IT-Trends

Von Wolken, Daten und IT

Rasant verändert die digitale Transformation Wirtschaft und Gesellschaft. Die CeBIT 2016 zeigt, was die Zukunft bringt.

Die Digitalisierung ist kein kurzfristiges Phänomen oder ein Hype. In absehbarer Zeit wird sie alles überlagern. Das birgt zum einen Herausforderungen, zum anderen bietet der Wandel langfristige Chancen – für all jene, die sich den Aufgaben stellen und ihr Unternehmen in eine erfolgreiche Zukunft führen. Diesen Prozess beschreibt d!conomy – ein Kunstwort, das die englischen Begriffe für Digitalisierung und Wirtschaft miteinander kombiniert.

„d!conomy: join – create – succeed“ – das Motto der Cebit 2016 ist zugleich eine Aufforderung: mitmachen, mitgestalten, erfolgreich sein. „Mit dem neuen Topthema rückt die Cebit den Menschen und seine Rolle als Entscheider der digitalen Transformation in den Mittelpunkt“, sagt Messe-Chef Oliver Frese. Schon jetzt würden Big Data, Cloud- und Mobile-Anwendungen, Social Business sowie das Internet der Dinge massiv auf die Wertschöpfungsketten aller Wirtschaftszweige einwirken. Irgendwo dazwischen kommt dann auch der Mensch ins Spiel.

Nach einer Bitkom-Umfrage sieht mit 56 Prozent mehr als die Hälfte der Geschäftsführer wichtiger Branchen ihr Unternehmen bei der Digitalisierung als Nachzügler, acht Prozent halten sich sogar für abgeschlagen. „Die Unternehmen müssen bei der Digitalisierung ihres Geschäfts unbedingt mehr Tempo aufnehmen“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Diese Trends sind dabei entscheidend:

Trend 1: Das Social Business kommt

Auf dem Weg zu einer stärker vernetzten Arbeitswelt und -organisation avancieren soziale Technologien zum Entwicklungstreiber. Im Mittelpunkt steht die strategische Ausrichtung von Unternehmen auf eine neue, digitale Wertschöpfung. Dabei geht es zum einen darum, was solche „sozialen“ Bausteine für Betriebe leisten können. Zum anderen, wie sich im Zuge dieses Prozesses auch Organisationsstrukturen verändern müssen. Eine Erkenntnis der Cebit-Aussteller: Die Transformation gelingt nur mit dem richtigen digitalen Rüstzeug. So lösen immer mehr Enterprise Social Networks (ESN) das traditionelle Intranet in Unternehmen ab und machen offene Diskussionen unter Mitarbeitern sowie einen transparenten Datenaustausch möglich. Die sozialen Technologien sind in diesem Zusammenhang sowohl Auslöser als auch Wegbereiter für den Wandel.

Trend 2: Die Cloud wächst

Das Prinzip klingt einfach: Die Cloud stellt sicher, dass neue IT-Lösungen einfach und schnell eingesetzt werden können. Dafür sind weder ein hoher Installationsaufwand noch kostenintensive Rechner-Power nötig. Auf der Cebit heizen folgende Fragen die Diskussionen zur wolkigen Zukunft an: Wie lässt sich das Spannungsfeld zwischen Flexibilität und Sicherheitsbedenken auflösen? Welche Cloud-Innovationen gibt es? Und droht irgendwann der Datenkollaps im Netz? Antworten geben Aussteller wie die Deutsche Telekom, IBM, SAP, Microsoft, Amazon und der US-Konzern Salesforce. Cisco gewährt überdies mit dem Schwerpunkt Fog Computing einen Ausblick in die Zukunft der Cloud.

Trend 3: Mobile dominiert

Bezahlen via App, die Gesundheit per Smartwatch überwachen oder ein Unternehmen mit dem Smartphone steuern – mobile Endgeräte bestimmen den Alltag wie nie zuvor. Auf der Cebit wird deutlich, warum IT-Verantwortliche angesichts dieses Trends neue Lösungen finden müssen, um Geschäftssoftware mit mobilen Geräten zu verknüpfen. Beispiel MobileCommerce (MC): Zu den sieben MC-Trends 2016 gehört nach Angaben des Softwareentwicklers Moovweb auch das weitere Verschmelzen der physischen mit der Onlinewelt. Weil immer mehr Menschen mehrere mobile Geräte nutzen, steigt nicht nur die Bedeutung des mobilen Einkaufens, sondern auch die der Interaktion mit Händlern und Marken.

Trend 4: BIG DATA nutzen

Daten massenhaft zu sammeln erscheint in Zeiten von Internet und Big Data kinderleicht. Unternehmer interessiert aber viel mehr, was sie mit der Informationsflut anfangen können. Wie die Daten verwalten, miteinander verknüpfen und finanziell nutzbar machen? Einsatzmöglichkeiten gibt es viele. So erlauben Systeme zur Identifikation von Kundenbewegungen bessere Produktplatzierungen in Geschäften. Ban- ken können per Software feststellen, welche Dienstleistungen welcher Kundentyp wann und wo nutzt – und so das Personal besser disponieren. Und posten Käufer auf Facebook Qualitätsmängel, lassen sich mittels Key- word-Analysen etwaige Produktionsfehler feststellen.

Trend 5: Internet der Dinge

Die Cebit widmet sich auch dem sogenannten Internet der Dinge und zeigt, wie in Zukunft Maschinen, Waren und Alltagsgegenstände über das Netz autark miteinander kommunizieren. Verschiedene Studien prognostizieren schon in wenigen Jahren bis zu 50 Milliarden vernetzte Geräte. Für das Internet Dinge (Englisch: Internet of Things, IoT) werden enorme Wachstumschancen erwartet. Eine aktuelle IoT-Studie der IT-Marktforscher von Gartner bestätigt, dass der Einfluss des IoT auf Geschäftsmodelle und das Leben permanent wachsen wird. Software-verzahnte Fertigungsprozesse, Automatisierung und Steuerung von Industrieanlagen, IoT-basierte Smart Grids – mit Lösungen wie diesen gehen auch neue Herausforderungen einher, etwa bei der IT-Sicherheit.

Trend 6: IT-Security

In digitalisierten Zeiten steigen die Gefahren wie Cyberkriminalität und Datenklau. Laut „Cyber Security Report 2015“ der Deutschen Telekom betrachten 70 Prozent der befragten Unternehmen die Bedrohung durch Computerviren als aktuell Gefahr, gefolgt von Datenmissbrauch (67 Prozent). Einen Schwerpunkt der Cebit bilden deshalb Security-Strategien und -Lösungen für Unternehmen – etwa ein Projekt der Ruhr-Universität Bochum, das digitale Verschlüsselung mit analoger Nachrichtentechnik kombiniert. Und auf der Cebit-IT-Sicherheitskonferenz erfahren Besucher, wie bei kritischen Infrastrukturen ein Mindestniveau an IT-Sicherheit eingehalten werden kann.

Das interessiert andere Leser

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Franchisegründungen und Beteiligungskapital

    Worin unterscheiden sich Business Angels und Venture Capital? In welcher Phase ist welche Art von Beteiligungskapital die richtige? Und was passiert beim Exit? Ein Experte klärt auf.

  • Gemeinsam wachsen

    Nicht nur in der Gastronomie expandieren Unternehmen mithilfe von Franchisenehmern. Auch im Handel, im Handwerk und im Dienstleistungsbereich ist diese Vertriebsform weit verbreitet.

  • Ziele und Sorgen der nächsten Unternehmergeneration

    Gestalten statt verwalten: Die nächste Generation der Unternehmer will nicht nur das Erbe fortführen, sondern die Digitalisierung vorantreiben, zeigt eine aktuelle Umfrage.

  • Mama startet durch

    Als Mutter erfolgreich im Job zu sein, ist in Deutschland oft nicht leicht. Die Erfolgsgeschichten zweier Start-up-Gründerinnen zeigen, wie es dennoch geht.

  • Unternehmensbewertung - eine schwierige Angelegenheit?

    Kaum ein betriebswirtschaftlicher Sachverhalt gibt zu so verschiedenen Meinungen Anlass wie der Wert eines Unternehmens.

  • Folge-Wirkung

    Wer übernimmt das Unternehmen? Ein Familienmitglied oder doch jemand Externes? Rechtsanwalt Dr. Daniel Mundhenke über eine der entscheidenden Fragen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger.

  • Familienunternehmen erwärmen sich für einen Einstieg von Private-Equity

    Beteiligungsgesellschaften waren lange ein rotes Tuch für deutsche Familienunternehmen. Nun findet ein Umdenken statt – auch getrieben durch fehlende Optionen.

  • So läuft eine Due Diligence ab

    Steuernachforderungen, hohe Abfindungssumme, verzwickte Kundenbeziehungen: Risiken bei einem Unternehmenskauf gibt es viele. Eine Due Diligence ist deshalb zwingend erforderlich.

  • Beiräte in Franchisesystemen

    Wie wird ein Beirat organisiert? Was sind die Aufgaben und die Arbeitsweise? Und welche positiven und negativen Aspekte gibt es? Erfahren Sie mehr über Beiräte in Franchisesystemen.

  • Starke Motivation

    Das Nahziel von Bobfahrer Thorsten Margis und Rennrodler Julian von Schleinitz (Foto) ist die erfolgreiche Teilnahme bei Olympia 2018. Ihre Fernziele: Mastertitel und Promotion an der Hochschule.

  • Smarter leben

    Neue Technologien machen die eigenen vier Wände intelligent. Arne Sextro, Smart-Home-Experte bei EWE, über Chancen und Möglichkeiten ferngesteuerter Haustechnik.

  • Falsche Vorstellung

    Die Berater von Project Partners sind Spezialisten für die Umsetzung der Blockchain. Wie sich ein Unternehmen der Technologie öffnen kann, erfahren Sie im Interview.