Mehr vom Kunden wissen

Interview: Service-Automatisierung ersetzt Menschen nicht

Thorsten Hanischs Erfolgsformel lautet: Gute Mitarbeiter plus gute Technik und Daten gleich guter Service.

Thorsten Hanisch verantwortet bei Arvato CRM Solutions branchenübergreifend das CRM-Lösungsport­folio, das Produktmanagement und die Beratung im Rahmen der digitalen Transformation der Kundeninteraktion
Thorsten Hanisch
verantwortet bei Arvato CRM Solutions branchenübergreifend das CRM-Lösungsport­folio, das Produktmanagement und die Beratung im Rahmen der digitalen Transformation der Kundeninteraktion (Foto: PR)

DUB UNTERNEHMER-Magazin: Was bedeutet die zunehmende Individualisierung in der digitalen Gesellschaft für den Kontakt von Unternehmen und Marken zu ihren Kunden?

Thorsten Hanisch: Unternehmen müssen ihre Angebote und ihren Service auf individuelle Kundenpräferenzen zuschneiden. Diese Personalisierung kann nur auf Basis der Kundendaten erfolgen. Viele Anbieter setzen diese Informationen bereits erfolgreich im Online-Marketing ein. Sie werden bisher jedoch selten genutzt, um die Kundeninteraktion entlang der gesamten Customer-Journey zu optimieren. Das Anliegen des Kunden und sein dafür präferierter Kommunikationskanal kann mithilfe von Analytics-Methoden bereits vor der Kontaktaufnahme antizipiert werden. Mit diesem Wissensvorsprung geht man gezielter auf die Bedürfnisse der Kunden ein. Diese fühlen sich besonders wertgeschätzt und bedanken sich mit gesteigerter Loyalität.

Welche Rolle spielen Automation und Künstliche Intelligenz, etwa in Form von Chatbots, in der Customer-Journey?

Hanisch: Wir sind überzeugt, dass sich das Customer Relationship Management auf Basis digitaler Technologien in den kommenden fünf bis zehn Jahren grundlegend verändert. Durch Künstliche Intelligenz bei Chatbots oder Voice-Assistants werden schon heute viele Kundenanfragen automatisiert beantwortet. Automatisierung im Backoffice macht Routinetätigkeiten effizienter. Den Kundenbetreuern bleibt so mehr Zeit für die persönliche Interaktion in den entscheidenden Momenten der Kundenbeziehung.

Welche neuen Aufgaben kommen aufgrund dieser Entwicklungen auf die Servicemitarbeiter zu?

Hanisch: Neben klassischem Kundenservice werden Beratung, technischer Support, Web-Content-Moderation und Digital Advertising wichtiger. Die Arbeitsinhalte werden komplexer, die Trainings der Mitarbeiter länger. Sie verbringen durchschnittlich mehr Zeit mit jedem Endkunden. Dank diesem direkten Draht zum Kunden werden unsere Mitarbeiter zukünftig immer häufiger Impuls- und Ideengeber für die Verbesserung von Prozessen

Teil 1: Fließende Customer Journey wird zum Wettbewerbsvorteil für Unternehmen

Teil 2: Qualifizierte Servicemitarbeiter und Künstliche Intelligenz in der Customer Journey

Teil 3: Interview: Service-Automatisierung ersetzt Menschen nicht

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.