Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ verliehen. Damit zeichnet die Agrarbranche erfolgreiche Unternehmer in der Landwirtschaft aus, die innovative Ideen umsetzen und verantwortungsvoll wirtschaften.

Was die „Oscars“ für die Filmemacher sind, bedeuten die „CeresAwards“ für die Agrarwirtschaft. Benannt nach der römischen Göttin des Ackerbaus, zählt die in neun Kategorien verliehene Auszeichnung zu den begehrtesten Ehrungen der Landwirtschaft. Diese hat es derzeit nicht gerade leicht. Preisverfall bei den Lebensmitteln, verhaltene Nachfrage an internationalen Märkten und ein viel zu trockener Sommer machten den Agrarunternehmern in diesem Jahr das Leben schwer. Umso wichtiger ist es für die Branche, diejenigen zu würdigen, die sich mit cleveren Ideen und einem Händchen für Öffentlichkeitsarbeit neue Geschäftsbereiche erschließen.

Mehr als 350 Besucher waren Mitte Oktober zur Preisverleihung ins Zelttheater „Tipi am Kanzleramt“ in Berlin Mitte gekommen. Im Rahmen der „Nacht der Landwirtschaft“ vergab die Fachzeitschrift dlz agrarmagazin hier die CeresAwards.

Gesamtsieger und somit „Landwirt des Jahres 2015“ wurde der studierte Agrarunternehmer Martin Wimmer aus Essenbach in Niederbayern, der bei der Schweinezucht unter anderem auf eine tiergerechte Haltung setzt.

(V. l.:) Moderatorin Katja Wunderlich, Gesamtsieger Martin Wimmer, Georg-Otto Fuchs (Same Deutz Fahr) und Bauernpräsident Joachim Rukwied

Mit dem Preisgeld von 10.000 Euro will der 33-Jährige Bildungsprojekte zum Thema Landwirtschaft fördern.

Alle Gewinner im Überblick unter: www.ceresaward.de/ceres-award-die-gewinner-2015

Die Auszeichnung bringe herausragende Beispiele für Unternehmergeist, innovative Landwirtschaft und neue Kommunikationskonzepte in die Öffentlichkeit, sagte der Präsident des deutschen Bauernverbandes und Schirmherr, Joachim Rukwied. Dabei legten die Fachjurys aus Journalisten, Unternehmens- und Verbandsvertretern vor allem Wert auf verantwortungsvolles Wirtschaften gegenüber Mensch, Tier und Umwelt.

Energiewirtschaft als zweites Standbein

Einer, der diese Kriterien erfüllt, ist Hermann-Josef Benning. „Wir wollen nicht auf Kosten anderer wachsen“, lautet das Credo des Agrarunternehmers aus Reken im Münsterland. Bereits in der zweiten Generation baut er Spinat für das benachbarte Iglo-Werk an.

Da landwirtschaftliche Nutzflächen in der Gegend ein knappes Gut sind, entschied Benning sich dagegen, weitere Äcker zu pachten. Stattdessen bauten er und seine Frau Ulrike sich seit der Jahrtausendwende mit der Energiewirtschaft ein zweites Standbein auf. Mit Erfolg: Heute betreibt das Familienunternehmen zwei Windräder, eine Photovoltaikanlage, eine Biogasanlage und ein Blockheizkraftwerk. Es nimmt Landwirten aus der Nachbarschaft organische Produkte wie Mais, Getreide und Gülle ab und beliefert Abnehmer in der Region mit Strom und Wärme – unter anderem ein Schwimmbad und ein Gymnasium.

Überzeugendes Wärmekonzept

Für sein überzeugendes Wärmekonzept, in das er die Bürger in der Umgebung einbindet, hat Benning den CeresAward in der Kategorie „Energielandwirt“ erhalten. Überreicht wurde ihm der Preis von Heinz-Jürgen Kallerhoff, Vorstand der R+V Allgemeine Versicherung AG, die den Preis gesponsert hat.

(V. l.:) Heinz-Jürgen Kallerhoff (R+V Allgemeine Versicherung AG), Preisträger Hermann-Josef Benning, Alexander Knebel (Agentur für Erneuerbare Energien), Bernd Feuerborn (dlz)

„Die Auszeichnung ist für meine Familie und mich ein echter Motivationsschub“, sagte Benning nach der Award-Übergabe. Das Preisgeld von 1.000 Euro will er in die Öffentlichkeitsarbeit für erneuerbare Energien in Reken investieren.

„Hermann-Josef Benning hat sich vom ganz normalen Landwirt zum Energiewirt gewandelt. In seinem Konzept baut er auf regionale Partnerschaften und Nachhaltigkeit. Dabei hatte er die Betriebsentwicklung von Anfang an im Blick“, sagt Juror Dr. Markus Berneiser vom AgrarKompetenzZentrum der R+V Allgemeine Versicherung AG.

Bio im großen Stil

Nachhaltig arbeitet auch der Sieger in der Kategorie „Biolandwirt“, Ulf Peter Carstens, aus Friedrichsgabekoog in Schleswig-Holstein. Der Betriebsleiter ist Teilhaber ist des Familienunternehmens „Westhof“, dem größten Biogemüsebetrieb Deutschlands. „Auf 1.000 Hektar bauen wir Möhren, Tomaten, Kohl & Co. in Bioqualität an “, betonte der 26-Jährige nach der Preisverleihung. „Indem wir in unserer eigenen Biogasanlage Strom, Wärme und Dünger produzieren, wirtschaften wir dabei energieneutral.“

(V. l.:) Preisträger Ulf Peter Carstens, Julia Davids (dlz), Dr. Uli Zerger (Stiftung Ökologie und Landbau)

Carstens ist es in den vergangenen dreieinhalb Jahren gelungen, durch innovative Verfahren im landwirtschaftlichen Bereich des Unternehmens die Effizienz zu steigern und die Arbeitsbedingungen der zwölf festangestellten und bis zu 100 saisonalen Mitarbeiter zu verbessern. Ein Beispiel: „Inspiriert von unseren holländischen und dänischen Nachbarn habe ich in Maschinen investiert, die beim Unkrautjäten die Vorarbeit übernehmen“, so Carstens.

Ulf Peter Carstens, Hermann-Josef Benning, Martin Wimmer und die anderen Preisträger hatten in der „Nacht der Landwirtschaft“ allen Grund zu feiern.

Wer im kommenden Jahr in ihre Fußstapfen treten und sich für den CeresAward 2016 bewerben möchte, hat dazu ab dem 15. November Gelegenheit. Mehr Informationen und Bewerbungsunterlagen gibt’s im Internet unter http://www.ceresaward.de/bewerbung-einreichen oder per E-Mail: bewerbung@ceresaward.de.

Das interessiert andere Leser

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.

  • Roland Berger Interview
    Exklusiv: „Übernehmt Verantwortung“

    Audienz bei einer Eminenz. Warum Überzeugungen gerade für Unternehmer entscheidend sind und wie Menschlichkeit zum Erfolgsfaktor wird – Beraterlegende Roland Berger im Tacheles-Talk.

  • Homo Emoticus

    Niemand kauft einen Porsche nur, um Auto zu fahren. Niemand verkauft eine Firma nur, um Geld zu verdienen. Was die eigentlichen Motive für Käufe und Verkäufe sind.

  • Kurzer Prozess

    Thomas und Karin Schneider wussten genau, was für ein Unternehmen sie kaufen wollten. Ihnen ist eine Übernahme im Eiltempo gelungen. Was ist ihr Erfolgsrezept?

  • Lernen vom Gründer-Guru

    Shai Agassi ist so etwas wie der Bill Gates Israels. In den Neunzigern baute er gleich vier Unternehmen auf, seither folgten zwei weitere. Was Entrepreneure von ihm lernen können.

  • Der Countdown läuft

    Am 25. Mai ist es soweit – die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) tritt in Kraft. Was Unternehmen jetzt noch tun können, um die Regelungen umzusetzen.

  • Smart Energy und Elektromobilität
    Energiewende: Die Zukunft ist grün

    Energieversorgung von morgen: Vom smarten Zuhause über E-Mobilität bis hin zu innovativen und dezentralen Lösungen. Diese Unternehmen revolutionieren mit nachhaltigen Trends die Branche.

  • Nachfolgetypen

    Wer ein Unternehmen aufbaut, wünscht sich meistens, dass das Lebenswerk von einem Familienmitglied weiterentwickelt wird. Lesen Sie, welche Faktoren die Nachfolge begünstigen.

  • Self-Storage Startups mit neuen Lagerraum-Lösungen

    Der Arbeitsplatz von heute gewährt freie Platzwahl in Coworking-Spaces. Doch die neue Flexibilität hat Ihren Preis: mangelnder Stauraum für Papiere und Akten. Die Shareing Economy bietet Lösungen.

  • Franchise Expo18 Logo
    Save the date - Franchise Expo18 im September in Frankfurt

    Die Franchise Expo18 bringt vom 27. bis zum 29.09.2018 über 100 internationale Aussteller auf das Messegelände in Frankfurt und bietet Informationsmöglichkeiten und spannende Workshops rund um Franchising.

  • Finanzierung von Innovationen

    Um langfristig erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen innovativ sein. Viele Investoren scheuen jedoch das damit verbundene Risiko. Deshalb ist Beteiligungskapital gefragt.

  • Israels Innovationen

    Israel ist eine der größten Innovationsschmieden der Welt. Der Erfolg der Startup-Nation hat System, der Staat investiert massiv in Forschung und Entwicklung.

  • Risiken bei Kauf und Halten eines GmbH-Anteils

    Gesellschafter, die einen GmbH-Anteil kaufen oder halten, denken vielfach, dass bei voll einbezahlter Stammeinlage keine Haftungsgefahren drohen.

  • Allen gerecht werden

    Die Ökonomin Kate Raworth fordert ein fixes Umdenken der Wirtschaft und plädiert für ein Gleichgewicht zwischen Kapitalismus, sozialer Gerechtigkeit und Ökologie.

  • Meer und mehr Gründergeist

    Die Suche nach Erfolg im digitalen Zeitalter führt nach Israel ins Silicon Wadi – wo die Menschen mit Begabung, Bildung und Begeisterung kritische Umstände in Stärken verwandeln.

  • Du kommst hier nicht rein!

    Kryptotrojaner, DDos-Attacken, Phishing – Cyberkriminelle verfügen über ein großes Waffenarsenal. Höchste Zeit für entsprechende Abwehrstrategien.

  • Den Kauf optimal bilanzieren

    Unternehmenstransaktionen werden immer komplizierter. Ihre Bilanzierung hat materielle Auswirkungen auf den Konzernabschluss des Erwerbers.

  • Nachfolge im Franchise

    Eine Unternehmensnachfolge im Franchising weist generell deutlich weniger Minenfelder auf als die Gründung eines neuen Unternehmens. Wie es geht und worauf zu achten ist erfahren Sie hier.

  • Bio-Unternehmen suchen Nachfolger

    Biobetriebe tun sich besonder schwer einen Nachfolger zu finden. Neben Unternehmergeist muss er auch eine ökologische Einstellung mitbringen. Was bei der Suche hilft erfahren Sie hier.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

  • Daimler kooperiert mit Taxify
    Daimler kauft sich bei Uber-Konkurrent ein

    Der Stuttgarter Automobilkonzern Daimler beteiligt sich nach exklusiven Informationen des DUB UNTERNEHMER-Magazins an dem estnischen Mobilitätsanbieter Taxify.

  • Industrie 4.0
    Spezial Industrie 4.0: Schrittmacher der Industrie

    Voll automatisierte Fertigung, Cobots, Digitale Zwillinge –Experten von Kuka, Linde und KPMG erklären die Metamorphose der Industrie im Interview.

  • Auf und davon

    Eine neue Generation von Selbstständigen erobert die digitale Geschäftswelt. Sie sind gut ausgebildet, kreativ – und reisen um die Welt. Warum immer mehr digitale Nomaden unterwegs sind.

  • Land der Handwerker?

    Das deutsche Handwerk steuert in die Krise: Ein Fünftel aller Handwerksunternehmer muss in den nächsten Jahren einen passenden Nachfolger finden. Wie das Kunststück gelingen kann.

  • Pension ohne Murren und Knurren

    Unternehmensverkauf mit Pensionszusage für den scheidenden Inhaber – bislang ein Hindernis für viele Nachfolger. Ein neues Urteil macht es beiden Parteien nun leichter.

  • Progression versus Tradition

    Unternehmerische Freiheit oder lieber finanzielle Sicherheit? Gute Preiskonditionen oder Erfolgsgarantie? Was Franchise-Pioniere und -Traditionalisten voneinander unterscheidet.