Auf die Marke kommt es an

Noch immer zögern viele Mittelständler, ihre erfolgreichen Geschäftsmodelle konsequent zu vermarkten. Dabei lohnt sich die Investition in die Markenführung.

Die drei Mittelständler aus Stuttgart hatten Veronika Classen explizit zu sich gerufen. Das musste sich die temperamentvolle Kommunikationsexpertin aus Hamburg immer wieder vor Augen führen, als sie mit den drei Unternehmern am Konferenztisch saß und diese sie beinahe hasserfüllt anschauten. "Sie wollten wissen, was sie für ihre Marke machen können - und waren doch urskeptisch", erzählt Classen, Gründerin und Chefin der Agentur Reinsclassen, Spezialistin für Markenführung im Geschäftskundenbereich. Am Ende überzeugte sie die marketingunerfahrenen Schwaben und gewann sie als neue Kunden. "Wir haben verstanden - Marke macht Sinn", sagten diese ergeben.

Szenen wie diese erlebt die Werberin in regelmäßigen Abständen. Der deutsche Mittelstand, der sich in den vergangenen Jahrzehnten lieber auf das grundsolide Label "made in Germany" verlassen hat, als kräftig in das eigene Marketing zu investieren, entdeckt allmählich die Notwendigkeit zur klugen Differenzierung. Das hat mehrere Gründe: Zum einen geraten mittelständische Unternehmen zunehmend durch asiatische Wettbewerber in Bedrängnis, die sie mitunter in einen ruinösen Preiskampf treiben. Zum anderen reicht das geliebte Made-in-Germany-Prädikat oft nicht mehr aus, denn die Konkurrenten aus den Schwellenländern holen in puncto Produktqualität mächtig auf. "Die deutschen Unternehmen dürfen sich nicht in die Spitze der Technologiepyramide abdrängen lassen", warnte jüngst Reinhold Festge, Präsident des Maschinenbauverbands VDMA.

"Es ist heute nicht mehr ausreichend, im Verkaufsgespräch über gute persönliche Beziehungen zu verfügen und mit Vertrauen, Glaubwürdigkeit und Expertise zu überzeugen", warnt auch Thomas Schiefer, Chef der Markenagentur Innomark aus Wiesbaden. "Die Marke hat hier eine erweiterte vertrauensbildende Funktion." Was im Konsumgüterbereich längst gang und gäbe ist - jedes Waschmittel ist eine Marke, jede Biersorte ein Label - , erreicht inzwischen auch den Geschäftskundenbereich.

Unternehmen wie der Werkzeughersteller Hilti, der Schraubenanbieter Würth oder der Gabelstaplerspezialist Linde zeigen es: Ohne Marke geht es nicht mehr. "Wir merken, dass der Mittelstand aufwacht", sagt Agenturchefin Classen. Ein immer stärker werdender Generationenwechsel im Mittelstand befeuere die positivere Einstellung zum Markenthema. Oft seien es auch die Töchter, die auf dem Chefsessel Platz nähmen - und weniger Berührungsängste mit Werbeprojekten hätten, meint Classen. Die Hamburger Agenturchefin, zu deren Kunden Unternehmen wie Bosch, Dräger und Lexware zählen, weiß, wie sie mit den Mittelständlern reden muss: "Knallhart - und mit Zahlen unterfüttert." Den sogenannten Return on Investment darlegen - das, was die Werbung am Ende einspielt.

Tatsächlich belegt eine Studie der Unternehmensberatung McKinsey, dass es eine Verbindung zwischen Markenstärke und Finanzkennzahlen gibt. Danach liegt die sogenannte Ebit-Marge - also das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern bezogen auf den Umsatz - bei Firmen mit starken Marken im Schnitt um 20 Prozent höher als bei Firmen ohne eine solche starke Marke. Damit nicht genug. Etablierte und starke Marken helfen auch dabei, im Fall eines Verkaufs der Firma bessere Preise zu erzielen. Das ist gerade für deutsche Mittelständler, die häufig mit Nachfolgeproblemen kämpfen, ein wichtiges Argument.

Nach Ansicht von Innomark-Chef Schiefer verfügen viele Mittelständler durchaus über eingeführte Produktmarken. "Häufig haben Zukäufe und auch das Eigenleben in Tochterfirmen oder Abteilungen aber dazu geführt, dass eine Vielzahl von Marken entstanden ist, die ein Inseldasein führen, man nicht wirklich von erfolgreichen und starken Marken sprechen kann." Der Agenturgründer empfiehlt deshalb, viele dieser Submarken über Bord zu werfen und eine klare Markenarchitektur mit wenigen Namen aufzubauen. Das könne ein System mit einer übergeordneten Dachmarke oder ein sogenanntes House of Brands sein, je nachdem, wie die Anforderungen sind.

So haben Schiefer und sein Team zum Beispiel bei der mittelständischen Firma SEW Eurodrive, einem Spezialisten für Antriebstechnologie, die Marken neu strukturiert und entwickelt. Herausgekommen ist zum einen der Name Maxolution. Er steht für die Premiumlinie des Unternehmens. Als zweiter Name wurde dann Variolution eingeführt. Er steht für die Möglichkeit, aus verschiedenen Komponenten eine individuelle Lösung zu entwickeln. "Wir haben nicht nur den Namen entwickelt, sondern auch die Kombination aus Produktlösungen und passenden Dienstleistungen mitkonzipiert", sagt Schiefer.

Doch bis dahin ist es oft ein weiter Weg. Die Agentur Reinsclassen hat sich auf Corporate Language spezialisiert - die Übersetzung komplexer Firmengeschichten in die Alltagssprache. "Es gibt so unendlich viele Geschichten in mittelständischen Unternehmen - sie erzählt bloß keiner", klagt Werberin Classen. Ihre Aufgabe sei es, diese Geschichten auszugraben, freizulegen, zu erzählen. "Wir können uns Marken nur mit Geschichten merken", meint sie.

Ein Beispiel: "Piraten erkennt man heute nicht mehr am Holzbein", hieß der Werbespruch für den Sensorhersteller Sick, den Reinsclassen einst erfand, um auf das massive Problem des Produktpiratentums aufmerksam zu machen. Mit einem Mal war alles einfach erklärbar - auch bei den Mitarbeitern. "Mein Sohn ist jetzt endlich stolz auf mich", berichtete einer der Sick-Mitarbeiter, der seinem Filius bis dato seinen Beruf nicht erklären konnte. Stolze Söhne, stolze Mitarbeiter, auch dies wirkt sich positiv auf die Firmenkultur aus. Einen großen Beitrag zum Employer-Branding - zum Darstellen des Arbeitgebers als Marke - sieht Agenturchefin Classen denn auch in gut gemachten Kampagnen. Über Fachkräftemangel klagen schließlich die meisten Mittelständler.

Als einer der Vorreiter gilt auch der Ventilatorhersteller EBM Papst, der sich "konsequent auf Marke ausrichtet", wie Frank Merkel berichtet. Er ist Chef der Markenagentur WOB, die EBM Papst seit elf Jahren betreut. Kaum einen Medienkanal lässt das Unternehmen aus Mulfingen aus - Youtube, Twitter und klassische Anzeigen. Eigene Markentage halte das Unternehmen nicht nur für seine Führungskräfte, sondern auch für die Mitarbeiter "im Blaumann" ab. Alles "lehrbuchartig", wie Merkel findet. Doch der Experte weiß auch: "Nicht jeder Kunde geht so offen damit um wie EBM Papst." Die breite Mehrheit des deutschen Mittelstands habe noch Nachholbedarf. Der Grund? Merkel zögert nicht lange: "Es ist eine Mischung aus Gewohnheit und Noch-nicht-die-Chancen-erkannt-Haben."

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Bemessung des Unternehmerlohns

    Für jede Unternehmensbewertung ist im Aufwand ein drittvergleichsfähiger Unternehmerlohn anzusetzen. Wie hoch ist er anzusetzen, welche Maßstäbe gelten dafür?

  • Gewinnspiel zum Buch "Familienexternes Management im Mittelstand"

    Wir verlosen drei Fachbücher zum Thema Unternehmensnachfolge außerhalb der Familie. Weitere Informationen zum Buch und zum Gewinnspiel gibt es hier.

  • Oasen zum Verlieben

    So langsam steigt wieder die Lust auf Wellnessurlaub. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin und Travelcircus stellen drei der schönsten Spa-Tempel in Deutschland und Österreich vor.

  • Thomas Röhler: „Sport-Stipendiat des Jahres“

    Der Olympiasieger und Europameister im Speerwerfen ist zum „Sport-Stipendiat des Jahres 2018“ gekürt worden. Die Deutsche Bank verdoppelt nun sein Stipendium für die nächsten 18 Monate auf 800 Euro.

  • Digitale Kundenansprache meistern

    Bei der digitalen Customer Journey haben deutsche Unternehmen noch Nachholbedarf. Professor Julian Kawohl von der Hochschule für Technik und Wirtschaft erläutert, wo es hakt.

  • Franchisesystem Town & Country Haus wird Preisträger des Hausbau-Design Awards 2018

    Erster Platz in der Kategorie „Bungalows“ – so lautete das Ergebnis des diesjährigen Hausbau-Design Awards für einen Entwurf von Town & Country Haus.

  • FranchiseExpo18 – ein Rückblick auf Deutschlands größte Franchise Messe

    Die Franchise Expo 2018 war für DUB.de und die gesamte Franchise-Szene ein voller Erfolge. Ein Resümee.

  • Moderne Klassik

    Als besonders robust und zuverlässig gelten die mechanischen Zeitmesser des Frankfurter Herstellers Sinn Spezialuhren. Das liegt an eigens entwickelten technologischen Lösungen.

  • Zeit ist Qualität

    Guter Champagner braucht einen guten Wein. Und drei Zutaten: Leidenschaft, Handwerk sowie Geduld. Wir haben die Geheimnisse des Edel-Schaumweins vor Ort bei Bertrand Lhopital erkundet.

  • Volle Pulle Vintage

    2.000 Kilometer von Nordschottland nach Südengland. Ein Erlebnis auf knorrigen alten Motorrädern und neue Heritage-Bikes. Bei der „The Great Mile“ dabei: unser Autor Ralf Bielefeldt.

  • Stromern, nicht knattern

    Elektromobilität ist modern, trendig und umweltfreundlich. Doch auch E-Autos sind in überfüllten Städten ein Fehler. Die Alternative: der elektrisch angetriebene Roller Unu.

  • Schneller Deal - Franchisegeber in der mobilen Fritteusenreinigung

    Zügig und effizient läuft die Suche nach Franchisenehmern bei FiltaFry ab. Im besten Fall vergeht von der Bewerbung bis zur Vertragsunterzeichnung nur ein Monat. Wobei achtet der Franchisegeber bei der ...

  • Reite die Welle

    Die Balance halten – darum geht es beim Surfen wie in der Wirtschaft. Wie das Beispiel von Robby Naish zeigt. Seine Entwicklung vom Weltklassesurfer zum erfolgreichen Unternehmer.

  • Drei Tage Willenskraft

    Im Face-Camp von Box-Champion und Ideengeber Wladimir Klitschko arbeiten Führungskräfte an einer persönlichen Herausforderung. Ein Selbstversuch von Redakteur Arne Gottschalk.

  • „Brauchen digitalere DNA“

    Frank Thelen fordert und fördert in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ junge Start-ups. Der Bundesrepublik verordnet er ein 360-Grad-Aufputschpaket für Wagniskapital.

  • Titelthema: Märchenhafte Reise

    Ob Dax-Konzern oder Familienbetrieb, Start-up oder Traditionsunternehmen, B2B oder B2C: Kaum etwas wird in Chefetagen so heiß diskutiert wie die Customer-Journey.

  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

Noch nicht abgestimmt?



Informieren Sie sich über die drei Startups und stimmen Sie für das überzeugendste Konzept ab!

Jetzt abstimmen!

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser