Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Radarerfassung: Wem Bankkunden vertrauen

Wie werden die Leistungen der deutschen Filialbanken im Internet bewertet? Das erste S.W.I.-Vertrauensradar hat das Echo zu den Finanzinstituten in sozialen Netzwerken und Medien untersucht. Fazit: Das größte Vertrauen genießen die Volks- und Raiffeisenbanken.

Vertrauen ist in der deutschen Wirtschaft ein extrem wichtiges Gut. Nicht nur unsere Geschäftsbeziehungen und Kooperationen bauen auf Vertrauen – ohne Vertrauen gibt es auch keine funktionierenden Marken und Kundenbeziehungen. Denn nur wenn Menschen vertrauen, sind sie bereit, wichtige Kompetenzen (wie die Verwaltung ihres Vermögens) auf Dritte zu übertragen.

Das Vertrauen ist eine messbare Größe, sie zahlt auf Image und Reputation von Menschen, Marken und Unternehmen ein. Viele Studien befassen sich mit dieser Thematik, zumeist basieren sie auf repräsentativen Meinungsumfragen. Einen neuartigen Analyse-Ansatz geht das Sozialwissenschaftliche Institut Schad S.W.I. im Bereich Finance mit ihrem Vertrauensradar. Diese Untersuchungsmethodik durchforstet das Internet nach Aussagen von Nutzern und Kunden, die bestimmte Unternehmen als vertrauenswürdig oder auch nicht einstufen. Für die nun vorliegende Pilotstudie wurde gezielt das Vertrauen von Internetnutzern in die sechs größten Filialbanken sowie die Sparkassen und die Genossenschaftsbanken untersucht. Dafür hat das Forschungsinstitut in den letzten Monaten systematisch rund 550.000 Quellen aus sozialen Netzwerken, Foren, Blogs, Bewertungsportalen sowie Newsseiten ausgewertet.

Auch wenn in diesem Fall das Ergebnis kaum überrascht, unterstreicht es doch wieder einmal, wie tief die Vertrauenskrise ist, in der sich die deutschen Filialbanken noch immer befinden. „Vertrauen ist der Anfang von allem“ – dieser Werbeslogan einer Bank aus den Neunzigern hat heute eine ganz andere Bedeutung. Ob Falschberatung, Bankenpleiten, Liborskandal oder die Verstrickung in Steuerskandale und Schwarzgeld-Affären – viel ist in den vergangenen zehn Jahren passiert, was das Vertrauen der Bankkunden nachhaltig erschüttert hat. Insbesondere bei den Großbanken ist der Imageschaden enorm. Das davon in den vergangenen Jahren die genossenschaftlichen Finanzinstitute und die Sparkassen am stärksten profitiert haben, zeigt sich im großen Zuwachs sowohl bei ihren Privat- als auch Geschäftskunden.

Doch selbst ihre Vertrauenswerte könnten wesentlich besser sein. Aber: Im Netz finden sich bei allen untersuchten Finanzinstituten immer eher negative als positive Aussagen und Bewertungen. Kunden klagen über zu lange Bearbeitungszeiten, hohe Gebühren und schlechten Service. Erstaunlich: Viele Banken sind (trotz der starken Konkurrenz durch Onlinebanken) bei Erreichbarkeit und Reaktionszeiten im Internet immer noch nicht auf der Höhe der Zeit. Es gilt also noch einige Hausaufgaben zu erledigen, um das Vertrauen der Kunden in die Banken zurückzugewinnen.

Das interessiert andere Leser

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Von Mäusen und Gazellen

    „Growth Guy“ Verne Harnish, Gründer der Entrepreneurs’ Organization, Autor und Coach, verrät, warum Unternehmer einsam sind und wann das beste Timing für Firmenausbau oder -verkauf ist.

  • Keine Angst vor dem blauen Brief

    Wenn ein Familienunternehmen einen neuen Chef bekommt, werden Mitarbeiter selten gekündigt. Im Gegenteil.

  • Passende Partner

    Wenn ein Franchisenehmer einen Nachfolger für sein Unternehmen sucht, ist auch der Franchisegeber gefragt – um ihn dabei im Sinne des Systems zu unterstützen.

  • Franchise: Bedeutung und Nutzen des System-Handbuchs

    Lesen Sie mehr über die „Betriebsanleitung“ für die Führung des Franchisebetriebes.

  • Ehrgeiz und Leidenschaft

    Judith Williams. Die frühere Opernsängerin, heutige Unternehmerin und TV-Moderatorin über Rezepte für ein erfolgreiches Leben.

  • Der Amazon-Plan

    Das entschlüsselte Erfolgsgeheimnis des Amazon-Gründers Jeff Bezos.

  • So digital tickt Berlin

    Alles #Neuland? Die Redaktion des DUB UNTERNEHMER-Magazins hat sechs deutsche Spitzenpolitiker nach ihrer Vision der digitalen Zukunft befragt.

  • Die vier wichtigsten „Deal Breaker“

    Deal Breaker können Übernahmen in letzter Minute scheitern lassen. Das sind die häufigsten.

  • Bilanzbombe Pensionen

    In vielen Firmen klaffen riesige Pensionslücken – ein ernstes Problem, vor allem beim Unternehmensverkauf.

  • Auf die (Franchise-)Größe kommt es an

    Einsteiger in der Franchise-Branche haben es schwer. Aber der Aufwand zahlt sich aus.

  • Unternehmensverkauf: Worauf bei Earn-Out-Klauseln achten?

    Was Unternehmensverkäufer und -käufer über variable Preiskomponenten wissen müssen.

  • Die fünf wichtigsten Trends der CeBIT

    2017 werden auf der CeBIT wieder die großen Trends der IT-Branche gezeigt. Ganz oben auf der Tagesordnung: künstliche Intelligenz.

  • Disruption meets Design

    Produktdesigner stehen vor einem Paradigmenwechsel. Die analoge und digitale Welt verschmelzen zunehmend miteinander. Was sich hinter der „new holistic experience“ verbirgt.

  • Wie ein Franchisenehmer seine Mitarbeiter für sich werben lässt

    Employer Branding – Ein Unternehmer aus Hannover zeigt, dass solche Kampagnen sinnvoll sein können.

  • Die Mär vom Gründerland Deutschland

    Beim Jahrestreffen der deutschen Franchise-Experten (9. bis 10. Mai in Berlin) diskutiert die Branche mit der Politik kontroverse Themen.

  • Wenn die Chefin nicht mehr will

    So planen Inhaberinnen die Unternehmensnachfolge.

  • Energiemanagementsysteme lohnen sich

    Die Firma Kaiser+Kraft hat ein Energiemanagementsystem eingeführt. Geschäftsführer Andreas Krüger über die Vor- und Nachteile.

  • Sorgfältige Vorbereitung

    Wenn Unternehmen in überschaubarer Zeit verkauft werden sollen, ist eine sorgfältige Vorbereitung entscheidend für den Verkaufserfolg.

  • Berater finden leicht gemacht

    Die Beraterbörse von DUB.de hilft Ihnen, den richtigen Unternehmensberater für Ihr Projekt zu finden.

  • Wie Franchisesysteme neue Partner finden

    Neue Partner zu finden, ist für Franchisesysteme momentan besonders schwer. So klappt’s trotzdem.

  • Fremdwort Disruption

    Der Begriff ist in aller Munde. Viele Chefs wissen aber nicht, wie sie mit innovativen Unternehmen umgehen sollen.

  • Was tun bei einem Hörsturz?

    Auch zu viel Stress kann zu Hörversagen führen. Dr. Bilgen Kurt erklärt, warum Betroffene vor allem ruhig bleiben sollen.

  • Start-up vs. Franchise

    Selbständig machen – aber wie? Die Vor- und Nachteile von Start-ups und Franchise im Check.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick