COMEBACK VERSUS RUHESTAND

Dem Anlageerfolg auf der Spur: Sie waren Stars, wurden gefeiert. Dann stürzten sie, und es wurde still um die umjubelten Fondsmanager wie Bill Miller oder Murdo Murchison. Kann ein Comeback wirklich gelingen?

Unruhe im eng bestuhlten Seminarraum eines Londoner Edelhotels. Einige Hundert Anzugträger warten ungeduldig. Die Präsentation über US-Anleihen, die Podiumsdiskussion über Europas Aktien, das sind für sie nur eine Ouvertüre. Dann ein Aufatmen, Beifall prasselt auf – er tritt auf die Bühne. Bill Miller wirkt unprätentiös, fast ein wenig onkelhaft, und setzt sich. Lange Jahre war er wegen herausragender Ergebnisse so etwas wie ein Superstar unter den Fondsmanagern. Doch sein Fonds fiel zurück, es wurde still um den Amerikaner. Inzwischen arbeitet er an seinem Comeback. Miller ist kein Einzelfall. Und bei jedem stellt sich die Frage – kommen sie wirklich wieder?
COMEBACK VERSUS RUHESTAND
Kapitulation: Erfolgsstorys im Investmentbereich enden oft mit dem Abschied des Stars

Fondsmanager verwalten Geld für ihre Anleger. Unterstützt von einem Team versuchen sie, dieses bestmöglich anzulegen – immer entlang der gesetzlichen und vertraglichen Vorgaben. Bei einigen Fonds geht es um den Kapitalerhalt, das Vermeiden von Verlusten um jeden Preis. Bei vielen jedoch geht es darum, besser zu sein: besser als die Konkurrenz, aber vor allem besser als der Markt. Dieser Markt ist in aller Regel ein Börsenindex, der deutsche Dax etwa oder der Weltindex MSCI World. Und tatsächlich gibt es einige Fondsmanager, denen es gelingt, höhere Ergebnisse abzuliefern als der Index. Nicht nur in einem Jahr, sondern immer wieder. Diese Manager werden oft zu Stars gemacht, auch wenn ihnen das selbst vermutlich eher peinlich ist.

FALSCHE ENTSCHEIDUNGEN

Bill Miller zum Beispiel gelang es mit seinem Legg Mason Value Fund gut 15 Jahre in Folge den S&P 500 zu schlagen. So viel Erfolg setzt eine Kettenreaktion in Gang: Immer mehr Profiinvestoren vertrauen dem Gefeierten Geld an. Es folgen die Gelder der Privatinvestoren, die Medien befeuern die Entwicklung. An deren Ende steht der Starmanager auf einem Podest, und seinen Händen werden magische Fähigkeiten nachgesagt – auch wenn es in aller Regel eine bestimmte individuelle Anlagestrategie ist, die den längerfristigen Erfolg ermöglicht. Bei Miller zum Beispiel die Kaufmannsüberzeugung, der Gewinn liege an der Börse im Einkauf: Aktien müssen billig eingesammelt werden. Doch irgendwann tritt das Unvermeidliche ein, bei ihm wie bei seinen Konkurrenten.

Der Manager macht Fehler. Schätzt einen Markt falsch ein, steigt zu früh ein, zu spät aus. Und ein glänzender Trackrecord ist Geschichte. So ging es Miller. So ging es Murdo Murchison, der am Steuer des Templeton Growth Fund über einen der bekanntesten Fonds der Welt gebot. So ging es Klaus Kaldemorgen, der mit seinem DWS Vermögensbildungsfonds I durch gute Arbeit so etwas wie Deutschlands Vorzeige-Fondsmann wurde, doch Ende der 2000er die Fortune verlor. Warum, erklärt etwa die Statistik.

Jedes Jahr schafft es nur ein überschaubarer Anteil der Fondsmanager, den Markt zu schlagen. Dehnt man den Betrachtungszeitraum aus, sinkt ihr Prozentsatz mit der Länge des Zeitraums. Die Experten von S&P Dow Jones Indices rechnen jedes Jahr nach, so auch 2015. Ihr Ergebnis: Schafften es zunächst 678 US-Aktienfonds in das beste Viertel, taut diese erfolgreiche Gruppe im Zeitverlauf massiv ab. Nach zwei Jahren blieben im September 2015 bloß 4,28 Prozent im Top-Quartil übrig. Der Rest? Rangierte unter „ferner liefen“.

Zu gleichen Ergebnissen wie die Regeln der Statistik kommen die Praktiker. Clemens Schuerhoff zum Beispiel ist solch ein Praktiker, er berät mit seinem Unternehmen Kommalpha unter anderem Versicherungen oder Pensionsfonds, die Geld in Fonds investieren wollen. Seine Beobachtung: „Kein Fondsmanager kann langfristig deutlich über dem Markt liegen. Große Erfolge von Fondsmanagern basieren entweder auf speziellen Marktsituationen oder -strukturen, in denen der Manager unterwegs ist – etwa Ineffizienzen, Informationsvorsprung, innovative Themen –, oder auf hohen Risiken oder Wetten, die der Manager eingeht. Das kann eine gewisse Zeit gut gehen, aber langfristig eben nicht.“

FONDSMANAGER UNTER DRUCK

Tatsächlich ist der Druck auf die aktiven Fondsmanager im vergangenen Jahrzehnt gewaltig gestiegen. Zum einen wegen der Konkurrenz selbst, der anderen Fondsmanager, die ebenfalls den Markt schlagen wollen. Vor allem aber wegen des zunehmenden Erfolgs der Exchange Traded Funds (ETFs), die einen Index nachbauen und damit dessen Wertentwicklung im Guten wie im Schlechten nachzeichnen. Immer mehr Anleger nutzen dieses Anlagekonzept – ohne Chance, den Index zu schlagen, dafür mit deutlich niedrigeren Kosten als klassische Fonds.

Kein Wunder also, wenn Fondsmanager Risiken eingehen, um bei den Anlegern zu punkten. Und kein under auch, dass ein Comeback keine leichte Aufgabe ist. Gelingen kann es dennoch. Consultant Schuerhoff: „Alle Fondsmanager sind hochintelligente Menschen, sodass ein Comeback auf Basis der genannten Faktoren jederzeit möglich ist, sofern das Vertrauen der Anleger in diese Menschen noch da ist.“

Auch die Disziplin muss aufrechterhalten bleiben: Der Manager sollte seiner Anlage vision treu bleiben. Warren Buffett ist seit Jahrzehnten als Investor erfolgreich, weil er seiner Kernidee folgt – Aktien günstig zu erwerben und lange zu halten. Für einen selbstständigen Buffett einfach, für einen angestellten Fondsmanager nicht ohne. Ihm sitzt der Vertrieb im Nacken, den Fonds schnell zum Glänzen zu bringen. Denn je mehr Anleger ein Fonds anlockt, umso mehr Geld verdient die Fondsgesellschaft damit. Und damit geht oft das „Sterben am eigenen Erfolg“ einher, wie Christoph Vogt es nennt. Vogt ist Portfoliomanager bei Format Asset Management.

Je erfolgreicher und größer ein Fonds wird, umso schwieriger kann dessen Verwaltung werden. „Ein Aktienfonds, der etwa in deutsche Nebenwerte investiert, sollte meines Erachtens maximal ein Volumen von 500 Millionen Euro aufweisen“, sagt Vogt. „Bei deutlich höheren Volumina werden die einzelnen Positionen im Fonds zu groß. Der Fondsmanager wird unbeweglich und kann nicht mehr so schnell agieren, wie es zum Beispiel ein volatiler Markt erfordert.“ Und Diana Lange von Lange Assets & Consulting ergänzt: „Einen Small-Mid-Cap-Fund mit 100 Millionen Euro in die Top-Performance-Listen zu managen ist einfacher als einen Small-Mid-Cap-Fund mit einer Milliarde Euro.“

DIE ZWEITE CHANCE GENUTZT

Eine andere Voraussetzung für ein Comeback liegt ebenfalls in der Hand der Fondsgesellschaft: der Umgang mit einem Manager, dessen Fonds nicht mehr so glänzt wie einst. Gibt sie ihm eine Chance? Kaldemorgen war so ein Fall. Die DWS akzeptierte seinen Rücktritt von Funktionen wie der als Sprecher der Geschäftsführung und gab ihm 2011 mit dem Concept Kal demorgen ein Fondsvehikel mit allen Freiheiten. Dessen Volatilität lag über ein halbes Jahr gerechnet unter zehn Prozent – beim Aktienindex MSCI World liegt das Risikomaß bei 20 Prozent. Comeback geglückt

Auch die Selbstständigkeit kann diese Freiheit liefern. Murdo Murchison etwa verwaltete mit dem Templeton Growth Fund den Bestseller der Gesellschaft. Heute arbeitet er in Edinburgh mit Kiltearn Partners als selbstständiger Fondsmanager und ist nur für Institutionelle da. Eine Stellungnahme lehnte er ab. Ein Comeback auf breiter Publikumsfront klappt so eher nicht, wohl aber eines im elitären Rahmen

Was bleibt also? Die Erkenntnis, dass ein Comeback möglich, aber an Bedingungen geknüpft ist. Vogt sagt: „Ein Fondsmanager kann meines Erachtens nur in einem völlig unveränderten Ökosystem – das heißt auch mit identischer Marktentwicklung – wieder zu alter Stärke auflaufen.“ Fondsmanager Miller zumindest wirkt seit seinem Rücktritt vom Steuer des Value Fund 2012 wie befreit und nutzte die Freiheiten des Legg Mason Opportunity so, dass er damit zwischen Anfang 2012 und Anfang 2016 wieder deutlich vor dem Markt lag. Und seine Auftritte auf Konferenzen? Sind gut besucht

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  • Ein gescheiterter Fondsmanager hat die Chance auf ein Comeback – wenn ihm Fondsgesellschaft und Anleger weiter vertrauen

Mehr unter whr.tn/1SfUwy7

Das interessiert andere Leser

  • Kein Nachfolger in Sicht?
    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige
    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung
    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse
    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Praxis-Beispiel: Selbstständig machen mit McDonalds

    Klarer Vorteil: Mit dem Systemgastronomie Franchise hat man als Franchisenehmer eine starke Marke im Rücken. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser