Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

COMEBACK VERSUS RUHESTAND

Dem Anlageerfolg auf der Spur: Sie waren Stars, wurden gefeiert. Dann stürzten sie, und es wurde still um die umjubelten Fondsmanager wie Bill Miller oder Murdo Murchison. Kann ein Comeback wirklich gelingen?

Unruhe im eng bestuhlten Seminarraum eines Londoner Edelhotels. Einige Hundert Anzugträger warten ungeduldig. Die Präsentation über US-Anleihen, die Podiumsdiskussion über Europas Aktien, das sind für sie nur eine Ouvertüre. Dann ein Aufatmen, Beifall prasselt auf – er tritt auf die Bühne. Bill Miller wirkt unprätentiös, fast ein wenig onkelhaft, und setzt sich. Lange Jahre war er wegen herausragender Ergebnisse so etwas wie ein Superstar unter den Fondsmanagern. Doch sein Fonds fiel zurück, es wurde still um den Amerikaner. Inzwischen arbeitet er an seinem Comeback. Miller ist kein Einzelfall. Und bei jedem stellt sich die Frage – kommen sie wirklich wieder?
COMEBACK VERSUS RUHESTAND
Kapitulation: Erfolgsstorys im Investmentbereich enden oft mit dem Abschied des Stars

Fondsmanager verwalten Geld für ihre Anleger. Unterstützt von einem Team versuchen sie, dieses bestmöglich anzulegen – immer entlang der gesetzlichen und vertraglichen Vorgaben. Bei einigen Fonds geht es um den Kapitalerhalt, das Vermeiden von Verlusten um jeden Preis. Bei vielen jedoch geht es darum, besser zu sein: besser als die Konkurrenz, aber vor allem besser als der Markt. Dieser Markt ist in aller Regel ein Börsenindex, der deutsche Dax etwa oder der Weltindex MSCI World. Und tatsächlich gibt es einige Fondsmanager, denen es gelingt, höhere Ergebnisse abzuliefern als der Index. Nicht nur in einem Jahr, sondern immer wieder. Diese Manager werden oft zu Stars gemacht, auch wenn ihnen das selbst vermutlich eher peinlich ist.

FALSCHE ENTSCHEIDUNGEN

Bill Miller zum Beispiel gelang es mit seinem Legg Mason Value Fund gut 15 Jahre in Folge den S&P 500 zu schlagen. So viel Erfolg setzt eine Kettenreaktion in Gang: Immer mehr Profiinvestoren vertrauen dem Gefeierten Geld an. Es folgen die Gelder der Privatinvestoren, die Medien befeuern die Entwicklung. An deren Ende steht der Starmanager auf einem Podest, und seinen Händen werden magische Fähigkeiten nachgesagt – auch wenn es in aller Regel eine bestimmte individuelle Anlagestrategie ist, die den längerfristigen Erfolg ermöglicht. Bei Miller zum Beispiel die Kaufmannsüberzeugung, der Gewinn liege an der Börse im Einkauf: Aktien müssen billig eingesammelt werden. Doch irgendwann tritt das Unvermeidliche ein, bei ihm wie bei seinen Konkurrenten.

Der Manager macht Fehler. Schätzt einen Markt falsch ein, steigt zu früh ein, zu spät aus. Und ein glänzender Trackrecord ist Geschichte. So ging es Miller. So ging es Murdo Murchison, der am Steuer des Templeton Growth Fund über einen der bekanntesten Fonds der Welt gebot. So ging es Klaus Kaldemorgen, der mit seinem DWS Vermögensbildungsfonds I durch gute Arbeit so etwas wie Deutschlands Vorzeige-Fondsmann wurde, doch Ende der 2000er die Fortune verlor. Warum, erklärt etwa die Statistik.

Jedes Jahr schafft es nur ein überschaubarer Anteil der Fondsmanager, den Markt zu schlagen. Dehnt man den Betrachtungszeitraum aus, sinkt ihr Prozentsatz mit der Länge des Zeitraums. Die Experten von S&P Dow Jones Indices rechnen jedes Jahr nach, so auch 2015. Ihr Ergebnis: Schafften es zunächst 678 US-Aktienfonds in das beste Viertel, taut diese erfolgreiche Gruppe im Zeitverlauf massiv ab. Nach zwei Jahren blieben im September 2015 bloß 4,28 Prozent im Top-Quartil übrig. Der Rest? Rangierte unter „ferner liefen“.

Zu gleichen Ergebnissen wie die Regeln der Statistik kommen die Praktiker. Clemens Schuerhoff zum Beispiel ist solch ein Praktiker, er berät mit seinem Unternehmen Kommalpha unter anderem Versicherungen oder Pensionsfonds, die Geld in Fonds investieren wollen. Seine Beobachtung: „Kein Fondsmanager kann langfristig deutlich über dem Markt liegen. Große Erfolge von Fondsmanagern basieren entweder auf speziellen Marktsituationen oder -strukturen, in denen der Manager unterwegs ist – etwa Ineffizienzen, Informationsvorsprung, innovative Themen –, oder auf hohen Risiken oder Wetten, die der Manager eingeht. Das kann eine gewisse Zeit gut gehen, aber langfristig eben nicht.“

FONDSMANAGER UNTER DRUCK

Tatsächlich ist der Druck auf die aktiven Fondsmanager im vergangenen Jahrzehnt gewaltig gestiegen. Zum einen wegen der Konkurrenz selbst, der anderen Fondsmanager, die ebenfalls den Markt schlagen wollen. Vor allem aber wegen des zunehmenden Erfolgs der Exchange Traded Funds (ETFs), die einen Index nachbauen und damit dessen Wertentwicklung im Guten wie im Schlechten nachzeichnen. Immer mehr Anleger nutzen dieses Anlagekonzept – ohne Chance, den Index zu schlagen, dafür mit deutlich niedrigeren Kosten als klassische Fonds.

Kein Wunder also, wenn Fondsmanager Risiken eingehen, um bei den Anlegern zu punkten. Und kein under auch, dass ein Comeback keine leichte Aufgabe ist. Gelingen kann es dennoch. Consultant Schuerhoff: „Alle Fondsmanager sind hochintelligente Menschen, sodass ein Comeback auf Basis der genannten Faktoren jederzeit möglich ist, sofern das Vertrauen der Anleger in diese Menschen noch da ist.“

Auch die Disziplin muss aufrechterhalten bleiben: Der Manager sollte seiner Anlage vision treu bleiben. Warren Buffett ist seit Jahrzehnten als Investor erfolgreich, weil er seiner Kernidee folgt – Aktien günstig zu erwerben und lange zu halten. Für einen selbstständigen Buffett einfach, für einen angestellten Fondsmanager nicht ohne. Ihm sitzt der Vertrieb im Nacken, den Fonds schnell zum Glänzen zu bringen. Denn je mehr Anleger ein Fonds anlockt, umso mehr Geld verdient die Fondsgesellschaft damit. Und damit geht oft das „Sterben am eigenen Erfolg“ einher, wie Christoph Vogt es nennt. Vogt ist Portfoliomanager bei Format Asset Management.

Je erfolgreicher und größer ein Fonds wird, umso schwieriger kann dessen Verwaltung werden. „Ein Aktienfonds, der etwa in deutsche Nebenwerte investiert, sollte meines Erachtens maximal ein Volumen von 500 Millionen Euro aufweisen“, sagt Vogt. „Bei deutlich höheren Volumina werden die einzelnen Positionen im Fonds zu groß. Der Fondsmanager wird unbeweglich und kann nicht mehr so schnell agieren, wie es zum Beispiel ein volatiler Markt erfordert.“ Und Diana Lange von Lange Assets & Consulting ergänzt: „Einen Small-Mid-Cap-Fund mit 100 Millionen Euro in die Top-Performance-Listen zu managen ist einfacher als einen Small-Mid-Cap-Fund mit einer Milliarde Euro.“

DIE ZWEITE CHANCE GENUTZT

Eine andere Voraussetzung für ein Comeback liegt ebenfalls in der Hand der Fondsgesellschaft: der Umgang mit einem Manager, dessen Fonds nicht mehr so glänzt wie einst. Gibt sie ihm eine Chance? Kaldemorgen war so ein Fall. Die DWS akzeptierte seinen Rücktritt von Funktionen wie der als Sprecher der Geschäftsführung und gab ihm 2011 mit dem Concept Kal demorgen ein Fondsvehikel mit allen Freiheiten. Dessen Volatilität lag über ein halbes Jahr gerechnet unter zehn Prozent – beim Aktienindex MSCI World liegt das Risikomaß bei 20 Prozent. Comeback geglückt

Auch die Selbstständigkeit kann diese Freiheit liefern. Murdo Murchison etwa verwaltete mit dem Templeton Growth Fund den Bestseller der Gesellschaft. Heute arbeitet er in Edinburgh mit Kiltearn Partners als selbstständiger Fondsmanager und ist nur für Institutionelle da. Eine Stellungnahme lehnte er ab. Ein Comeback auf breiter Publikumsfront klappt so eher nicht, wohl aber eines im elitären Rahmen

Was bleibt also? Die Erkenntnis, dass ein Comeback möglich, aber an Bedingungen geknüpft ist. Vogt sagt: „Ein Fondsmanager kann meines Erachtens nur in einem völlig unveränderten Ökosystem – das heißt auch mit identischer Marktentwicklung – wieder zu alter Stärke auflaufen.“ Fondsmanager Miller zumindest wirkt seit seinem Rücktritt vom Steuer des Value Fund 2012 wie befreit und nutzte die Freiheiten des Legg Mason Opportunity so, dass er damit zwischen Anfang 2012 und Anfang 2016 wieder deutlich vor dem Markt lag. Und seine Auftritte auf Konferenzen? Sind gut besucht

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  • Ein gescheiterter Fondsmanager hat die Chance auf ein Comeback – wenn ihm Fondsgesellschaft und Anleger weiter vertrauen

Mehr unter whr.tn/1SfUwy7

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Wie Unternehmen von der Zusammenarbeit mit Hochschulen profitieren
    Fleißig wie die Bienen

    Die erfolgreiche Kooperation zwischen einer Hochschule und Firmen zeigt, was Unternehmen von Bienen und Ameisen lernen können.

  • Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt
    Wie Wladimir Klitschko Probleme ausknockt

    Boxchampion und Entrepreneur Wladimir Klitschko erklärt, wie Unternehmer mit Problemen richtig umgehen.

  • Digitalisierung für Unternehmen
    Digitalisierungs-Europameister

    Hat Deutschland bei der Digitalisierung den Anschluss verpasst? Mitnichten! Kleine und mittelgroße Unternehmen haben in Europa sogar die Nase vorn.

  • Fusionskontrolle - Gibt es ein Risiko zu großer Marktmacht durch Unternehmenskäufe?
    Mit Kanonen auf Start-Ups

    Zwischen Wirtschaftsminister Gabriel und Start-up-Verbänden tobt ein Streit um die Fusionskontrolle.

  • Franchise-System: Wachstum mit Marke und Konzept
    Beziehungsstress im Franchising

    Vertrauen ist die Grundlage aller Beziehungen – nicht zuletzt von geschäftlichen. Doch beim Franchising wird es häufig auf eine harte Probe gestellt.

  • „Profi allein kann nicht das Ziel sein“
    Göttliche Erfolgsfaktoren

    Kult und Kommerz müssen kein Widerspruch sein. Wie dass geht, zeigt Oke Göttlich, Präsident des Fußballklubs FC St. Pauli.

  • Heatmap Europe
    Wo die Talente wohnen

    Entrepreneure gründen dort, wo auch die Talente wohnen - und zwar in Berlin, London oder Amsterdam.

  • Es geht auch ohne Kredit
    Es geht auch ohne Kredit

    Banken werden kritischer bei der Bonitätsprüfung, wie eine Umfrage zeigt. Mit diesen zwölf Tipps sichern Sie sich Ihre Finanzierung.

  • Zur Erforderlichkeit und Methodik der Bewertung Ihres Unternehmens
    Was ist meine Firma wert?

    Verkauf, Erbschaft, Finanzierungen – Anlässe, den Wert der eigenen Firma zu ermitteln, gibt es reichlich. Die vier wichtigsten Berechnungsmethoden im Überblick.

  • Deutschlands Firmen haben ein Nachfolgeproblem
    Chefs händeringend gesucht

    Deutschlands Unternehmen stehen vor einem gewaltigen Nachfolgeproblem. Wie virulent die Krise ist, zeigen aktuelle Zahlen der KfW-Bankengruppe.

  • Drei Top-Start-ups der FU Berlin
    Drei Top-Start-ups der FU Berlin

    Drei junge Unternehmen aus der Hauptstadt verraten, wie ihnen die Uni unter die Arme gegriffen hat und welche Tipps sie für angehende Entrepreneure parat haben.

  • Das Berater-ABC
    Das Berater-ABC

    Banker, Juristen, Transaktionsberater, Unternehmensberater – Spezialisten für den Mittelstand gibt es reichlich. Wann brauche ich wen?

  • Mensch 4.0
    Kollege Roboter

    Kein Computer hat das Bewusstsein eines Menschen – noch nicht. Aber in wenigen Jahrzehnten dürfte es laut Experten so weit sein. Und dann?

  • Bärenstarke Starthilfe der Hauptstadt

    Profund Innovation, der Inkubator der FU Berlin, hilft gründungswilligen Studenten auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Porträts dreier starker Kandidaten aus der Start-up-Schmiede.

  • Wenn nach dem Kind das Start-up kommt
    Mama managt das

    Sie sind jung, sie sind erfolgreich, sie sind Mütter: Deutschlands Mompreneure setzen Milliarden um. Wie machen die das?

  • Verkaufen leicht gemacht
    Verkaufen leicht gemacht

    Der Bundesverband M&A hat Standards für den Verkauf eines Unternehmens entwickelt, die den Prozess erheblich vereinfachen.

  • Firmeninhaber verstirbt plötzlich – was tun?
    Risiko Familienunternehmer

    Bei ihnen laufen alle Fäden zusammen: Familienunternehmer sind unersetzlich. Und genau das kann einer Firma zum Verhängnis werden.

  • Visionäre im Visier
    Reise zu den Digital-Mekkas

    Texas, Vancouver, Hamburg: Die DUB-Redaktion und XING-Gründer Lars Hinrichs haben sich auf Pilgerfahrt begeben und berichten von den neuesten Trends.

  • Top-Noten für Franchising

    Eine neue Befragung zeigt: 85 Prozent der Franchisenehmer würden es wieder tun. Trotzdem gibt es noch Luft nach oben.

  • Unternehmen suchen verstärkt Chefs außerhalb ihrer Grenzen
    Verwaiste Chefsessel

    Zehntausende Unternehmen haben keinen Nachfolger. Doch der Mittelstand tut sich weiter schwer mit Managern von außen.

  • Aus alt mach neu
    Tortenschlacht

    Mit dem Tod des Firmenpatriarchen Aloys Coppenrath 2013 schlingerte Coppenrath & Wiese in eine Führungskrise. Was Firmenchefs besser machen können.

  • Helden von morgen
    Helden von morgen

    Start-ups brauchen Ideen, Kapital – und Rat. Heute fördern viele Hochschulen Gründer während der schwierigen Anfangsphase. DUB stellt die besten Gründungen von fünf Top-Hochschulen vor.

  • Wie Unternehmen durch CVC innovativer werden
    Dem Tod von der Schippe springen

    Experten rechnen damit, dass die meisten heute etablierten Firmen ihren 50. Geburtstag nicht erleben werden. Aber es gibt Abhilfe.

  • Moritz Fürste (Hockeyspieler)
    Erst Rio, dann Vollzeit

    Hockeystar Moritz Fürste über Olympia und seine Karriere im Sportmarketing. Plus: Wie die Praktikantenbörse Top-Athleten und Unternehmer zusammenbringt.

  • Darum wachsen Gazellen-Unternehmen so schnell
    Das Geheimnis der Gazellen

    Gazellenunternehmen werden Firmen genannt, die extrem schnell wachsen. Eine Studie ist ihrem Erfolgsgeheimnis auf den Grund gegangen

  • Lea-Sophie Cramer von Amorelie
    Berliner Fräuleinwunder

    Sie gilt als einer der erfolgreichsten Gründer Deutschlands, ist Business Angel und Mutter: Lea-Sophie Cramer. Ein Interview.

  • Investoren aus dem Ausland
    Die Chinesen kommen

    Kuka ist kein Einzelfall: Bei deutschen Unternehmen stehen chinesische Käufer Schlange. Doch was passiert nach der Übernahme?

  • Mentalitätswandel unter Deutschlands Firmeninhabern
    Blut ist dünner als Wasser

    Statt den eigenen Nachwuchs auf den Chefsessel zu setzen, greifen Familienunternehmen immer häufiger auf Fremdmanager zurück.

  • Franchise-Spezial
    Franchise-Spezial: Mit starken Marken unterwegs

    Wie Franchising zu einem Win-win-Konzept wird: ein Ein- und Ausblick.

  • Franchise Spezial: Partner gesucht
    Partner gesucht

    Die Zahl der Franchisegründer in Deutschland ist rückläufig. Doch jetzt gibt es einen neuen Weg, etablierte Franchisesysteme und Unternehmer in spe zusammenzubringen: die DUB-Franchisebörse.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick