Daten-Mindset: Die Guten ins Töpfchen ...

Customer-Analytics: Daten sammeln und analysieren

Mach es wie Aschenputtel: Für individualisierte Kundenerlebnisse kommt es auf die Qualität und strategische Nutzung der Kundendaten an

Mach es wie Aschenputtel: Für individualisierte Kundenerlebnisse kommt es auf die Qualität und strategische Nutzung der Kundendaten an (Illustration: JDB MEDIA/Philipp Möller)

„Viele deutsche Unternehmen haben kein Daten-Mindset”, mahnt Julian Kawohl, Professor für Strategisches Management an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Dies wird nicht zuletzt bei der Customer-Journey immer mehr zum Problem. Daten sind die Basis für das gelungene Kundenerlebnis von heute: individuell, schnell und ganzheitlich.

Amazon, Apple und Co. machen es vor: Daten sammeln und analysieren, daraus neue Kundenbedürfnisse generieren und mithilfe des eigenen Ökosystems rund um Smartphone oder digitalen Assistenten befriedigen. Der Sporthersteller Adidas spürt etwa Fotos seiner Produkte im Social-News-Feed seiner Kunden auf und nutzt diese Daten, um die Customer-Journey zu individualisieren. Kundenaktivitäten in verschiedenen Kanälen werden verknüpft und ergeben ein holistisches Bild potenzieller Sportschuhkäufer.

Problem erkannt ...

Bei vielen Unternehmen stecken Customer-Analytics aber noch in den Kin­derschuhen. Zwar halten laut einer aktuellen Studie der Commerzbank 97 Prozent der deutschen Mittelständler Big Data für relevant. Jedoch tragen nur acht Prozent der befragten Unternehmen mit mehr als 2,5 Millionen Euro Umsatz systematisch Daten zusammen, um sie zu analysieren und zu nutzen.

Der Handel hat im Branchenvergleich zwar die Nase vorn. Doch auch in dieser Branche sammeln 60 Prozent der Unternehmen noch nicht die Daten, mit denen sie Wissen über das Konsumverhalten einzelner Kunden generieren können. Die Datennutzung fängt beim Digitalisierungsgrad an: Laut Branchenverband Bitkom hat jedes vierte Unternehmen in Deutschland seine Papierakten noch nicht digitalisiert.

... Problem gebannt?

Big Data ist ein Strategie- und kein reines IT-Thema. „Die Datennutzung muss neu gelernt werden – mit dem Fokus auf den Problemen, die ich für meine Kunden lösen kann”, fordert Kawohl. Auch Andreas Dullweber von Bain & Company weiß: „Die Grundvoraussetzung ist, zu wissen, was gute Daten im eigenen Geschäftskontext sind, und über diese strategisch und kreativ nachzudenken.” Eine auf den Kunden fokussierte Datenkultur im Unternehmen muss also her, empfehlen auch die Experten von McKinsey. Das Management muss sich mit dem Thema Kundendaten auseinandersetzen, das Silodenken zwischen IT, Marketing und anderen Abteilungen aufgebrochen werden.

Neben einer Datenstrategie sind für Fred Türling zwei Faktoren relevant: „Use Cases, die aus Daten Erkenntnisse und aus diesen Erkenntnissen Geschäft generieren sowie eine Data-Science-Infrastruktur, die unter sinnvollen Kosten-Nutzen-Verhältnissen die ersten beiden Aspekte nachhaltig operationalisiert.“ Der Senior Vice President Information Science beim Ticketverkäufer und Konzertveranstalter CTS Eventim weiß jedoch: Der Weg zum erfolgreichen Data-Use-Case braucht oft mehrere Anläufe.

Selbstverständlich ist Customer-Analytics ein Know-how-Thema. Data-Scientists sitzen nicht auf der Straße. Es gilt zu prüfen, ob gezielt Fachkräfte im eigenen Unternehmen weiterzubilden sind. Nicht zu unterschätzen ist auch der Datenschutz. Wo etwa asiatische Firmen munter Kundendaten sammeln und daraus neues Business generieren, sehen sich europäische Unternehmer Hürden gegenüber. Doch diese müssen nicht zwingend unüberwindbar bleiben .

Teil 1: Die perfekte Customer-Journey

Teil 2: Ohne Customer-Centricity geht es nicht

Teil 3: Vermischung: Kundenerlebnis Online und Offline

Teil 4: Customer-Analytics: Daten sammeln und analysieren

Teil 5: DSGVO, eine Chance fürs Kundenerlebnis?

Teil 6: CRM-Systeme – Standardlösungen vs. maßgeschneiderte Infrastruktur

Teil 7: So gelingt die Customer Journey

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis

Was Unternehmer wissen müssen

DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis

Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick

Das interessiert andere Leser
  • 14.-16.11.2019 | FRANCHISE EXPO19 | Frankfurt

    Die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde. Der neue Szene-Treff für Menschen mit Lust auf Selbständigkeit, Interesse an Franchising und für Unternehmen, die über Franchising expandieren wollen.

  • Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support auf DUB.de
    Neue Funktionen auf DUB.de

    Verbesserte Suchfunktion und erweiterter Support - lesen Sie in der folgendeen Meldung mehr zu den Neuerungen auf DUB.de.

  • Franchise: Deutschland ist attraktivster Franchising-Standort
    Franchise: Traumstandort Deutschland?

    Franchising in Deutschland ist laut dem International Franchise Attractiveness Index die beste Wahl wenn es um den idealen Standort geht.

  • Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?
    Zielabgleichung - Wollen Verkäufer und Käufer tatsächlich das Gleiche?

    Damit die Unternehmensnachfolge gelingt, ist Klarheit über die eigenen Ziele und Bedürfnisse sowie auch der anderen Seite von Vorteil. Worauf sollten beide Seiten achten damit das Geschäft gelingt?

  • Unternehmensbewertung: Was Firmeninhaber wissen müssen
    Das Gelbe vom Ei?

    Was ist mein Unternehmen wert? Das Ertragswertverfahren und die Discounted-Cashflow-Methode werden oft zur Ermittlung genutzt. Kleine Firmen sollten eine andere Methode nutzen.

  • Videointerview zur Unternehmensnachfolge
    Videointerview: Herausforderung Unternehmensnachfolge

    Dr. Daniel Mundhenke und Andreas Grandt (BRL) im Interview: Die Experten berichten von Herausforderungen aus der Praxis, den unterschiedlichen Formen der Nachfolge, über Fallstricke dabei und vieles mehr.

  • „Die Party zieht vom Haus in den Garten“

    Droht ein Ende des Immobilienbooms? Die Experten Andreas Schütz, Ottmar Heinen, Daniel Hoffmann und Malte Thies diskutieren über mögliche Lösungen des Wohnraummangels und die Rolle der Politik.

  • DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf
    DUB-Video: Die fünf häufigsten Fehler beim Unternehmensverkauf

    Dem Verkauf eines Unternehmens wird oft nicht der richtige Stellenwert eingeräumt. Oft scheitert er aus ebenso profanen wie vermeidbaren Fehlern. Das sind die fünf häufigsten.

  • Nachfolge und Digitalisierung
    Unternehmensnachfolger von morgen

    Unternehmensnachfolge ist für viele Betriebe herausfordernd. Nun erschwert die Digitalisierung noch den Prozess. Sind vor allem die mittelständischen Unternehmen auf den bevorstehenden Wandel vorbereitet?

  • Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?
    Künstliche Intelligenz: Die Führungskraft von Morgen?

    Zukunftsforscher Kai Gondlach attestiert der KI schon heute die Fähigkeit bessere Führungsentscheidungen zu treffen. Bis 2050 wird die vierte industrielle Revolution die Politik erreichen.

  • Dienstleistung oder Einzehlandel: Wo finde ich das passende Franchise Unternehmen?
    Zwei Franchise Konzepte – eine Entscheidung

    Ladengeschäft oder Dienstleistungsunternehmen aufmachen? Das sollte man als Franchise-Interessierter am Anfang klären - über die Vor- und Nachteile der Konzepte.

  • Unternehmensübernahme der besonderen Art: Haikutter Alexa hat nach langer Suche einen neuen Kapitän gefunden
    Immer ´ne Handbreit Wasser unterm Kiel

    Auch der Betrieb von Traditionsschiffen kennt Nachfolgeprobleme. Manchmal klappt es aber auch. Das zeigt das Beispiel des Traditionsschiffs Alexa.