Inside Silicon Valley: Wichtige Treiber

Interview: Stefanie Kreusel zu digitalen Geschäftsmodellen im Silicon Valley

Stefanie Kreusel, Bundesvorsitzende von syntra, dem Management-Netzwerk der Deutschen Telekom, beeindruckt das hohe Tempo der digitalen Geschäftsmodelle im Silicon Valley.

Stefanie Kreusel: Senior Vice President Partnermanagement TC and Corporate Projects sowie Mitglied des Aufsichtsrats der Deutsche Telekom AG und von T-Systems International (Foto: PR)

Wie viel schneller tickt das digitale Zeitalter? Und wie werden die Digital Natives Schritt halten? Solche Fragen rund um die digitale Transformation hat sich und uns Stefanie Kreusel, Senior Vice President bei T-Systems, im Silicon Valley beantwortet.

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Was waren Ihre prägendsten Eindrücke auf der Silicon-Valley-Reise mit dem DUB UNTERNEHMER-Club?

Stefanie Kreusel: Mein prägendster Eindruck war: Dort brennen die Leute für das, was sie tun. Im Silicon Valley dreht sich fast jeder Tag um eine Geschäftsidee oder ein Projekt. Deshalb herrscht dort ein unglaubliches Tempo vor. Es wird sehr viel und sehr konzentriert gearbeitet, weil die Motivation der Menschen hoch ist. Jeder ist überzeugt, dass er mit seiner Arbeit etwas bewirkt – entsprechend schnell werden Innovationen zur Marktreife gebracht. Da wundert es nicht, dass Unternehmen wie Google oder Facebook nur wenige Jahre brauchten, um zur Weltspitze vorzudringen.

Wie erleben Sie Unternehmertum im Silicon Valley?

Kreusel: In den USA, wo viele Menschen noch ein wenig Pioniergeist haben, ist das Unternehmertum viel präsenter als in anderen Ländern. Wer dort eine Idee hat, überlegt nicht, wem er sie verkaufen kann – er macht selbst ein Geschäft daraus. Allerdings scheitern auch viele: Von den Tausenden Innovationen, die jährlich im Valley geboren werden, ist nur ein Bruchteil erfolgreich. Scheitern ist in Amerika allerdings kein Stigma, es gehört zum Unternehmertum dazu. Wer noch nie aus wirtschaftlichem Scheitern schlau geworden ist, wird im Valley gar nicht richtig ernst genommen.

Welche Kompetenzen sind aus Ihrer Sicht für die Generation wichtig, die mit der Digitalisierung groß geworden ist und jetzt ins Berufsleben einsteigt?

Kreusel:In erster Linie natürlich Neugier und Offenheit gegenüber Veränderungen. In zweiter Linie aber auch ein gutes Einschätzungsvermögen in Bezug auf das, was sinnvoll ist. Nur weil wir in einer Zeit leben, die von Disruption geprägt ist und in der man fast alles digitalisieren kann, heißt das noch lange nicht, dass man auch alles digitalisieren muss. Die kommende Generation trägt die Verantwortung dafür, dass der Mensch ein selbstbestimmtes Individuum bleibt und nicht zum Spielball von wirtschaftlichen oder staatlichen Institutionen in einer lückenlos vernetzten Welt wird.

Stichwort gesellschaftliche Entwicklung: Welche Chancen birgt die Digitalisierung für die Gesellschaft allgemein?

Kreusel:Sie birgt vor allem die Chance, dass sich die Lebensqualität auf breiter Front verbessert. Wenn repetitive Arbeiten nicht mehr von Menschen erledigt werden müssen und wenn intelligente Verkehrsführungssysteme dafür sorgen, dass wir keine 5.000 Lebensstunden mehr im Stau verbringen, dann profitiert die Gesellschaft als Ganzes. Ob sich dadurch auch der gesellschaftliche Wohlstand verbessert, hängt jedoch davon ab, wie sinnvoll wir die gewonnene Zeit investieren.

 

Teil 1: Wie deutsches Risikokapital im Silicon Valley wirkt

Teil 2: Start-up-Förderung bei der Deutschen Telekom

Teil 3: Interview: Stefanie Kreusel zu digitalen Geschäftsmodellen im Silicon Valley

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • Kostenfreies online Live-Event mit Nicolas Rädecke, Geschäftsführer der DUB

    Dabei sein und mit unseren Experten diskutieren! Generationenkonflikt im Unternehmen - Sind die eigenen Kinder wirklich die geeigneten Nachfolger oder sind externe Nachfolger die besseren Kinder?

  • 5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen
    5 Schritte auf dem Weg zum eigenen Unternehmen

    Über den Schritt in die Selbstständigkeit denken viele Führungskräfte nach. Eine Unternehmensnachfolge ist eine attraktive Option. Worauf sollte man dabei achten und welches ist das richtige Unternehmen?

  • FEX19 - Der Rückblick
    Franchise Expo 2019 - Der Rückblick

    DUB.de war Vorort – Welche Themen beschäftigte die Branche? Gespräch mit Besuchern und aktuellen Franchisepartnern geben die Antwort.

  • Perfekt aufgegangen
    Perfekt aufgegangen

    Jakob Preisenberger, Geschäftsführer von Kapitalkontor, sucht ganz besondere Unternehmen. Solche, die andere nicht auf dem Schirm haben, die aber in ihrer Nische überaus erfolgreich sind.

  • Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen
    Geschäftsübernahme – 7 Punkte die Sie unbedingt beachten müssen

    Unternehmensnachfolge im Mittelstand ist kein triviales Thema. Der Kaufinteressent sollte die favorisierte Firma genau prüfen, um Risiken bei einer Geschäftsübernahme zu vermeiden.

  • BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT
    BESTER FRANCHISENEHMER DER WELT

    Eine Fachjury hat fünf Franchisenehmer nominiert heute, die heute im Finale stehen. Doch nur einer der Finalisten wird als „Franchisenehmer der D-A-CH Region“ gekürt.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.