Hamburg, 04.04.2017

Ehrgeiz und Leidenschaft

Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben. Neben ihren eigenen Geschäften investiert die gute „Löwin“ auch in die Unternehmen von Gründern – und beweist dabei viel Gespür.

Erfolgsrezept: "Liebe das, was du tust"

Sie stand auf den großen Opernbühnen, dann zwang sie eine Erkrankung dazu, ihre Gesangskarriere aufzugeben. Heute ist die 45-Jährige Unternehmerin – sie präsentiert und vertreibt ihre Schmuck-, Mode- und Kosmetiklinien beim Homeshopping-Sender HSE24 und bei QVC in London. Seit 2011 betreibt sie obendrein ein Schönheitsinstitut in München. Vielen ist sie vor allem durch ihre Rolle als kritische Jurorin in der TV-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ bekannt. Dem DUB UNTERNEHMER-Magazin gibt sie Einblicke in ihre Erfolgsgeheimnisse.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Nicht jeder will heute Unternehmer werden. Warum ist die Sendung „Die Höhle der Löwen“ trotzdem so beliebt?

Judith Williams: Als Amerikanerin erinnert mich die Show „Die Höhle der Löwen“ an die schöne Geschichte „Vom Tellerwäscher zum Millionär“. Jeder kann es schaffen. Und das stimmt. Sehen Sie sich Little Lunch an. Zwei Gründer aus Augsburg, die mit ihren gesunden Biosuppen rund 100.000 Euro Umsatz erzielten, haben sich 2015 in die „Höhle der Löwen“ getraut. Mein Mit-Löwe Frank Thelen und ich waren begeistert und haben sofort investiert. Gemeinsam haben wir den Umsatz auf jetzt 20 Millionen Euro angekurbelt. Little Lunch ist damit das erfolgreichste Start-up aller „Die Höhle der Löwen“-Shows weltweit. Die Gründerbrüder Denis und Daniel Gibisch haben es geschafft.

Was hat Sie bewogen, bei der Gründersendung mitzumachen?

Williams: Mein Mann Alexander-Klaus Stecher hat das Potenzial der Show sofort erkannt und mich überredet mitzumachen. Ich wollte ursprünglich nicht, weil ich keine klassische Unternehmerin mit einem abgeschlossenen BWL-Studium bin.

Was ist notwendig, um Sie als Investorin zu überzeugen?

Williams: Ich investiere in Menschen, nicht in Marken. Brennen die Gründer für ihre Idee? Sind sie bereit, sich durch Rückschläge nicht entmutigen zu lassen, sondern aus Niederlagen zu lernen und gestärkt hervorzugehen? Und haben sie ein Produkt entwickelt, das einzigartig ist und eine überzeugende Geschichte hat?

Welche Fähigkeiten braucht es, um sich mit seiner Idee selbstständig zu machen?

Williams: Ohne Demut, Fleiß und Know-how geht nichts. Demut bedeutet, dass das Unternehmen erste Priorität hat und man sich selbst nicht so wichtig nehmen darf. Übermut wäre die Vorstufe des Scheiterns. Hinzu kommen ein unbändiger Fleiß und ein profundes Fachwissen.

Sie haben es geschafft, sich nach dem plötzlichen Ende Ihrer Karriere als Opernsängerin etwas Neues aufzubauen. Womit konnten Sie sich damals motivieren?

Williams: Sinnbildlich bin ich hingefallen – das kann immer passieren. Nur: Liegen bleiben ist keine Option. Natürlich habe ich getrauert, mich verkrochen und mit dem Schicksal gehadert. Das war auch wichtig. Aber nach kurzer Zeit bin ich wieder aufgestanden und habe etwas ganz Neues gemacht. Ich habe Shakes in einem Fitnessstudio verkauft – mit großem Erfolg. Da habe ich gemerkt, dass ich Verkaufstalent habe. „Bloom where you’re planted“ ist mein Lebensmotto. Frei übersetzt: „Liebe das, was du tust“. Und das mache ich.

Wie haben Sie das dringend notwendige betriebswirtschaftliche Wissen zur Unternehmensführung erworben?

Williams: Wenn ich mich für etwas begeistere, dann bis ins letzte Detail. Als ich meine erste GmbH gründete, hatte ich keine Ahnung von meinen Pflichten als Geschäftsführerin. Da habe ich meinen Steuerberater immer wieder mit Fragen gelöchert. Mittlerweile kann ich mitreden, und das ist gut so.

Wie wichtig sind Coaches beim Aufbau eines Unternehmens, können sie jedem zu unternehmerischem Erfolg verhelfen?

Williams: Ein erfolgreiches Unternehmen besteht immer aus einem guten Team. Keiner kann alles können. Ich suche mir deshalb für mein Team Menschen, die mich ergänzen. Klar ist aber auch: Das Unternehmer-Gen muss in einem sein. Das kann einem kein Coach antrainieren. Dafür ist es viel zu anstrengend, Unternehmer zu sein.

Welche Persönlichkeit der Wirtschaft hat Sie besonders beeindruckt?

Williams: Natürlich Coco Chanel. Sie wuchs in Armut auf, und sie hat ein Milliardenunternehmen geschaffen. Sie hat sich als Frau in der Männerwelt durchgesetzt. Und nicht zuletzt hat sie die Mode revolutioniert.

Als Unternehmerin gab und gibt es auch immer wieder Niederlagen. Wie gehen Sie mit Rückschlägen um?

Williams: Niederlagen tun weh, das ist bei mir nicht anders. Aber: kein Erfolg ohne Niederlagen. Beides bedingt einander. Ich versuche die Gründe zu finden, warum etwas nicht geklappt hat, dann daraus zu lernen und einen neuen Anlauf zu machen. Ein Beispiel: Bei meinem ersten Casting als Moderatorin für einen Shoppingsender bin ich durchgefallen. Ich habe um eine zweite Chance gekämpft, sie bekommen, und dann hat es geklappt. Erst wer Niederlagen erlebt, kann Erfolge richtig genießen.

Von welcher persönlichen Niederlage profitieren Sie noch heute?

Williams: Wenn Sie so wollen, war meine Erkrankung, die das Aus meiner Gesangskarriere bedeutete, eine Niederlage. Ich musste mich neu erfinden. Und heute bin ich sehr glücklich und liebe meinen neuen Beruf.

Was können Gründer von Ihrem Beispiel lernen?

Williams: Den Umgang mit Niederlagen. Klar macht es keinen Sinn, unreflektiert zehnmal gegen die gleiche Mauer anzurennen. Aber aus Niederlagen kann man lernen. Wer das tut und nicht gleich aufgibt, wird Erfolg haben.

Unternehmer müssen in jeder Situation einen kühlen Kopf bewahren. Gelingt Ihnen das?

Williams: Mein Vater war Opernsänger. Ich bin im Theater aufgewachsen. Komödie, Drama – das volle Programm. Das ist eine gute Schule fürs Leben. Danach haut einen nichts mehr um.

Wer mit den Produkten seines Unternehmens Erfolg haben will, muss auch verkaufen können. Was ist Ihre Vertriebsphilosophie?

Williams: Alle Produkte, die ich verkaufe, habe ich mit meinem Team selbst entwickelt. Ich kenne jedes einzelne Detail und kann jederzeit erklären, warum wir etwas genau so gemacht haben. Diese Kompetenz schafft Vertrauen. Und ohne Vertrauen kann man nicht verkaufen.

Welche Tipps würden Sie einem jungen Vertriebler mit auf den Weg geben?

Williams: Das Wichtigste ist, hinter dem Produkt zu stehen und alles über sein Produkt zu wissen. Wer Toilettenpapier verkauft, muss davon überzeugt sein, dass er das allerbeste Toilettenpapier der Welt hat. Wer diese Begeisterung für sein Produkt nicht aufbringt, wird keinen Erfolg haben. Ein guter Verkäufer zu sein ist kein Job, sondern ein Beruf – und das kommt von Berufung.

Wo gibt es Parallelen zwischen der Opernsängerin und dem Vertriebsprofi Judith Williams?

Williams: In der Leidenschaft, als Opernsängerin auf der Bühne zu stehen oder als TV-Unternehmerin vor der Kamera.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Williams: Eine große Fernsehgala, in der ich singen und tanzen kann – das wäre ein Projekt, das ich nur sehr schwer ablehnen könnte.

Das interessiert andere Leser

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Innovative Behandlungsmethoden
    Zukunftsmedizin

    Die privaten Krankenversicherungen sehen sich selbst als Motor für Innovationen – und unterstreichen damit ihre Position im Gesundheitssystem. Was ist dran an dieser Vorreiterrolle?

  • Ebikes, Pedelec und Lastenrad liegen im Trend
    Auf die Räder, fertig, los!

    Fahrrad statt Dienstwagen. Das ist nicht nur gut für die Fitness, sondern schont auch die Umwelt. Zusätzliches Plus: Betrieb und Mitarbeiter sparen dabei Geld.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Energie, Nachhaltigkei und Gesundheit
    Tech-Trend Smart Living: Smart & gesund

    Nachhaltigkeit ist den Bundesbürgern wichtig. Hohe Sicherheit und viel Gesundheit ebenfalls. Smart Living wird die Erfüllung dieser Ziele ein Stück näherbringen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.