Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 04.04.2017

Ehrgeiz und Leidenschaft

Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben. Neben ihren eigenen Geschäften investiert die gute „Löwin“ auch in die Unternehmen von Gründern – und beweist dabei viel Gespür.

Erfolgsrezept: "Liebe das, was du tust"

Sie stand auf den großen Opernbühnen, dann zwang sie eine Erkrankung dazu, ihre Gesangskarriere aufzugeben. Heute ist die 45-Jährige Unternehmerin – sie präsentiert und vertreibt ihre Schmuck-, Mode- und Kosmetiklinien beim Homeshopping-Sender HSE24 und bei QVC in London. Seit 2011 betreibt sie obendrein ein Schönheitsinstitut in München. Vielen ist sie vor allem durch ihre Rolle als kritische Jurorin in der TV-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ bekannt. Dem DUB UNTERNEHMER-Magazin gibt sie Einblicke in ihre Erfolgsgeheimnisse.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Nicht jeder will heute Unternehmer werden. Warum ist die Sendung „Die Höhle der Löwen“ trotzdem so beliebt?

Judith Williams: Als Amerikanerin erinnert mich die Show „Die Höhle der Löwen“ an die schöne Geschichte „Vom Tellerwäscher zum Millionär“. Jeder kann es schaffen. Und das stimmt. Sehen Sie sich Little Lunch an. Zwei Gründer aus Augsburg, die mit ihren gesunden Biosuppen rund 100.000 Euro Umsatz erzielten, haben sich 2015 in die „Höhle der Löwen“ getraut. Mein Mit-Löwe Frank Thelen und ich waren begeistert und haben sofort investiert. Gemeinsam haben wir den Umsatz auf jetzt 20 Millionen Euro angekurbelt. Little Lunch ist damit das erfolgreichste Start-up aller „Die Höhle der Löwen“-Shows weltweit. Die Gründerbrüder Denis und Daniel Gibisch haben es geschafft.

Was hat Sie bewogen, bei der Gründersendung mitzumachen?

Williams: Mein Mann Alexander-Klaus Stecher hat das Potenzial der Show sofort erkannt und mich überredet mitzumachen. Ich wollte ursprünglich nicht, weil ich keine klassische Unternehmerin mit einem abgeschlossenen BWL-Studium bin.

Was ist notwendig, um Sie als Investorin zu überzeugen?

Williams: Ich investiere in Menschen, nicht in Marken. Brennen die Gründer für ihre Idee? Sind sie bereit, sich durch Rückschläge nicht entmutigen zu lassen, sondern aus Niederlagen zu lernen und gestärkt hervorzugehen? Und haben sie ein Produkt entwickelt, das einzigartig ist und eine überzeugende Geschichte hat?

Welche Fähigkeiten braucht es, um sich mit seiner Idee selbstständig zu machen?

Williams: Ohne Demut, Fleiß und Know-how geht nichts. Demut bedeutet, dass das Unternehmen erste Priorität hat und man sich selbst nicht so wichtig nehmen darf. Übermut wäre die Vorstufe des Scheiterns. Hinzu kommen ein unbändiger Fleiß und ein profundes Fachwissen.

Sie haben es geschafft, sich nach dem plötzlichen Ende Ihrer Karriere als Opernsängerin etwas Neues aufzubauen. Womit konnten Sie sich damals motivieren?

Williams: Sinnbildlich bin ich hingefallen – das kann immer passieren. Nur: Liegen bleiben ist keine Option. Natürlich habe ich getrauert, mich verkrochen und mit dem Schicksal gehadert. Das war auch wichtig. Aber nach kurzer Zeit bin ich wieder aufgestanden und habe etwas ganz Neues gemacht. Ich habe Shakes in einem Fitnessstudio verkauft – mit großem Erfolg. Da habe ich gemerkt, dass ich Verkaufstalent habe. „Bloom where you’re planted“ ist mein Lebensmotto. Frei übersetzt: „Liebe das, was du tust“. Und das mache ich.

Wie haben Sie das dringend notwendige betriebswirtschaftliche Wissen zur Unternehmensführung erworben?

Williams: Wenn ich mich für etwas begeistere, dann bis ins letzte Detail. Als ich meine erste GmbH gründete, hatte ich keine Ahnung von meinen Pflichten als Geschäftsführerin. Da habe ich meinen Steuerberater immer wieder mit Fragen gelöchert. Mittlerweile kann ich mitreden, und das ist gut so.

Wie wichtig sind Coaches beim Aufbau eines Unternehmens, können sie jedem zu unternehmerischem Erfolg verhelfen?

Williams: Ein erfolgreiches Unternehmen besteht immer aus einem guten Team. Keiner kann alles können. Ich suche mir deshalb für mein Team Menschen, die mich ergänzen. Klar ist aber auch: Das Unternehmer-Gen muss in einem sein. Das kann einem kein Coach antrainieren. Dafür ist es viel zu anstrengend, Unternehmer zu sein.

Welche Persönlichkeit der Wirtschaft hat Sie besonders beeindruckt?

Williams: Natürlich Coco Chanel. Sie wuchs in Armut auf, und sie hat ein Milliardenunternehmen geschaffen. Sie hat sich als Frau in der Männerwelt durchgesetzt. Und nicht zuletzt hat sie die Mode revolutioniert.

Als Unternehmerin gab und gibt es auch immer wieder Niederlagen. Wie gehen Sie mit Rückschlägen um?

Williams: Niederlagen tun weh, das ist bei mir nicht anders. Aber: kein Erfolg ohne Niederlagen. Beides bedingt einander. Ich versuche die Gründe zu finden, warum etwas nicht geklappt hat, dann daraus zu lernen und einen neuen Anlauf zu machen. Ein Beispiel: Bei meinem ersten Casting als Moderatorin für einen Shoppingsender bin ich durchgefallen. Ich habe um eine zweite Chance gekämpft, sie bekommen, und dann hat es geklappt. Erst wer Niederlagen erlebt, kann Erfolge richtig genießen.

Von welcher persönlichen Niederlage profitieren Sie noch heute?

Williams: Wenn Sie so wollen, war meine Erkrankung, die das Aus meiner Gesangskarriere bedeutete, eine Niederlage. Ich musste mich neu erfinden. Und heute bin ich sehr glücklich und liebe meinen neuen Beruf.

Was können Gründer von Ihrem Beispiel lernen?

Williams: Den Umgang mit Niederlagen. Klar macht es keinen Sinn, unreflektiert zehnmal gegen die gleiche Mauer anzurennen. Aber aus Niederlagen kann man lernen. Wer das tut und nicht gleich aufgibt, wird Erfolg haben.

Unternehmer müssen in jeder Situation einen kühlen Kopf bewahren. Gelingt Ihnen das?

Williams: Mein Vater war Opernsänger. Ich bin im Theater aufgewachsen. Komödie, Drama – das volle Programm. Das ist eine gute Schule fürs Leben. Danach haut einen nichts mehr um.

Wer mit den Produkten seines Unternehmens Erfolg haben will, muss auch verkaufen können. Was ist Ihre Vertriebsphilosophie?

Williams: Alle Produkte, die ich verkaufe, habe ich mit meinem Team selbst entwickelt. Ich kenne jedes einzelne Detail und kann jederzeit erklären, warum wir etwas genau so gemacht haben. Diese Kompetenz schafft Vertrauen. Und ohne Vertrauen kann man nicht verkaufen.

Welche Tipps würden Sie einem jungen Vertriebler mit auf den Weg geben?

Williams: Das Wichtigste ist, hinter dem Produkt zu stehen und alles über sein Produkt zu wissen. Wer Toilettenpapier verkauft, muss davon überzeugt sein, dass er das allerbeste Toilettenpapier der Welt hat. Wer diese Begeisterung für sein Produkt nicht aufbringt, wird keinen Erfolg haben. Ein guter Verkäufer zu sein ist kein Job, sondern ein Beruf – und das kommt von Berufung.

Wo gibt es Parallelen zwischen der Opernsängerin und dem Vertriebsprofi Judith Williams?

Williams: In der Leidenschaft, als Opernsängerin auf der Bühne zu stehen oder als TV-Unternehmerin vor der Kamera.

Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Williams: Eine große Fernsehgala, in der ich singen und tanzen kann – das wäre ein Projekt, das ich nur sehr schwer ablehnen könnte.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Auf den Punkt flüssig - Teil 2

    Factoring stellt eine Alternative zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung für Lieferanten dar. Doch was können Abnehmer tun, um ihr Working Capital zu optimieren?

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Neue Wege gehen

    Die Welt dreht sich digital – auch in der bAV-Verwaltung sind zunehmend smarte IT-Lösungen gefragt. Sie sind der Schlüssel, um betriebliche Altersversorgung künftig attraktiver zu machen.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick