Das Investitionsfeuerwerk lässt auf sich warten

Wegen der weltweiten Krisen hält sich der deutsche Mittelstand mit großen Investitionen zurück. Nur noch 19,7 Prozent der Unternehmen planten im Jahr 2013, in den folgenden zwölf Monaten Geld in ihre Expansion zu stecken - der niedrigste Stand seit dem Jahr 2010. Im Vorjahr wollten sich noch 27,5 Prozent der mittelständischen Betriebe vergrößern. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie 'Diagnose Mittelstand' des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV). Für die Studie wertete der Verband rund 250.000 Unternehmensbilanzen aus.

'Wir müssen erkennen, dass sich der Investitionsstau bei den Unternehmen bislang nicht aufgelöst hat', sagte Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon bei der Vorstellung der Ergebnisse. In den Unternehmen herrsche 'erhebliche Unsicherheit über die weitere wirtschaftliche Entwicklung'. Der DSGV-Chef befürchtet, dass die Mittelständler durch die fehlenden Investitionen 'ins Hintertreffen' geraten könnten.

Die Entwicklung zeigt sich auch in der Erfahrung der Sparkassen. Deren Mitarbeiter gaben an, dass die mittelständischen Kunden fast 46 Prozent weniger Investitionsmittel abgerufen hätten als im Vorjahr. Dafür spricht auch an die Eigenkapitalquote. Den Ergebnissen der DSGV-Studie zufolge hat diese mit einem Durchschnittswert von 22,3 Prozent einen neuen Rekordwert im Mittelstand erreicht. Zum Vergleich: Im Vorjahr 2012 lag die Quote mit 19,7 Prozent noch deutlich niedriger.

Die Studie gibt auch Einblick in die Umsatzrentabilität der Unternehmen. Demnach hat sich die Ertragslage von 7,4 auf 6,4 Prozent deutlich eingetrübt. Als Grund dafür macht der DSGV die schwache Wirtschaftsentwicklung und die steigenden Kosten aus. Fahrenschon spricht allerdings von einem 'immer noch befriedigenden Niveau'.

Da der Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahren gute Daten vorweisen konnte, schlägt sich dies in den Bilanzen der mittelständischen Unternehmen nieder: Die Personalkosten stiegen 2013 um 1,2 auf 19,2 Prozent. Die Folgen des Mindestlohns könnten dieses Niveau in den folgenden Jahren nach Einschätzung des Sparkassenverbands sogar noch einmal steigen lassen. Noch gebe es keinen Anlass, 'eine wachstumshemmende Dynamik der Arbeitskosten zu befürchten', so Fahrenschon. Für einzelne Branchen könne dies aber anders aussehen.

Für das laufende Jahr erwarten die Sparkassen - besonders wegen des sinkenden Ölpreises und des schwachen Euros - derzeit ein Wachstum von bis zu 1,5 Prozent. Beides wirke für die Unternehmen wie ein 'Sonderkonjunkturprogramm'.

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser