Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

SCHÖNSTE NEBENSACHE

UEFA EURO 2016: In zehn französischen Städten feiern die Fans im Sommer die hohe Kunst des Fußballs. Und außer der EM können Besucher Savoir-vivre, Kultur und Kulinarisches erleben.

Fußballkunst: Der Freestyler Iya Traoré zelebriert in Paris den Fußball (Foto: Pietro Ballardini/iStock)

Wenn die Équipe Tricolore am 10. Juni 2016 gegen die rumänische Nationalelf in Saint-Denis antritt, ist dies nicht nur der Anpfiff zur Fußballeuropameisterschaft. Es ist auch eine Einladung an die Welt, den Spaß am Fußball und die Schönheit Frankreichs zu entdecken. Vom 10. Juni bis 10. Juli werden 51 Spiele in zehn Städten ausgetragen. Wer keine Begegnung live verfolgen kann, sollte sich Zeit für Land und Leute nehmen. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat die Austragungsorte gecheckt.

PARIS: HOCHBURG DES TOURISMUS

Ein Besuch in der Stadt der Liebe lohnt immer wieder. Wer schon die „Mona Lisa“ besichtigt hat – ein mit 77 mal 53 Zentimetern überraschend kleines Gemälde – und auf den Spuren der Künstler am Montmartre unterwegs war, auf dessen To-do-Liste sollte zumindest noch eines stehen: speisen im Restaurant „58 Tour Eiffel“ im Eiffelturm (restaurants-toureiffel.com). Der Blick auf Stadt und Stahlkonstruktion ist spektakulär. Im Marais-Viertel schaut sich derzeit ganz Paris das wiedereröffnete Picasso-Museum an (museepicassoparis.fr). Auch die Prachtavenue Champs-Élysées hat als Shopping-Highlight gewonnen. Exklusiver jedoch ist die Avenue Montaigne, Zentrum der Haute Couture mit Chanel, Dior, Louis Vuitton, Chloé, Céline, Prada, Mugler und Yves Saint Laurent. Geheimtipp für Gourmets: Le Marché des Enfants Rouges im 3. Arrondissement gilt als ältester überdachter Lebensmittelmarkt in Paris. Mit Glück bekommt man auf der Straße Fußball-Kunststücke des guineischen Performers und ehemaligen Paris-St. Germain-Spielers Iya Traoré zu sehen.

LILLE: DIE GÜNSTIGE STUDENTENSTADT

Das hochmoderne Stadion mit schließbarem Dach liegt in einem Vorort von Lille, in Villeneuve-d’Ascq, die sich Technologiestadt nennt (stade-pierre-mauroy.com). Lille selbst hat mit vielen Kulturhighlights wie der Zitadelle des Sonnenkönigs Ludwig XIV. sowie Restaurants und Bars als Universitätsstadt alles, was auch die Hauptstadt hat – nur kleiner, mit mehr Charme und günstiger. Elegant und stylish ist das „Hôtel Carlton“ gegenüber der Oper mit seinen barocken Möbeln (carltonlille.com). Kulinarisch bietet Lille einen Mix aus belgischen und französischen Köstlichkeiten. Nicht verpassen sollten Besucher die Pâtisserie Méert an der Rue Esquermoise. Viel Lokalkolorit findet man im „Coq Hardi“: Fleisch, belgische Fritten und Bier im pittoresken Ambiente eines mehrstöckigen Altstadthauses am Place Charles de Gaulle und in Lilles berühmtestem Gasthaus, der „Brasserie André“ an der Rue de Béthune (lecoqhardi.fr, brasserieandre.fr).

LENS: DAS RUHRGEBIET FRANKREICHS

Die nordfranzösische Stadt mit ihren knapp 33.000 Einwohnern hat eine lange Bergbau-Tradition. Die Kommune zählt heute zu den ärmsten Frankreichs, mit hoher Arbeitslosigkeit und Abwanderung der Jugend. Ein kulturelles Highlight gibt es dennoch: 2012 hat der Pariser Louvre in Lens eine Niederlassung gegründet, um das angeschlagene Image und die Kassen der Krisenregion aufzubessern (louvrelens.fr). Wer in Lens Spiele sehen, aber nicht übernachten will, kann auch auf Lille oder Paris ausweichen

BORDEAUX: PARADIES FÜR WEINKENNER

Bordeaux liegt nahe der Atlantikküste inmitten von Weinbergen und mittelalterlichen Châteaus. Die Unesco erklärte die 2,5-Millionen-Einwohner-Stadt 2007 zum Weltkulturerbe. Dem Ex-Bürgermeister und Ex-Premier Alain Juppé ist zu verdanken, dass Bordeaux aus seinem Dornröschenschlaf erwachte und heute moderne und historische Bauten nebeneinander harmonieren. Zu ersteren zählt das neue Stadion der Architekten Herzog & de Meuron. Kulinarisch ist die Region ein Schatzkästchen. Weinliebhaber dürften bei Namen wie Château Pétrus, Cheval Blanc oder Yquem ins Schwärmen geraten – das sind nur drei der rund 3000 Weingüter der Region (bordeauxonline.de). Wer dort nächtigt, wählt das edle „Grand Hôtel“ oder das moderne „Seeko’o Hôtel“ (ghbordeaux.com, seekoo-hotel.com)

LYON: WO DIE STERNEKÜCHE LEBT

Nach Lyon fährt man weniger, um Fußball zu gucken. Für Gourmets ist Lyon die Hauptstadt und Paul Bocuse ihr Papst. Sein Restaurant „L’Auberge du Pont du Collonges“ liegt etwas außerhalb (bocuse.fr). Keine andere Stadt in Frankreich hat mehr Spitzenköche. Kein Wunder: In der Umgebung gedeiht alles, was die Sterneküche braucht. Auf dem Markt auf dem Boulevard de la Croix Rousse wird schon seit dem 15. Jahrhundert alles verkauft, was in gute Küchen gehört: Bresse-Hühner, Fische aus Alpenseen, Rohmilchkäse aus St. Marcellin, Steinpilze aus dem Jura und die Spitzengewächse aus dem Rhône-Tal. In Lyon atmet man an jeder Ecke Geschichte. In der 2000 Jahre alten Stadt zwischen Rhône und Saône mit ihren 500.000 Einwohnern fügen sich pittoreske Gassen und Hinterhöfe zu einem malerischen Labyrinth. Daneben locken belebte Kais und Plätze, alles Weltkulturerbe (lyon-france.com).

SAINT-ÉTIENNE: SEHENSWERTE ARCHITEKTUR

Das Tor zur Auvergne 60 Kilometer südwestlich von Lyon gilt als Stadt der Kultur, des Designs und ist Heimat des Lieblingsfußballclubs der Nation, ASSE. Bedeutendste Sehenswürdigkeiten von Saint-Étienne sind die Tour de la Droguerie, das Rathaus, die Präfektur und die alte Waffenmanufaktur. International bekannt ist zudem das Museum für moderne Kunst. Der Begründer der modernen Architektur, Charles-Édouard Jeanneret-Gris alias Le Corbusier, hat in Firminy wenige Kilometer vor der Stadt seinen größten Architekturkomplex in Europa errichtet (sitelecorbusier.com)

NIZZA: SÜSSES LEBEN AN DER CÔTE D’AZUR

Mildes Klima, herrliche Strände, weltbekannte Kunst und mediterrane Köstlichkeiten lockten schon Picasso, Braque, Chagall und Cocteau an die Côte d’Azur zwischen Monaco, Nizza und Cannes. Übernachten sollte man im „Negresco“, dessen rosa Kuppel Gustave Eiffel baute (hotel-negresco-nice.com). Das Belle-ÉpoqueHotel mit seiner legendären Kunstsammlung liegt an der Strandpromenade Promenade des Anglais. In den Suiten mit Blick aufs Meer residierten schon Greta Garbo, Jean Marais und Mick Jagger. Im Weinkeller des mit zwei Michelin-Sternen dekorierten „Chantecler“ lagern rund 15.000 Flaschen.

MARSEILLE: SCHMELZTIEGEL DER KULTUREN

England hat sein erstes Spiel in der südfranzösischen Multikulti-Metropole. Am Hafen mischt sich süßes Aroma von Kardamom-Kaffee mit pikantem Duft von Merguez-Würstchen. Seit Jahrtausenden treffen dort Europa und Afrika aufeinander, nicht immer reibungslos. Marseille ist schön, spätestens auf den zweiten Blick (marseille-tourisme.com). Mit seiner jungen Künstlerszene, 17 Museen und mehr als 40 Theatern ist das Kulturangebot reich. Die beste Fischsuppe gibt’s im „Chez Fonfon“ – unbedingt reservieren (chez-fonfon.com)!

TOULOUSE: FARBTUPFER AM JAKOBSWEG

Wegen seiner vielen Backsteinbauten heißt Toulouse auch „rosarote Stadt“. Wer dort nächtigt, wählt das zentrale „Grand Hôtel de l’Opéra“ (grand-hotel-opera. com). Die Hochburg des Albingenser- und Kathareraufstands ist reich an mittelalterlichem Erbe und besticht durch ihre Küche und vielfältige Kultur. Durch Airbus ist Toulouse eng mit der Luftfahrt verbunden. Spannend: der Raumfahrt-Themenpark mit Nachbau der russischen Raumstation „Mir“ und großem Planetarium (musee-aeroscopia.fr). Fans pilgern ins Stadium Municipal, etwa zum Spiel Spanien gegen Tschechien.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Kollege Spitzensportler

    Die Praktikantenbörse für Unternehmen und Spitzensportler von Deutscher Bank, Deutscher Sporthilfe und Deutscher Unternehmerbörse hilft Athleten auf dem Weg in die zweite Karriere.

  • Tech-Szene sucht Trends

    Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.

  • Das Risiko der Haftung

    Beim Verkauf eines Unternehmens sollten die Vertragspartner genau regeln, wie lange und in welchem Maß der Alteigentümer für Gewährleistungen haftbar ist.

  • Immer top informiert: Der Handelsblatt Digitalpass

    Einmal kaufen. Alles nutzen. Testen Sie den Handelsblatt Digitalpass für 4 Wochen kostenlos.

  • Moving Mainstream

    Crowdfunding wird erwachsen. Europaweit sind fast EUR 3 Mrd. durch die Crowd finanziert worden, davon in Deutschland EUR 140 Mio. Die Uni Cambridge und EY schreiben eine spannende Analyse.

  • Leichtigkeit lernen

    Faszination Wellenreiten: Es dröhnt. Es rauscht. Und doch ist es ganz still. Surfen ist eine der kompliziertesten Sportarten der Welt. Und darum auch eine der entspannendsten.

  • Luxus am Handgelenk

    In der hohen Kunst der feinen Uhrmacherei kommt es auf echte Präzisionsarbeit an. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt einen Schweizer und zwei deutsche Qualitätshersteller vor.

  • lnterim Management – flexible Lösung beim Generationswechsel

    Nicht selten kommt es vor, dass in einem Familienunternehmen die Stabübergabe vorgezogen werden muss. Der potenzielle Nachfolger ist dann aber womöglich noch nicht übernahmebereit.

  • Spektakuläres Afrika

    Beeindruckende Landschaften, unendliche Weite und einzigartige Tierwelt – die Wiege der Menschheit ist ein magischer Ort.

  • Freundliche Übernahme

    Der Feinkosthandel „Il Nuraghe“ steht seit Jahrzehnten für höchste Qualität. Um ihr Lebenswerk zu sichern, entschieden sich die jeweils kinderlosen Gründer Richard Retsch und Gesuino Atzeni für eine externe ...

  • Viele Wege, ein Ziel

    Unternehmen verändern ihr Verständnis von Mobilität. Das starre Dienstwagen-Denken weicht flexiblen Reisekonzepten.

  • Durchstarten am Strand

    Digitale Nomaden arbeiten über das Internet und erkunden gleichzeitig die Welt. Der Badeort Jomtien in Thailand entwickelt sich zu einer ihrer Pilgerstätten.

  • Einmal von München nach Berlin

    Start-up-Firmen mit Internet-Ideen zieht es in die Hauptstadt. Das Kapital aber sitzt noch in Bayern.

  • How to start a startup

    Die Startup-Vorlesungsreihe aus der Stanford University geht weiter mit unserem "Export" Peter Thiel und Alex Schultz, VP of Growth bei Facebook.

  • König Mitarbeiter

    Wer heute die besten Nachwuchskräfte haben will, muss flexible Arbeitszeiten bieten - das ist die Überzeugung von Projektron, einem mittelständischen Softwareentwickler in Berlin.

  • Auf neuen Wegen ans Personal

    Der Fachkräftemangel entwickelt sich zunehmend zu einem Problem für die Unternehmen. Die Personalmanager müssen umdenken und bei der Mitarbeitersuche Kreativität beweisen.

  • Nicht ohne meine Tochter

    Im deutschen Mittelstand übernimmt die nächste Generation - selbst im konservativen Maschinenbau sind das immer öfter die Töchter. Und die setzen häufig auf Teamarbeit an der Spitze.

  • „Urlaub ist überflüssig“

    Martin Kind spricht Klartext. Beim DUB UNTERNEHMER-Dinner nahm der Hörgeräte-Magnat und Hannover-96-Boss zu den Themen Erfolg, Nachfolge und Fußball kein Blatt vor den Mund.

  • Schwarmfinanzierung wird erwachsen

    Bislang galt Crowdfunding als Finanzierungsalternative für Start-ups, witzige Ideen und Projekte mit Sozialtouch. Doch jetzt entwickelt sich diese noch junge Form der Kapitalbeschaffung.

  • Abenteurer der Steppe

    Wind im Gesicht, atemberaubende Landschaft vor Augen, von Gegenverkehr keine Spur – in den Weiten der mongolischen Steppe können Biker Gas geben und das Land erfahren.

  • Bescheiden zum Erfolg

    Gästehaus statt Palast: Papst Franziskus wohnt bescheiden und führt die katholische Kirche ganz ohne Pomp. Dabei handelt er nach dem Muster jesuitischer Ordensregeln. Was Unternehmer aller Konfessionen von ...

  • Alle Potenziale nutzen

    Die Ideen der Mitarbeiter sollen dazu beitragen, Kosten zu senken. Dafür braucht man ein funktionierendes System – und Führungskräfte, die ineffizientes Arbeiten sehen und verändern.

  • Auf die Marke kommt es an

    Noch immer zögern viele Mittelständler, ihre erfolgreichen Geschäftsmodelle konsequent zu vermarkten. Dabei lohnt sich die Investition in die Markenführung.

  • Mission Schaltzentrale

    In Oliver Franke reifte schon sehr früh der Wunsch, Unternehmer zu sein. Der Weg zu seiner heutigen Tätigkeit als Chef des vom Vater mitbegründeten technischen Industriedienstleisters Franke + Pahl war ...

  • Wettlauf gegen die Zeit

    Ob Berater, Ingenieur oder Manager: Vor manchen Geschäftsreisen ins Ausland sind ärztliche Untersuchungen Pflicht - doch nicht alle Firmen wissen davon.

  • Das Ende der großen Vorsicht

    Seit der Krise horten Firmen Eigenkapital. Nun stehen bei Mittelständlern wieder Investitionen auf dem Plan. Siewollen mutig sein.

  • Attraktives Geschäftsfeld für Freiberufler

    Onlineplattformen helfen bei der Suche nach Cloud-Experten.

  • Sind Sie sicher?

    Nahezu alle Betriebe werden mittels elektronischer Datenverarbeitung verwaltet, teils mit Tausenden Kundendaten täglich. Doch wiesteht es um den Schutz der Informationen und die Sicherheit der Abläufe? Zehn ...

  • Erfolg ist Verhandlungssache

    Zehnmal täglich verhandeln Führungskräfte im Schnitt. Wie gut sie sich in den Gesprächen durchsetzen, wird auch durch ihre Taktik bestimmt. Der Erfolg beginnt schon mit der Vorbereitung.

  • Geld auf breiter Basis

    Crowdfinanzierungen machen als alternative Kapitalquelle von sich reden. Der Markt ist zwar klein, doch mehr als eine Schwärmerei.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick