Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Spektakuläres Afrika

Beeindruckende Landschaften, unendliche Weite und einzigartige Tierwelt – die Wiege der Menschheit ist ein magischer Ort. Erlebnisreisen mit Kleinflugzeugen bieten eine reizvolle Kombination aus Abenteuer und Komfort.

Es war ein heißer Tag im Okavango-Delta. Mit Temperaturen über 30 Grad. Erst am frühen Abend erwacht der Busch. Ein Löwenrudel, das tagsüber faul im Schatten lag, beginnt sich zu regen. Zunächst spielerisch, dann zunehmend konzentriert. Die majestätischen Raubkatzen gehen auf Streifzug. Sie wittern ein Gnu, ganz in der Nähe. Zwei Löwinnen übernehmen das Kommando. Lautlos, das Beutetier fixierend, schleichen sie sich von zwei Seiten an. Ihr Fang hat keine Chance, alles geht ganz schnell. Erfahren treibt die eine das Gnu in die Fänge der anderen. Dann ist die Beute erlegt.

„Wenn man das Glück hat, so eine Jagd zu beobachten, ist das ein sehr eindrucksvolles Erlebnis“, sagt Dr. Sybille Quandt. Ihr selbst widerfährt dieses Glück immer wieder, seit sie vor 25 Jahren im südafrikanischen Johannesburg ihre zweite Heimat fand. Damals machte sich die promovierte Tierärztin mit exklusiven Flugsafaris auf dem afrikanischen Kontinent selbstständig.

Was als privater Service für Freunde begann, wurde für die Deutsche schnell ein professionelles Standbein – so groß war die Nachfrage nach den individuell zusammengestellten Touren, die die Wildtier-Expertin und erfahrene Pilotin anbietet. „Die meisten meiner Kunden kommen über persönliche Kontakte oder Empfehlungen“, sagt Quandt. „Viele kehren wieder.“

Vorgezeichnet war diese Entwicklung nicht unbedingt. Ursprünglich kam Quandt, die schon als junge Frau das Fliegen erlernte, für ein Tierarztpraktikum an die südafrikanische Küste. „Im Anschluss bin ich nach Botswana gereist und mit einem offenen Land Rover durch das Okavango-Delta bis zu den Victoriafällen gefahren. Da war es um mich geschehen.“ Sie wusste sofort, sie würde wieder in den Süden Afrikas kommen – und tat es schließlich, um ihre Facharztausbildung zu absolvieren. „Es waren der afrikanische Busch, die einzigartige Vegetation und die spannende Tierwelt, an die ich mein Herz verlor“, erzählt sie. Eine Faszination, die die gebürtige Frankfurterin mit zahllosen Afrika-Liebhabern teilt.

The Sky is the Limit

Der Schwarze Kontinent hat viele Fans. Fast zwangsläufig ist auch das Angebot an Safaris nahezu unbegrenzt. Ob im Honeymoon oder mit einer mehrköpfigen Reisegruppe, zu Pferd, zu Fuß, mit dem Geländewagen oder aber auf dem Wasser – der Markt für mehr oder weniger individuell Reisende hält für jeden Geschmack etwas bereit. Selbst Safaris im Heißluftballon oder mit dem Einbaum gibt es. Als klassische Safari-Länder gelten unter anderem Botswana, Kenia, Namibia, Südafrika und Tansania.
Sollen es die großen Herdenwanderungen sein? Dann geht die Reise am besten zur Trockenzeit in den ostafrikanischen Serengeti-Nationalpark. Wenn es nichts Schöneres gibt, als Elefanten und Flusspferde zu beobachten, stehen das arten- und wasserreiche Okavango-Delta oder die Victoriafälle hoch im Kurs. Sind größtmögliche landschaftliche Kontraste ebenso interessant wie aufregende Pirschfahrten? Dieser Reisewunsch lässt sich sehr gut in Südafrika oder Namibia erfüllen.

Die Preisspanne für Pauschalangebote ist ebenso breit wie die für Safari-Reisen, die auf die Wünsche von Einzelpersonen zugeschnitten sind. Nicht zuletzt bestimmt die Wahl der Unterkünfte die Kosten. Auch hier gibt es alles – vom einfachen Zeltcamp bis zur Luxuslodge mit Pool, exzellenter Verpflegung und Fünf-Sterne-Ausstattung. Ein Richtwert ist schwer zu beziffern. Dennoch: Für eine organisierte einwöchige Safari-Tour sind Kosten ab 2000 Euro pro Person realistisch. Nach oben heißt es dann: The sky is the limit.

Exklusivität und ein Hauch Abenteuer

Letzteres gilt auch für die wohl erhabenste und komfortabelste Safari-Art: die Flugsafari, wie Quandt sie anbietet. „Der Perspektivwechsel ist einfach atemberaubend“, sagt sie. „Die Vielfältigkeit und Weite der afrikanischen Landschaften sieht man nirgends so gut wie von oben.“ Sanft über Wälder, Savannen und Wasserläufe zu gleiten, die oft besungene Freiheit über den Wolken zu genießen und in den unendlich scheinenden Horizont zu fliegen – ein faszinierender Reisestil nicht nur für Abenteuerlustige, sondern auch für Romantiker. Selbst Pragmatiker kommen dabei auf ihre Kosten: Sie sparen Zeit. Denn diese vergeht zwischen zwei Reisezielen im wahrsten Sinne wie im Flug. Außerdem lassen sich über die Luft auch Destinationen im Busch ansteuern, die über den Landweg nur schwer oder mitunter gar nicht erreichbar wären.

Für Quandts Gäste stehen wahlweise Kleinflugzeuge oder Helikopter bereit. Darunter ein Bell-407-Hubschauer, eine sechssitzige Piper Seneca, eine Cessna Caravan für bis zu zwölf Personen und eine Pilatus PC 12, mit der maximal neun Personen geflogen werden können. Dabei gilt: Im Helikopter zu reisen ist kostspieliger als im Kleinflugzeug. Welche Maschine zum Einsatz kommt, hängt allerdings nicht nur vom Budget, sondern auch von der Anzahl der Reisenden und der bevorzugten Route ab. „Die Erlebnistouren stelle ich jeweils aus den persönlichen Wünschen der Kunden zusammen“, so Quandt. „Einzelne Gäste werden dabei nicht ‚zusammengewürfelt‘.“

Premiumreisen haben natürlich auch im Himmel über Afrika ihren Preis. Eine Flugsafari-Tour, die Quandt und zwei Gäste innerhalb von zwölf Tagen von der Kalahari-Wüste über die Ufer des Sambesi, die Victoriafälle und das Linyanti-Reservat in Botswana bis in das Okavango-Delta führt, liegt derzeit bei etwa 8.000 Euro pro Person. Bei vier Reisenden sind es 6.500 Euro. Die Kosten können nur als Beispiel dienen: „Preise zu nennen ist nicht ganz einfach, da sich die Reisen so sehr unterscheiden“, erklärt sie.

Die exklusiven Safaris richten sich an Afrika-Liebhaber, die über die nötige Finanzkraft verfügen. „Meine Gäste können individuell die einzigartige Natur und dabei einen sehr komfortablen Reisestil genießen“, so Quandt. „Gleichzeitig tragen sie zum Schutz der afrikanischen Flora und Fauna bei, indem sie für touristische Einnahmen sorgen.“ Flugsafari-Interessierten rät sie, mindestens sechs Nächte einzuplanen. „So lässt sich die Reise gut auf zwei Camps aufteilen, und es bleibt ausreichend Zeit, vor Ort jeweils auf Entdeckungstour zu gehen.“ Ihre Gäste, die überwiegend aus dem deutschsprachigen Raum und den USA kommen, buchen zumeist zweiwöchige Touren.

Massgeschneiderte Flugrouten

„Wir fliegen über unberührte Natur, landen in abgelegenen Wildschutzgebieten, können mit ein wenig Glück Löwen bei der Jagd, Elefanten beim Baden und Zebras auf Wanderung beobachten“, beschreibt die passionierte Pilotin den Reiz der Flugsafaris. Am häufigsten ist die Safari-Expertin in Süd- und Ostafrika unterwegs: Südafrika, Botswana, Sambia, Tansania und Ruanda steuert sie oft an. Die Auswahl der jeweiligen Route wird aber nicht nur von den persönlichen Vorlieben der Gäste bestimmt. Auch die spezifischen klimatischen Gegebenheiten spielen eine Rolle. Südafrika steht beispielsweise vor allem im Frühjahr und Herbst auf dem Reiseplan. „Im Sommer haben wir dort relativ viel Regen, und im Winter kann es nachts auf unter null Grad abkühlen. Da wird es auch im Luxuszelt ganz schön frisch.“ Aufgrund seiner exzellenten Infrastruktur und der artenreichen Natur empfi ehlt sich Südafrika auch für erstmalige Afrika-Besucher. Wen es stattdessen eher zu den berühmten Makgadikgadi-Salzpfannen im Nordosten Botswanas zieht: Nach der Regenzeit, die von Dezember bis März andauert, sind die Chancen dort am größten, auf Zebra-, Gnu- oder Springbock-Herden zu treffen.

Die Kombination der Camps, die auf einer individuellen Flugsafari angesteuert werden, hängt von vielen Faktoren ab: Welches Wildtiererlebnis wollen die Reisenden? Welches Naturschutzgebiet muss dafür angesteuert werden? Ist die Distanz zwischen zwei Camps bequem mit dem Flugzeug zu überbrücken? Passt die Jahreszeit für einen Stopp in dem jeweiligen Gebiet? Ein weiterer Faktor sind die Camps selbst – oder vielmehr: ihre geringe Größe. „Viele der kleineren, exklusiven Unterkünfte bieten Platz für maximal 20 Personen“, sagt Quandt. Es ist daher ratsam, frühzeitig zu buchen – und es verwundert auch nicht, dass die Planung einer individuellen Flugsafari gut sechs bis zwölf Monate benötigt.

Einzigartiges Afrika-Erlebnis

Ist man jedoch erst einmal in der afrikanischen Wildnis angekommen, kann man den einzigartigen Sonnenuntergang genießen, auf die urgewaltigen Schluchten der Victoriafälle blicken oder wird womöglich sogar Zeuge einer abendlichen Löwenjagd. „Afrika ist ein magischer Ort, die viel zitierte Wiege der Menschheit“, beschreibt Quandt ihre Beziehung zu ihrer Wahlheimat. Dass die bislang ältesten Knochenfunde von Hominiden ganz in der Nähe ihres Wohnortes Johannesburg entdeckt wurden, scheint ihr recht zu geben. Auch wenn sie oft in Deutschland ist, um Familie und Freunde zu besuchen: „Mein Afrika-Gen ist sehr stark ausgeprägt. Das Land, in dem die Wurzeln unserer Vorfahren liegen, anderen Menschen zu zeigen ist eine wundervolle Aufgabe.“

Das interessiert andere Leser

  • Das Geheimnis der Gewinnmaschinen

    Anlegern gelingt es nur sehr schwer - viele Unternehmen, auch deutsche, schaffen es aber Jahr für Jahr. Sie streichen Renditen von 25 und mehr Prozent ein.

  • Führen mit Stil

    Über Managementprinzipien und E-Commerce-Wandel diskutierten Otto-Vize-Chef Dr. Rainer Hillebrand und Ebay-Deutschland-Lenker Dr. Stephan Zoll auf dem ersten Hamburger Unternehmer-Dinner von EO und DUB.

  • Können Unternehmer ein Privatleben haben?

    Führungskräftetrainer und Effizienzexperten engagieren sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Doch vielbeschäftigte Unternehmer finden dieses Ziel oft unrealistisch.

  • „Wichtig war, nie abzuheben“

    „Der Doktor, der Kämpfer, der Sieger“ – unter diesem Titel ist eine Biografie über Professor Dr. Reinfried Pohl, den Gründer der Deutschen Vermögensberatung AG, erschienen. DUB UNTERNEHMER sprach mit ihm über ...

  • Passion für Pferde

    In dieser Serie berichten Unternehmerpersönlichkeiten davon, welchen Leidenschaften sie in ihrer Freizeit nachgehen. Den Auftakt macht Albert Darboven, Vorstandsvorsitzender und Inhaber des ...

  • Rendite – eine Standortfrage

    Deutschland ist im Immobilienfieber, auch bei Unternehmern. Beliebt sind nach wie vor A-Standorte wie München oder Frankfurt am Main – doch sind sie auch lohnenswert?

  • China Inside

    Reisen, lernen, netzwerken – Ende Mai wird eine „Handelsblatt“-Reisedelegation Kurs gen China nehmen, um das Reich der Mitte zu erkunden. Fünf Unternehmerinnen und Unternehmer erzählen, warum sie mit an Bord ...

  • Stolpersteine für Fremdmanager in Familienfirmen

    Der eine gibt zu viel Geld aus, der andere geht zu selten durch die Produktion: Manager, die neu in ein Familienunternehmen kommen, haben es nicht immer leicht.Dabei haben die Außenseiter einen entscheidenden ...

  • „Man kann nicht alle Cyber-Angriffe verhindern“

    Cybercrime-Experte Marco Gercke über Strategien der Prävention, die Verantwortung der Vorstände und was man aus simulierten Attacken lernen kann.

  • Immer etwas mehr tun

    - sprich besser, fleißiger, erfolgreicher sein -, so das Credo von Professor Dr. Reinfried Pohl. Der 85-Jährige führt die DVAG, den größten eigenständigen Finanzvertrieb Deutschlands, seit fast vier ...

  • Bewertung von GmbH-Anteilen zu Verkehrswerten unter steuerlichen Prämissen

    Während bis zum Jahr 2008 GmbH-Anteile für die vorgenannten steuerlichen Zwecke mit dem Stuttgarter Verfahren bewertet wurden, gelten seit dem ersten Januar 2009 andere Regeln.

  • Öko-Vorbild

    Claus Hipp leitet in dritter Generation den Säuglingsnahrungshersteller Hipp. Er führt die begründete Tradition der nachhaltigen Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln fort.

  • Was verdienen Vorstände?

    Aktionäre fordern heute maximale Transparenz über die Corporate Governance des Unternehmens. Dies gilt auch für die Vergütung der Vorstände.

  • Inhaber als Wachstumsbremse

    Wenn in Familienunternehmen nur einer das Sagen hat oder aber viel zu viele mitmischen, wachsen die Firmen langsamer.Dass dies nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, zeigt eine exklusive Studie, die dem ...

  • Einfacher, billiger, leichter

    Chinesische Firmen erobern den Maschinenbau. Die deutsche Vorzeigebranche ist alarmiert.

  • "Wir können zuhören"

    Die Hamburger Volksbank wurde in einer Umfrage des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft zu Hamburgs mittelstandsfreundlichster Bank gekürt.

  • Herausforderung Reporting

    Flexibler, schneller, transparenter – das Berichtswesen leistet heute mehr denn je einen wichtigen Beitrag zur Unternehmenssteuerung. Dazu bedarf es zuverlässiger Daten.

  • Wenn die Auslandsexpansion scheitert

    Wal-Mart zieht sich aus Deutschland zurück, Thyssen-Krupp kehrt Brasilien den Rücken und MyParfum macht eine Bruchlandung in den USA. Woran Auslandsgeschäfte scheitern – und warum manchmal Bescheidenheit ...

  • Chefs auf Zeit

    Die meisten Aufträge erreichen sie aus der Automobilbranche sowie vom Maschinen- und Anlagenbau. Auf Interim-Manager greifen immer mehr Unternehmen zurück. Dennoch gibt es weiterhin Skeptiker.

  • Runter vom Sockel

    Mehr und mehr Führungskräfte von Unternehmen warten nicht mehr, bis die Mitarbeiter kommen, sondern gehen direkt zu ihnen. Aber zu viel Nähe der Chefs ist riskant

  • Automatisch unter Kontrolle

    Die Automatisierung interner Kontrollen kann die Effizienz und Effektivität von Überwachungssystemen entscheidend erhöhen. In der Praxis wird dieses Potenzial selten genutzt.

  • Verstecken nützt nichts

    Viele Unternehmer haben die Umstellung des Zahlungsverkehrs auf die einheitlichen europäischen Formate noch nicht in Angriff genommen. Dabei wird es höchste Zeit.

  • Nachhaltig erfolgreich

    Lange bestimmten kurzfristige Renditeziele die Strategie vieler Unternehmen. Aus der Langzeitperspektive sind jedoch ökologische und soziale Aspekte von erheblicher Bedeutung.

  • Der Beirat in der GmbH

    Was bei der Einrichtung eines GmbH-Beirats zu beachten ist.

  • Sinnvolle Effizienzprüfung

    Eine Evaluierung im Aufsichtsrat bietet dem Gremium die Chance zu einer nachhaltigen Optimierung von Prozessen und einem „Mind Change“ in seiner Arbeit.

  • Der Wettlauf um Innovationen

    Wie Unternehmen auf Ideenjagd gehen. Firmen entdecken das Risikokapital wieder. Vor allem das Internet bietet attraktive Geschäftsmodelle.

  • Wertesystem für Unternehmen

    Mit einem Compliance-Management schaffen Unternehmen ihr eigenes Wertesystem. So sichern sie sich gegen Risiken ab, fördern ihr Image und können Wettbewerbsvorteile erlangen.

  • Für gesunde Unternehmen

    Für Unternehmer stellt die betriebliche Krankenversicherung ein wirksames Instrument des Personalmanagements dar, Mitarbeiter profitieren vom Zusatzschutz. So gewinnen beide Seiten.

  • Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen.
    Die Basis verbreitern

    Versiegt der Kreditfluss der Banken, bedienen sich Mittelständler alternativer Quellen. Wie sich Private Equity engagiert und eignet.

  • Gewinn durch sanften Rückzug

    Wie trennt man Geschäftsführungs- und Gesellschafterfunktion? Wie sichert man die langfristige Verbindung zu den Altgesellschaftern? Das sind typische Fragen einer jeden Nachfolgeregelung. Ein Erfolgsbeispiel.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick