Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 27.03.2017

Design 4.0

Die Verschmelzung von Produkt, Software und Services

Nico Michler, Mitinhaber und Geschäftsführer designaffairs GmbH (Foto: designaffairs GmbH)

Wenn Design auf Disruption trifft, heißt das: Loslassen können von tradierten Prozessen und lieb gewonnenen Methoden, wie beispielsweise die Reduktion von Design als Kostenoptimierer („Design to Cost“). Dazu braucht es gerade auf Unternehmensseite vor allem zwei Dinge: Mut und Weitsicht. Denn die Designer der Zukunft gestalten für die Nutzer ein holistisch-digitales Gesamterlebnis und nicht nur ein analoges Produkt, das für sich alleine steht.

The „New Holistic Experience“: Mensch und Maschine als symbiotische Wissensgemeinschaft

Während heutzutage die Bereiche Produkte, Services und Software noch überwiegend separat betrachtet werden, werden diese in Zukunft zu einem ganzheitlichen Erfahrungsraum für den Nutzer verbunden sein. Der serviceorientierte Nutzer sowie das intelligente Produkt lernen voneinander – ein Beispiel: Der Bäcker der Zukunft hat einen Kochroboter, welcher auf das Backen von Kuchen spezialisiert ist. Durch dessen digitale Verknüpfung mit dem Internet und den dort zur Verfügung stehenden Rezept-Datenbanken sowie der User-Bewertungen „weiß“ der Kochroboter, inwiefern er durch eine Änderung der Zutaten die Kuchen im Geschmack verbessern kann. Der Kochroboter fragt seinen Nutzer, ob der Backprozess verändert werden soll. In der Konsequenz führt dies zu einem geänderten Produkt und einer neuen User Experience: Aus dem Wissen der digitalen Datenpools des Internets werden die persönlichen Kuchenrezepte noch besser. Eine neue, ganzheitliche Experience, die es so noch nicht gibt.

Das Produkt der Zukunft kennt unsere Bedürfnisse

Eine Voraussetzung der neuen User Experience: Die Produkte der Zukunft werden Agenten ihrer Unternehmen sein, denn sie sind miteinander vernetzt und sammeln Daten über das Verhalten ihrer Nutzer. Ein Beispiel ist das Produkt Auto, das in Zukunft eine Mobilitätslösung sein wird: Welchen Weg bin ich heute zur Arbeit auf Basis welcher Präferenzen (kein Stau, kurzer Stopp beim Bäcker) gefahren? Oder der schon oben skizzierte Kochroboter: Welche Zutaten habe ich in welcher Menge verwendet, um dieses und jenes Gericht zuzubereiten? Habe ich noch ausreichend Zutaten im Kühlschrank? Aus den daraus gewonnenen Daten lassen sich sehr leicht über Algorithmen und Analytik-Methoden unsere Wünsche und Bedürfnisse zur Produktoptimierung ableiten. Das Unternehmen kann diese stetige Optimierung – Big Data sei Dank – selbst durchführen und ist somit immer ganz nah dran an den Bedürfnissen ihrer Zielgruppen. Die formalästhetischen Aspekte werden dadurch in der heutigen komplexen Welt in den Hintergrund rücken. Der Trend ist bereits überall zu spüren. Die Produktsprache wird simpler und optisch wird vieles schlichter.

Digitalisierung über alles?

Werden nun in Zukunft alle Produkte digitalisiert sein? Natürlich nicht, denn analoge Technik wird weiterhin ihre Berechtigung haben. Wenn Design aber wirklich disruptiv sein will, muss der Designer der Zukunft den Gesamtzusammenhang eines Produktsystems verstehen: Produkte, Services und Software werden vor dem Hintergrund der totalen Vernetzung über Internet of Things (IoT) und der analytischen Bewertung durch Artificial Intelligence (AI) eigene Öko-Systeme bilden. Die tatsächliche Herausforderung ist es dann nicht mehr, die richtige Form oder Verpackung zu finden, sondern die Bedürfnisse der Nutzer richtig zu interpretieren. Erst dann gilt es zu überlegen, ob eine analoge, digitale oder virtuelle Lösung die richtige ist. Doch auch wenn die Produkttrends in Zeiten der Disruption klar in Richtung Verschlankung und Simplifizierung gehen, müssen Designer komplexer denken. Es gilt, Produkte einfach und abstrakt, aber ihre Semantik und Anzeichenfunktionen zugleich verständlich zu halten.

Wenn nun Disruption auf Design trifft, braucht es dafür aber auch die richtigen Menschen: Designer, die Kreativität und Business miteinander verknüpfen und nicht nur Gestalter sind. Designer, die fiktive Ideen plastisch transportieren und greifbar machen können. Designer, die das Co-Creative und agile Denken leben, denn Lösungen zu finden ist kein linearer Prozess, sondern basiert auf der Fähigkeit, sich nicht nur auf das Problem zu konzentrieren, sondern neue Lösungswege zu beschreiten. Aber es braucht auch Designer, die den Menschen auf den Weg in die digitale und vernetzte „New Holistic Experience“ mitnehmen. Sie müssen den Konsumenten die disruptiven Änderungen erklären, diese intuitiv nutzbar machen und dabei auch mögliche Skepsis auf Seiten der Anwender abbauen. Erst dann werden auch die Unternehmen für ihren Mut und ihre Weitsicht zu einem kreativen Zusammenspiel von Disruption und Design belohnt.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Auf den Punkt flüssig - Teil 2

    Factoring stellt eine Alternative zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung für Lieferanten dar. Doch was können Abnehmer tun, um ihr Working Capital zu optimieren?

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Neue Wege gehen

    Die Welt dreht sich digital – auch in der bAV-Verwaltung sind zunehmend smarte IT-Lösungen gefragt. Sie sind der Schlüssel, um betriebliche Altersversorgung künftig attraktiver zu machen.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

Gastbeitrag

Nico Michler
Mitinhaber und Geschäftsführer designaffairs GmbH

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick