Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 27.03.2017

Design 4.0

Die Verschmelzung von Produkt, Software und Services

Nico Michler, Mitinhaber und Geschäftsführer designaffairs GmbH (Foto: designaffairs GmbH)

Wenn Design auf Disruption trifft, heißt das: Loslassen können von tradierten Prozessen und lieb gewonnenen Methoden, wie beispielsweise die Reduktion von Design als Kostenoptimierer („Design to Cost“). Dazu braucht es gerade auf Unternehmensseite vor allem zwei Dinge: Mut und Weitsicht. Denn die Designer der Zukunft gestalten für die Nutzer ein holistisch-digitales Gesamterlebnis und nicht nur ein analoges Produkt, das für sich alleine steht.

The „New Holistic Experience“: Mensch und Maschine als symbiotische Wissensgemeinschaft

Während heutzutage die Bereiche Produkte, Services und Software noch überwiegend separat betrachtet werden, werden diese in Zukunft zu einem ganzheitlichen Erfahrungsraum für den Nutzer verbunden sein. Der serviceorientierte Nutzer sowie das intelligente Produkt lernen voneinander – ein Beispiel: Der Bäcker der Zukunft hat einen Kochroboter, welcher auf das Backen von Kuchen spezialisiert ist. Durch dessen digitale Verknüpfung mit dem Internet und den dort zur Verfügung stehenden Rezept-Datenbanken sowie der User-Bewertungen „weiß“ der Kochroboter, inwiefern er durch eine Änderung der Zutaten die Kuchen im Geschmack verbessern kann. Der Kochroboter fragt seinen Nutzer, ob der Backprozess verändert werden soll. In der Konsequenz führt dies zu einem geänderten Produkt und einer neuen User Experience: Aus dem Wissen der digitalen Datenpools des Internets werden die persönlichen Kuchenrezepte noch besser. Eine neue, ganzheitliche Experience, die es so noch nicht gibt.

Das Produkt der Zukunft kennt unsere Bedürfnisse

Eine Voraussetzung der neuen User Experience: Die Produkte der Zukunft werden Agenten ihrer Unternehmen sein, denn sie sind miteinander vernetzt und sammeln Daten über das Verhalten ihrer Nutzer. Ein Beispiel ist das Produkt Auto, das in Zukunft eine Mobilitätslösung sein wird: Welchen Weg bin ich heute zur Arbeit auf Basis welcher Präferenzen (kein Stau, kurzer Stopp beim Bäcker) gefahren? Oder der schon oben skizzierte Kochroboter: Welche Zutaten habe ich in welcher Menge verwendet, um dieses und jenes Gericht zuzubereiten? Habe ich noch ausreichend Zutaten im Kühlschrank? Aus den daraus gewonnenen Daten lassen sich sehr leicht über Algorithmen und Analytik-Methoden unsere Wünsche und Bedürfnisse zur Produktoptimierung ableiten. Das Unternehmen kann diese stetige Optimierung – Big Data sei Dank – selbst durchführen und ist somit immer ganz nah dran an den Bedürfnissen ihrer Zielgruppen. Die formalästhetischen Aspekte werden dadurch in der heutigen komplexen Welt in den Hintergrund rücken. Der Trend ist bereits überall zu spüren. Die Produktsprache wird simpler und optisch wird vieles schlichter.

Digitalisierung über alles?

Werden nun in Zukunft alle Produkte digitalisiert sein? Natürlich nicht, denn analoge Technik wird weiterhin ihre Berechtigung haben. Wenn Design aber wirklich disruptiv sein will, muss der Designer der Zukunft den Gesamtzusammenhang eines Produktsystems verstehen: Produkte, Services und Software werden vor dem Hintergrund der totalen Vernetzung über Internet of Things (IoT) und der analytischen Bewertung durch Artificial Intelligence (AI) eigene Öko-Systeme bilden. Die tatsächliche Herausforderung ist es dann nicht mehr, die richtige Form oder Verpackung zu finden, sondern die Bedürfnisse der Nutzer richtig zu interpretieren. Erst dann gilt es zu überlegen, ob eine analoge, digitale oder virtuelle Lösung die richtige ist. Doch auch wenn die Produkttrends in Zeiten der Disruption klar in Richtung Verschlankung und Simplifizierung gehen, müssen Designer komplexer denken. Es gilt, Produkte einfach und abstrakt, aber ihre Semantik und Anzeichenfunktionen zugleich verständlich zu halten.

Wenn nun Disruption auf Design trifft, braucht es dafür aber auch die richtigen Menschen: Designer, die Kreativität und Business miteinander verknüpfen und nicht nur Gestalter sind. Designer, die fiktive Ideen plastisch transportieren und greifbar machen können. Designer, die das Co-Creative und agile Denken leben, denn Lösungen zu finden ist kein linearer Prozess, sondern basiert auf der Fähigkeit, sich nicht nur auf das Problem zu konzentrieren, sondern neue Lösungswege zu beschreiten. Aber es braucht auch Designer, die den Menschen auf den Weg in die digitale und vernetzte „New Holistic Experience“ mitnehmen. Sie müssen den Konsumenten die disruptiven Änderungen erklären, diese intuitiv nutzbar machen und dabei auch mögliche Skepsis auf Seiten der Anwender abbauen. Erst dann werden auch die Unternehmen für ihren Mut und ihre Weitsicht zu einem kreativen Zusammenspiel von Disruption und Design belohnt.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Blockchain

    Revolution aus dem Netz: Die Blockchain fordert Mittelstand und Konzerne heraus.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

  • Konfliktsituationen in Franchise-Partnerschaften

    Wie das Risiko von Konflikten in Franchise-Partnerschaften reduziert werden kann, lesen Sie hier.

  • „Zuschüsse nutzen“

    Nicht nur Käufer von Unternehmen haben Anrecht auf finanzielle Unterstützung, es gibt sie auch für Verkäufer.

  • Prinzip einfach

    Um zu unternehmerischem Wachstum zu gelangen, müssen Unternehmer eine passende Vorgehensweise entwickeln. Überzeugend sind Strategien, die sich in wenigen Worten zusammenfassen lassen.

  • Die Rolle der D&O-Versicherung für Unternehmensnachfolger

    Haben Sie als Unternehmensnachfolger schon geprüft, ob das begehrte oder bereits gekaufte Unternehmen über eine D&O-Versicherung verfügt?

  • Franchisegründungen haben Vorteile bei der Finanzierung

    Eine Gemeinsamkeit haben Franchise- und Individualgründungen auf jeden Fall – das Vorhaben muss solide und langfristig finanziert sein. Welche Vorteile Franchisegründungen haben, lesen Sie hier.

  • Digitalisierung der Integration von neuen Franchise-Partnern in das Franchise-System

    Erfolgreiches Franchising braucht einen Mix aus Online- und Offline-Medien. Lesen Sie hier, wie sich solch ein Mix zusammensetzen könnte.

Gastbeitrag

Nico Michler
Mitinhaber und Geschäftsführer designaffairs GmbH

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick