Titelthema

Bindungs-Kräfte

Bei der Kundenansprache gehen Unternehmen im digitalen Zeitalter neue Wege. Vorreiter wie Amazon oder Google zeigen, wie sie Menschen von der Information bis zum Kauf führen. Eines aber bleibt: Alles dreht sich um König Kunde.

Customer Journey: Persönliche Ansprache und smarte Technologien sind die Treiber auf der Reise des Kunden

Unterwegs auf neuen Wegen: Persönliche Ansprache und smarte Technologien sind die Treiber auf der Reise des Kunden (Foto: Fire Dept./Anika Dallmer)

Es ist nur ein Beispiel von vielen, aber ein sehr anschauliches: das Hotelzimmer. Immer häu­figer wird es nicht direkt beim Anbieter gebucht, sondern über Portale wie Booking.com oder Hotels.com. Eine Entwicklung, die sich einerseits positiv durch Buchungen neuer Kunden auswirken kann. Andererseits geht so der unmittelbare Erstkontakt verloren, da sich viele Menschen vor Reiseantritt nicht mehr über die Website eines Hotels, sondern über Bewertungsportale und die sozialen Medien informieren.

Höchste Zeit also, in die Customer-Journey zu investieren. Damit soll es gelingen, den Kunden wieder komplett – also vom ersten Kontakt mit dem Produkt oder der Dienstleistung über den Erwerb bis hin zu einer dauerhaften Bindung – zu begleiten. Und das vor allem digital. In der Hotellerie sieht die Customer-Journey heute mitunter so aus: Ketten wie Accor begleiten den Gast schon bei der Reiseplanung und -buchung, aber auch während des Aufenthalts sowie beim virtuellen nachträglichen Austausch mit anderen Gästen. Sie bieten idealerweise über ihre Website einen Online-Check-in an, einen Chat und eine Bewertungsmöglichkeit. Und per App können Gäste zum Beispiel die Besuche im hoteleigenen Restaurant oder Wellnessbereich planen.

Obsessive Kundenorientierung

Vergleichbare Bestrebungen gibt es auch im Finanzsektor. Die optimale Customer-Journey soll der Deutschen Bank „Kunden, aber auch Fans“, sprich „Markenbotschafter“ verschaffen, so Tim Alexander, Chief Marketing Officer der Deutschen Bank Privat- und Firmenkundensektion. Um die Reise entsprechend attraktiv zu gestalten, ist es daher nicht nur wichtig, die Strategie und die Mitarbeiter konsequent auf die Digitalisierung auszurichten, sondern das Angebot stets auch aus Sicht des Kunden zu beurteilen. Customer-Centricity ist das Stichwort. Alle Bereiche wie Information, Beratung und Service sollten daher auf diesen ausgerichtet sein, zudem für alle Endgeräte optimiert und in dem Wissen gestaltet werden, dass die Konkurrenz heute nur einen Klick entfernt ist. Mögliche Fehler können schnell zum dauerhaften Verlust des Kundenkontakts führen.

„Kunden sind immer herrlich, wunderbar unzufrieden“, so Amazon-Gründer Jeff Bezos. „Sie wollen immer etwas Besseres, selbst dann, wenn sie es selbst nicht wissen“, schrieb er in einem Brief an seine Mitarbeiter. Bestes Mittel für den langfristigen Erfolg sei eine „obsessive Kundenorientierung“. „Der Wunsch, deine Kunden zu begeistern, wird dich dazu führen, dir ihretwegen etwas auszudenken“, so Bezos’ Rat für eine aktive und erfolgreiche Customer-Journey.

Teil 1: Bindung-Kräfte

Teil 2: Gläserne Käufer

Teil 3: Vernetzte Nutzung

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.