Zeit fürs Wesentliche

Uhren sind mehr als Zeitmesser. Viele Freunde hochwertiger Nobelticker schätzen sie als Schmuckstücke mit technischen Raffinessen. Während zahlreiche Hersteller auf eine sehr lange Tradition zurückblicken, drängen auch neue Manufakturen in den lukrativen Markt.

Hochwertig: Besonders zu festlichen Anlässen rundet eine edle Uhr am Handgelenk den Auftritt ab 

Luzern, Stiftstraße: Ein paar Schritte vom Vierwaldstädter See und den ersten Adressen unter den führenden Juwelieren entfernt, entstehen in einer dieser kleinen Manufakturen der Schweiz Zeitmesser für Individualisten. Wer Glück hat, kann dem Uhrmacher durch ein Schaufenster bei seiner filigranen Arbeit zuschauen. Eine gläserne Manufaktur für tickende Kunstwerke, gegründet von Judith und Walter Hess. Beide kommen zwar nicht aus der Uhrenbranche, doch aus Liebe zu den Zeitmessern eröffneten sie vor einigen Jahren die Manufaktur Hess. In Deutschland ist diese Mikromarke noch nicht allzu bekannt, in der Schweiz jedoch verzeichnen die klassisch-eleganten Uhren mit dem Label „Hess Luzern“ schon eine bemerkenswerte Präsenz. Die Kollektion nimmt sich noch überschaubar aus. Die „Two.1“ ist eine Zeitzonenuhr mit Großdatum und Rotgoldziffern auf schwarzem oder braunem Zifferblatt. Das Design der „Two.2“ wurde noch stärker auf das Wesentliche reduziert. Denn auf das Blatt werden nur Rotgoldindizes in Form von Punkten appliziert. Lediglich eine dezente Datumsanzeige ist auf der Dreiuhrposition zu finden. Die kleinen Stückzahlen, die in der Luzerner Manufaktur entstehen, machen diese Uhren zwar zu raren Nobeltickern. Dafür ist es aber oft schwierig, passende Zulieferer zu finden. „Wir brauchen Partner, die bereit sind, auch Kleinserien zu fertigen und auf unsere Wünsche einzugehen“, sagt Judith Hess. Bisher hat es funktioniert. Sie schwärmt von einem neuen Zifferblatt ihrer Uhren, auf das Diamant-Staub aufgebracht wird. „Die ‚Diamond Dust‘ beschert aufgrund ihrer facettenreichen Lichteffekte dem Träger der Uhr noch mehr magische Momente“, verspricht sie.

Uhren für die Abendgarderobe

Die Hess-Uhren gehören zur Kategorie von Zeitmessern, die in diesen Wochen bevorzugt ans Handgelenk gelegt werden, wenn wieder häufiger Abendgarderobe getragen, Konzerte besucht und die Festtage standesgemäß genossen werden. Dann sind Uhren gefragt, die problemlos unter die Hemdmanschette passen, aber, wenn sie doch einmal zum Vorschein kommen, auf den guten Geschmack des Trägers schließen lassen.

Eleganz und Exzellenz – beide Attribute schreibt sich die Manufaktur Patek Philippe zu. Sie spielt – auch preislich – in einer ganz anderen Liga als kleinere Hersteller wie Hess. Auf Auktionen erzielen Vintage-Uhren von Patek immer wieder Höchstpreise. Freunde dieser Marke schätzen vor allem die hohe Fertigungstiefe der Manufaktur: Patek Philippe stellt vom Uhrwerk bis zum Zifferblatt alles selbst her. 2009 führte das Unternehmen zudem das Patek-Philippe-Siegel ein, das seither das Genfer Siegel als Qualitätsversprechen ersetzt. Patek-Uhren zeichnen sich durch ihr Understatement aus. Die Gehäusedurchmesser wurden bei einigen Modellen in den vergangenen Jahren zwar etwas größer, im Vergleich zu Uhren anderer Marken erscheinen sie mit 39 Millimetern aber nach wie vor zurückhaltend.

Kompliziertes Innenleben

Von Understatement kann freilich keine Rede sein, wenn es um die technischen Raffinessen der Werke geht. In einigen Patek befindet sich mit das Komplizierteste, was die Haute Horlogerie zu bieten hat. Für Modelle mit besonders raffiniertem Innenleben muss der Uhrenfreund sechsstellige Summen investieren. Aber auch, wer bei seinem Juwelier nach „unkomplizierteren“ Patek fragt, sollte von einem fünfstelligen Preis ausgehen.

In ähnlichen Kategorien bewegen sich mittlerweile die Preise für Uhren aus der deutschen Luxus-Manufaktur A. Lange & Söhne im sächsischen Glashütte. Ob man so teure Uhren eigentlich brauche, wurde A. Lange & Söhne-CEO Wilhelm Schmid einmal gefragt. „Die Dinge, die ich am wenigsten brauche, machen mir oft am meisten Spaß“, antwortete der frühere Chef von BMW Südafrika schlagfertig.

A. Lange & Söhne gilt als eine Manufaktur, die wie kaum ein anderer Hersteller ihre Werke aufwendig von Hand dekorieren lässt. Der handgravierte Unruhkloben versetzt Uhrenfreunde in Entzücken. Als deutsche Uhren-Ikone hat sich die „Lange 1“ längst etabliert. Schätzungen zufolge stellen A. Lange & Söhne weniger als 8.000 Uhren pro Jahr her.

Im sächsischen Glashütte gleich gegenüber, in einem leicht futuristisch anmutenden Gebäude, befindet sich die junge Manufaktur Moritz Grossmann. Ähnlich wie Lange geht der Name des Unternehmens auf einen Großen der Zunft zurück. Moritz Grossmann gehörte zu den bedeutenden Uhrmachermeistern des 19. Jahrhunderts. Seine Nachfolger lieben es kompliziert. Flaggschiff ist das Modell „Benu Tourbillon“. In diesem Jahr stellte Grossmann drei neue Modelle in der Atum-Kollektion vor. Besonders raffiniert: Das Messing- Zifferblatt der „Atum Pure M“ weist in der Mitte einen Durchbruch auf, der von gewebten Stahlfäden überspannt wird. Dadurch hat der stolze Besitzer das Manufaktur-Handaufzugskaliber stets im Blick.

Renaissance der Marke Moser

Wer in Sachen Uhren an Schaffhausen denkt, dem kommt zunächst die Manufaktur IWC in den Sinn. Aber der Name dieses heute rund 36.000 Einwohner zählenden Städtchens am Hochrhein ist auch verbunden mit dem erfolgreichen Uhrmacher und Geschäftsmann Heinrich Moser (1805–1874). Als Fabrikant und Großhändler reüssierte er vor allem in Russland. Dort bediente er unter anderem in Sankt Petersburg und Moskau eine anspruchsvolle Klientel. Selbst Lenin erwarb zum Beispiel eine Taschenuhr von Moser.

Vor mehr als zehn Jahren erlebte der Name des Uhrmachers mit der Gründung der Moser Schaffhausen AG eine Renaissance. Das Unternehmen, hinter dem mit Thomas Straumann zunächst einer der reichsten Männer der Schweiz stand, brachte elegante und technisch raffinierte Armbanduhren unter der Marke H. Moser & Cie. auf den Markt. Dazu zählte das Modell „Mayu“, das auch in einem Gehäuse aus dem in der Uhrenbranche recht seltenen Edelmetall Palladium zu haben war. Obwohl die Moser-Uhren hohes Ansehen genossen, durchlebte das Unternehmen schwierige Zeiten. Nach andauernden Verlusten verlor der Großinvestor schließlich die Freude an seinem kostspieligen Hobby. Heute ist Moser in anderen Händen und bietet mit seinen Modellreihen Endeavour, Venturer und Pioneer sowohl klassisch-elegante als auch klassisch-sportliche Zeitmesser, darunter Uhren mit den aufwendigen Komplikationen Ewiger Kalender und Tourbillon.

Was aber macht Uhren zu Ikonen, zu klassischen Schönheiten? In erster Linie natürlich ein zeitlos-elegantes Design, hinter dem oft große Namen der Kunst- und Designer-Szene stehen. Der bekannteste dürfte der Schweizer Gérald Genta (1931–2011) sein, von dem unter anderem der Patek-Philippe-Klassiker „Nautilus“ stammt – eine Uhr in der Form eines Bullauges und das einzige Sportmodell in der Patek-Kollektion. Von Genta („Man muss klassisch sein, zugleich aber auch neu denken“) stammt außerdem die „Bulgari Bulgari“, die „Ingenieur SL“ von IWC und die „Royal Oak“ von Audemars Piguet. Einen Namen in der Branche machte sich darüber hinaus Jean Daniel Rubeli, dem die Freunde eleganter Uhren die Patek „Ellipse“ verdanken.

Rekordpreise für Stahlmodelle

Ob eine elegant-klassische Uhr ein Gehäuse aus Gold oder Platin braucht, sorgt bei Uhrenfreunden immer wieder für Diskussionen. Luxus-Manufakturen wie A. Lange & Söhne fertigen üblicherweise nur Uhren aus Edelmetall. Mitte der 1990er-Jahre jedoch kamen wenige „Lange 1“-Uhren aus Edelstahl auf den Markt, sozusagen Prototypen. Diese extrem seltenen Uhren erzielen bei Auktionen heute sensationelle Preise. Auf einer Versteigerung bei Christie’s im Jahr 2013 fiel der Hammer erst bei umgerechnet über 135.000 Euro.

Auch Patek Philippe hat fast ausschließlich Uhren aus Gold und Platin in der Kollektion. Einzige Ausnahme: Die Sportuhr „Nautilus“ gibt es auch als Stahlvariante – und ist als solche oft begehrter als ihre goldene Schwester. Andererseits gibt es zum Beispiel bekannte Fliegeruhr-Ikonen wie die Breitling „Navitimer“ in Gold-Varianten.

Beim werblichen Auftritt der eleganten Luxus-Uhren fällt vor allem eines auf: Die meisten kommen ohne Markenbotschafter, Testimonials und andere Promi-Unterstützer aus. A. Lange & Söhne zum Beispiel verzichtet dezidiert auf Prominente in der Werbung und fördert lediglich den Oldtimerwettbewerb Concorso d’Eleganza Villa d’Este am Comer See. Warum diese Enthaltsamkeit beim Promi-Einsatz? Maria Kristina Habring, Mitinhaberin der kleinen österreichischen Manufaktur Habring, bringt es wahrscheinlich am besten auf den Punkt: „Das ehrliche Lächeln eines zufriedenen Kunden ist wichtiger als das gekaufte Grinsen von George Clooney.“

Das interessiert andere Leser

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort
    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.
    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Das neue DUB UNTERNEHMER-Magazin ist da

    Exklusiv am Kiosk, in Handelsblatt und in WirtschaftsWoche: Weltmeister Wladimir Klitschko verrät sein Erfolgsgeheimnis. Dazu: fünf Megatrends, die Sie kennen müssen.

  • Wer ein Unternehmen gründen oder kaufen will, braucht Geld – zu möglichst niedrigen Zinsen.
    Wenn die Hausbank Nein sagt

    Ihre Bank will Ihnen keinen Gründerkredit geben? Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen! So kommen Sie trotzdem an günstiges Startkapital.

  • Wie fit sind die Krankenkassen?

    Der Chef der größten deutschen Krankenkasse spricht über Zukunftsszenarien – nicht alle sind rosig.

  • Colin Berr
    Gefragte Mentoren

    „Jedes Team braucht einen guten Mentor“, weiß der Milliardär und Entrepreneur Richard Branson. Warum das auch für kleine Unternehmen zutrifft.

  • Am Ziel vorbei

    Teamarbeit ist ein Erfolgsfaktor. Doch was tun, wenn das Zusammenwirken hakt? Das gängige Rezept: ein gemeinsamer Ausflug. Aber hilft das?

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Kartellamt gibt Onlinehändlern Vorlage für Klagen gegen Markenhersteller.
    Wettlauf von Hase und Igel

    Gute Nachrichten für Onlineshop-Betreiber: Das Kartellamt gibt Onlinehändlern Vorlage für Klagen gegen Markenhersteller. Einige Markenhersteller wurden bereits verwarnt.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Was tun bei Fake News?

    Auch Unternehmen leiden unter Fake News, etwa bei falschen Behauptungen auf Bewertungsportalen. Das raten Experten.

  • Neue Subventionen für Start-ups

    Die Bundesregierung startet einen neuen milliardenschweren Fördertopf für junge Unternehmen.

  • Augmented-Reality-Effekt
    Death by Powerpoint

    Zwei Rezepte gegen sterbenslangweilige Präsentationen.

  • Mut zur Nische

    Investorin Anastasia Borghardt will Popcorn ganz groß rausbringen. Was sie über Start-ups und der Suche nach der berühmten "Nadel im Heuhaufen“ zu sagen hat.

  • Online-Tischler Pickawood liefert Erfolgszahlen

    Was ist eigentlich aus Pickawood geworden, dem Startup, das vor zwei Jahren ein Crowdinvesting auf DUB erfolgreich durchgeführt hat?

  • Compliance in Zeiten der digitalen Transformation

    Warum ein grundlegender Wertewandel notwendig ist, lesen Sie hier.

  • Das haben wir doch schon immer so gemacht

    Die Bundesbürger mögen Beständigkeit, keine Innovationen. Das könnte zum Problem für die Unternehmen werden.

  • Spektakuläre Deals

    Bei Übernahmen werden oft völlig überzogene Prämien bezahlt. Warum eigentlich? Und sind Familienunternehmen auch betroffen?

  • Auf den Punkt flüssig
    Säumige Großkunden

    Alltag in deutschen Firmen: Kunden lassen viel Zeit mit den Zahlungen, die Außenstände gehen in die Millionen. Factoring kann Abhilfe schaffen.

  • Was Chefs nicht können

    Bei der Suche nach einem Nachfolger mangelt es den meisten Chefs an einer entscheidenden Fähigkeit.

  • "Weniger Bürokratie für Start-ups und kleine Gründer"

    Letztes Jahr lockerte das Bürokratieentlastungsgesetz (BEG) einige Regeln für Existenzgründer. 2017 könnte das BEG II noch einen draufsetzen. Ein Expertengespräch über die wichtigsten Neuerungen.

  • Stellen Sie sich vor
    Stellen Sie sich vor

    Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt in der Ausgabe 2-2017 potenzielle Firmenkäufer vor. Zeigen Sie, wer Sie sind, und erhöhen Sie Ihren Bekanntheitsgrad – gratis.