SCHÖNSTE NEBENSACHE

UEFA EURO 2016: In zehn französischen Städten feiern die Fans im Sommer die hohe Kunst des Fußballs. Und außer der EM können Besucher Savoir-vivre, Kultur und Kulinarisches erleben.

Fußballkunst: Der Freestyler Iya Traoré zelebriert in Paris den Fußball (Foto: Pietro Ballardini/iStock)

Wenn die Équipe Tricolore am 10. Juni 2016 gegen die rumänische Nationalelf in Saint-Denis antritt, ist dies nicht nur der Anpfiff zur Fußballeuropameisterschaft. Es ist auch eine Einladung an die Welt, den Spaß am Fußball und die Schönheit Frankreichs zu entdecken. Vom 10. Juni bis 10. Juli werden 51 Spiele in zehn Städten ausgetragen. Wer keine Begegnung live verfolgen kann, sollte sich Zeit für Land und Leute nehmen. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat die Austragungsorte gecheckt.

PARIS: HOCHBURG DES TOURISMUS

Ein Besuch in der Stadt der Liebe lohnt immer wieder. Wer schon die „Mona Lisa“ besichtigt hat – ein mit 77 mal 53 Zentimetern überraschend kleines Gemälde – und auf den Spuren der Künstler am Montmartre unterwegs war, auf dessen To-do-Liste sollte zumindest noch eines stehen: speisen im Restaurant „58 Tour Eiffel“ im Eiffelturm (restaurants-toureiffel.com). Der Blick auf Stadt und Stahlkonstruktion ist spektakulär. Im Marais-Viertel schaut sich derzeit ganz Paris das wiedereröffnete Picasso-Museum an (museepicassoparis.fr). Auch die Prachtavenue Champs-Élysées hat als Shopping-Highlight gewonnen. Exklusiver jedoch ist die Avenue Montaigne, Zentrum der Haute Couture mit Chanel, Dior, Louis Vuitton, Chloé, Céline, Prada, Mugler und Yves Saint Laurent. Geheimtipp für Gourmets: Le Marché des Enfants Rouges im 3. Arrondissement gilt als ältester überdachter Lebensmittelmarkt in Paris. Mit Glück bekommt man auf der Straße Fußball-Kunststücke des guineischen Performers und ehemaligen Paris-St. Germain-Spielers Iya Traoré zu sehen.

LILLE: DIE GÜNSTIGE STUDENTENSTADT

Das hochmoderne Stadion mit schließbarem Dach liegt in einem Vorort von Lille, in Villeneuve-d’Ascq, die sich Technologiestadt nennt (stade-pierre-mauroy.com). Lille selbst hat mit vielen Kulturhighlights wie der Zitadelle des Sonnenkönigs Ludwig XIV. sowie Restaurants und Bars als Universitätsstadt alles, was auch die Hauptstadt hat – nur kleiner, mit mehr Charme und günstiger. Elegant und stylish ist das „Hôtel Carlton“ gegenüber der Oper mit seinen barocken Möbeln (carltonlille.com). Kulinarisch bietet Lille einen Mix aus belgischen und französischen Köstlichkeiten. Nicht verpassen sollten Besucher die Pâtisserie Méert an der Rue Esquermoise. Viel Lokalkolorit findet man im „Coq Hardi“: Fleisch, belgische Fritten und Bier im pittoresken Ambiente eines mehrstöckigen Altstadthauses am Place Charles de Gaulle und in Lilles berühmtestem Gasthaus, der „Brasserie André“ an der Rue de Béthune (lecoqhardi.fr, brasserieandre.fr).

LENS: DAS RUHRGEBIET FRANKREICHS

Die nordfranzösische Stadt mit ihren knapp 33.000 Einwohnern hat eine lange Bergbau-Tradition. Die Kommune zählt heute zu den ärmsten Frankreichs, mit hoher Arbeitslosigkeit und Abwanderung der Jugend. Ein kulturelles Highlight gibt es dennoch: 2012 hat der Pariser Louvre in Lens eine Niederlassung gegründet, um das angeschlagene Image und die Kassen der Krisenregion aufzubessern (louvrelens.fr). Wer in Lens Spiele sehen, aber nicht übernachten will, kann auch auf Lille oder Paris ausweichen

BORDEAUX: PARADIES FÜR WEINKENNER

Bordeaux liegt nahe der Atlantikküste inmitten von Weinbergen und mittelalterlichen Châteaus. Die Unesco erklärte die 2,5-Millionen-Einwohner-Stadt 2007 zum Weltkulturerbe. Dem Ex-Bürgermeister und Ex-Premier Alain Juppé ist zu verdanken, dass Bordeaux aus seinem Dornröschenschlaf erwachte und heute moderne und historische Bauten nebeneinander harmonieren. Zu ersteren zählt das neue Stadion der Architekten Herzog & de Meuron. Kulinarisch ist die Region ein Schatzkästchen. Weinliebhaber dürften bei Namen wie Château Pétrus, Cheval Blanc oder Yquem ins Schwärmen geraten – das sind nur drei der rund 3000 Weingüter der Region (bordeauxonline.de). Wer dort nächtigt, wählt das edle „Grand Hôtel“ oder das moderne „Seeko’o Hôtel“ (ghbordeaux.com, seekoo-hotel.com)

LYON: WO DIE STERNEKÜCHE LEBT

Nach Lyon fährt man weniger, um Fußball zu gucken. Für Gourmets ist Lyon die Hauptstadt und Paul Bocuse ihr Papst. Sein Restaurant „L’Auberge du Pont du Collonges“ liegt etwas außerhalb (bocuse.fr). Keine andere Stadt in Frankreich hat mehr Spitzenköche. Kein Wunder: In der Umgebung gedeiht alles, was die Sterneküche braucht. Auf dem Markt auf dem Boulevard de la Croix Rousse wird schon seit dem 15. Jahrhundert alles verkauft, was in gute Küchen gehört: Bresse-Hühner, Fische aus Alpenseen, Rohmilchkäse aus St. Marcellin, Steinpilze aus dem Jura und die Spitzengewächse aus dem Rhône-Tal. In Lyon atmet man an jeder Ecke Geschichte. In der 2000 Jahre alten Stadt zwischen Rhône und Saône mit ihren 500.000 Einwohnern fügen sich pittoreske Gassen und Hinterhöfe zu einem malerischen Labyrinth. Daneben locken belebte Kais und Plätze, alles Weltkulturerbe (lyon-france.com).

SAINT-ÉTIENNE: SEHENSWERTE ARCHITEKTUR

Das Tor zur Auvergne 60 Kilometer südwestlich von Lyon gilt als Stadt der Kultur, des Designs und ist Heimat des Lieblingsfußballclubs der Nation, ASSE. Bedeutendste Sehenswürdigkeiten von Saint-Étienne sind die Tour de la Droguerie, das Rathaus, die Präfektur und die alte Waffenmanufaktur. International bekannt ist zudem das Museum für moderne Kunst. Der Begründer der modernen Architektur, Charles-Édouard Jeanneret-Gris alias Le Corbusier, hat in Firminy wenige Kilometer vor der Stadt seinen größten Architekturkomplex in Europa errichtet (sitelecorbusier.com)

NIZZA: SÜSSES LEBEN AN DER CÔTE D’AZUR

Mildes Klima, herrliche Strände, weltbekannte Kunst und mediterrane Köstlichkeiten lockten schon Picasso, Braque, Chagall und Cocteau an die Côte d’Azur zwischen Monaco, Nizza und Cannes. Übernachten sollte man im „Negresco“, dessen rosa Kuppel Gustave Eiffel baute (hotel-negresco-nice.com). Das Belle-ÉpoqueHotel mit seiner legendären Kunstsammlung liegt an der Strandpromenade Promenade des Anglais. In den Suiten mit Blick aufs Meer residierten schon Greta Garbo, Jean Marais und Mick Jagger. Im Weinkeller des mit zwei Michelin-Sternen dekorierten „Chantecler“ lagern rund 15.000 Flaschen.

MARSEILLE: SCHMELZTIEGEL DER KULTUREN

England hat sein erstes Spiel in der südfranzösischen Multikulti-Metropole. Am Hafen mischt sich süßes Aroma von Kardamom-Kaffee mit pikantem Duft von Merguez-Würstchen. Seit Jahrtausenden treffen dort Europa und Afrika aufeinander, nicht immer reibungslos. Marseille ist schön, spätestens auf den zweiten Blick (marseille-tourisme.com). Mit seiner jungen Künstlerszene, 17 Museen und mehr als 40 Theatern ist das Kulturangebot reich. Die beste Fischsuppe gibt’s im „Chez Fonfon“ – unbedingt reservieren (chez-fonfon.com)!

TOULOUSE: FARBTUPFER AM JAKOBSWEG

Wegen seiner vielen Backsteinbauten heißt Toulouse auch „rosarote Stadt“. Wer dort nächtigt, wählt das zentrale „Grand Hôtel de l’Opéra“ (grand-hotel-opera. com). Die Hochburg des Albingenser- und Kathareraufstands ist reich an mittelalterlichem Erbe und besticht durch ihre Küche und vielfältige Kultur. Durch Airbus ist Toulouse eng mit der Luftfahrt verbunden. Spannend: der Raumfahrt-Themenpark mit Nachbau der russischen Raumstation „Mir“ und großem Planetarium (musee-aeroscopia.fr). Fans pilgern ins Stadium Municipal, etwa zum Spiel Spanien gegen Tschechien.

Das interessiert andere Leser

  • Grillen mit Finesse

    Es muss nicht immer die klassische Bratwurst sein: Spitzenköchin Cornelia Poletto verrät exklusiv originelle Grillrezepte und gibt wertvolle Tipps.

  • Urlaubst du noch, oder vermietest du schon?

    Eine Ferienimmobilie zu erwerben, sie mal selbst zu nutzen, mal zu vermieten – dieser Gedanke ist populär wie lange nicht. Zu Recht?

  • „Raus, oder ich schieße!“

    Schwierige Verhandlungen fordern knallharte Strategien. Ein Experte für Geiselnahmen zieht Parallelen zwischen dem Verhandeln mit Geiselnehmern und schwierigen Verhandlungen im Job.

  • Den Absprung im Visier

    Nicht jeder Spitzensportler hat Aussicht auf ein Millionengehalt. Die Praktikantenbörse für Spitzensportler öffnet die erste Tür zu einer zweiten Karriere - jetzt für alle Bundeskaderathleten.

  • Revolutionär!

    Elon Musk krempelt die Raumfahrt und Automobilbranche mit SpaceX und Tesla Motors mächtig um. Er versteht es, die digitale Transformation für seine Zwecke zu nutzen.

  • Transformer gefragt

    Die Digitalisierung verändert Gewohntes mit einer geradezu revolutionären Dynamik. Damit bietet sie Unternehmen viele neue Chancen - und Herausforderungen. Zögern ist keine Option.

  • Achtung, Baustellen!

    Reformen scheut das Bundesarbeitsministerium keine – selbst wenn sie in Wirtschaftskreisen unpopulär sind. Staatssekretär Jörg Asmussen über Reformbedarf und zwei D.

  • Von den Kleinen lernen

    Die Kooperation mit einem Start-up eröffnet Mittelständlern neue Wachstumschancen.

  • Entspannter reisen

    Führungskräfte achten bei der Wahl ihres Arbeitgebers zunehmend auf die Qualität der Geschäftsreisen. Externe Dienstleister sind eine Option, um Kosten und Komfort bestmöglich zu vereinen.

  • Auf Wolke Produktivität

    Cloud-Tools können weit mehr, als lediglich die Kosten in Unternehmen zu reduzieren. Sie haben vor allem das Potenzial, die Produktivität und Effizienz der Arbeit spürbar zu steigern.

  • "Ich möchte das Leben auskosten"

    Nach seiner Krebserkrankung orientierte sich Robert Kronekker neu und gründete seine eigene Firma. Sollte er nochmals ausfallen, greift ein Notfallplan.

  • Einheitsbräu ade

    „Ein Bier, bitte“ war gestern. Heute geht der Trend zu individuell gebrauten Spezialitäten, zu mehr Geschmacksvielfalt und einer Bierkultur ohne Schickimicki, aber mit viel Genuss.

  • Sicher wie nur was

    Eine der brennendsten und am häufigsten gestellten Fragen an IT-Experten lautet dieser Tage: Ist die Cloud sicher? Die Antwort unserer Autoren: Sicher im Vergleich zu was?

  • Gesunde Motivation

    Mit der betrieblichen Krankenversicherung bringen sich Arbeitgeber im Rennen um Fachkräfte in die Poleposition. Bewerber und Belegschaft wissen das vielseitige Leistungsplus zu schätzen.

  • Ein neues Hochgefühl

    Ein Schweizer Bergdorf erfindet sich neu. Andermatt soll zu einer führenden Adresse in der High-End-Alpintouristik werden. Dafür investiert ein ägyptischer Hotelier 1,8 Milliarden Franken.

  • Erst boxen, dann beraten

    Als mehrfache Boxweltmeisterin weiß Ina Menzer, wie man sich Erfolg erkämpft. Jetzt hat sie sich mit einer Agentur selbstständig gemacht.

  • Energie für Gipfelstürmer

    Große Erwartungen, wenig Entspannung – viele Leistungsträger verspüren enormen Druck. Und doch gelingt es manchem, Spitzenleistungen genau dann zu erzielen, wenn es darauf ankommt.

  • Koalition reicht Start-ups die Hand

    Kleinanlegerschutzgesetz: Parlamentarier weiten Ausnahmen für Schwarmfinanzierungen per Internet aus.

  • Bransons Gebote

    Richard Branson gilt als Exzentriker und Egomane, aber der Erfolg gibt ihm recht: Kaum jemand hat in so vielen Märkten unternehmerisch Fuß gefasst wie er.

  • Wenn Anleger in(s) Schwärmen kommen

    Crowdinvesting via DUB.de eröffnet aufstrebenden Wachstumsunternehmen eine neue Kapitalquelle. Investoren bietet es attraktive Anlagechancen.

  • "Ich erwarte Dynamik"

    Volkswagen fährt derzeit Rekordzahlen ein. Das ist nicht zuletzt Verdienst des Mannes an der Spitze. Exklusiv gewährt Vorstandschef Professor Dr. Martin Winterkorn einen Einblick.

  • "Wer sich erschrecken lässt, verliert"

    Droht der Zerfall der Eurozone? Wie gefährlich ist der Terrorismus für die Wirtschaft? Verschläft Deutschland die Digitalisierung? Volker Kauder redet Tacheles.

  • Was tun mit dem Geld, Dr. Stephan?

    Mehr Mut zum Risiko fordert Dr. Ulrich Stephan, der Chefanlagestratege für die Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei Investments im Niedrigzinsumfeld.

  • Kollege Spitzensportler

    Die Praktikantenbörse für Unternehmen und Spitzensportler von Deutscher Bank, Deutscher Sporthilfe und Deutscher Unternehmerbörse hilft Athleten auf dem Weg in die zweite Karriere.

  • Tech-Szene sucht Trends

    Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.

  • Das Risiko der Haftung

    Beim Verkauf eines Unternehmens sollten die Vertragspartner genau regeln, wie lange und in welchem Maß der Alteigentümer für Gewährleistungen haftbar ist.

  • Immer top informiert: Der Handelsblatt Digitalpass

    Einmal kaufen. Alles nutzen. Testen Sie den Handelsblatt Digitalpass für 4 Wochen kostenlos.

  • Moving Mainstream

    Crowdfunding wird erwachsen. Europaweit sind fast EUR 3 Mrd. durch die Crowd finanziert worden, davon in Deutschland EUR 140 Mio. Die Uni Cambridge und EY schreiben eine spannende Analyse.

  • Leichtigkeit lernen

    Faszination Wellenreiten: Es dröhnt. Es rauscht. Und doch ist es ganz still. Surfen ist eine der kompliziertesten Sportarten der Welt. Und darum auch eine der entspannendsten.

  • Luxus am Handgelenk

    In der hohen Kunst der feinen Uhrmacherei kommt es auf echte Präzisionsarbeit an. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt einen Schweizer und zwei deutsche Qualitätshersteller vor.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick