AUS ZWEI WELTEN

Die Digitalisierung beschäftigt Unternehmen auf mehreren Ebenen gleichzeitig. Olaf Heinrich und Lothar Weißenberger von der DekaBank erläutern im Interview, was sich in der Finanzdienstleistungsbranche und für das Marketing von Mittelständlern ändern wird.


DUB UNTERNEHMER-Magazin: Wie reagiert die Finanzbranche auf die digitale Herausforderung?

Olaf Heinrich: Die Kunden möchten mehrere Vertriebskanäle nutzen und entscheiden selbst, wann und wo sie ihre Bankgeschäfte tätigen. Zudem werden ihnen Mitgestaltungsmöglichkeiten in der Produktentwicklung und eine Personalisierung des Angebots immer wichtiger. All dies muss sich in unseren Produkten und Services widerspiegeln. Wir müssen unser Angebot so gestalten, dass es die Anforderungen des Kunden zu jeder Zeit und ortsunabhängig bdeckt. Dabei ist das Filialangebot sinnvoll durch ein leistungsfähiges Multikanalangebot zu ergänzen. Aber auch der persönliche Kontakt zum Kunden muss beibehalten und integriert werden. Diese Ausrichtung am Kunden bedingt zudem Veränderungen nach innen. Wir werden unsere Strukturen flexibler gestalten, Bürokratie abbauen und eingefahrene Denk- und Handlungsmuster hinterfragen. Der hohe Grad an regulatorischer und technischer Sicherheit in den Banken schafft Vertrauen. Zusätzlich bedarf es technologischer und prozessualer Lösungen, um flexibler und schneller auf Kundenbedürfnisse reagieren zu können.

Seit Jahren liest man nahezu wöchentlich von Start-ups, welche die Finanzbranche revolutionieren wollen. Wie schätzen Sie die Entwicklung ein?

Heinrich: Das Kundenverhalten hat sich geändert. Die Bedürfnisse nach Finanzprodukten sind weitgehend unverändert, gleichzeitig spielen einfache, schnelle und bequeme Lösungen eine deutlich stärkere Rolle. Die Fintechs als Start-ups in der Finanzbranche haben hierauf am schnellsten und flexibelsten reagiert. Sie haben sich als Teil der Finanzbranche und als deren Innovationstreiber etabliert. So bieten sie einfache und schnelle Ab schlussprozesse und kundenorientierte Lösungen, auch wenn sich langfristig nicht jede Idee durchsetzen und jedes Fintech erfolgreich sein wird.

Sehen Sie Fintechs als Wettbewerber oder eher als Partner klassischer Banken?

Heinrich: Wir können sicherlich viel von den Fintechs lernen, zum Beispiel was Innovationsgeschwindigkeit und schlanke Strukturen anbelangt. Dafür können wir sie gezielt als Partner suchen. Aber auch die Fintechs lernen dazu. Anfang 2015 waren sie stark auf eine Revolution des Bankenmarkts ausgerichtet. Inzwischen haben sie erkannt, dass eine breite Kundenbasis und das Vertrauen in Produkte und Anbieter für nachhaltige Erträge elementar sind. Klassische Banken verfügen über diese Vorteile und bringen eine enorme Marktkenntnis und Erfahrung mit, während Fintechs aktuell oft nur eine Nische bedienen wie Kredit oder Geldanlage. Daher werden beide künftig vermehrt auf Kooperationen setzen. So können die Partner ein rundes Produkt- und Lösungsangebot generieren und Synergien erzielen.

Digitale Anlageberater sind im Kommen. Welche Zukunft sehen Sie für Robo-Advice-Strategien?

Heinrich: Sie können eine Alternative zur persönlichen Vermögensverwaltung darstellen. Mit dieser automatisierten Beratung, die auf einem Algorithmus beruht, können neue Kundengruppen erschlossen werden. Ich gehe davon aus, dass Robo-Advice-Strategien an Bedeutung gewinnen und immer mehr Banken diesen Service anbieten werden. Die automatisierte Lösung ist nicht für jeden Kundentyp passend, aber sicher eine sinnvolle Ergänzung zur Filialberatung.

Wie hat die fortschreitende Digitalisierung die Marketingpraxis verändert? Werden Algorithmen nach der Datenanalyse auch bald Kreation und Mediaplanung übernehmen?

Lothar Weißenberger: Klar ist, dass Daten den Rohstoff für den digitalen Marketingprozess liefern. Das Targeting wird immer genauer, um Kunden nach ihren jeweiligen Bedürfnissen richtig anzusprechen. Doch es gibt auch viele Herausforderungen. Immer mehr Kunden verweigern Onlinewerbung, nutzen Ad-Blocking oder Tracking-Blocker. Nervende, unkreative oder irrelevante Werbung wird ebenso abgestraft wie plumpes Werbe-Stalking durch Unternehmen im Netz. Zudem gibt es aus meiner Sicht Grenzen der Automatisierung, vor allem in der Markenkommunikation. Sonst hätte eigentlich schon immer jede erfolgreich durchgetestete Kampagne im Markt Erfolg haben müssen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Marken gut beraten sind, hohe Standards im Datenschutz zu berücksichtigen.

Was bedeutet das für Mittelständler? Bleibt dort Marketingexpertise trotz automatisierter Prozesse gefragt, oder wird sie gar entbehrlich?

Weißenberger: Keinesfalls. Erstaunlich ist, dass digitale Werbung seit Jahren zur Standard-Mediaplanung gehört, aber leider sind Transparenz und Qualität im umkämpften digitalen Werbemarkt nicht günstigergeworden. Das beklagt die Organisation der Werbungtreibenden zu Recht. Es gibt noch einige Hausaufgaben zu machen, zum Beispiel im Bereich von Marktstandards und einer konvergenten Media-Währung, also der Frage, wie kann Werbung kanalübergreifend gemessen werden. Kurz gesagt, aktuelles unternehmensinternes Mediawissen ist wichtig, zum Beispiel für das interne Kampagnen-Controlling. Insgesamt sind gerade bei Mittelständlern beachtliche Investitionen nötig. Doch nichts zu tun wird sehr wahrscheinlich um einiges teurer.

Haben klassische Marketing-Berufsbilder ausgedient? Sind ganz andere Fachkenntnisse gefragt?

Weißenberger: Ohne Zweifel verändern sich durch die Digitalisierung die typischen Berufsbilder. Im Marketingumfeld arbeiten vermehrt Datenanalysten und Redakteure. Auch Schnittstellen zur IT-Abteilung werden wichtiger. Aber klassische Markenexperten sind nach wie vor gefragt. Ein Beispiel: Im Jahr 2015 hat fast jeder dritte klassische TV-Spot für ein E-Commerce-Unternehmen geworben. Dennoch muss nicht jeder Marketingmitarbeiter Informatik studiert haben. Aber ein gutes Verständnis der digitalen Zusammenhänge ist Pflicht.

Content-Marketing ist noch immer das Buzzword der Branche. Welche Entwicklungen sehen Sie?

Weißenberger: Natürlich kommuniziert ein Unternehmen heute über verschiedene Kanäle. Dafür braucht es Inhalte. Content-Marketing ist kein Trend, sondern eine Selbstverständlichkeit. Doch nicht selten entstehen Content-Gräber, also: Pädagogisch alles richtig gemacht, aber der schöne Content interessiert niemanden. Relevante, involvierende Themen zu besetzen und die redaktionelle Arbeit in den gesamten Marketingprozess zu integrieren – das ist die große Herausforderung. Derzeit bedeutet für die Verantwortlichen in den Unternehmen die Steuerung verschiedenster Spezialagenturen – für klassische Werbung, Media, Digital/Social bis PR – eine hohe Komplexität. Aktuell sind für mich „best of both worlds“-Strategien eine wichtige Entwicklung. Dazu zählt zum Beispiel die intelligente Verknüpfung von klassischen Kommunikationskanälen wie TV mit gezielten digitalen Ansprachen. Neue Technologien helfen dabei, diese Synchronisation weiter zu verbessern.

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Die Digitalisierung im Marketing macht menschliches Know-how nicht entbehrlich.
  2. Fintechs werden das Angebot klassischer Banken nicht ersetzen, sondern ergänzen

Das interessiert andere Leser

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Anstand zahlt sich aus
    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick