Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 25.01.2017

Baukastenprinzip

Der digitale Wandel offenbart Chancen. Beispiel: Neuerungen im Hard- und Software-Bereich versprechen, Effizienz und Umsatz zu erhöhen. Doch viele Unternehmer wissen nicht, wo sie anfangen sollen. Triton stellt ein Tool vor, das den Vertrieb revolutionieren könnte.

Alle reden von der Digitalisierung. Aber wer Unternehmer nach konkreten Maßnahmen fragt, erhält oft Absichtserklärungen zur Antwort, bekommt Feigenblätter präsentiert: etwa, dass die IT neben die Geschäftsführung gezogen sei. Oder dass die Website bald für mobile Endgeräte optimiert werde.

Ob derartige Aktivitäten Angreifer mit disruptiven Geschäftsmodellen aufhalten, darf bezweifelt werden. Dabei bieten die aktuellen Hard- und Software-Innovationen Chancen wie selten zuvor: Künstliche Intelligenz, Smart Data, Industrie 4.0 – die Konzepte versprechen viel. Allein: Wie lassen sie sich umsetzen?

Die Beteiligungsgesellschaft Triton hat es sich mit den Triton Digitalization Days zur Aufgabe gemacht, Licht ins Dunkel zu bringen. Auf drei Veranstaltungen präsentiert sie den Vorständen ihrer Unternehmen digitale Vorzeigeprojekte, die dazu inspirieren sollen, Prozesse zu optimieren. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin durfte in Stockholm Teil des sonst geschlossenen Kreises sein. Redakteur Eike Benn war vor Ort, als der Gastredner Fredrik Betts eine digitale Lösung präsentierte.

Ich mach mir die Welt

Betts leitet für den Aufzugspezialisten Alimak Hek den Sales-Bereich Business Area Construction Equipment. Als solcher untersuchte er, mit welchen digitalen Mitteln der Vertrieb optimiert werden könnte. Bei seinen Recherchen stieß er auf eine Studie, bei der sich eine starke Korrelation zwischen der Bearbeitungsgeschwindigkeit eines Angebots und der Abschlusswahrscheinlichkeit herausstellte. „Mein Ziel stand damit fest“, erinnert sich Betts, „und zwar, die Zeit zwischen dem Eingang des Kundeninteresses und dem versendeten PDF-Angebot zu minimieren.“

Um das zu erreichen, griff er auf ein bewährtes Stück Software zurück: den Konfigurator. Fast jeder dürfte den Baukästen schon einmal begegnet sein, zum Beispiel auf den Webseiten von Fahrzeugherstellern. Mit wenigen Klicks lässt sich dort das ausgewählte Modell mit der gewünschten Bereifung, Lackierung und Ausstattung versehen. „Ich dachte mir: Warum sollte das nicht auch für Industrieaufzüge funktionieren?“, sagt Betts.

Er beauftragte ein Software-Studio mit der Programmierung des Konfigurators. Die Entwicklung verlief nicht ganz ohne Hürden. Denn obwohl sich Konfiguratoren für die individuelle Ausstattung von Autos und Computern hervorragend eignen, gelten viele Produktwelten gemeinhin als zu komplex, um sie über die Software einzufangen. So war es auch eine große Herausforderung, Alimak Heks umfangreiches Produktportfolio in das Korsett des Programms zu pressen. Betts sieht in der Aufgabe rückblickend einen Vorteil: „Durch die Entwicklung des Konfigurators haben manche Kollegen aus der Sales-Abteilung unser vollständiges Angebot erst richtig kennengelernt.“

Auf Transparenz trimmen

Auch die Preisgestaltung sei nicht leichtgefallen: Schließlich verkaufen viele Vertriebsprofis bestimmte Produkte oder Pakete besonders gern – und preislich variabel. Der Baukasten hingegen verlangt nach konkreten Zahlen für jede erdenkliche Verkaufskombination. „Wir haben uns lange mit dem Pricing beschäftigt“, sagt der Innovator. Der klassische Vertrieb äußerte sich dazu durchaus kritisch: etwa, dass vollständige Preistransparenz es unmöglich mache, verhandelbare Angebote auszugeben. „Glücklicherweise konnten wir diese Sorgen zerstreuen“, so der Manager.

Das sei einerseits durch die Logik gelungen, die hinter den verschiedenen Preisabstufungen steht. Betts und sein Team stellten fest, dass die Differenz zwischen Preisniveaus für die Kunden in erster Linie nachvollziehbar sein müsse. Nicht hohe Kosten sorgten für Unmut, sondern das Gefühl, nicht zu verstehen, warum beispielsweise das eine Upgrade mehr kostet als ein anderes desselben Umfangs.

Außerdem bemerkten die Verkäufer schnell, dass durch den Konfigurator keine vertriebliche Freiheit verloren geht. „Denn nachdem ein Interessent ein Angebot zusammengestellt und per E-Mail erhalten hat, bekommt er den Anruf eines unserer Vertriebsexperten. Der fragt ihn dann: Passt das Angebot zu deinen Bedürfnissen? Fehlt noch etwas? Und wenn du nicht überzeugt bist, wo drückt der Schuh?“

Von der ersten Kundenbefragung, wie der Konfigurator auszusehen habe, bis zum funktionierenden Prototypen verging rund ein Jahr. Bereits kurz nach der Einführung stand fest: Das neue Angebotssystem kommt an. Nicht nur bei Alimak Heks Kunden. Auch im Anschluss an Betts’ Vortrag häuften sich die Nachfragen der CEOs, selbst solcher, die nicht im industriellen Sektor tätig sind. Es wurden Zweifel geäußert, Verbesserungen vorgeschlagen, Adaptionen diskutiert – wahrscheinlich wird es nicht lange dauern, bis auch sie Konfiguratoren im Vertrieb einsetzen.

Gute Software ist nicht alles

Für Aufregung würde das Kopieren des erfolgreich verlaufenen Experiments nicht sorgen. Im Gegenteil, es ist sogar ausdrücklich erwünscht. „Genau zu diesem Zweck haben wir die Triton Digitalization Days schließlich ins Leben gerufen“, sagt Anders Thulin, Senior Digital Expert der Triton-Gruppe. „Eines der Unternehmen aus der Triton-Familie macht den Anfang und investiert in eine Problemlösung, zum Beispiel eine digitale Neuerung. Die CEOs der anderen Beteiligungen sind dann eingeladen, sich die Innovation anzueignen“, sagt Thulin. Da alle Unternehmen der Gruppe regelmäßig Neuerungen auf den Weg brächten, habe sich daraus eine regelrechte Tauschbörse der Ideen entwickelt.

Das Beispiel des Konfigurators zeigt jedoch auch, dass eine vielversprechende Idee nicht ausreicht – das passende Umfeld muss ebenfalls gegeben sein. Alimak Hek hatte dafür gesorgt: Als die Software ausgerollt wurde, geschah dies in Kooperation mit einer extra dafür abgestellten Sales-Einheit. Sie wurde eingangs in mehreren Lehrgängen geschult und über den Projektverlauf hinweg kontinuierlich gecoacht. Auch die Software wurde in Absprache mit Kunden und Vertrieb immer wieder verfeinert.

Ohne diese Begleitung wäre die Innovation womöglich schnell als Misserfolg verbucht und abgebrochen worden. Betts schloss seine Präsentation daher mit einer Warnung: „Wir sollten nicht vergessen: A fool with a tool is still a fool.“

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Event-Tipp: Unternehmensnachfolge in der Bio-Branche

    Im Rahmen der BIOFACH 2018 in Nürnberg wird am 14. Februar 2018 referriert und diskutiert - Wie sieht die optimale Planung der Nachfolge für einen Biobetrieb aus? Hier erfahren Sie mehr.

  • Master Franchise International

    Lesen Sie hier mehr über internationales Franchising und die Vergabe von Masterlizenzen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Forschungsprojekt zur Unternehmensnachfolge

    Bei der Übergabe stehen meist die aktuellen Probleme im Mittelpunkt, Pläne für die Zukunft kommen zu kurz. Ein Forschungsprojekt der Universität Bremen will das mit einer neuartigen Methode ändern.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.

  • Seit 2012 Blockchain-User

    Estland ist digital ganz vorn dabei. Riina Leminsky, Leiterin der Wirtschaftsförderung Estlands in Deutschland, über erste Anwendungen der Technologie.

  • Bessere Entscheidungen

    Über 600 Millionen Euro an ausgezahlten Krediten – auxmoney ist ein führender Kreditmarktplatz in Kontinentaleuropa. CEO Raffael Johnen über die Digitalisierung des Kreditmarkts.

  • Erfolgsrezept: Loslassen lernen

    Ein pragmatischer Ansatz zur Umsetzung eines Nachfolgeprojektes bei einem Mittelstandsunternehmen in der metallverarbeitenden Industrie.

  • Unternehmensbewertung: Das müssen Sie beachten!

    Unternehmen zu bewerten ist alles andere als trivial. Es kommen verschiedene Methoden infrage. Wie sich ein Preis für ein Unternehmen ermitteln lässt, zeigt unsere Übersicht.

  • 20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich absprechen zu müssen – das sind nur einige der Vorteile. Doch viele unterschätzen den Aufwand und die neue Verantwortung.

  • Deutsche Unternehmen zögerlich beim Kauf von Startups

    Um im Wettbewerb zu bestehen, brauchen Unternehmen Innovationen. Startups zu übernehmen, ist aber nicht an der Tagesordnung.

  • Das sind die wichtigsten Kommunikationsregeln bei einer M&A Transaktion

    Wenn eine Firma die andere kauft, dann kann viel schiefgehen. Eine laienhafte Kommunikation ist eine große Gefahr für eine M&A Transaktion.

  • Wie läuft die Systemintegration ab?

    Eine Hauptleistungspflicht des Franchisegebers ist es, den Franchisenehmer in das Franchisesystem zu integrieren. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Inhalte der Systemintegration.

  • Stressfrei studieren

    Studieren gleicht einem Fulltime-Job. Klausuren, Hausarbeiten und knappe Deadlines treiben den Adrenalinspiegel deutlich in die Höhe. Was dagegen hilft.

  • CEO-Interview: Dynamischer Prozess

    Künstliche Intelligenz avanciert zum Treiber des digitalen Wandels. Im DUB UNTERNEHMER-Magazin geben CEOs und führende Manager exklusive Einblicke in die Transformationsprozesse ihrer Unternehmen.

  • Jung, begabt, sucht ...

    ... findet und kauft Firma: Ein neues Modell aus den USA bringt Käufer und Verkäufer elegant zusammen.

  • So sieht eine ideale Digital Due Diligence aus

    Ob ein Unternehmen fit für die digitale Zukunft ist, lässt sich mit der Digital Due Diligence überprüfen. Ein Teil davon ist die IT Due Diligence.

  • Welches Konzept passt zu mir?

    Ein Franchisesystem, das universeller Erfolgsgarant für jedermann ist, gibt es nicht. Das Konzept sollte Ihnen ein solides Einkommen bieten - da ist sorgfältiges Selektieren angesagt.

  • Judoka ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2017“

    Theresa Stoll, EM-Zweite und Medizin-Studentin, ist „Sport-Stipendiat des Jahrs 2017“– eine Auszeichnung von Deutscher Bank und Deutscher Sporthilfe.

  • Leasing: Tipps für Gewerbetreibende

    Bei Firmenwagen ist Leasing weit verbreitet. Worauf Unternehmer im Kleingedruckten achten müssen und welche Alternativen es gibt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick