Titelthema

Teil 3: Vernetzte Nutzung

Expertenschätzungen besagen, dass im Jahr 2020 jeder zehn miteinander verbundene digitale Geräte sein Eigen nennt. Der Lautsprecher in der Küche zum Beispiel, dem man wie Alexa oder Siri Fragen stellen kann, das Tablet, das Smartphone, der Laptop und andere. Diese Vernetzung ändert nicht nur die Möglichkeiten, die Unternehmen zur umfangreichen Datenanalyse des Kundenverhaltens haben, sondern auch die Nutzungserwartungen der Konsumenten an die Unternehmen: So smart und schnell, wie die Apps und Endgeräte sind, so smart und konfektioniert sollen auch die Dienstleistungen und Produkte sein.

Entscheidend ist dabei Folgendes: herausfiltern, wer all diese Geräte am Ende nutzt, und die entsprechenden Schlüsse fürs Marketing ziehen. Andernfalls wird es kaum möglich sein, Kunden Erlebnisse zu bescheren, wie sie es beispielsweise von Amazon schon kennen. Es gilt, mehr über den Konsumenten zu erfahren, sich auf ihn einzulassen, die Botschaften zu personalisieren und den Kunden möglichst individuell abzuholen. Wenig verwunderlich also, dass Unternehmen wie Salesforce, die sich intensivst mit dieser Materie beschäftigen, immer neue Tools für die perfekte, reibungslose Customer-Journey anbieten.

Intelligente Schlüsseltechnologie

Ausschlaggebend ist hierbei die Nutzung neuer Technologien. Wie aber kann etwa Künstliche Intelligenz dabei unterstützen, dass jede Botschaft einzigartig für jeden Konsumenten ist? Wie gesagt: die richtige Botschaft auf dem richtigen Kanal zur richtigen Zeit – die alte Marketingbinse. Bislang hat es jedoch noch niemand vermocht, genau diese Forderung in die Tat umzusetzen. Das soll sich mit dem Einsatz Künstlicher Intelligenz nun ändern: Es ist die schiere Masse an Daten, die im Hintergrund verarbeitet werden können, die Möglichkeiten schafft.

Faktisch geht es darum, die Informationen aus allen Kanälen an einem Punkt zusammenzuführen. Klare und alles entscheidende Voraussetzung dafür: Kundendaten müssen genutzt werden dürfen. Lösungsanbieter sind hier die Sachwalter, nicht die Eigner der Daten. Ist die Erlaubnis da, können die Daten mit entpersonalisierten Informationen kombiniert werden. So lassen sich Kunden und ihre Wünsche verstehen, wie es zuvor nicht denkbar war. Eine erlebnisreiche Reise.


 

Einzelhandel goes digital

Viele Einzelhändler verfolgen eine Omnichannel-Methode, um die Customer-Journey ihrer Konsumenten zu optimieren.

Laut der Studie „Riverbed Retail Digital Transformation 2018“ zur Situation des stationären Handels in Deutschland, Aus­tralien und den USA sollen mit dem Ansatz sowohl stationäre als auch Online-Käufe gestärkt werden. 50 Prozent der Unternehmen wollen eine reibungslose Online-to-Store-Erfahrung bieten. Die Anpassung an das Konsumentenverhalten in Echtzeit halten 49 Prozent der befragten Unternehmen für ausschlaggebend. Für 47 Prozent wird das Know-how zu Kundenerfahrung und -zufriedenheit immer wichtiger.


 

Teil 1: Bindung-Kräfte

Teil 2: Gläserne Käufer

Teil 3: Vernetzte Nutzung

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchise Expo 2019 in Frankfurt
    Franchise Expo 2019 – die erfolgreiche Messe geht in die zweite Runde

    Das Jahr 2019 hat gerade erst begonnen und die deutsche Franchisewirtschaft kann sich bereits jetzt auf die nächste Franchise Expo (FEX19) in Frankfurt freuen.

  • Immer mehr Senior-Inhaber suchen einen Nachfolger

    Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage bei der Unternehmensnachfolge geht weiter auseinander. Der Fachkräftemangel und das neue Erbschaftssteuerrecht hemmen Übernahmeinteressierte.

  • Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising
    Qualität bei Dienstleistungskonzepten im Franchising

    Qualitätsmanagement spielt in Unternehmen eine wichtige Rolle. Wie werden QM-Systemen im Franchise umgesetzt und wieso eignen sich Franchisekonzepte besonders gut um Qualität zu sichern? Mehr

  • Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus
    Am abheben: der Franchise Klima Index verbreitet Optimismus

    Der Deutsche Franchiseverband hat vor einem halben Jahr zum ersten Mal die Stimmungslage am Franchisemarkt eruiert. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

  • Nachfolge im Franchise

    Als Franchisenehmer mit wenig Eigenkapital zum eigenen Unternehmen? Ein Beispiel aus Ravensburg zeigt, wie der Weg zur Gründung aussehen könnte.

  • Zurück an die Weltspitze

    Damit Deutschland erfolgreich bleibt, braucht es eine Kreativwende, fordern Martin Blach, Bernd Heusinger und Marcel Loko von der Hirschen Group.

  • Vom Hype zur Realität

    Führungskräfte müssen lernen zu differenzieren: Hype hin oder her – nicht alles, was Start-ups vorleben, ist unreflektiert zu übernehmen. Wo Sie abwägen sollten, sagt TK-Chef Dr. Jens Baas.

  • Profi-Sparring

    Wie ein neuer Chef eine Agentur repositioniert, während der Gründer noch an Bord ist. nachgehakt bei Jens Huwald, Wilde und Partner.

  • Ist mein Unternehmen zukünftsfähig?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Leasing-Spezial: Alles ist leasebar

    Längst bieten sich für Unternehmer Möglichkeiten, Innovationen und andere Investitionen mit Leasingpartnern zu realisieren. Experten und Vertreter evon Leasinggesellschaften erklären, welche ...

  • Standards im Systemmanagement

    Die Systemzentrale hat eine weitaus größere Rolle als nur die Lizenzen an Franchisenehmer zu vergeben. Wie ein Co-Manager hilft sie dabei, das Franchisesystem zu etablieren und erfolgreich zu führen.

  • Dauerbrenner Digitalisierung: Viel Potential für M&A-Deals in der IKT-Branche

    Geschäftsübernahmen und Firmenverkäufe, kurz M&A, in der IKT-Branche sind noch ausbaufähig. Begehrt sind KMU Unternehmen, die Digitalisierungsprofis sind.