AUS ZWEI WELTEN

Die Digitalisierung beschäftigt Unternehmen auf mehreren Ebenen gleichzeitig. Olaf Heinrich und Lothar Weißenberger von der DekaBank erläutern im Interview, was sich in der Finanzdienstleistungsbranche und für das Marketing von Mittelständlern ändern wird.


DUB UNTERNEHMER-Magazin: Wie reagiert die Finanzbranche auf die digitale Herausforderung?

Olaf Heinrich: Die Kunden möchten mehrere Vertriebskanäle nutzen und entscheiden selbst, wann und wo sie ihre Bankgeschäfte tätigen. Zudem werden ihnen Mitgestaltungsmöglichkeiten in der Produktentwicklung und eine Personalisierung des Angebots immer wichtiger. All dies muss sich in unseren Produkten und Services widerspiegeln. Wir müssen unser Angebot so gestalten, dass es die Anforderungen des Kunden zu jeder Zeit und ortsunabhängig bdeckt. Dabei ist das Filialangebot sinnvoll durch ein leistungsfähiges Multikanalangebot zu ergänzen. Aber auch der persönliche Kontakt zum Kunden muss beibehalten und integriert werden. Diese Ausrichtung am Kunden bedingt zudem Veränderungen nach innen. Wir werden unsere Strukturen flexibler gestalten, Bürokratie abbauen und eingefahrene Denk- und Handlungsmuster hinterfragen. Der hohe Grad an regulatorischer und technischer Sicherheit in den Banken schafft Vertrauen. Zusätzlich bedarf es technologischer und prozessualer Lösungen, um flexibler und schneller auf Kundenbedürfnisse reagieren zu können.

Seit Jahren liest man nahezu wöchentlich von Start-ups, welche die Finanzbranche revolutionieren wollen. Wie schätzen Sie die Entwicklung ein?

Heinrich: Das Kundenverhalten hat sich geändert. Die Bedürfnisse nach Finanzprodukten sind weitgehend unverändert, gleichzeitig spielen einfache, schnelle und bequeme Lösungen eine deutlich stärkere Rolle. Die Fintechs als Start-ups in der Finanzbranche haben hierauf am schnellsten und flexibelsten reagiert. Sie haben sich als Teil der Finanzbranche und als deren Innovationstreiber etabliert. So bieten sie einfache und schnelle Ab schlussprozesse und kundenorientierte Lösungen, auch wenn sich langfristig nicht jede Idee durchsetzen und jedes Fintech erfolgreich sein wird.

Sehen Sie Fintechs als Wettbewerber oder eher als Partner klassischer Banken?

Heinrich: Wir können sicherlich viel von den Fintechs lernen, zum Beispiel was Innovationsgeschwindigkeit und schlanke Strukturen anbelangt. Dafür können wir sie gezielt als Partner suchen. Aber auch die Fintechs lernen dazu. Anfang 2015 waren sie stark auf eine Revolution des Bankenmarkts ausgerichtet. Inzwischen haben sie erkannt, dass eine breite Kundenbasis und das Vertrauen in Produkte und Anbieter für nachhaltige Erträge elementar sind. Klassische Banken verfügen über diese Vorteile und bringen eine enorme Marktkenntnis und Erfahrung mit, während Fintechs aktuell oft nur eine Nische bedienen wie Kredit oder Geldanlage. Daher werden beide künftig vermehrt auf Kooperationen setzen. So können die Partner ein rundes Produkt- und Lösungsangebot generieren und Synergien erzielen.

Digitale Anlageberater sind im Kommen. Welche Zukunft sehen Sie für Robo-Advice-Strategien?

Heinrich: Sie können eine Alternative zur persönlichen Vermögensverwaltung darstellen. Mit dieser automatisierten Beratung, die auf einem Algorithmus beruht, können neue Kundengruppen erschlossen werden. Ich gehe davon aus, dass Robo-Advice-Strategien an Bedeutung gewinnen und immer mehr Banken diesen Service anbieten werden. Die automatisierte Lösung ist nicht für jeden Kundentyp passend, aber sicher eine sinnvolle Ergänzung zur Filialberatung.

Wie hat die fortschreitende Digitalisierung die Marketingpraxis verändert? Werden Algorithmen nach der Datenanalyse auch bald Kreation und Mediaplanung übernehmen?

Lothar Weißenberger: Klar ist, dass Daten den Rohstoff für den digitalen Marketingprozess liefern. Das Targeting wird immer genauer, um Kunden nach ihren jeweiligen Bedürfnissen richtig anzusprechen. Doch es gibt auch viele Herausforderungen. Immer mehr Kunden verweigern Onlinewerbung, nutzen Ad-Blocking oder Tracking-Blocker. Nervende, unkreative oder irrelevante Werbung wird ebenso abgestraft wie plumpes Werbe-Stalking durch Unternehmen im Netz. Zudem gibt es aus meiner Sicht Grenzen der Automatisierung, vor allem in der Markenkommunikation. Sonst hätte eigentlich schon immer jede erfolgreich durchgetestete Kampagne im Markt Erfolg haben müssen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Marken gut beraten sind, hohe Standards im Datenschutz zu berücksichtigen.

Was bedeutet das für Mittelständler? Bleibt dort Marketingexpertise trotz automatisierter Prozesse gefragt, oder wird sie gar entbehrlich?

Weißenberger: Keinesfalls. Erstaunlich ist, dass digitale Werbung seit Jahren zur Standard-Mediaplanung gehört, aber leider sind Transparenz und Qualität im umkämpften digitalen Werbemarkt nicht günstigergeworden. Das beklagt die Organisation der Werbungtreibenden zu Recht. Es gibt noch einige Hausaufgaben zu machen, zum Beispiel im Bereich von Marktstandards und einer konvergenten Media-Währung, also der Frage, wie kann Werbung kanalübergreifend gemessen werden. Kurz gesagt, aktuelles unternehmensinternes Mediawissen ist wichtig, zum Beispiel für das interne Kampagnen-Controlling. Insgesamt sind gerade bei Mittelständlern beachtliche Investitionen nötig. Doch nichts zu tun wird sehr wahrscheinlich um einiges teurer.

Haben klassische Marketing-Berufsbilder ausgedient? Sind ganz andere Fachkenntnisse gefragt?

Weißenberger: Ohne Zweifel verändern sich durch die Digitalisierung die typischen Berufsbilder. Im Marketingumfeld arbeiten vermehrt Datenanalysten und Redakteure. Auch Schnittstellen zur IT-Abteilung werden wichtiger. Aber klassische Markenexperten sind nach wie vor gefragt. Ein Beispiel: Im Jahr 2015 hat fast jeder dritte klassische TV-Spot für ein E-Commerce-Unternehmen geworben. Dennoch muss nicht jeder Marketingmitarbeiter Informatik studiert haben. Aber ein gutes Verständnis der digitalen Zusammenhänge ist Pflicht.

Content-Marketing ist noch immer das Buzzword der Branche. Welche Entwicklungen sehen Sie?

Weißenberger: Natürlich kommuniziert ein Unternehmen heute über verschiedene Kanäle. Dafür braucht es Inhalte. Content-Marketing ist kein Trend, sondern eine Selbstverständlichkeit. Doch nicht selten entstehen Content-Gräber, also: Pädagogisch alles richtig gemacht, aber der schöne Content interessiert niemanden. Relevante, involvierende Themen zu besetzen und die redaktionelle Arbeit in den gesamten Marketingprozess zu integrieren – das ist die große Herausforderung. Derzeit bedeutet für die Verantwortlichen in den Unternehmen die Steuerung verschiedenster Spezialagenturen – für klassische Werbung, Media, Digital/Social bis PR – eine hohe Komplexität. Aktuell sind für mich „best of both worlds“-Strategien eine wichtige Entwicklung. Dazu zählt zum Beispiel die intelligente Verknüpfung von klassischen Kommunikationskanälen wie TV mit gezielten digitalen Ansprachen. Neue Technologien helfen dabei, diese Synchronisation weiter zu verbessern.

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Die Digitalisierung im Marketing macht menschliches Know-how nicht entbehrlich.
  2. Fintechs werden das Angebot klassischer Banken nicht ersetzen, sondern ergänzen

Das interessiert andere Leser

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

  • Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen
    „Wer Konflikte aushält, kommt weiter“

    Die Designerin Jette Joop über ihr Geschäft und Frauen in Führungspositionen – und was ihr selbst als Unternehmerin geholfen hat.

  • Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.
    Plötzlich anders

    Gestern Tabakhersteller, heute Technikproduzent: Michael Kaib und David O’Neill von Reemtsma erklären, wie die E-Zigarette den Wandel im Traditionsunternehmen treibt.

  • Eine neue Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall.
    Notfallplan für die Unternehmensnachfolge

    Eine aktuelle Umfrage zum Thema Nachfolge legt offen: Eine große Mehrheit der Firmeninhaber trifft keine Regelungen für einen möglichen Notfall. Was sind die Gründe für dieses Versäumnis?

  • Ist der Unternehmensverkauf vertraglich in trockenen Tüchern, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.
    Arbeitsreicher Abschied und Neuanfang

    Ist der Unternehmensverkauf vertraglich geregelt, muss der Betrieb noch übergeben werden. Dieser Übergabeprozess ist für Käufer und Verkäufer deutlich umfangreicher als eine reine Schlüsselübergabe.

  • Digitalisierung in Unternehmen: In vielen Bereichen gibt es erheblichen Handlungsbedarf
    5 Digitale Thesen

    _MEDIATE berät Unternehmen zur digitalen Transformation. Die Ergebnisse der jährlichen Befragung zur Ermittlung der Transformationspioniere zeigen, dass es in vielen Bereichen Handlungsbedarf gibt.

  • Weniger Risiko und gute Erfolgschancen -
    Franchise: Weniger Risiko und gute Erfolgschancen

    Franchise-Gründer profitieren von einer bereits ausgereiften Idee und einem am Markt erprobten Konzept. Doch was gilt es auf dem Weg in die Selbstständigkeit zu beachten? Ein ausführlicher Überblick.

  • Nach der Unternehmensübergabe: Darauf sollten frischgebackene Chefs achten
    Ab jetzt läuft hier einiges anders!

    Nach einer Unternehmsübergabe möchten viele Vorgesetze die bisherigen betrieblichen Abläufe nach ihren Vorstellungen umgestalten. Doch gelingt so eine erfolgreiche Integration in die neue Führungsposition?

  • Wer suchet, der findet - Unternehmensübergabe: 5 Nachfolgeszenarien
    Wer suchet, der findet!

    Welche Möglichkeiten haben Unternehmer ihr Lebenswerk zu übergeben, wenn sich in der Familie kein passender Nachfolger finden lässt? Fünf Übergabe Szenarien im Überblick.

  • Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen.
    Kompetenz ist ohne Alternative

    Der Kauf eines Planungsunternehmens stellt Nachfolger vor Herausforderungen. Consultingexperte Karl-Heinz Seidel erklärt im Interview, worauf Verkäufer achten sollten.

  • Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.
    Chefin gesucht: Frauen für die Unternehmensnachfolge

    Frauen stehen bei Unternehmensnachfolgen oftmals hinten an. Das muss sich ändern, vor allem als Nachfolgerinnen werden sie dringend benötigt. Zum Weltfrauentag blicken wir auf den Status quo.

  • Altenpflege und -betreuung entwickelt sich hinsichtlich aktueller  demografischer Entwicklungen zu einem der kommenden Franchise-Trends.
    Wachstumsmarkt Altenpflege – Franchisekonzepte als ideale Basis

    Der demografische Wandel bringt Schwung in die Gesundheitsbranche. Das gilt auch für den Pflegemarkt insbesondere Die Altenpflege, die sich hinsichtlich aktueller Entwicklungen zu einem der kommenden ...

  • Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins
    Brigitte Zypries wird Herausgeberin des DUB UNTERNEHMER-Magazins.

    Als Herausgeberin berät Zypries die Chefredaktion bei der publizistischen Ausrichtung des Magazins. Darüber hinaus wird sie Kolumnistin des zweimonatlich erscheinenden Wirtschaftstitels.

  • Unternehmensnachfolge - Antworten auf die FAQs der DUB.de Leser rund um das Thema
    Alles andere als einfach

    Unternehmer, die für ihren Betrieb einen Nachfolger suchen, stehen vor einem komplexen Prozess, der Fragen aufwirft. Hier finden sich Antworten auf diejenigen, die unsere Leser und die User von DUB.de ...

  • Franchisesysteme in der Krise
    Die richtige Strategie - Insolvenzen und andere Franchisenehmer-Exits richtig anpacken

    Auch gut organisierten Franchisesystemen bleiben Krisen nicht erspart – so kann es etwa durchaus passieren, dass einem Franchisenehmer finanziell die Luft ausgeht und er Insolvenz anmelden muss.

  • Cyberangriffe - wie können sich Unternehmer schützen und wer hilft im Notfall?
    Letzter Retter

    Sechs von zehn Cyberangriffen zielen laut Bitkom auf mittelständische Unternehmen ab. Wie sich Unternehmer schützen können und wer im Notfall hilft.

  • Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht.
    Die Denke des Masterminds

    Ein Blick ins Innere der Amazon-Welt: Jeff Bezos hat den Buchhändler zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Was treibt ihn an? Wie geht er vor? Die Highlights.

  • Stuttgarter-Expertin Henriette Meissner erklärt die Vorteile des neuen bAV-Gesetzes.
    Der Staat hilft mit

    Steuervorteile, Zuschüsse, Freibeträge: Neue Regelungen für die betriebliche Altersversorgung bieten jetzt mehr Vorzüge für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Henriette Meissner klärt auf.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.