Es kostete den Konzern einige Mühe, die Türen zu öffnen. Das Unternehmen gehört seit fast 100 Jahren zu 100 Prozent der Mars-Familie, die die Öffentlichkeit scheut. "Die Möglichkeit, verschwiegen zu sein", sagte Forrest Mars jr., der älteste Sohn von Frank C. Mars, vor vielen Jahren auf einem Vortrag vor Studenten der Duke University, "ist einer der besten Gründe, eine private Firma zu haben"..

Hinter dem Unternehmen steckt eine große Familie

Sie lenkt das Unternehmen aus einem unscheinbaren Warenhaus aus einer Vorstadt von Washington DC, die zum Bundesstaat Virginia gehört. Die Enkel des Gründers, John, Jacqueline und Forrest jr. Mars, sind die alte Garde. Sie verfügen zusammen über ein Vermögen von 77 Milliarden Dollar. Auch die junge Generation ist aktiv, wie Victoria Mars, Vorsitzende des Verwaltungsrats..

Mit 75 000 Mitarbeitern und 33 Milliarden Dollar Umsatz erwirtschaftet Mars mehr als McDonald's oder Nike. Die Weltmarken beschränken sich nicht auf die Schokoriegel Mars oder Snickers; auch Reis, Soßen oder Fertiggerichte von Uncle Ben's, Tierfutter wie Whiskas und Pedigree oder die Kaugummis Orbit und Wrigley gehören zum Sortiment..

Global kämpft Mars mit dem Schweizer Nahrungsmittelhersteller Nestlé um die Vorherrschaft im Schokoladen- und Tierfuttermarkt. Zurzeit hat Mars die Nase vorn: Im vorigen Jahr kaufte das Unternehmen von Procter & Gamble für knapp drei Milliarden Dollar dessen Tierfuttergeschäft. Dazu gehören Marken wie Iams, Eukanuba und Natura. Damit kommt Mars weltweit laut Euromonitor auf einen Marktanteil von rund 28 Prozent, Nestlé mit der Marke Purina auf 23 Prozent..

Weiter zu Seite 2

Das interessiert andere Leser

Autor




Copyright © 2013-16 Handelsblatt

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.