Zeit ist Qualität

Traditionshandwerk Champagner-Herstellung

Guter Champagner braucht einen guten Wein. Und drei Zutaten: Leidenschaft, Handwerk sowie Geduld. Diesen Anspruch erhebt Bertrand Lhopital, Önologe und Oberhaupt eines familiengeführten Champagner-Hauses. Wir haben die Geheimnisse des Edel-Schaumweins vor Ort erkundet und gelernt, dass sie geteilt werden sollten.

Sanfte Hügel: In den Weinbergen der Champagne werden in erster Linie die Rebsorten Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier angebaut.

Sanfte Hügel: In den Weinbergen der Champagne werden in erster Linie die Rebsorten Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier angebaut (Foto: PR)

„Respektiere die Traube!“ Bertrand Lhopital hält kurz inne, hebt den Zeigefinger und zieht die Augenbrauen hoch – um im nächsten Moment charmant zu lächeln. Wir befinden uns in den „Ateliers de l’Oenologue“ bei der „Assemblage“ – dem Verschnitt der Weine, aus denen nach Jahren der Reifung Champagner „auf hohem Niveau werden wird“. Dabei ist es dem sympathisch-unprätentiösen Franzosen sehr ernst mit seiner Philosophie. Das von ihm und seiner Schwester Pascale in mittlerweile vierter Generation familiengeführte Haus J. de Telmont zählt zu den kleineren der Champagne, wo 15.000 Weinberge von 5.000 Winzern und 350 Weinfamilien bewirtschaftet werden. Ein Nischenanbieter mit einer Produktion von gut einer halben Million Flaschen im Jahr. Mit dem Ziel, die Champagner-Tradition respektvoll, geduldig, aber offen für Neues, weiterzuentwickeln.

Handverlesen als Haltung

„Im Konzert der dominierenden Marken wie Moët & Chandon, Veuve Clicquot, Laurent Perrier oder Pommery – nur eine Handvoll Anbieter beherrschen rund drei Viertel des Weltmarktes – kann und will er nicht mitspielen. Das Kreieren – nicht das Produzieren – guten Champagners ist für Lhopital mehr als Massengeschäft und branchenübliche Legendenbildung. Wein – die Basis des Champagners – beispielsweise findet da kaum Erwähnung – wohl um den Mythos zu wahren. Lhopital bricht bewusst damit. Das Zelebrieren der Assemblage zeugt davon. Wie Tradition und Moderne verbunden werden können, zeigt sich darin, dass J. de Telmont seit jeher auf den Faktor Zeit – für das Handwerk wie für die Reifung –, aber seit 2012 auch immer stärker auf biodynamischen Weinanbau setzt. „Gut drei Viertel unseres Anbaus sind mittler­weile biodynamisch.“ Alexandre Robinet steht inmitten der grün im Sonnenlicht leuch­tenden Reben und macht eine ausholende Bewegung über die Wein­berge des Champagner-Hauses hinweg. Diese Berge sind eher Hügel, in denen zumeist polnische Lesearbeiter, im Französischen viel eleganter als Vendangeurs betitelt, just die Trauben ernten und zeitgleich mit geübtem Auge selektieren. Beim Thema Biodynamik leuchten auch die Augen des „Weinberg-Direktors“, wie er liebe-, aber auch respektvoll von Bertrand genannt wird. Naturnah. Handverlesen. Liebe zum Detail. Attribute, die beide Tag für Tag leben. Die Lese ohne Einsatz von Maschinen dauert zehn Tage bis zwei Wochen. Den Startzeitpunkt bestimmt offiziell die zuständige Behörde. Für alle? Nicht für das kleine unbeugsame Champagner-Haus. Natürlich setzt man auch hier auf Daten- und Laboranalyse, vor allem aber auf die Erfahrung und das Gespür von Menschen wie Alexandre. Er kennt den Charakter jedes der je nach Lage unterschiedlichen Böden des Terroirs und weiß um das dortige Mikroklima – wesentliche Einflussfaktoren für den jeweiligen Lese-Startschuss. Stimmt der Rahmen, kommen Testtrauben in eine manuelle Presse. Dann wird verkostet. Lächeln Bertrand und Alexandre, startet die Ernte.

Liebeserklärung zum Detail

Die Liebe zum Detail macht einen Unterschied aus. So lässt J. de Telmont etwa einige Champagner in eigenen Chardonnay-Weinfässern lagern. Üblicherweise sind es Fremdfässer. Um aber alles im Haus unter eigener Gütekontrolle zu haben, hat die ­Familie entschieden, einen hauseigenen Chardonnay zu kre­ieren. Nicht nur, aber auch der Fässer halber.

Zurück ins Atelier. Bei der Assemblage geht es um die richtige Mischung der drei Rebsorten Pinot Noir, Pinot Meunier und Chardonnay. Sie stehen in derselben Reihenfolge für „Körper, Frucht und Finesse“, verrät Philippe Manfredini, Weinexperte und Marketingchef des Hauses. Lhopital hat die Idee entwickelt, aus der Assemblage einen Workshop zu machen. Getreu dem Claim seines Hauses „Le Secret partagé“ – das geteilte Geheimnis – ermöglicht er Interessierten, einen Champagner ganz nach den eigenen Vorlieben zu kreieren. Auf den muss dann allerdings ein paar Jahre gewartet werden. Damit er sich – ganz nach J. de Telmont-Tradition – bestens entfalten kann. Sieht sich Lhopital als „Vorreiter einer Bewegung“, gar „auf einer Mission“? „Non“, heißt es unmissverständlich. Sein Ziel: „Wir wollen Genuss auf hohem Niveau zelebrieren und vermitteln.“

Über die deutsche Affinität zu Prosecco urteilt er lieber nicht, hat aber sein Lächeln parat. Ein nachsichtiges? Wer weiß. Vor allem liegt Lhopital am Herzen, dem Werden des edlen Tropfens Zeit zu geben: „Wir haben Geduld für Details, nehmen uns Zeit, die richtige Entscheidung zu treffen.“ Es klingt erneut durch: „Respektiere die Traube“. Das Geheimnis guten Champagners.

Teil 1: Traditionshandwerk Champagner-Herstellung

Teil 2: Das kleine Champagner-ABC

Das interessiert andere Leser

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

  • Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen.
    Vorsorge im Doppelpack

    Nur ein Bruchteil der deutschen Unternehmen hat einen Krankenzusatzschutz für seine Mitarbeiter abgeschlossen. Dabei bietet die bKV viele Vorteile – für Betriebe wie Angestellte.

  • T-Systems-CEO Adel Al-Saleh über die Telematik-infrastruktur in der Gesundheitsbranche.
    „Deutschland hinkt noch hinterher“

    Die Telematik-infrastruktur ist das fehlende Bindeglied in der Kommunikation zwischen Ärzten, Apotheken und Krankenkassen, mahnt T-Systems-CEO Adel Al-Saleh.

  • Stephanie Renda kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.
    „Das einzige Mittel der Wahl“

    Courage: Als junge Mutter gründete Stephanie Renda 2008 ihr eigenes Unternehmen. Heute engagiert sie sich für die ganze Start-up-Szene. Sie kennt die Grenzen, an die Frauen stoßen.

  • Maria Moraeus Hanssen fordert Diversität in Unternehmen
    „Sagen Sie Ja zu neuen Chancen“

    Maria Moraeus Hanssen ist Vorstandsvorsitzende der DEA Deutsche Erdoel AG. Die Norwegerin fordert Diversität in Unternehmen – und das weit über die Geschlechterfrage hinaus.

  • Ines von Jagemann über die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.
    „Lernen Sie, sich selbst zu schätzen“

    Ines von Jagemann, Geschäftsführerin Digital bei Tchibo, über Digital Leadership und die neuen Chancen für Frauen, in Führungspositionen zu kommen.

  • Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.
    Die Zukunft beginnt genau jetzt

    Es könnte abgedroschen klingen, wäre es nicht so unwiderlegbar: Gründerin Verena Pausder will, dass unsere Kleinen einmal digital ganz groß werden.

  • Sarna Röster macht sich für den Nachwuchs stark – und glaubt nicht an die Frauenquote.
    „Gründergeist in die Schulen“

    Sarna Röster, die Nachfolgerin des Familienbetriebs Karl Röser & Sohn, macht sich für den Nachwuchs stark. Im Interview erklärt sie warum sie gegen eine Frauenquote ist.

  • Beate Oblau behauptete sich gegen zwei Männer in der Unternehmensspitze
    „Nur Kompetenz zählt“

    Neben zwei Männern behauptet sich Beate Oblau an der Spitze des Schreibgeräteherstellers Lamy. Sie spricht über die Digitalisierung der Marke und warum ihr Geschlecht irrelevant ist.

  • Prof. Sabina Jeschke über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin
    „Digital Leader sein heißt Vielfalt fördern“

    Prof. Sabina Jeschke, Vorstand Digitalisierung und Technik der Deutschen Bahn, über den Mobilfunkstandard 5G und ihre Arbeit als Ingenieurin in einem klassischen Männerbereich.

  • Personalvorständin von EWE, Marion Rövekamp, über Diversity und Frauenförderung.
    „Netzwerken ist essenziell“

    Als Personalvorständin von EWE setzt sich Marion Rövekamp unter anderem für die Themen Diversity und Frauenförderung ein – auch, um damit drohendem Fachkräftemangel zu begegnen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser