Hamburg, 13.02.2017

Die neue Realität

Die Art und Weise, wie heute noch in Unternehmen und vor Kunden präsentiert wird, ist oft alles andere als zeitgemäß. Dabei sind die technischen Möglichkeiten längst da und bieten einen Ausweg aus der Misere.

Augmented-Reality-Effekt: Mit moderner Technik werden Präsentationen interaktiv

Kennen Sie das? „Death by Powerpoint“? Dieses mitterweile geflügelte Wort machte schon vor gut zehn Jahren die Runde. Es ist der langsame Tod von Empfängern und auch Sendern durch sterbenslangweilige Präsentationen. Dabei herrscht längst Einigkeit: Eine kurzweilige, durchdachte, gar überraschende Darbietung von Ideen und Konzepten, von Produkten und Dienstleistungen entscheidet über deren Wohl und Wehe – ob intern oder beim Kunden. „Die Qualität der Vorträge in Deutschlands Meetingräumen und Messehallen lässt viel zu oft zu wünschen übrig. Wichtige Botschaften erreichen ihren Empfänger einfach nicht“, sagt Dominic Späth, Gründer der LEBEMAN-Gruppe und Geschäftsführer der Präsentationsagentur INSCALE. Viele Faktoren spielen dabei eine Rolle – darunter sicher auch die Frage, ob der Vortragende das Talent hat, sein Publikum zu fesseln. Davon einmal abgesehen, werden die enormen technischen Möglichkeiten der Präsentationsgestaltung heutzutage noch zu wenig genutzt.

Interaktiv präsentieren

„Mit den neuen Präsentationstechnologien Augmented Reality und Virtual Reality lassen sich mitreißende und interaktive Präsentationen in bisher nicht gekannter Art verwirklichen“, erklärt Späth. Unter Augmented Reality (AR) versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Ein Beispiel: In einer Präsentation ist ein Bild der neuen Innenausstattung eines Automodells abgebildet. Bewegt man das Smartphone mit der passenden App über das Bild, erscheint das Interieur in 3-D. Dreht man das Smartphone, bewegt sich auch der Blickwinkel. Auf diese Art und Weise interagiert der Betrachter mit der Präsentation. Virtual Reality (VR) wiederum bezeichnet die computergenerierte Simulation einer virtuellen Wirklichkeit, also etwa 3-D-Raumsimulationen mit der Möglichkeit zur Interaktion. Solche Anwendungen werden erst durch die passenden VR-Brillen ermöglicht. Ist die nötige Hardware wie Sehhilfe und Rechner vorhanden, lässt sich mit dieser Technologie auch eine virtuelle Probefahrt realisieren.

Bleibende Wirkung

„Die Vorteile von interaktiven AR-Inhalten gegenüber der passiven Aufnahme zweidimensionaler Inhalte sind vielfältig“, so Späth. Es gehe darum, dem Konsumenten ein Gefühl von Kontrolle über die Inhalte zu geben. AR-Präsentationen erlaubten die direkte Verbindung zwischen Physischem und Digitalem. So würden zweidimensionale Inhalte zum Leben erweckt. Späth: „Man befasst sich also zwangsläufig ausgiebiger mit den Inhalten. Während klassische 2-D-Präsentationen mit vielen visuellen Reizen aus der direkten Umgebung konkurrieren und keine Möglichkeit zur Interaktion bieten, wird der Zuschauer bei VR-Präsentationen selbst zum Handelnden. Durch eine perfekte virtuelle Einbettung werden starke Emotionen erzeugt, der Körper schüttet unter anderem Dopamin aus, und es bilden sich dauerhafte Erinnerungsmuster.“ Späth sieht darin einen nachhaltigen Effekt und großen Vorteil gegenüber heute noch gängigen Präsentationstechniken.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Green Key-Empfehlung für mobilen Fritteusenservice

    Franchisegeber FiltaFry, gehört zu den ersten Lieferantenservices, die durch die DGU (Deutsche Gesellschaft für Umwelterziehung) das Green Key Eco-Label erhielten.

  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.