Hamburg, 25.01.2017

Baukastenprinzip

Der digitale Wandel offenbart Chancen. Beispiel: Neuerungen im Hard- und Software-Bereich versprechen, Effizienz und Umsatz zu erhöhen. Doch viele Unternehmer wissen nicht, wo sie anfangen sollen. Triton stellt ein Tool vor, das den Vertrieb revolutionieren könnte.

Alle reden von der Digitalisierung. Aber wer Unternehmer nach konkreten Maßnahmen fragt, erhält oft Absichtserklärungen zur Antwort, bekommt Feigenblätter präsentiert: etwa, dass die IT neben die Geschäftsführung gezogen sei. Oder dass die Website bald für mobile Endgeräte optimiert werde.

Ob derartige Aktivitäten Angreifer mit disruptiven Geschäftsmodellen aufhalten, darf bezweifelt werden. Dabei bieten die aktuellen Hard- und Software-Innovationen Chancen wie selten zuvor: Künstliche Intelligenz, Smart Data, Industrie 4.0 – die Konzepte versprechen viel. Allein: Wie lassen sie sich umsetzen?

Die Beteiligungsgesellschaft Triton hat es sich mit den Triton Digitalization Days zur Aufgabe gemacht, Licht ins Dunkel zu bringen. Auf drei Veranstaltungen präsentiert sie den Vorständen ihrer Unternehmen digitale Vorzeigeprojekte, die dazu inspirieren sollen, Prozesse zu optimieren. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin durfte in Stockholm Teil des sonst geschlossenen Kreises sein. Redakteur Eike Benn war vor Ort, als der Gastredner Fredrik Betts eine digitale Lösung präsentierte.

Ich mach mir die Welt

Betts leitet für den Aufzugspezialisten Alimak Hek den Sales-Bereich Business Area Construction Equipment. Als solcher untersuchte er, mit welchen digitalen Mitteln der Vertrieb optimiert werden könnte. Bei seinen Recherchen stieß er auf eine Studie, bei der sich eine starke Korrelation zwischen der Bearbeitungsgeschwindigkeit eines Angebots und der Abschlusswahrscheinlichkeit herausstellte. „Mein Ziel stand damit fest“, erinnert sich Betts, „und zwar, die Zeit zwischen dem Eingang des Kundeninteresses und dem versendeten PDF-Angebot zu minimieren.“

Um das zu erreichen, griff er auf ein bewährtes Stück Software zurück: den Konfigurator. Fast jeder dürfte den Baukästen schon einmal begegnet sein, zum Beispiel auf den Webseiten von Fahrzeugherstellern. Mit wenigen Klicks lässt sich dort das ausgewählte Modell mit der gewünschten Bereifung, Lackierung und Ausstattung versehen. „Ich dachte mir: Warum sollte das nicht auch für Industrieaufzüge funktionieren?“, sagt Betts.

Er beauftragte ein Software-Studio mit der Programmierung des Konfigurators. Die Entwicklung verlief nicht ganz ohne Hürden. Denn obwohl sich Konfiguratoren für die individuelle Ausstattung von Autos und Computern hervorragend eignen, gelten viele Produktwelten gemeinhin als zu komplex, um sie über die Software einzufangen. So war es auch eine große Herausforderung, Alimak Heks umfangreiches Produktportfolio in das Korsett des Programms zu pressen. Betts sieht in der Aufgabe rückblickend einen Vorteil: „Durch die Entwicklung des Konfigurators haben manche Kollegen aus der Sales-Abteilung unser vollständiges Angebot erst richtig kennengelernt.“

Auf Transparenz trimmen

Auch die Preisgestaltung sei nicht leichtgefallen: Schließlich verkaufen viele Vertriebsprofis bestimmte Produkte oder Pakete besonders gern – und preislich variabel. Der Baukasten hingegen verlangt nach konkreten Zahlen für jede erdenkliche Verkaufskombination. „Wir haben uns lange mit dem Pricing beschäftigt“, sagt der Innovator. Der klassische Vertrieb äußerte sich dazu durchaus kritisch: etwa, dass vollständige Preistransparenz es unmöglich mache, verhandelbare Angebote auszugeben. „Glücklicherweise konnten wir diese Sorgen zerstreuen“, so der Manager.

Das sei einerseits durch die Logik gelungen, die hinter den verschiedenen Preisabstufungen steht. Betts und sein Team stellten fest, dass die Differenz zwischen Preisniveaus für die Kunden in erster Linie nachvollziehbar sein müsse. Nicht hohe Kosten sorgten für Unmut, sondern das Gefühl, nicht zu verstehen, warum beispielsweise das eine Upgrade mehr kostet als ein anderes desselben Umfangs.

Außerdem bemerkten die Verkäufer schnell, dass durch den Konfigurator keine vertriebliche Freiheit verloren geht. „Denn nachdem ein Interessent ein Angebot zusammengestellt und per E-Mail erhalten hat, bekommt er den Anruf eines unserer Vertriebsexperten. Der fragt ihn dann: Passt das Angebot zu deinen Bedürfnissen? Fehlt noch etwas? Und wenn du nicht überzeugt bist, wo drückt der Schuh?“

Von der ersten Kundenbefragung, wie der Konfigurator auszusehen habe, bis zum funktionierenden Prototypen verging rund ein Jahr. Bereits kurz nach der Einführung stand fest: Das neue Angebotssystem kommt an. Nicht nur bei Alimak Heks Kunden. Auch im Anschluss an Betts’ Vortrag häuften sich die Nachfragen der CEOs, selbst solcher, die nicht im industriellen Sektor tätig sind. Es wurden Zweifel geäußert, Verbesserungen vorgeschlagen, Adaptionen diskutiert – wahrscheinlich wird es nicht lange dauern, bis auch sie Konfiguratoren im Vertrieb einsetzen.

Gute Software ist nicht alles

Für Aufregung würde das Kopieren des erfolgreich verlaufenen Experiments nicht sorgen. Im Gegenteil, es ist sogar ausdrücklich erwünscht. „Genau zu diesem Zweck haben wir die Triton Digitalization Days schließlich ins Leben gerufen“, sagt Anders Thulin, Senior Digital Expert der Triton-Gruppe. „Eines der Unternehmen aus der Triton-Familie macht den Anfang und investiert in eine Problemlösung, zum Beispiel eine digitale Neuerung. Die CEOs der anderen Beteiligungen sind dann eingeladen, sich die Innovation anzueignen“, sagt Thulin. Da alle Unternehmen der Gruppe regelmäßig Neuerungen auf den Weg brächten, habe sich daraus eine regelrechte Tauschbörse der Ideen entwickelt.

Das Beispiel des Konfigurators zeigt jedoch auch, dass eine vielversprechende Idee nicht ausreicht – das passende Umfeld muss ebenfalls gegeben sein. Alimak Hek hatte dafür gesorgt: Als die Software ausgerollt wurde, geschah dies in Kooperation mit einer extra dafür abgestellten Sales-Einheit. Sie wurde eingangs in mehreren Lehrgängen geschult und über den Projektverlauf hinweg kontinuierlich gecoacht. Auch die Software wurde in Absprache mit Kunden und Vertrieb immer wieder verfeinert.

Ohne diese Begleitung wäre die Innovation womöglich schnell als Misserfolg verbucht und abgebrochen worden. Betts schloss seine Präsentation daher mit einer Warnung: „Wir sollten nicht vergessen: A fool with a tool is still a fool.“

Das interessiert andere Leser

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Doch der Prozess der Suche kann überaus komplex und langwierig sein.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

  • Digitalisierung in Unternehmen: In vielen Bereichen gibt es erheblichen Handlungsbedarf
    5 Digitale Thesen

    _MEDIATE berät Unternehmen zur digitalen Transformation. Die Ergebnisse der jährlichen Befragung zur Ermittlung der Transformationspioniere zeigen, dass es in vielen Bereichen Handlungsbedarf gibt.

  • Weniger Risiko und gute Erfolgschancen -
    Franchise: Weniger Risiko und gute Erfolgschancen

    Franchise-Gründer profitieren von einer bereits ausgereiften Idee und einem am Markt erprobten Konzept. Doch was gilt es auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu beachten? Ein ausführlicher Überblick.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser