Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 14.02.2017

Schöne Pirsch

Die Jagd galt lange Zeit als elitäres und teures Hobby für meist ältere Männer. Doch inzwischen gehen immer mehr Frauen auf die Pirsch. Sie schätzen den sportlichen Ausgleich in der Natur und das selbst erlegte gesunde Wildbret.

Frau mit Hund auf der Pirsch: Manch Frauchen geht dem Haustier zuliebe zur Jagd

Männer jagen, Frauen sammeln – so wurde jahrhundertelang die Rollenverteilung in der Steinzeit interpretiert. Sowohl seriöse Wissenschaftler als auch pseudowissenschaftliche Bestsellerautoren ordneten das Erlegen von Wild wie die Eroberung eines Parkplatzes männlichem Tatendrang zu. Falsch!, rufen heute Archäologen und Paläantologen empört. Grabbeigaben, Skelette und Abbildungen in Höhlen beweisen, dass schon in der Steinzeit auch Jägerinnen durch Wälder und Savannen streiften. Mit Sesshaftigkeit und Zivilisation war der selbst erlegte Braten bald für die meisten Menschen, ob Mann oder Frau, Vergangenheit. Die Jagd wurde weitgehend zum Privileg des männlichen und auch des weiblichen Adels. Königin Elisabeth I. von England war ebenso begeisterte Jägerin wie Kaiserin Sisi von Österreich, die sich regelmäßig in den Damensattel schwang und in England zur „Königin der Jagd“ gewählt wurde.

Inzwischen ist die Jagd längst ein Hobby auch für bürgerliche Sportsfreunde und -freundinnen. Das größte Hindernis vor dem Halali besteht nicht mehr im Mangel an entsprechendem Stand und Vermögen, sondern in der Jägerprüfung. Diese wird das „Grüne Abitur“ genannt und hat es in sich. „Ich habe in meinem Leben viel gelernt, aber das war wirklich heftig“, sagt Sabine Glasa, Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin in Hamburg. Sie hat gemeinsam mit ihrem Bruder einen Wald geerbt. „Aufgabe des Waldeigentümers ist unter anderem die Pflege des Wildbestandes“, erläutert sie. „Wer dafür nicht sorgt, bekommt einen Berufsjäger zugeteilt, der die Abschussquoten erfüllt, und muss ihn auch bezahlen.“ Glasa entschied, sich selbst um ihr grünes Erbe zu kümmern. „Ich habe gemeinsam mit meiner Tochter einen Crashkurs gemacht. Wir wollten abends nach dem Unterricht Golf spielen, aber das war nicht drin. Stattdessen mussten wir ganze Packen mit Unterlagen durcharbeiten.“

Die Anstrengung hat sich gelohnt. Beide haben die Prüfung bestanden, obwohl einige männliche Prüfer weibliche Prüflinge noch immer nicht gern sehen und diese das deutlich spüren lassen. Die Jagd ist nach wie vor eine Männerdomäne. Erst zirka zehn Prozent der deutschen Jäger sind Frauen. Allerdings liegt ihr Anteil in den Vorbereitungskursen zur Jägerprüfung durchschnittlich schon bei 20 Prozent, Tendenz stark steigend, wie die Ergebnisse regelmäßiger Umfragen des Deutschen Jagdverbands (DJV) belegen.

Erfolgreicher Einstieg in Jägerberuf

Auch unter den Berufsjägern finden sich inzwischen einige Frauen. „Für den Beruf muss man geboren sein, muss Spaß an dieser Arbeit haben und vielseitig interessiert sein. Das hat nichts mit dem Geschlecht zu tun“, sagt Anja Blank. Sie bestand im Sommer 2016 die Prüfung zur Revierjagdmeisterin. Im Gegensatz zu manchen Hobbyjägerinnen hat sie in dem männlich dominierten Umfeld keine Probleme. „Ich hatte nie das Gefühl, dass ich jemandem etwas beweisen muss“, schildert sie ihre Eindrücke. Allerdings waren ihre männlichen Kollegen bei der Meisterprüfung doch überrascht, dass ausgerechnet Blank als einziger Prüfling das Fach „Bauen von jagdlichen Einrichtungen“ mit einer glatten Eins abschloss. Das Hantieren mit Axt und Motorsäge sei ja eigentlich eine typische Männerdomäne, meint Blank, die schon als Kind ihren Vater zur Jagd begleitete und ihre Leidenschaft zum Beruf machte. Hobbyjägerinnen nennen verschiedene Motive für den Jagdsport. Häufig melden sie sich ihrem Hund zuliebe für die Jägerprüfung an.

Auslauf für Hund und gesundes Fleisch

Bevor Wuffi sich langweilt, weiter Kissen und Schuhe zerlegt, soll er sich besser in freier Natur austoben und das Vorstehen und Apportieren lernen. Auch das Erleben der Natur und nicht zuletzt die Ernährung geben Jägerinnen gern als Begründung für ihren Sport an. Wildbret gilt als ökologisch unbedenkliches Fleisch und idealer Eiweißlieferant.

Manche Menschen bringt eine Kombination aus Passion und Zufall zur Jägerei. Ein Beispiel ist Heike Maria von Joest. „Ich hatte immer den Wunsch, auf einem Bauernhof zu leben“, sagt die ehemalige Hauptgeschäftsführerin des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall. Dann heiratete sie den Finanzfachmann August von Joest, dessen Familie in Lothringen Wald besitzt. „Es war, als hätte ich darauf gewartet“, sagt die begeisterte Naturliebhaberin. Sie beschloss, den Jagdschein zu machen – auch auf Französisch, „obwohl ich mit meinem Schulfranzösisch viele der Vokabeln zunächst gar nicht verstanden habe“ (siehe auch Interview rechte Seite). Für von Joest bedeuten Wald und Jagd vor allem die Verpflichtung zu Hege und Pflege; andere Jagdfreunde schätzen mehr die Gesellschaftsjagden. Sie sind begehrte Events und lassen auch jene Jagdenthusiasten auf ihre Kosten kommen, die nicht auf eigenen oder gepachteten Latifundien auf die Pirsch gehen können. Wer die richtigen Leute kennt, kann auf Gesellschaftsjagden prominente Unternehmerinnen und Celebrities aus Adel und Showbiz treffen wie etwa Christiane Underberg, Geschäftsführerin des gleichnamigen Spirituosenherstellers, Mode-Ikone Claudia Schiffer und Pop-Queen Madonna. Letztere hat allerdings ihrer Jagdleidenschaft wieder abgeschworen – nach Medienberichten, weil sie einen Fasan nicht richtig erwischte und dessen blutigem Leiden bis zum bitteren Ende zusehen musste.

Wichtig ist die passende Waffe

Ein schwerer Fauxpas. „Absolutes Ziel ist die waidgerechte Jagd“, betont Burkhard Bonarius, Marketingchef des Waffenherstellers Sauer. „Das heißt, das Wild muss mit einem gezielten Schuss getötet werden. Das funktioniert nur, wenn die Waffe gut zur Physiognomie des Jägers beziehungsweise der Jägerin passt und keine Gefahr besteht, dass der Schuss verzieht.“ Daher hat Sauer frühzeitig auf die steigende Nachfrage nach zierlicheren Waffen für Frauen reagiert. „Wir produzieren die Sauer Artemis seit zweieinhalb Jahren, und das Damenmodell der Sauer 101 war 2015 unser am besten verkauftes Modell“, berichtet Waffenexperte Bonarius. Wichtig sind unter anderem ein spezieller Schaft und ein steilerer Pistolengriff, damit der Abzug gut erreichbar ist. Die Sauer-Kundinnen kommen aus völlig unterschiedlichen Bereichen, „von der naturliebenden Hausfrau bis zur Bankiersgattin“, beschreibt Bonarius die Bandbreite. Eines haben die Jüngerinnen der antiken Jagdgöttin Diana allerdings gemeinsam: Sie wollen, dass ihre Waffe gut aussieht. „Wir arbeiten auch mit Illusion“, gibt Bonarius zu. Manche Sauer Gewehre erhalten eine Maserung, die nicht vom Holz, sondern vom Laser stammt.

Die Gewehre des englischen Familienunternehmens Longthorne Guns sind ebenfalls „ideal für Damen, denn sie sind sehr leicht und verursachen keinen gefühlten Rückstoß und kein Hochschlagen beim Schuss“, verspricht Elaine Stewart, Marketingdirektorin und Gattin des Firmengründers James Longthorne Stewart. Tochter Chloe entwirft die aufwendigen Gravuren, die Winnetous Silberbüchse weit in den Schatten stellen. Zudem können Kunden Merkmale wie Schaftmaße, Lauflänge und Schaftform selbst bestimmen und vor Ort in der Manufaktur in Northampton individuell anpassen lassen. Die Hightech-Luxusgewehre haben ihren Preis: Zwischen 10.000 und 20.000 Pfund müssen Enthusiasten für sie berappen. Eine Treffgarantie gibt es aber auch dafür nicht.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Friedman schlägt Schumpeter
    Kampf der Top-Ökonomen

    Werden in Krisen innovative Unternehmen geboren? Die Theorie von Schumpeter sagt ja, die von Friedman nein. Wer hat Recht?

  • Kopenhagens Must-Sees
    Kopenhagens Must-Sees

    Wie wäre es mit einem Wochenend-Trip nach Kopenhagen? Wir haben die besten Locations für Sie aufgestöbert.

  • Gekommen, um zu bleiben
    Gekommen, um zu bleiben

    Kommt das nächste Apple, Google oder Microsoft aus Deutschland? Diese drei Newcomer haben das Zeug, zu bleiben.

  • Bock auf Gründen
    Bock auf Gründen

    „Ich hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen“ – der Tweet einer Schülerin sorgte für eine riesige Debatte. Auch über das Gründen wissen Kids zu wenig.

  • Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven: Hybrid ist die Zukunft
    Hybrid ist die Zukunft

    Lexus-Europa-Chef Alain Uyttenhoven spricht über die Evolution alternativer Antriebe als Antwort auf immer strengere Umweltauflagen.

  • Aus Scheitern wird man klug
    Erfolgreich scheitern

    Mike Mühlberger hat seinen hochdotierten Job als BMW-Manager geschmissen, um die deutsche Start-up-Szene aufzumischen. Ein Porträt.

  • Neues Erb-Gesetz 2016
    Neues Erb-Gesetz

    Brüssel mischt die Karten neu: Ein Gesetz regelt Erbschaften in der Europäischen Union. Ein Experte erklärt, welche Aspekte Unternehmer beachten müssen.

  • Wenn Eltern gründen

    Nicht immer gelingt der berufliche Wiedereinstieg nach der Familienphase. Vor allem Frauen müssen oft zurückstecken. Die Flucht nach vorn: eine Unternehmensgründung.

  • Chinas Konzerne kaufen am liebsten in Deutschland ein
    Chinas Hunger auf deutsche Unternehmen

    Chinesische Investmentbanker suchen in Deutschland nach Fusions- und Kaufkandidaten. Dabei hat es ihnen eine Branche besonders angetan

  • Bei Übernahmen schwinden die Kräfte
    Bei Übernahmen schwinden die Kräfte

    Verpatzter Auftakt: Das neue Jahr beginnt mit einem Fehlstart bei Fusionen und Übernahmen. Im Januar schreckten die Unternehmen angesichts der Unsicherheiten an den Märkten und eines schwierigen ...

  • Starthilfe für Start-ups

    Bund und Länder fördern Start-ups durch eine Vielzahl von Wettbewerben und Preisgeldern. Eine Untersuchung der knauserigsten und spendierfreudigsten Regionen.

  • Am Ziel vorbei
    Am Tag nach dem Klettergarten

    Teamveranstaltungen sollen Spaß machen und die Mitarbeiter motivieren. Doch der Effekt ist selten auf Dauer. Über gelingende soziale Systeme am Arbeitsplatz.

  • Objekte der Begierde

    Immobilien zählen zu den beliebtesten Investments. Statt direkt zu investieren können Anleger über Fonds, Aktien und Zertifikate mit geringerem Kapitaleinsatz Risiken streuen.

  • Schlaue Schokolade
    Schlaue Schokolade

    MARS-Schokoriegel schmecken nicht nur gut – Unternehmer können von dem Familienunternehmen viel lernen. Einblick in eine außergewöhnliche Firmenkultur.

  • Systemische Betrachtungen bei der Nachfolge in familiengeführten Unternehmungen

    Manchmal gelingt eine Nachfolge nicht, weil systemische Wirkungsgesetze nicht beachtet werden. Acht Grundregeln, die es zu beachten gilt.

  • Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist
    Wenn die E-Mail vom Chef gefälscht ist

    Organisierte Banden versuchen mit neuen Maschen, Mittelständler um viel Geld zu bringen.

  • Gefährliches Expertenwissen

    Wenn der Chef plötzlich ausfällt, kann das fatale Folgen für das Unternehmen haben. So sorgen Sie vor.

  • Was Verkäufer von Amazon lernen
    Was Verkäufer von Amazon lernen

    Macht das Online-Shopping Verkäufer überflüssig? Das DUB UNTERNEHMER-Magazin hat mit drei Experten diskutiert.

  • Getrieben von Finanzinvestoren muss sich der schwäbische Mittelständler Schleich zu einer globalen Marke entwickeln
    Der Schleich-Report

    Der schwäbische Mittelständler Schleich ist eine Erfolgsgeschichte. Jetzt wollen Finanzinvestoren den Spielwarenhersteller zu einer globalen Marke formen.

  • Karrierestau? Mit Franchise und Lizenzen sofort von ausgeklügelten Systemen profitieren.

    Der Weg in die Selbstständigkeit ist oft steinig. Mit Franchise- und Lizenz-Modellen erhalten die Startups einen schnellen Marktzugang und das notwendige Know-how.

  • Immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost.
    Gesund genießen

    Ob Gourmetessen oder Fast Food, immer mehr Menschen legen Wert auf gesunde Kost. Zu den Wunschzutaten zählen unter anderem Umweltschutz und artgerechte Tierhaltung

  • Mit Markenkraft des starken Partners gelingt Einstieg in die Selbstständigkeit

    Wer den Traum von der Selbstständigkeit verwirklichen möchte, braucht einen starken Franchisepartner. Wie aber lässt sich dieser finden?

  • Uber fürs Übersetzen

    Der Sprachdienstleister lingoking mit 4.800 Dolmetschern und Übersetzern in mehr als 835 Städten agiert seit Oktober als interaktiver Online-Marktplatz. 3 Fragen an Gründer Nils Mahler.

  • Chefs müssen umdenken
    Chefs müssen umdenken

    Nur Anweisungen zu verteilen reicht nicht mehr. In der Dienstleistungsgesellschaft muss die Selbstorganisation der Mitarbeiter gefördert werden.

  • Käufer gesucht
    Ihr Porträt

    Wenn attraktive Unternehmen bei DUB.de verkauft werden, stehen die Käufer Schlange. So erhöhen Sie Ihre Kaufchance.

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick