„Wichtig war, nie abzuheben“ 

„Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger“ – unter diesem Titel ist eine Biografie über Professor Dr. Reinfried Pohl, den Gründer der Deutschen Vermögensberatung AG, erschienen. DUB UNTERNEHMER sprach mit ihm über sein Leben und den Weg zum Erfolg.   

Knapp 1,2 Milliarden Euro Umsatz, 185 Millionen Euro Gewinn, 37.000 Mitarbeiter, sechs Millionen Kunden und in der vom „Manager Magazin“ erstellten Liste der reichsten Deutschen mit geschätzten 2,85 Milliarden Euro auf Platz 31 – Professor Dr. Reinfried Pohl, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG), gehört zu den erfolgreichsten Unternehmern des Landes. Der 85-Jährige gewährt selten Interviews. Für DUB UNTERNEHMER machte er eine Ausnahme.  

DUB UNTERNEHMER: Als Unternehmer sind Sie 1975 im Alter von 47 Jahren vergleichsweise spät gestartet. Wie hat sich Ihre Vision, den Markt für Vorsorge und Vermögensbildung durch das sogenannte Allfinanz-Konzept und das Berufsbild des Vermögensberaters zu verändern, entwickelt?  

Reinfried Pohl: Schon Ende der Sechzigerjahre wollte ich Schluss machen mit der früher gängigen Praxis, dass Privatleute bei einem Sachversicherer eine Haftpflichtversicherung abschließen, bei einem Lebensversicherer eine Lebensversicherung und bei einer Bank einen Ratensparvertrag. Ich wollte ihnen ersparen, mit mehreren Vertretern zu tun zu haben und in der Bank von Schalter zu Schalter laufen zu müssen.  

Freiwillig sind Sie aber nicht zum Unternehmer geworden? 

Pohl: Ich war Vorstand bei der Bonnfinanz – ging neue Wege und erhielt die Kündigung. Mit 47 Jahren erlebte ich beruflich die dunkelsten Stunden: zu jung und zu „arm“, um nicht mehr arbeiten zu müssen. Ich war der Versorger einer vierköpfigen Familie, und die Hypothek auf das elf Jahre zuvor gekaufte Marburger Haus drückte.  

Was passierte dann?

Pohl: Meine Frau Anneliese packte mich am Portepee: „Du hast eine Verantwortung für dein Team“, das praktisch auch auf der Straße stand. „Du kannst sie nicht im Stich lassen.“ Ohne meine Frau gäbe es die Deutsche Vermögensberatung nicht.  

Mithilfe des Aachen Münchener Konzerns gründeten Sie dann eine eigene Vermögensberatungsgesellschaft, finanziert mit einem Darlehen. Eine gute Basis für den Start?  

Pohl: Nicht wirklich – tatsächlich bekam ich einen Knebelvertrag, der alle wesentlichen Risiken wie etwa Berater- und Provisionshaftung auf mich verlagerte. Ich musste für alles geradestehen und die Anwerbung, Ausbildung und Führung der Mitarbeiter organisieren.  

Ein steiniger Weg, von dem viele Jungunternehmer ein Lied singen können.  

Pohl: Ich bekam es faustdick – auch von der Konkurrenz. Mein alter Arbeitgeber Deutscher Herold überzog mich mit einer Flut von Prozessen, um mich zu behindern. Zudem gab es Feuer vom Bundesverband der Versicherungsvertreter, um mein neu geschaffenes Berufsbild des Vermögensberaters zu diskreditieren. Der Jungunternehmer Pohl hatte es nicht leicht. Ich musste immer kämpfen – Tag und Nacht.  

Dennoch: Schon ein Jahr nach der Gründung arbeiteten rund 800 Vermögensberater für Sie. 

Pohl: Meine Vision durchbrach alle Widerstände. Fünf Jahre nach der Gründung hatten wir mehr als 100.000 Kunden, die Vertragssumme der 1980 getätigten Abschlüsse belief sich auf stolze 1,8 Milliarden Mark. Meine Leute waren begeistert von der neuen Allfinanz-Idee.  

Der Kampf gegen die übermächtigen Banken muss Sie doch zermürbt haben? 

Pohl: Im Gegenteil. Das Gefühl, gegen den Rest der Welt kämpfen zu müssen, wirkte wie Kitt zwischen den Vermögensberatern. Keine Frage: Um zu gewinnen, mussten wir mehr leisten, mehr tun, einfach besser sein. Unser Vorteil dabei: Abends waren die Banken zu.  

Im Jahr 2001 waren Sie etabliert – Ihnen gelang ein besonderer Coup ...

Pohl: Damals startete die Kooperation mit der Deutschen Bank, die unter einem schwächelnden Privatkundengeschäft litt. Im Vergleich zu Sparkassen und Volksbanken war die Deutsche Bank mit einem Marktanteil von fünf Prozent eher eine Randgröße. Man brauchte einen „Außendienst“. So wurde die DVAG der „mobile Vertrieb der Deutschen Bank“. Die als „Drücker“ und „Klopper“ geschmähten Vermögensberater wurden zu Kollegen der Angestellten der Deutschen Bank. Das hat unser Image mehrere Hierarchiestufen nach oben befördert.  

Sie gelten als ein Meister der Motivation. Welches sind weitere Erfolgsfaktoren? 

Pohl: Wichtig für den Erfolg waren unsere Leitbilder in der DVAG-Familie, wie ich unsere Berufsgemeinschaft bisweilen bezeichne. Leitsätze unserer Philosophie lauten beispielsweise: „Erfolg hat man gemeinsam oder gar nicht“ und „Wir bieten mehr als Provisionen“. Was einfach klingt, muss natürlich auch gelebt werden, durch Programme, Strukturen und Anreizsysteme. Wichtig war auch, nie abzuheben wie die Investmentbanker, die uns in die Finanzkrise manövriert haben. Meine Strategie, nur solide Produkte mit geringen Margen anstatt hochspekulative zu vertreiben, habe ich so übersetzt: „Lieber ein Leben lang nur Schnitzel, Kartoffelsalat und Bier als wenige Monate Kaviar, Hummer und Champagner – und dann lebenslänglich nur noch trocken Brot und Leitungswasser.“ 

 

 

Das interessiert andere Leser

  • Kein Nachfolger in Sicht?
    Den Richtigen (Chef) finden

    Wer einen externen Manager anheuert, holt sich oft Probleme ins Haus. So finden Unternehmen den richtigen Kandidaten.

  • Tour de Force durchs Silicon Valley

    10 Unternehmen in 2,5 Tagen: Deutsche Unternehmer haben digitale Vorreiter besucht. Ein inspirierender Reisebericht.

  • So finden Sie einen Geschäftsführer richtig per Stellenanzeige
    Neun Tipps für die perfekte Stellenanzeige

    Flexibel, teamfähig, hohe Einsatzbereitschaft – langweilig! Wer Top-Bewerber für Führungspositionen will, muss kreativ werden.

  • Viele Mittelständler patzen bei der Nachfolgeplanung
    Verpatzte Planung

    Eine internationale Studie legt den Finger in die Wunde: Nur jedes vierte Familienunternehmen in Deutschland plant die Nachfolge.

  • Praktikantenbörse
    Top-Athlet - und dann?

    Was muss passieren, damit mehr Top-Athleten nach der Sportkarriere ihren Weg ins Top-Management finden? Diese und weitere Fragen standen beim Talk der DUB-Praktikantenbörse auf der Agenda.

  • Kleine Helfer, große Wirkung: Assistenzsysteme
    Kleine Helfer, große Wirkung

    Elektronische Assistenzsysteme wie Parksensoren sind vermehrt nun auch in Nutzfahrzeugen zu finden.

  • Einen Klick entfernt
    Drei, zwei eins, ...

    Onlineshopping boomt – eine E-Commerce-Seite will aber gut geplant sein.

  • Kampf mit dem Gewissen
    Schwieriger Spagat

    Benötigt ein Angehöriger dauerhaft Hilfe, pflegen ihn oft Partner und Verwandte. Was aber, wenn auch ein Unternehmen zu führen ist?

  • Frauke Fees
    Marke ohne Budget

    Auch mit Kreativität und Leidenschaft lässt sich eine Marke bekannt machen, sagt Beraterin Frauke Feess – wenn man die Zielgruppe gut kennt.

  • Dr. Kerstin Nina Schulz, Anwältin für Franchiserecht
    Rettung für gekündigte Franchisenehmer

    Wenn Franchisenehmern der Vertrag gekündigt wird, stehen sie häufig vor dem Nichts. Ein Paragraf im Handelsgesetzbuch schafft Abhilfe.

  • Hagen Rickmann, Telekom
    Deutscher Mittelstand meets Silicon Valley

    Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland hat beide zusammengebracht. Ein Erlebnisbericht.

  • Christoph Keese
    Messerscharf analysiert

    Christoph Keese wurde mit dem Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2016 ausgezeichnet. Für das DUB UNTERNEHMER-Magazin analysiert er exklusiv, was wir vom Silicon Valley lernen müssen.

  • Auf in die Selbstständigkeit
    20 Tipps für die Selbstständigkeit

    Befreit von Hierarchien Ideen umzusetzen, ohne sich abzusprechen – das sind nur einige Vorteile der Selbstständigkeit. So funktioniert’s.

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH
    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser