Auf die Marke kommt es an

Noch immer zögern viele Mittelständler, ihre erfolgreichen Geschäftsmodelle konsequent zu vermarkten. Dabei lohnt sich die Investition in die Markenführung.

Die drei Mittelständler aus Stuttgart hatten Veronika Classen explizit zu sich gerufen. Das musste sich die temperamentvolle Kommunikationsexpertin aus Hamburg immer wieder vor Augen führen, als sie mit den drei Unternehmern am Konferenztisch saß und diese sie beinahe hasserfüllt anschauten. "Sie wollten wissen, was sie für ihre Marke machen können - und waren doch urskeptisch", erzählt Classen, Gründerin und Chefin der Agentur Reinsclassen, Spezialistin für Markenführung im Geschäftskundenbereich. Am Ende überzeugte sie die marketingunerfahrenen Schwaben und gewann sie als neue Kunden. "Wir haben verstanden - Marke macht Sinn", sagten diese ergeben.

Szenen wie diese erlebt die Werberin in regelmäßigen Abständen. Der deutsche Mittelstand, der sich in den vergangenen Jahrzehnten lieber auf das grundsolide Label "made in Germany" verlassen hat, als kräftig in das eigene Marketing zu investieren, entdeckt allmählich die Notwendigkeit zur klugen Differenzierung. Das hat mehrere Gründe: Zum einen geraten mittelständische Unternehmen zunehmend durch asiatische Wettbewerber in Bedrängnis, die sie mitunter in einen ruinösen Preiskampf treiben. Zum anderen reicht das geliebte Made-in-Germany-Prädikat oft nicht mehr aus, denn die Konkurrenten aus den Schwellenländern holen in puncto Produktqualität mächtig auf. "Die deutschen Unternehmen dürfen sich nicht in die Spitze der Technologiepyramide abdrängen lassen", warnte jüngst Reinhold Festge, Präsident des Maschinenbauverbands VDMA.

"Es ist heute nicht mehr ausreichend, im Verkaufsgespräch über gute persönliche Beziehungen zu verfügen und mit Vertrauen, Glaubwürdigkeit und Expertise zu überzeugen", warnt auch Thomas Schiefer, Chef der Markenagentur Innomark aus Wiesbaden. "Die Marke hat hier eine erweiterte vertrauensbildende Funktion." Was im Konsumgüterbereich längst gang und gäbe ist - jedes Waschmittel ist eine Marke, jede Biersorte ein Label - , erreicht inzwischen auch den Geschäftskundenbereich.

Unternehmen wie der Werkzeughersteller Hilti, der Schraubenanbieter Würth oder der Gabelstaplerspezialist Linde zeigen es: Ohne Marke geht es nicht mehr. "Wir merken, dass der Mittelstand aufwacht", sagt Agenturchefin Classen. Ein immer stärker werdender Generationenwechsel im Mittelstand befeuere die positivere Einstellung zum Markenthema. Oft seien es auch die Töchter, die auf dem Chefsessel Platz nähmen - und weniger Berührungsängste mit Werbeprojekten hätten, meint Classen. Die Hamburger Agenturchefin, zu deren Kunden Unternehmen wie Bosch, Dräger und Lexware zählen, weiß, wie sie mit den Mittelständlern reden muss: "Knallhart - und mit Zahlen unterfüttert." Den sogenannten Return on Investment darlegen - das, was die Werbung am Ende einspielt.

Tatsächlich belegt eine Studie der Unternehmensberatung McKinsey, dass es eine Verbindung zwischen Markenstärke und Finanzkennzahlen gibt. Danach liegt die sogenannte Ebit-Marge - also das Betriebsergebnis vor Zinsen und Steuern bezogen auf den Umsatz - bei Firmen mit starken Marken im Schnitt um 20 Prozent höher als bei Firmen ohne eine solche starke Marke. Damit nicht genug. Etablierte und starke Marken helfen auch dabei, im Fall eines Verkaufs der Firma bessere Preise zu erzielen. Das ist gerade für deutsche Mittelständler, die häufig mit Nachfolgeproblemen kämpfen, ein wichtiges Argument.

Nach Ansicht von Innomark-Chef Schiefer verfügen viele Mittelständler durchaus über eingeführte Produktmarken. "Häufig haben Zukäufe und auch das Eigenleben in Tochterfirmen oder Abteilungen aber dazu geführt, dass eine Vielzahl von Marken entstanden ist, die ein Inseldasein führen, man nicht wirklich von erfolgreichen und starken Marken sprechen kann." Der Agenturgründer empfiehlt deshalb, viele dieser Submarken über Bord zu werfen und eine klare Markenarchitektur mit wenigen Namen aufzubauen. Das könne ein System mit einer übergeordneten Dachmarke oder ein sogenanntes House of Brands sein, je nachdem, wie die Anforderungen sind.

So haben Schiefer und sein Team zum Beispiel bei der mittelständischen Firma SEW Eurodrive, einem Spezialisten für Antriebstechnologie, die Marken neu strukturiert und entwickelt. Herausgekommen ist zum einen der Name Maxolution. Er steht für die Premiumlinie des Unternehmens. Als zweiter Name wurde dann Variolution eingeführt. Er steht für die Möglichkeit, aus verschiedenen Komponenten eine individuelle Lösung zu entwickeln. "Wir haben nicht nur den Namen entwickelt, sondern auch die Kombination aus Produktlösungen und passenden Dienstleistungen mitkonzipiert", sagt Schiefer.

Doch bis dahin ist es oft ein weiter Weg. Die Agentur Reinsclassen hat sich auf Corporate Language spezialisiert - die Übersetzung komplexer Firmengeschichten in die Alltagssprache. "Es gibt so unendlich viele Geschichten in mittelständischen Unternehmen - sie erzählt bloß keiner", klagt Werberin Classen. Ihre Aufgabe sei es, diese Geschichten auszugraben, freizulegen, zu erzählen. "Wir können uns Marken nur mit Geschichten merken", meint sie.

Ein Beispiel: "Piraten erkennt man heute nicht mehr am Holzbein", hieß der Werbespruch für den Sensorhersteller Sick, den Reinsclassen einst erfand, um auf das massive Problem des Produktpiratentums aufmerksam zu machen. Mit einem Mal war alles einfach erklärbar - auch bei den Mitarbeitern. "Mein Sohn ist jetzt endlich stolz auf mich", berichtete einer der Sick-Mitarbeiter, der seinem Filius bis dato seinen Beruf nicht erklären konnte. Stolze Söhne, stolze Mitarbeiter, auch dies wirkt sich positiv auf die Firmenkultur aus. Einen großen Beitrag zum Employer-Branding - zum Darstellen des Arbeitgebers als Marke - sieht Agenturchefin Classen denn auch in gut gemachten Kampagnen. Über Fachkräftemangel klagen schließlich die meisten Mittelständler.

Als einer der Vorreiter gilt auch der Ventilatorhersteller EBM Papst, der sich "konsequent auf Marke ausrichtet", wie Frank Merkel berichtet. Er ist Chef der Markenagentur WOB, die EBM Papst seit elf Jahren betreut. Kaum einen Medienkanal lässt das Unternehmen aus Mulfingen aus - Youtube, Twitter und klassische Anzeigen. Eigene Markentage halte das Unternehmen nicht nur für seine Führungskräfte, sondern auch für die Mitarbeiter "im Blaumann" ab. Alles "lehrbuchartig", wie Merkel findet. Doch der Experte weiß auch: "Nicht jeder Kunde geht so offen damit um wie EBM Papst." Die breite Mehrheit des deutschen Mittelstands habe noch Nachholbedarf. Der Grund? Merkel zögert nicht lange: "Es ist eine Mischung aus Gewohnheit und Noch-nicht-die-Chancen-erkannt-Haben."

 

© Handelsblatt GmbH. Alle Rechte vorbehalten
Mehr auf www.handelsblatt.com

Das interessiert andere Leser

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

Noch nicht abgestimmt?



Informieren Sie sich über die drei Startups und stimmen Sie für das überzeugendste Konzept ab!

Jetzt abstimmen!

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.