Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Zeit fürs Wesentliche

Uhren sind mehr als Zeitmesser. Viele Freunde hochwertiger Nobelticker schätzen sie als Schmuckstücke mit technischen Raffinessen. Während zahlreiche Hersteller auf eine sehr lange Tradition zurückblicken, drängen auch neue Manufakturen in den lukrativen Markt.

Hochwertig: Besonders zu festlichen Anlässen rundet eine edle Uhr am Handgelenk den Auftritt ab 

Luzern, Stiftstraße: Ein paar Schritte vom Vierwaldstädter See und den ersten Adressen unter den führenden Juwelieren entfernt, entstehen in einer dieser kleinen Manufakturen der Schweiz Zeitmesser für Individualisten. Wer Glück hat, kann dem Uhrmacher durch ein Schaufenster bei seiner filigranen Arbeit zuschauen. Eine gläserne Manufaktur für tickende Kunstwerke, gegründet von Judith und Walter Hess. Beide kommen zwar nicht aus der Uhrenbranche, doch aus Liebe zu den Zeitmessern eröffneten sie vor einigen Jahren die Manufaktur Hess. In Deutschland ist diese Mikromarke noch nicht allzu bekannt, in der Schweiz jedoch verzeichnen die klassisch-eleganten Uhren mit dem Label „Hess Luzern“ schon eine bemerkenswerte Präsenz. Die Kollektion nimmt sich noch überschaubar aus. Die „Two.1“ ist eine Zeitzonenuhr mit Großdatum und Rotgoldziffern auf schwarzem oder braunem Zifferblatt. Das Design der „Two.2“ wurde noch stärker auf das Wesentliche reduziert. Denn auf das Blatt werden nur Rotgoldindizes in Form von Punkten appliziert. Lediglich eine dezente Datumsanzeige ist auf der Dreiuhrposition zu finden. Die kleinen Stückzahlen, die in der Luzerner Manufaktur entstehen, machen diese Uhren zwar zu raren Nobeltickern. Dafür ist es aber oft schwierig, passende Zulieferer zu finden. „Wir brauchen Partner, die bereit sind, auch Kleinserien zu fertigen und auf unsere Wünsche einzugehen“, sagt Judith Hess. Bisher hat es funktioniert. Sie schwärmt von einem neuen Zifferblatt ihrer Uhren, auf das Diamant-Staub aufgebracht wird. „Die ‚Diamond Dust‘ beschert aufgrund ihrer facettenreichen Lichteffekte dem Träger der Uhr noch mehr magische Momente“, verspricht sie.

Uhren für die Abendgarderobe

Die Hess-Uhren gehören zur Kategorie von Zeitmessern, die in diesen Wochen bevorzugt ans Handgelenk gelegt werden, wenn wieder häufiger Abendgarderobe getragen, Konzerte besucht und die Festtage standesgemäß genossen werden. Dann sind Uhren gefragt, die problemlos unter die Hemdmanschette passen, aber, wenn sie doch einmal zum Vorschein kommen, auf den guten Geschmack des Trägers schließen lassen.

Eleganz und Exzellenz – beide Attribute schreibt sich die Manufaktur Patek Philippe zu. Sie spielt – auch preislich – in einer ganz anderen Liga als kleinere Hersteller wie Hess. Auf Auktionen erzielen Vintage-Uhren von Patek immer wieder Höchstpreise. Freunde dieser Marke schätzen vor allem die hohe Fertigungstiefe der Manufaktur: Patek Philippe stellt vom Uhrwerk bis zum Zifferblatt alles selbst her. 2009 führte das Unternehmen zudem das Patek-Philippe-Siegel ein, das seither das Genfer Siegel als Qualitätsversprechen ersetzt. Patek-Uhren zeichnen sich durch ihr Understatement aus. Die Gehäusedurchmesser wurden bei einigen Modellen in den vergangenen Jahren zwar etwas größer, im Vergleich zu Uhren anderer Marken erscheinen sie mit 39 Millimetern aber nach wie vor zurückhaltend.

Kompliziertes Innenleben

Von Understatement kann freilich keine Rede sein, wenn es um die technischen Raffinessen der Werke geht. In einigen Patek befindet sich mit das Komplizierteste, was die Haute Horlogerie zu bieten hat. Für Modelle mit besonders raffiniertem Innenleben muss der Uhrenfreund sechsstellige Summen investieren. Aber auch, wer bei seinem Juwelier nach „unkomplizierteren“ Patek fragt, sollte von einem fünfstelligen Preis ausgehen.

In ähnlichen Kategorien bewegen sich mittlerweile die Preise für Uhren aus der deutschen Luxus-Manufaktur A. Lange & Söhne im sächsischen Glashütte. Ob man so teure Uhren eigentlich brauche, wurde A. Lange & Söhne-CEO Wilhelm Schmid einmal gefragt. „Die Dinge, die ich am wenigsten brauche, machen mir oft am meisten Spaß“, antwortete der frühere Chef von BMW Südafrika schlagfertig.

A. Lange & Söhne gilt als eine Manufaktur, die wie kaum ein anderer Hersteller ihre Werke aufwendig von Hand dekorieren lässt. Der handgravierte Unruhkloben versetzt Uhrenfreunde in Entzücken. Als deutsche Uhren-Ikone hat sich die „Lange 1“ längst etabliert. Schätzungen zufolge stellen A. Lange & Söhne weniger als 8.000 Uhren pro Jahr her.

Im sächsischen Glashütte gleich gegenüber, in einem leicht futuristisch anmutenden Gebäude, befindet sich die junge Manufaktur Moritz Grossmann. Ähnlich wie Lange geht der Name des Unternehmens auf einen Großen der Zunft zurück. Moritz Grossmann gehörte zu den bedeutenden Uhrmachermeistern des 19. Jahrhunderts. Seine Nachfolger lieben es kompliziert. Flaggschiff ist das Modell „Benu Tourbillon“. In diesem Jahr stellte Grossmann drei neue Modelle in der Atum-Kollektion vor. Besonders raffiniert: Das Messing- Zifferblatt der „Atum Pure M“ weist in der Mitte einen Durchbruch auf, der von gewebten Stahlfäden überspannt wird. Dadurch hat der stolze Besitzer das Manufaktur-Handaufzugskaliber stets im Blick.

Renaissance der Marke Moser

Wer in Sachen Uhren an Schaffhausen denkt, dem kommt zunächst die Manufaktur IWC in den Sinn. Aber der Name dieses heute rund 36.000 Einwohner zählenden Städtchens am Hochrhein ist auch verbunden mit dem erfolgreichen Uhrmacher und Geschäftsmann Heinrich Moser (1805–1874). Als Fabrikant und Großhändler reüssierte er vor allem in Russland. Dort bediente er unter anderem in Sankt Petersburg und Moskau eine anspruchsvolle Klientel. Selbst Lenin erwarb zum Beispiel eine Taschenuhr von Moser.

Vor mehr als zehn Jahren erlebte der Name des Uhrmachers mit der Gründung der Moser Schaffhausen AG eine Renaissance. Das Unternehmen, hinter dem mit Thomas Straumann zunächst einer der reichsten Männer der Schweiz stand, brachte elegante und technisch raffinierte Armbanduhren unter der Marke H. Moser & Cie. auf den Markt. Dazu zählte das Modell „Mayu“, das auch in einem Gehäuse aus dem in der Uhrenbranche recht seltenen Edelmetall Palladium zu haben war. Obwohl die Moser-Uhren hohes Ansehen genossen, durchlebte das Unternehmen schwierige Zeiten. Nach andauernden Verlusten verlor der Großinvestor schließlich die Freude an seinem kostspieligen Hobby. Heute ist Moser in anderen Händen und bietet mit seinen Modellreihen Endeavour, Venturer und Pioneer sowohl klassisch-elegante als auch klassisch-sportliche Zeitmesser, darunter Uhren mit den aufwendigen Komplikationen Ewiger Kalender und Tourbillon.

Was aber macht Uhren zu Ikonen, zu klassischen Schönheiten? In erster Linie natürlich ein zeitlos-elegantes Design, hinter dem oft große Namen der Kunst- und Designer-Szene stehen. Der bekannteste dürfte der Schweizer Gérald Genta (1931–2011) sein, von dem unter anderem der Patek-Philippe-Klassiker „Nautilus“ stammt – eine Uhr in der Form eines Bullauges und das einzige Sportmodell in der Patek-Kollektion. Von Genta („Man muss klassisch sein, zugleich aber auch neu denken“) stammt außerdem die „Bulgari Bulgari“, die „Ingenieur SL“ von IWC und die „Royal Oak“ von Audemars Piguet. Einen Namen in der Branche machte sich darüber hinaus Jean Daniel Rubeli, dem die Freunde eleganter Uhren die Patek „Ellipse“ verdanken.

Rekordpreise für Stahlmodelle

Ob eine elegant-klassische Uhr ein Gehäuse aus Gold oder Platin braucht, sorgt bei Uhrenfreunden immer wieder für Diskussionen. Luxus-Manufakturen wie A. Lange & Söhne fertigen üblicherweise nur Uhren aus Edelmetall. Mitte der 1990er-Jahre jedoch kamen wenige „Lange 1“-Uhren aus Edelstahl auf den Markt, sozusagen Prototypen. Diese extrem seltenen Uhren erzielen bei Auktionen heute sensationelle Preise. Auf einer Versteigerung bei Christie’s im Jahr 2013 fiel der Hammer erst bei umgerechnet über 135.000 Euro.

Auch Patek Philippe hat fast ausschließlich Uhren aus Gold und Platin in der Kollektion. Einzige Ausnahme: Die Sportuhr „Nautilus“ gibt es auch als Stahlvariante – und ist als solche oft begehrter als ihre goldene Schwester. Andererseits gibt es zum Beispiel bekannte Fliegeruhr-Ikonen wie die Breitling „Navitimer“ in Gold-Varianten.

Beim werblichen Auftritt der eleganten Luxus-Uhren fällt vor allem eines auf: Die meisten kommen ohne Markenbotschafter, Testimonials und andere Promi-Unterstützer aus. A. Lange & Söhne zum Beispiel verzichtet dezidiert auf Prominente in der Werbung und fördert lediglich den Oldtimerwettbewerb Concorso d’Eleganza Villa d’Este am Comer See. Warum diese Enthaltsamkeit beim Promi-Einsatz? Maria Kristina Habring, Mitinhaberin der kleinen österreichischen Manufaktur Habring, bringt es wahrscheinlich am besten auf den Punkt: „Das ehrliche Lächeln eines zufriedenen Kunden ist wichtiger als das gekaufte Grinsen von George Clooney.“

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Erst boxen, dann beraten

    Als mehrfache Boxweltmeisterin weiß Ina Menzer, wie man sich Erfolg erkämpft. Jetzt hat sie sich mit einer Agentur selbstständig gemacht.

  • Energie für Gipfelstürmer

    Große Erwartungen, wenig Entspannung – viele Leistungsträger verspüren enormen Druck. Und doch gelingt es manchem, Spitzenleistungen genau dann zu erzielen, wenn es darauf ankommt.

  • Koalition reicht Start-ups die Hand

    Kleinanlegerschutzgesetz: Parlamentarier weiten Ausnahmen für Schwarmfinanzierungen per Internet aus.

  • Bransons Gebote

    Richard Branson gilt als Exzentriker und Egomane, aber der Erfolg gibt ihm recht: Kaum jemand hat in so vielen Märkten unternehmerisch Fuß gefasst wie er.

  • Wenn Anleger in(s) Schwärmen kommen

    Crowdinvesting via DUB.de eröffnet aufstrebenden Wachstumsunternehmen eine neue Kapitalquelle. Investoren bietet es attraktive Anlagechancen.

  • "Ich erwarte Dynamik"

    Volkswagen fährt derzeit Rekordzahlen ein. Das ist nicht zuletzt Verdienst des Mannes an der Spitze. Exklusiv gewährt Vorstandschef Professor Dr. Martin Winterkorn einen Einblick.

  • "Wer sich erschrecken lässt, verliert"

    Droht der Zerfall der Eurozone? Wie gefährlich ist der Terrorismus für die Wirtschaft? Verschläft Deutschland die Digitalisierung? Volker Kauder redet Tacheles.

  • Was tun mit dem Geld, Dr. Stephan?

    Mehr Mut zum Risiko fordert Dr. Ulrich Stephan, der Chefanlagestratege für die Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei Investments im Niedrigzinsumfeld.

  • Kollege Spitzensportler

    Die Praktikantenbörse für Unternehmen und Spitzensportler von Deutscher Bank, Deutscher Sporthilfe und Deutscher Unternehmerbörse hilft Athleten auf dem Weg in die zweite Karriere.

  • Tech-Szene sucht Trends

    Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.

  • Das Risiko der Haftung

    Beim Verkauf eines Unternehmens sollten die Vertragspartner genau regeln, wie lange und in welchem Maß der Alteigentümer für Gewährleistungen haftbar ist.

  • Immer top informiert: Der Handelsblatt Digitalpass

    Einmal kaufen. Alles nutzen. Testen Sie den Handelsblatt Digitalpass für 4 Wochen kostenlos.

  • Moving Mainstream

    Crowdfunding wird erwachsen. Europaweit sind fast EUR 3 Mrd. durch die Crowd finanziert worden, davon in Deutschland EUR 140 Mio. Die Uni Cambridge und EY schreiben eine spannende Analyse.

  • Leichtigkeit lernen

    Faszination Wellenreiten: Es dröhnt. Es rauscht. Und doch ist es ganz still. Surfen ist eine der kompliziertesten Sportarten der Welt. Und darum auch eine der entspannendsten.

  • Luxus am Handgelenk

    In der hohen Kunst der feinen Uhrmacherei kommt es auf echte Präzisionsarbeit an. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt einen Schweizer und zwei deutsche Qualitätshersteller vor.

  • lnterim Management – flexible Lösung beim Generationswechsel

    Nicht selten kommt es vor, dass in einem Familienunternehmen die Stabübergabe vorgezogen werden muss. Der potenzielle Nachfolger ist dann aber womöglich noch nicht übernahmebereit.

  • Spektakuläres Afrika

    Beeindruckende Landschaften, unendliche Weite und einzigartige Tierwelt – die Wiege der Menschheit ist ein magischer Ort.

  • Freundliche Übernahme

    Der Feinkosthandel „Il Nuraghe“ steht seit Jahrzehnten für höchste Qualität. Um ihr Lebenswerk zu sichern, entschieden sich die jeweils kinderlosen Gründer Richard Retsch und Gesuino Atzeni für eine externe ...

  • Viele Wege, ein Ziel

    Unternehmen verändern ihr Verständnis von Mobilität. Das starre Dienstwagen-Denken weicht flexiblen Reisekonzepten.

  • Durchstarten am Strand

    Digitale Nomaden arbeiten über das Internet und erkunden gleichzeitig die Welt. Der Badeort Jomtien in Thailand entwickelt sich zu einer ihrer Pilgerstätten.

  • Einmal von München nach Berlin

    Start-up-Firmen mit Internet-Ideen zieht es in die Hauptstadt. Das Kapital aber sitzt noch in Bayern.

  • How to start a startup

    Die Startup-Vorlesungsreihe aus der Stanford University geht weiter mit unserem "Export" Peter Thiel und Alex Schultz, VP of Growth bei Facebook.

  • König Mitarbeiter

    Wer heute die besten Nachwuchskräfte haben will, muss flexible Arbeitszeiten bieten - das ist die Überzeugung von Projektron, einem mittelständischen Softwareentwickler in Berlin.

  • Auf neuen Wegen ans Personal

    Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zu einem Problem für die Unternehmen. Die Personalmanager müssen umdenken und bei der Mitarbeitersuche Kreativität beweisen.

  • Nicht ohne meine Tochter

    Im deutschen Mittelstand übernimmt die nächste Generation - selbst im konservativen Maschinenbau sind das immer öfter die Töchter. Und die setzen häufig auf Teamarbeit an der Spitze.

  • „Urlaub ist überflüssig“

    Martin Kind spricht Klartext. Beim DUB UNTERNEHMER-Dinner nahm der Hörgeräte-Magnat und Hannover-96-Boss zu den Themen Erfolg, Nachfolge und Fußball kein Blatt vor den Mund.

  • Schwarmfinanzierung wird erwachsen

    Bislang galt Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Start-ups, witzige Ideen und Projekte mit Sozialtouch. Doch jetzt entwickelt sich diese noch junge Form der Kapitalbeschaffung.

  • Abenteurer der Steppe

    Wind im Gesicht, atemberaubende Landschaft vor Augen, von Gegenverkehr keine Spur – in den Weiten der mongolischen Steppe können Biker Gas geben und das Land erfahren.

  • Bescheiden zum Erfolg

    Gästehaus statt Palast: Papst Franziskus wohnt bescheiden und führt die katholische Kirche ganz ohne Pomp. Dabei handelt er nach dem Muster jesuitischer Ordensregeln. Was Unternehmer aller Konfessionen von ...

  • Alle Potenziale nutzen

    Die Ideen der Mitarbeiter sollen dazu beitragen, Kosten zu senken. Dafür braucht man ein funktionierendes System – und Führungskräfte, die ineffizientes Arbeiten sehen und verändern.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick