AUS ZWEI WELTEN

Die Digitalisierung beschäftigt Unternehmen auf mehreren Ebenen gleichzeitig. Olaf Heinrich und Lothar Weißenberger von der DekaBank erläutern im Interview, was sich in der Finanzdienstleistungsbranche und für das Marketing von Mittelständlern ändern wird.


DUB UNTERNEHMER-Magazin: Wie reagiert die Finanzbranche auf die digitale Herausforderung?

Olaf Heinrich: Die Kunden möchten mehrere Vertriebskanäle nutzen und entscheiden selbst, wann und wo sie ihre Bankgeschäfte tätigen. Zudem werden ihnen Mitgestaltungsmöglichkeiten in der Produktentwicklung und eine Personalisierung des Angebots immer wichtiger. All dies muss sich in unseren Produkten und Services widerspiegeln. Wir müssen unser Angebot so gestalten, dass es die Anforderungen des Kunden zu jeder Zeit und ortsunabhängig bdeckt. Dabei ist das Filialangebot sinnvoll durch ein leistungsfähiges Multikanalangebot zu ergänzen. Aber auch der persönliche Kontakt zum Kunden muss beibehalten und integriert werden. Diese Ausrichtung am Kunden bedingt zudem Veränderungen nach innen. Wir werden unsere Strukturen flexibler gestalten, Bürokratie abbauen und eingefahrene Denk- und Handlungsmuster hinterfragen. Der hohe Grad an regulatorischer und technischer Sicherheit in den Banken schafft Vertrauen. Zusätzlich bedarf es technologischer und prozessualer Lösungen, um flexibler und schneller auf Kundenbedürfnisse reagieren zu können.

Seit Jahren liest man nahezu wöchentlich von Start-ups, welche die Finanzbranche revolutionieren wollen. Wie schätzen Sie die Entwicklung ein?

Heinrich: Das Kundenverhalten hat sich geändert. Die Bedürfnisse nach Finanzprodukten sind weitgehend unverändert, gleichzeitig spielen einfache, schnelle und bequeme Lösungen eine deutlich stärkere Rolle. Die Fintechs als Start-ups in der Finanzbranche haben hierauf am schnellsten und flexibelsten reagiert. Sie haben sich als Teil der Finanzbranche und als deren Innovationstreiber etabliert. So bieten sie einfache und schnelle Ab schlussprozesse und kundenorientierte Lösungen, auch wenn sich langfristig nicht jede Idee durchsetzen und jedes Fintech erfolgreich sein wird.

Sehen Sie Fintechs als Wettbewerber oder eher als Partner klassischer Banken?

Heinrich: Wir können sicherlich viel von den Fintechs lernen, zum Beispiel was Innovationsgeschwindigkeit und schlanke Strukturen anbelangt. Dafür können wir sie gezielt als Partner suchen. Aber auch die Fintechs lernen dazu. Anfang 2015 waren sie stark auf eine Revolution des Bankenmarkts ausgerichtet. Inzwischen haben sie erkannt, dass eine breite Kundenbasis und das Vertrauen in Produkte und Anbieter für nachhaltige Erträge elementar sind. Klassische Banken verfügen über diese Vorteile und bringen eine enorme Marktkenntnis und Erfahrung mit, während Fintechs aktuell oft nur eine Nische bedienen wie Kredit oder Geldanlage. Daher werden beide künftig vermehrt auf Kooperationen setzen. So können die Partner ein rundes Produkt- und Lösungsangebot generieren und Synergien erzielen.

Digitale Anlageberater sind im Kommen. Welche Zukunft sehen Sie für Robo-Advice-Strategien?

Heinrich: Sie können eine Alternative zur persönlichen Vermögensverwaltung darstellen. Mit dieser automatisierten Beratung, die auf einem Algorithmus beruht, können neue Kundengruppen erschlossen werden. Ich gehe davon aus, dass Robo-Advice-Strategien an Bedeutung gewinnen und immer mehr Banken diesen Service anbieten werden. Die automatisierte Lösung ist nicht für jeden Kundentyp passend, aber sicher eine sinnvolle Ergänzung zur Filialberatung.

Wie hat die fortschreitende Digitalisierung die Marketingpraxis verändert? Werden Algorithmen nach der Datenanalyse auch bald Kreation und Mediaplanung übernehmen?

Lothar Weißenberger: Klar ist, dass Daten den Rohstoff für den digitalen Marketingprozess liefern. Das Targeting wird immer genauer, um Kunden nach ihren jeweiligen Bedürfnissen richtig anzusprechen. Doch es gibt auch viele Herausforderungen. Immer mehr Kunden verweigern Onlinewerbung, nutzen Ad-Blocking oder Tracking-Blocker. Nervende, unkreative oder irrelevante Werbung wird ebenso abgestraft wie plumpes Werbe-Stalking durch Unternehmen im Netz. Zudem gibt es aus meiner Sicht Grenzen der Automatisierung, vor allem in der Markenkommunikation. Sonst hätte eigentlich schon immer jede erfolgreich durchgetestete Kampagne im Markt Erfolg haben müssen. Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass Marken gut beraten sind, hohe Standards im Datenschutz zu berücksichtigen.

Was bedeutet das für Mittelständler? Bleibt dort Marketingexpertise trotz automatisierter Prozesse gefragt, oder wird sie gar entbehrlich?

Weißenberger: Keinesfalls. Erstaunlich ist, dass digitale Werbung seit Jahren zur Standard-Mediaplanung gehört, aber leider sind Transparenz und Qualität im umkämpften digitalen Werbemarkt nicht günstigergeworden. Das beklagt die Organisation der Werbungtreibenden zu Recht. Es gibt noch einige Hausaufgaben zu machen, zum Beispiel im Bereich von Marktstandards und einer konvergenten Media-Währung, also der Frage, wie kann Werbung kanalübergreifend gemessen werden. Kurz gesagt, aktuelles unternehmensinternes Mediawissen ist wichtig, zum Beispiel für das interne Kampagnen-Controlling. Insgesamt sind gerade bei Mittelständlern beachtliche Investitionen nötig. Doch nichts zu tun wird sehr wahrscheinlich um einiges teurer.

Haben klassische Marketing-Berufsbilder ausgedient? Sind ganz andere Fachkenntnisse gefragt?

Weißenberger: Ohne Zweifel verändern sich durch die Digitalisierung die typischen Berufsbilder. Im Marketingumfeld arbeiten vermehrt Datenanalysten und Redakteure. Auch Schnittstellen zur IT-Abteilung werden wichtiger. Aber klassische Markenexperten sind nach wie vor gefragt. Ein Beispiel: Im Jahr 2015 hat fast jeder dritte klassische TV-Spot für ein E-Commerce-Unternehmen geworben. Dennoch muss nicht jeder Marketingmitarbeiter Informatik studiert haben. Aber ein gutes Verständnis der digitalen Zusammenhänge ist Pflicht.

Content-Marketing ist noch immer das Buzzword der Branche. Welche Entwicklungen sehen Sie?

Weißenberger: Natürlich kommuniziert ein Unternehmen heute über verschiedene Kanäle. Dafür braucht es Inhalte. Content-Marketing ist kein Trend, sondern eine Selbstverständlichkeit. Doch nicht selten entstehen Content-Gräber, also: Pädagogisch alles richtig gemacht, aber der schöne Content interessiert niemanden. Relevante, involvierende Themen zu besetzen und die redaktionelle Arbeit in den gesamten Marketingprozess zu integrieren – das ist die große Herausforderung. Derzeit bedeutet für die Verantwortlichen in den Unternehmen die Steuerung verschiedenster Spezialagenturen – für klassische Werbung, Media, Digital/Social bis PR – eine hohe Komplexität. Aktuell sind für mich „best of both worlds“-Strategien eine wichtige Entwicklung. Dazu zählt zum Beispiel die intelligente Verknüpfung von klassischen Kommunikationskanälen wie TV mit gezielten digitalen Ansprachen. Neue Technologien helfen dabei, diese Synchronisation weiter zu verbessern.

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Die Digitalisierung im Marketing macht menschliches Know-how nicht entbehrlich.
  2. Fintechs werden das Angebot klassischer Banken nicht ersetzen, sondern ergänzen

Das interessiert andere Leser

  • Bemessung des Unternehmerlohns

    Für jede Unternehmensbewertung ist im Aufwand ein drittvergleichsfähiger Unternehmerlohn anzusetzen. Wie hoch ist er anzusetzen, welche Maßstäbe gelten dafür?

  • Gewinnspiel zum Buch "Familienexternes Management im Mittelstand"

    Wir verlosen drei Fachbücher zum Thema Unternehmensnachfolge außerhalb der Familie. Weitere Informationen zum Buch und zum Gewinnspiel gibt es hier.

  • Oasen zum Verlieben

    So langsam steigt wieder die Lust auf Wellnessurlaub. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin und Travelcircus stellen drei der schönsten Spa-Tempel in Deutschland und Österreich vor.

  • Thomas Röhler: „Sport-Stipendiat des Jahres“

    Der Olympiasieger und Europameister im Speerwerfen ist zum „Sport-Stipendiat des Jahres 2018“ gekürt worden. Die Deutsche Bank verdoppelt nun sein Stipendium für die nächsten 18 Monate auf 800 Euro.

  • Digitale Kundenansprache meistern

    Bei der digitalen Customer Journey haben deutsche Unternehmen noch Nachholbedarf. Professor Julian Kawohl von der Hochschule für Technik und Wirtschaft erläutert, wo es hakt.

  • Franchisesystem Town & Country Haus wird Preisträger des Hausbau-Design Awards 2018

    Erster Platz in der Kategorie „Bungalows“ – so lautete das Ergebnis des diesjährigen Hausbau-Design Awards für einen Entwurf von Town & Country Haus.

  • FranchiseExpo18 – ein Rückblick auf Deutschlands größte Franchise Messe

    Die Franchise Expo 2018 war für DUB.de und die gesamte Franchise-Szene ein voller Erfolge. Ein Resümee.

  • Moderne Klassik

    Als besonders robust und zuverlässig gelten die mechanischen Zeitmesser des Frankfurter Herstellers Sinn Spezialuhren. Das liegt an eigens entwickelten technologischen Lösungen.

  • Zeit ist Qualität

    Guter Champagner braucht einen guten Wein. Und drei Zutaten: Leidenschaft, Handwerk sowie Geduld. Wir haben die Geheimnisse des Edel-Schaumweins vor Ort bei Bertrand Lhopital erkundet.

  • Volle Pulle Vintage

    2.000 Kilometer von Nordschottland nach Südengland. Ein Erlebnis auf knorrigen alten Motorrädern und neue Heritage-Bikes. Bei der „The Great Mile“ dabei: unser Autor Ralf Bielefeldt.

  • Stromern, nicht knattern

    Elektromobilität ist modern, trendig und umweltfreundlich. Doch auch E-Autos sind in überfüllten Städten ein Fehler. Die Alternative: der elektrisch angetriebene Roller Unu.

  • Schneller Deal - Franchisegeber in der mobilen Fritteusenreinigung

    Zügig und effizient läuft die Suche nach Franchisenehmern bei FiltaFry ab. Im besten Fall vergeht von der Bewerbung bis zur Vertragsunterzeichnung nur ein Monat. Wobei achtet der Franchisegeber bei der ...

  • Reite die Welle

    Die Balance halten – darum geht es beim Surfen wie in der Wirtschaft. Wie das Beispiel von Robby Naish zeigt. Seine Entwicklung vom Weltklassesurfer zum erfolgreichen Unternehmer.

  • Drei Tage Willenskraft

    Im Face-Camp von Box-Champion und Ideengeber Wladimir Klitschko arbeiten Führungskräfte an einer persönlichen Herausforderung. Ein Selbstversuch von Redakteur Arne Gottschalk.

  • „Brauchen digitalere DNA“

    Frank Thelen fordert und fördert in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ junge Start-ups. Der Bundesrepublik verordnet er ein 360-Grad-Aufputschpaket für Wagniskapital.

  • Titelthema: Märchenhafte Reise

    Ob Dax-Konzern oder Familienbetrieb, Start-up oder Traditionsunternehmen, B2B oder B2C: Kaum etwas wird in Chefetagen so heiß diskutiert wie die Customer-Journey.

  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser