Digitale Sieger - Teil 1

Digitale Sieger

Bewusstseinserweiterung, Freude über den stornierten Urlaub, Gadgets aus dem Getränkeautomaten – das passiert, wenn die Telekom 19 Mittelständlern und Großunternehmen alle Türen im Silicon Valley öffnet. Eine Tour de Force durch die digitalen Powerhäuser sorgt für Inspiration, Begeisterung, aber auch Nachdenklichkeit.

Wer sein Unternehmen digital transformiert,macht sein Geschäftsmodell zukunftsfit und bleibt wettbewerbsfähig. Diese Einsicht gewinnen immer mehr Unternehmer, auch wenn die Geschäfte für viele derzeit noch gut laufen. Wer weiterhin analog denkt, betrügt sich um die Zukunft. Doch mit der Einführung eines neuen IT-Systems ist es nicht getan. Die digitale Revolution ist weitaus komplexer und deutlich aufwendiger.

Antworten zur Transformation und zur Digitalisierung finden sich im Silicon Valley. Dort gestalten Vordenker, Entrepreneure und Unternehmen die Zukunft. Tech-Giganten wie etwa Google, Apple und Facebook haben dort ihren Firmensitz. Sie gelten als Pioniere und Trendsetter der Transformation in die Welt der Bits und Bytes. In ihrem Dunstkreis haben sich Tausende weitere Firmen angesiedelt, die mit neuen Ideen unsere Zukunft gestalten wollen.

Mit der Digitalisierung werden die Karten in der Weltwirtschaft neu verteilt. Die Komplexität der Aufgabe ist enorm und überfordert viele Unternehmer. Sie brauchen Hilfe und Unterstützung. Wer ist so gut mit Silicon Valley vernetzt, dass er hier verlässliche Antworten erhält? Was sind die neuesten Trends? Wo sind die Daten sicher? Welcher Preis ist fair?

Neugierig auf die neue Welt

Konzerne wie die Telekom haben diese Marktlücke für sich erkannt. Sie verfügen über Dependancen in den digitalen Hotspots der Welt. Eine ihrer Aufgaben: nach Partnern mit innovativen Geschäftsmodellen zu suchen, die Unternehmern auf die Sprünge helfen. Für beide Seiten ein gutes Geschäft: So bekommen etwa USFirmen via Telekom Zugang zu dem deutschen Markt, und der Bonner Konzern kann seinen Kunden neuartige Produktlösungen von erstklassigen Partnern anbieten – made in Silicon Valley. „Unser Ziel ist es, jede Transformation etwa im Mittelstand mit den besten Produkten zu begleiten und bestmöglich zu integrieren“, sagt Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland.

Damit die Strategie aufgeht, muss aber auch die Telekom neue Wege gehen. Einer führt auf direktem Wege nach Kalifornien. „Die Idee, mit Kunden, Partnern und Kollegen ins Valley zu fahren, um sich intensiv auszutauschen und gemeinsam Erfahrungen zu sammeln, entstand spontan“, so Rickmann, der die Reise kurzfristig initiiert hatte. Dennoch: Das Business-Reiseteam der Telekom stand in kürzester Zeit. Angemeldet hatten sich Vorstände, Manager und ITLeiter aus unterschiedlichen Branchen. Die Bandbreite reichte vom Start-up über etablierte Mittelständler mit über 2.000 Mitarbeitern bis hin zum Konzern. IT-Profis waren ebenso dabei wie Generalisten. „Alle waren neugierig auf die neue Welt – das verbindet“, sagt Telekom-Manager Rickmann. „Ich war überrascht, wie schnell die Gruppe zusammengewachsen ist, Hierarchien überhaupt keine Rolle spielten und nahezu alle sich duzten.“ Das Programm war kernig: zehn Unternehmensbesuche und -präsentationen in zweieinhalb Tagen, darunter bekannte Großschiffe wie Google, Cisco oder Salesforce, Schnellboote wie LinkedIn und DocuSign und wachsende Start-ups wie etwa Capriza und Maluuba.

Teil 1: Digitale Sieger
Teil 2: Hype um künstliche Intelligenz
Teil 3: Feuerwerk an Ideen

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • Kostenfreies online Live-Event mit Nicolas Rädecke, Geschäftsführer der DUB

    Dabei sein und mit unseren Experten diskutieren! Generationenkonflikt im Unternehmen - Sind die eigenen Kinder wirklich die geeigneten Nachfolger oder sind externe Nachfolger die besseren Kinder?

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war Vorort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräch mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben die Antwort.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.