Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

SCHÖNSTE NEBENSACHE

UEFA EURO 2016: In zehn französischen Städten feiern die Fans im Sommer die hohe Kunst des Fußballs. Und außer der EM können Besucher Savoir-vivre, Kultur und Kulinarisches erleben.

Fußballkunst: Der Freestyler Iya Traoré zelebriert in Paris den Fußball (Foto: Pietro Ballardini/iStock)

Wenn die Équipe Tricolore am 10. Juni 2016 gegen die rumänische Nationalelf in Saint-Denis antritt, ist dies nicht nur der Anpfiff zur Fußballeuropameisterschaft. Es ist auch eine Einladung an die Welt, den Spaß am Fußball und die Schönheit Frankreichs zu entdecken. Vom 10. Juni bis 10. Juli werden 51 Spiele in zehn Städten ausgetragen. Wer keine Begegnung live verfolgen kann, sollte sich Zeit für Land und Leute nehmen. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat die Austragungsorte gecheckt.

PARIS: HOCHBURG DES TOURISMUS

Ein Besuch in der Stadt der Liebe lohnt immer wieder. Wer schon die „Mona Lisa“ besichtigt hat – ein mit 77 mal 53 Zentimetern überraschend kleines Gemälde – und auf den Spuren der Künstler am Montmartre unterwegs war, auf dessen To-do-Liste sollte zumindest noch eines stehen: speisen im Restaurant „58 Tour Eiffel“ im Eiffelturm (restaurants-toureiffel.com). Der Blick auf Stadt und Stahlkonstruktion ist spektakulär. Im Marais-Viertel schaut sich derzeit ganz Paris das wiedereröffnete Picasso-Museum an (museepicassoparis.fr). Auch die Prachtavenue Champs-Élysées hat als Shopping-Highlight gewonnen. Exklusiver jedoch ist die Avenue Montaigne, Zentrum der Haute Couture mit Chanel, Dior, Louis Vuitton, Chloé, Céline, Prada, Mugler und Yves Saint Laurent. Geheimtipp für Gourmets: Le Marché des Enfants Rouges im 3. Arrondissement gilt als ältester überdachter Lebensmittelmarkt in Paris. Mit Glück bekommt man auf der Straße Fußball-Kunststücke des guineischen Performers und ehemaligen Paris-St. Germain-Spielers Iya Traoré zu sehen.

LILLE: DIE GÜNSTIGE STUDENTENSTADT

Das hochmoderne Stadion mit schließbarem Dach liegt in einem Vorort von Lille, in Villeneuve-d’Ascq, die sich Technologiestadt nennt (stade-pierre-mauroy.com). Lille selbst hat mit vielen Kulturhighlights wie der Zitadelle des Sonnenkönigs Ludwig XIV. sowie Restaurants und Bars als Universitätsstadt alles, was auch die Hauptstadt hat – nur kleiner, mit mehr Charme und günstiger. Elegant und stylish ist das „Hôtel Carlton“ gegenüber der Oper mit seinen barocken Möbeln (carltonlille.com). Kulinarisch bietet Lille einen Mix aus belgischen und französischen Köstlichkeiten. Nicht verpassen sollten Besucher die Pâtisserie Méert an der Rue Esquermoise. Viel Lokalkolorit findet man im „Coq Hardi“: Fleisch, belgische Fritten und Bier im pittoresken Ambiente eines mehrstöckigen Altstadthauses am Place Charles de Gaulle und in Lilles berühmtestem Gasthaus, der „Brasserie André“ an der Rue de Béthune (lecoqhardi.fr, brasserieandre.fr).

LENS: DAS RUHRGEBIET FRANKREICHS

Die nordfranzösische Stadt mit ihren knapp 33.000 Einwohnern hat eine lange Bergbau-Tradition. Die Kommune zählt heute zu den ärmsten Frankreichs, mit hoher Arbeitslosigkeit und Abwanderung der Jugend. Ein kulturelles Highlight gibt es dennoch: 2012 hat der Pariser Louvre in Lens eine Niederlassung gegründet, um das angeschlagene Image und die Kassen der Krisenregion aufzubessern (louvrelens.fr). Wer in Lens Spiele sehen, aber nicht übernachten will, kann auch auf Lille oder Paris ausweichen

BORDEAUX: PARADIES FÜR WEINKENNER

Bordeaux liegt nahe der Atlantikküste inmitten von Weinbergen und mittelalterlichen Châteaus. Die Unesco erklärte die 2,5-Millionen-Einwohner-Stadt 2007 zum Weltkulturerbe. Dem Ex-Bürgermeister und Ex-Premier Alain Juppé ist zu verdanken, dass Bordeaux aus seinem Dornröschenschlaf erwachte und heute moderne und historische Bauten nebeneinander harmonieren. Zu ersteren zählt das neue Stadion der Architekten Herzog & de Meuron. Kulinarisch ist die Region ein Schatzkästchen. Weinliebhaber dürften bei Namen wie Château Pétrus, Cheval Blanc oder Yquem ins Schwärmen geraten – das sind nur drei der rund 3000 Weingüter der Region (bordeauxonline.de). Wer dort nächtigt, wählt das edle „Grand Hôtel“ oder das moderne „Seeko’o Hôtel“ (ghbordeaux.com, seekoo-hotel.com)

LYON: WO DIE STERNEKÜCHE LEBT

Nach Lyon fährt man weniger, um Fußball zu gucken. Für Gourmets ist Lyon die Hauptstadt und Paul Bocuse ihr Papst. Sein Restaurant „L’Auberge du Pont du Collonges“ liegt etwas außerhalb (bocuse.fr). Keine andere Stadt in Frankreich hat mehr Spitzenköche. Kein Wunder: In der Umgebung gedeiht alles, was die Sterneküche braucht. Auf dem Markt auf dem Boulevard de la Croix Rousse wird schon seit dem 15. Jahrhundert alles verkauft, was in gute Küchen gehört: Bresse-Hühner, Fische aus Alpenseen, Rohmilchkäse aus St. Marcellin, Steinpilze aus dem Jura und die Spitzengewächse aus dem Rhône-Tal. In Lyon atmet man an jeder Ecke Geschichte. In der 2000 Jahre alten Stadt zwischen Rhône und Saône mit ihren 500.000 Einwohnern fügen sich pittoreske Gassen und Hinterhöfe zu einem malerischen Labyrinth. Daneben locken belebte Kais und Plätze, alles Weltkulturerbe (lyon-france.com).

SAINT-ÉTIENNE: SEHENSWERTE ARCHITEKTUR

Das Tor zur Auvergne 60 Kilometer südwestlich von Lyon gilt als Stadt der Kultur, des Designs und ist Heimat des Lieblingsfußballclubs der Nation, ASSE. Bedeutendste Sehenswürdigkeiten von Saint-Étienne sind die Tour de la Droguerie, das Rathaus, die Präfektur und die alte Waffenmanufaktur. International bekannt ist zudem das Museum für moderne Kunst. Der Begründer der modernen Architektur, Charles-Édouard Jeanneret-Gris alias Le Corbusier, hat in Firminy wenige Kilometer vor der Stadt seinen größten Architekturkomplex in Europa errichtet (sitelecorbusier.com)

NIZZA: SÜSSES LEBEN AN DER CÔTE D’AZUR

Mildes Klima, herrliche Strände, weltbekannte Kunst und mediterrane Köstlichkeiten lockten schon Picasso, Braque, Chagall und Cocteau an die Côte d’Azur zwischen Monaco, Nizza und Cannes. Übernachten sollte man im „Negresco“, dessen rosa Kuppel Gustave Eiffel baute (hotel-negresco-nice.com). Das Belle-ÉpoqueHotel mit seiner legendären Kunstsammlung liegt an der Strandpromenade Promenade des Anglais. In den Suiten mit Blick aufs Meer residierten schon Greta Garbo, Jean Marais und Mick Jagger. Im Weinkeller des mit zwei Michelin-Sternen dekorierten „Chantecler“ lagern rund 15.000 Flaschen.

MARSEILLE: SCHMELZTIEGEL DER KULTUREN

England hat sein erstes Spiel in der südfranzösischen Multikulti-Metropole. Am Hafen mischt sich süßes Aroma von Kardamom-Kaffee mit pikantem Duft von Merguez-Würstchen. Seit Jahrtausenden treffen dort Europa und Afrika aufeinander, nicht immer reibungslos. Marseille ist schön, spätestens auf den zweiten Blick (marseille-tourisme.com). Mit seiner jungen Künstlerszene, 17 Museen und mehr als 40 Theatern ist das Kulturangebot reich. Die beste Fischsuppe gibt’s im „Chez Fonfon“ – unbedingt reservieren (chez-fonfon.com)!

TOULOUSE: FARBTUPFER AM JAKOBSWEG

Wegen seiner vielen Backsteinbauten heißt Toulouse auch „rosarote Stadt“. Wer dort nächtigt, wählt das zentrale „Grand Hôtel de l’Opéra“ (grand-hotel-opera. com). Die Hochburg des Albingenser- und Kathareraufstands ist reich an mittelalterlichem Erbe und besticht durch ihre Küche und vielfältige Kultur. Durch Airbus ist Toulouse eng mit der Luftfahrt verbunden. Spannend: der Raumfahrt-Themenpark mit Nachbau der russischen Raumstation „Mir“ und großem Planetarium (musee-aeroscopia.fr). Fans pilgern ins Stadium Municipal, etwa zum Spiel Spanien gegen Tschechien.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Gerlinde Baumer - Partnerin der omegaconsulting GmbH

    Nach dem Firmenverkauf ...

    ... fängt die Übergabe erst richtig an. So meistern beide Seiten die Herausforderung.

  • Flottenmanagement

    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit

    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg

    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens

    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System

    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co

    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.

    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016

    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS

    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016

    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator

    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups

    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller

    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples

    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer

    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen

    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer

    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise

    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents

    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016

    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München

    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner

    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland

    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.

    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016

    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche

    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf

    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer

    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken

    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick