Alle Potenziale nutzen

Die Ideen der Mitarbeiter sollen dazu beitragen, Kosten zu senken. Dafür braucht man ein funktionierendes System – und Führungskräfte, die ineffizientes Arbeiten sehen und verändern.

Für die Tempus GmbH, die Beratung und Schulungen durchführt, war es ein Image-Gewinn, bei einer jährlichen Tagung den Besuchern kostenloses WLAN anzubieten. Und seit die Arbeitsblätter extern gedruckt werden, spart das Unternehmen bis zu 100 Euro pro Auftrag. Die Ideen dazu kamen aus der Mitarbeiterschaft. 2012 machten die 38 Tempus-Angestellten rund 250 Vorschläge, wie Angebote zu verbessern und Kosten zu sparen seien. Allerdings: Bei Tempus gehören Prämien für Ideen zum Entlohnungssystem.

Experten für effizientes Arbeiten

Was bei Dienstleistern seit circa 20 Jahren praktiziert wird, hat seine Wurzeln als betriebliches Vorschlagswesen (BVW) in der Metall verarbeitenden Industrie: Der Industrielle Alfred Krupp ordnete 1872 an, dass „Anregungen und Vorschläge zu Verbesserungen aus allen Kreisen der Mitarbeiter dankbar entgegenzunehmen“ seien. Dahinter steckt die Idee, dass Mitarbeiter für ihre Tätigkeiten die größten Experten sein könnten – ein Potenzial, das es zu fördern und zu nutzen gilt. Ein erwünschter Nebeneffekt: Mitarbeiter, die mitbestimmen können, arbeiten motivierter und identifizieren sich stärker mit dem Unternehmen. Mittlerweile hat sich das BVW zum Ideenmanagement weiterentwickelt. Die jährliche Umfrage des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft zeigt, dass das Ideenmanagement in der Metall verarbeitenden Industrie noch immer am stärksten verbreitet ist. In Unternehmen dieser Branche wurden 2012 mit 586 Verbesserungsvorschlägen pro 100 Mitarbeiter die meisten gemacht, wie die Befragung von 154 Firmen zeigt. Unternehmen für Dienstleistungen, Handel und Bildung liegen im Mittelfeld, am wenigsten kreativ zeigten sich Banken und Versicherungen, wo 100 Mitarbeitern im Schnitt nur auf 15 Ideen kamen. Zudem ist dort die Realisierungsquote am niedrigsten: Nur 13 Prozent der Einfälle wurden tatsächlich verwirklicht. In der Metall verarbeitenden Industrie ist die Realisierungsquote mit 62 Prozent am höchsten.

Zentrales versus dezentrales System

Damit das Ideenmanagement in einem Unternehmen funktioniert, sind bestimmte organisatorische Voraussetzungen notwendig, so Christoph Gutknecht, Leiter Ideen- und Innovationsmanagement des Deutschen Instituts für Betriebswirtschaft, Frankfurt/M.. Zunächst müssen die Rahmenbedingungen stimmen, das heißt, es muss ein System geben, nach welchem Verbesserungsvorschläge eingereicht, geprüft, prämiert und realisiert werden. Man unterscheidet zwischen einem zentralen, einem dezentralen und einem hybriden Ideenmanagement. Beim zentralen System pflegen Mitarbeiter aus allen Bereichen ihre Vorschläge in eine Software oder reichen sie über ein Formular ein. Die Stabsstelle für Ideenmanagement leitet sie an den betrieblichen Gutachter zur Prüfung weiter.

Beim dezentralen oder auch Vorgesetztenmodell können sich Mitarbeiter direkt an ihren Chef wenden, der die Praktikabilität des Vorschlags beurteilt oder eine gutachterliche Stellungnahme eines Kollegen einfordert. Dies geht zumeist schneller vonstatten. Bei Tempus beispielsweise dauert die Umsetzung nur zwei Tage. „In der Regel können die Beschäftigten die Ideen selber umsetzen, was auch die Prämie erhöht. Und: Keine Idee landet anonym in einer Schublade“, sagt Jürgen Frey, Verkaufsleiter bei Tempus.

Die meisten Unternehmen bevorzugen eine Kombination aus beiden Modellen. Professor Friedrich Kerka, geschäftsführender Vorstand am Institut für angewandte Innovationsforschung (IAI) in Bochum, sagt: „Es kann nicht nur darum gehen, möglichst viele Ideen von den Mitarbeitern zu bekommen. Das passiert jedoch, wenn ein Ideenmanagement sich ausschließlich um die Rahmenbedingungen, also etwa die Softwarelösung oder die Frage der Prämierung, kümmert.“ Damit verschwenden Unternehmen wertvolle Ressourcen, da nicht das Ziel, sparsames Arbeiten zu ermöglichen, im Fokus steht. Das IAI hat in einer Studie Fach- und Führungskräfte aus unterschiedlichen Branchen gefragt, was ihrer Erfahrung nach wichtig bei der Entwicklung von Kompetenzen zum verschwendungsarmen Arbeiten ist. Ansätze zur Unterstützung kontinuierlicher Verbesserungsprozesse wie „Ideenmanagement-Softwareplattformen für die Einreichung von Verbesserungsvorschlägen“ werden in allen Branchen als weitgehend unbedeutend eingeschätzt. „Ideenmanagement wird oft mit der Einführung moderner Softwareplattformen, professionellem Marketing und Anreizsystemen für kreatives Engagement gleichgesetzt. Kein Mitarbeiter ist jedoch nach der nächsten Ideenmanagement-Kampagne schlauer, was das verschwendungsarme Arbeiten angeht“, sagt Kerka. Seine Kritik: Die Ideenentwicklung wird in den meisten Fällen dem Zufall überlassen. An der Bewertung und Umsetzung sind die Einreicher in der Regel nicht beteiligt. Know-how zur Entdeckung von Verschwendung oder zur Klärung der Ursachen und Folgen werde in solchen Initiativen weder vermittelt noch eingeübt. Es werde nur an der Stellschraube der Motivation gedreht. „Die Kompetenz zum verschwendungsarmen Arbeiten wird nicht nur von der Motivation der Mitarbeiter gespeist, sondern auch von ihrem Know-how“, sagt Kerka. „Unternehmen müssen dazu in ihre Mitarbeiter investieren.“ Damit wird Ideenmanagement zur Führungsaufgabe: Vorgesetzte müssen ihre Mitarbeiter darauf stoßen, wo Verschwendung stattfindet, und mit ihnen darüber reden. Und zu ihren Aufgaben gehört es, die Umsetzung der Vorschläge zu koordinieren.

Das interessiert andere Leser

  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • Angriff aufs Irrationale

    Welche Mechanismen machen Google, Amazon und Co. so erfolgreich? In seinem Buch „The Four“ wagt Marketingprofessor Scott Galloway einen Erklärungsversuch.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • “Refugien der Mechanik”

    Viele Freunde edler mechanischer Uhren lieben auch historische Fahrzeuge. Wilhelm Schmid fördert mit seiner Uhrenmanufaktur A. Lange & Söhne den legendären Oldtimer-Wettbewerb „Concorso d’Eleganza Villa ...

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!

  • Frauen im Franchise
    Mehr Möglichkeiten für Frauen im Franchise

    Eine Umfrage des Deutschen Franchise-Verbands zeigt: Unter den Führungskräften in den Systemen gibt es relativ wenige Frauen. Das dürfte sich in den nächsten Jahren aber ändern.

  • Town und Country Haus
    Town & Country im Interview

    Town and Country Franchise Leiter Benjamin Dawo erläutert den Erfolg des Geschäftsmodells und spricht über Franchise-Partner, Neugründung und Nachfolge beim Bau Franchise.

  • Unternehmerische Kompetenz

    Reine Bauchentscheidungen sollten bei der Unternehmensnachfolge vermieden werden. Hier ist unternehmerische Kompetenz gefragt, die sich in vier Ebenen gliedern lässt.

  • Die Regeln des Spiels

    Die Franchise-Branche hat ihre ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten. Tom Portesy, CEO des Franchise-Expo-Veranstalters MFV Expositions, erklärt, was in der Branche zählt.

  • Titelthema: Die Tech Trends 2018

    Künstliche Intelligenz, Robotik, E-Mobilität und Co. dominieren die Zukunft. Was die technologische Umwälzung bringt und wie Elon Musk und Co. Trends setzen.

  • Autoreninterview: Außer Kontrolle?

    Frank Schätzing über die Folgen der Künstlichen Intelligenz für Mensch und Gesellschaft. Der Romanautor tritt für ein neues menschliches Selbstbild ein.

  • Haustüren Franchise Expandiert in Deutschland
    Haustüren Franchise auf Expansionskurs

    Pirnar sucht engagierte Verkaufstalente als Franchisenehmer für seine neuen Standorte in Deutschland. Der Produzent ist am 27.-29. September 2018 auf der Franchise-Expo in Frankfurt anzutreffen.

  • Motivation zur Selbstständigkeit
    Gründen 2018 - neue Studie zur Motivation

    Unterscheidet sich der Gründungswunsch nach Altersgruppe? Und was sind die wichtigsten Motivationen und Hindernisse auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Hier erfahren Sie mehr.

  • Franchise im Handwerk

    Die Rahmenbedingungen für Franchise im Handwerk sind gut. Durch Gesetzesänderungen sind viele Franchisesysteme im Handwerk auch für Berufs- oder Quereinsteiger offen.

  • Verkaufsmotiv beim Firmenverkauf

    Die objektive Beurteilung Ihres Verkaufsmotivs ist spielentscheidend für den Verkauf Ihrer Firma.

  • Elon Musk
    Zwischen Genie und Wahnsinn

    Hyperloop und Marsmissionen revolutionieren Mobilität. Eines muss man ihm lassen: Elon Musk hat visionäre Ideen – und den Mut, sie zu verwirklichen.

  • Sommer im Glas

    Die Vielfalt bei Weinen scheint unermesslich. Und die Qualität steigt stetig. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin befragte ausgewählte Weinhändler nach ihrem Geheimtipp für die warme Jahreszeit.

  • Nachfolgeberatung für Familienunternehmen und KMUs
    Berater gesucht - gefunden

    Eine gute Nachfolgeberatung kann bei Unternehmensverkäufen helfen. Wie aber finden Unternehmen den richtigen Fachmann?

  • Immer weniger Nachfolger in Sicht

    Die deutsche Wirtschaft brummt, die Grundlage für Gründerwachstum ist gelegt. Tatsächlich sinkt die Zahl der Gründer, damit sind auch weniger potentielle Unternehmensnachfolger auf dem Markt.

  • Franchise boomt in Deutschland

    Die Firmen haben 2017 ein Umsatzplus von acht Prozent gegenüber 2016 erwirtschaftet. Nun präsentiert sich der Wirtschaftszweig auf einer großen Messe in Frankfurt am Main - mit mind. 125 Marken.

  • Revolution in der Storage-Branche

    JAMES-Box will die Storage-Branche revolutionieren. Geschäftsführer Marcus Rey plant nach einem gelungenen Start die Expansion und sucht dafür Investoren.

Zum Autor

DUB Unternehmer Newsletter 

Alle zwei Monate Hintergründe rund um Management, Finanzierung, Nachfolge, Recht und Steuern.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Eigene Firma gründen: Das sind die ersten Schritte

    Frei von den Zwängen des Angestelltendaseins: das ist nur ein Motiv, ein Unternehmen zu gründen. Folgende Liste bietet Tipps für einen erfolgreichen Start.

  • Jetzt bewerben: Deutscher Exzellenz-Preis 2019

    Die top-besetzte Jury des Deutschen Exzellenz-Preises kürt Herausragendes. Entscheiderinnen und Entscheider können sich in allen Award-Kategorien noch bis zum 1. Oktober 2018 bewerben.

  • Mit Franchise um die ganze Welt

    Viele Geschäftsideen, die in Deutschland großen Erfolg haben, stammen ursprünglich aus dem Ausland. Nach Deutschland kamen sie via Franchise und bieten für Gründer viele Möglichkeiten.

  • Unternehmensnachfolge - die richtigen Werte zählen

    Unternehmensnachfolge Beratung braucht Empathie - nicht nur Branchenexpertise und Unternehmertum werden gesucht, sondern auch die richtige Vision fürs Unternehmen.

  • Wie intelligent ist mein Unternehmen?

    Gratis: DUB startet Deutschlands größte Unternehmer-Umfrage – zusammen mit KPMG und den Hochschulen in Paderborn und Regensburg. Am Schnelltest teilnehmen und sofort Auswertung erhalten!

  • Unternehmensnachfolge per Management-Buy-Out

    Ein Management-Buy-Out bietet für alle Parteien eine Chance, ihre Ziele zu erreichen - ob Unternehmer, Führungskraft oder Vermögensinhaber

  • Entdeckt euch!

    Pascal Finette sucht und findet die Antworten auf die Frage „What’s next?“. Der Dozent der Singularity University stellt sich dem redaktionellen Kreuzfeuer in Hamburg. Das Ergebnis: ein Weckruf.

  • „Unser Gründerspirit lockt Firmen an“

    Vor Kurzem stieg Daimler beim Uber-Konkurrenten Taxify ein. Riina Leminsky, von der Wirtschaftsförderung Enterprise Estonia, erklärt, weshalb deutsche Unternehmen in Estlands Start-ups investieren sollten.

  • Nachfolgeberater Pro und Kontra

    Der Verkauf der eigenen Firma ist einer der sensibelsten und komplexesten Geschäftsprozesse, die es gibt. Die Auswahl eines seriösen Beraters kann dem Verkäufer Zeit, Geld und Ärger ersparen.

  • Standortanalyse für Franchisebetriebe
    Standortanalyse für Franchisebetriebe

    Es liegt in der Verantwortung des Franchisenehmers, sich über die Chancen und Risiken eines in die engere Wahl gezogenen Standortes eingehend zu informieren und sie zu bewerten.

  • Gelungene Firmenübernahme

    Praxis-Beispiel: Nach dreieinhalb Jahren geduldiger Suche konnte Loes Fröhlich sein Maschinenbau-Unternehmen erfolgreich an einen Nachfolger übergeben. Was waren die Erfolgsfaktoren?

  • Neue TV-Show - Unternehmen sucht Nachfolger

    Gemeinsam mit Pro TV Produktion sucht DUB Unternehmenskäufer für mehrere Betriebe in NRW. Die Sendung wird im Herbst ausgestrahlt. Jetzt bewerben!