Hamburg, 14.02.2017

Schöne Pirsch

Die Jagd galt lange Zeit als elitäres und teures Hobby für meist ältere Männer. Doch inzwischen gehen immer mehr Frauen auf die Pirsch. Sie schätzen den sportlichen Ausgleich in der Natur und das selbst erlegte gesunde Wildbret.

Frau mit Hund auf der Pirsch: Manch Frauchen geht dem Haustier zuliebe zur Jagd

Männer jagen, Frauen sammeln – so wurde jahrhundertelang die Rollenverteilung in der Steinzeit interpretiert. Sowohl seriöse Wissenschaftler als auch pseudowissenschaftliche Bestsellerautoren ordneten das Erlegen von Wild wie die Eroberung eines Parkplatzes männlichem Tatendrang zu. Falsch!, rufen heute Archäologen und Paläantologen empört. Grabbeigaben, Skelette und Abbildungen in Höhlen beweisen, dass schon in der Steinzeit auch Jägerinnen durch Wälder und Savannen streiften. Mit Sesshaftigkeit und Zivilisation war der selbst erlegte Braten bald für die meisten Menschen, ob Mann oder Frau, Vergangenheit. Die Jagd wurde weitgehend zum Privileg des männlichen und auch des weiblichen Adels. Königin Elisabeth I. von England war ebenso begeisterte Jägerin wie Kaiserin Sisi von Österreich, die sich regelmäßig in den Damensattel schwang und in England zur „Königin der Jagd“ gewählt wurde.

Inzwischen ist die Jagd längst ein Hobby auch für bürgerliche Sportsfreunde und -freundinnen. Das größte Hindernis vor dem Halali besteht nicht mehr im Mangel an entsprechendem Stand und Vermögen, sondern in der Jägerprüfung. Diese wird das „Grüne Abitur“ genannt und hat es in sich. „Ich habe in meinem Leben viel gelernt, aber das war wirklich heftig“, sagt Sabine Glasa, Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin in Hamburg. Sie hat gemeinsam mit ihrem Bruder einen Wald geerbt. „Aufgabe des Waldeigentümers ist unter anderem die Pflege des Wildbestandes“, erläutert sie. „Wer dafür nicht sorgt, bekommt einen Berufsjäger zugeteilt, der die Abschussquoten erfüllt, und muss ihn auch bezahlen.“ Glasa entschied, sich selbst um ihr grünes Erbe zu kümmern. „Ich habe gemeinsam mit meiner Tochter einen Crashkurs gemacht. Wir wollten abends nach dem Unterricht Golf spielen, aber das war nicht drin. Stattdessen mussten wir ganze Packen mit Unterlagen durcharbeiten.“

Die Anstrengung hat sich gelohnt. Beide haben die Prüfung bestanden, obwohl einige männliche Prüfer weibliche Prüflinge noch immer nicht gern sehen und diese das deutlich spüren lassen. Die Jagd ist nach wie vor eine Männerdomäne. Erst zirka zehn Prozent der deutschen Jäger sind Frauen. Allerdings liegt ihr Anteil in den Vorbereitungskursen zur Jägerprüfung durchschnittlich schon bei 20 Prozent, Tendenz stark steigend, wie die Ergebnisse regelmäßiger Umfragen des Deutschen Jagdverbands (DJV) belegen.

Erfolgreicher Einstieg in Jägerberuf

Auch unter den Berufsjägern finden sich inzwischen einige Frauen. „Für den Beruf muss man geboren sein, muss Spaß an dieser Arbeit haben und vielseitig interessiert sein. Das hat nichts mit dem Geschlecht zu tun“, sagt Anja Blank. Sie bestand im Sommer 2016 die Prüfung zur Revierjagdmeisterin. Im Gegensatz zu manchen Hobbyjägerinnen hat sie in dem männlich dominierten Umfeld keine Probleme. „Ich hatte nie das Gefühl, dass ich jemandem etwas beweisen muss“, schildert sie ihre Eindrücke. Allerdings waren ihre männlichen Kollegen bei der Meisterprüfung doch überrascht, dass ausgerechnet Blank als einziger Prüfling das Fach „Bauen von jagdlichen Einrichtungen“ mit einer glatten Eins abschloss. Das Hantieren mit Axt und Motorsäge sei ja eigentlich eine typische Männerdomäne, meint Blank, die schon als Kind ihren Vater zur Jagd begleitete und ihre Leidenschaft zum Beruf machte. Hobbyjägerinnen nennen verschiedene Motive für den Jagdsport. Häufig melden sie sich ihrem Hund zuliebe für die Jägerprüfung an.

Auslauf für Hund und gesundes Fleisch

Bevor Wuffi sich langweilt, weiter Kissen und Schuhe zerlegt, soll er sich besser in freier Natur austoben und das Vorstehen und Apportieren lernen. Auch das Erleben der Natur und nicht zuletzt die Ernährung geben Jägerinnen gern als Begründung für ihren Sport an. Wildbret gilt als ökologisch unbedenkliches Fleisch und idealer Eiweißlieferant.

Manche Menschen bringt eine Kombination aus Passion und Zufall zur Jägerei. Ein Beispiel ist Heike Maria von Joest. „Ich hatte immer den Wunsch, auf einem Bauernhof zu leben“, sagt die ehemalige Hauptgeschäftsführerin des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall. Dann heiratete sie den Finanzfachmann August von Joest, dessen Familie in Lothringen Wald besitzt. „Es war, als hätte ich darauf gewartet“, sagt die begeisterte Naturliebhaberin. Sie beschloss, den Jagdschein zu machen – auch auf Französisch, „obwohl ich mit meinem Schulfranzösisch viele der Vokabeln zunächst gar nicht verstanden habe“ (siehe auch Interview rechte Seite). Für von Joest bedeuten Wald und Jagd vor allem die Verpflichtung zu Hege und Pflege; andere Jagdfreunde schätzen mehr die Gesellschaftsjagden. Sie sind begehrte Events und lassen auch jene Jagdenthusiasten auf ihre Kosten kommen, die nicht auf eigenen oder gepachteten Latifundien auf die Pirsch gehen können. Wer die richtigen Leute kennt, kann auf Gesellschaftsjagden prominente Unternehmerinnen und Celebrities aus Adel und Showbiz treffen wie etwa Christiane Underberg, Geschäftsführerin des gleichnamigen Spirituosenherstellers, Mode-Ikone Claudia Schiffer und Pop-Queen Madonna. Letztere hat allerdings ihrer Jagdleidenschaft wieder abgeschworen – nach Medienberichten, weil sie einen Fasan nicht richtig erwischte und dessen blutigem Leiden bis zum bitteren Ende zusehen musste.

Wichtig ist die passende Waffe

Ein schwerer Fauxpas. „Absolutes Ziel ist die waidgerechte Jagd“, betont Burkhard Bonarius, Marketingchef des Waffenherstellers Sauer. „Das heißt, das Wild muss mit einem gezielten Schuss getötet werden. Das funktioniert nur, wenn die Waffe gut zur Physiognomie des Jägers beziehungsweise der Jägerin passt und keine Gefahr besteht, dass der Schuss verzieht.“ Daher hat Sauer frühzeitig auf die steigende Nachfrage nach zierlicheren Waffen für Frauen reagiert. „Wir produzieren die Sauer Artemis seit zweieinhalb Jahren, und das Damenmodell der Sauer 101 war 2015 unser am besten verkauftes Modell“, berichtet Waffenexperte Bonarius. Wichtig sind unter anderem ein spezieller Schaft und ein steilerer Pistolengriff, damit der Abzug gut erreichbar ist. Die Sauer-Kundinnen kommen aus völlig unterschiedlichen Bereichen, „von der naturliebenden Hausfrau bis zur Bankiersgattin“, beschreibt Bonarius die Bandbreite. Eines haben die Jüngerinnen der antiken Jagdgöttin Diana allerdings gemeinsam: Sie wollen, dass ihre Waffe gut aussieht. „Wir arbeiten auch mit Illusion“, gibt Bonarius zu. Manche Sauer Gewehre erhalten eine Maserung, die nicht vom Holz, sondern vom Laser stammt.

Die Gewehre des englischen Familienunternehmens Longthorne Guns sind ebenfalls „ideal für Damen, denn sie sind sehr leicht und verursachen keinen gefühlten Rückstoß und kein Hochschlagen beim Schuss“, verspricht Elaine Stewart, Marketingdirektorin und Gattin des Firmengründers James Longthorne Stewart. Tochter Chloe entwirft die aufwendigen Gravuren, die Winnetous Silberbüchse weit in den Schatten stellen. Zudem können Kunden Merkmale wie Schaftmaße, Lauflänge und Schaftform selbst bestimmen und vor Ort in der Manufaktur in Northampton individuell anpassen lassen. Die Hightech-Luxusgewehre haben ihren Preis: Zwischen 10.000 und 20.000 Pfund müssen Enthusiasten für sie berappen. Eine Treffgarantie gibt es aber auch dafür nicht.

Das interessiert andere Leser

  • Kompetenz vor Geburtsrecht

    Schön, wenn das aufgebaute Familienunternehmen von den eigenen Kindern übernommen wird. Diese sollten jedoch die Möglichkeit haben, sich vorher extern zu bewähren.

  • Revolutionär!

    Elon Musk krempelt die Raumfahrt und Automobilbranche mit SpaceX und Tesla Motors mächtig um. Er versteht es, die digitale Transformation für seine Zwecke zu nutzen.

  • Transformer gefragt

    Die Digitalisierung verändert Gewohntes mit einer geradezu revolutionären Dynamik. Damit bietet sie Unternehmen viele neue Chancen - und Herausforderungen. Zögern ist keine Option.

  • Achtung, Baustellen!

    Reformen scheut das Bundesarbeitsministerium keine – selbst wenn sie in Wirtschaftskreisen unpopulär sind. Staatssekretär Jörg Asmussen über Reformbedarf und zwei D.

  • Von den Kleinen lernen

    Die Kooperation mit einem Start-up eröffnet Mittelständlern neue Wachstumschancen.

  • Entspannter reisen

    Führungskräfte achten bei der Wahl ihres Arbeitgebers zunehmend auf die Qualität der Geschäftsreisen. Externe Dienstleister sind eine Option, um Kosten und Komfort bestmöglich zu vereinen.

  • Auf Wolke Produktivität

    Cloud-Tools können weit mehr, als lediglich die Kosten in Unternehmen zu reduzieren. Sie haben vor allem das Potenzial, die Produktivität und Effizienz der Arbeit spürbar zu steigern.

  • "Ich möchte das Leben auskosten"

    Nach seiner Krebserkrankung orientierte sich Robert Kronekker neu und gründete seine eigene Firma. Sollte er nochmals ausfallen, greift ein Notfallplan.

  • Einheitsbräu ade

    „Ein Bier, bitte“ war gestern. Heute geht der Trend zu individuell gebrauten Spezialitäten, zu mehr Geschmacksvielfalt und einer Bierkultur ohne Schickimicki, aber mit viel Genuss.

  • Sicher wie nur was

    Eine der brennendsten und am häufigsten gestellten Fragen an IT-Experten lautet dieser Tage: Ist die Cloud sicher? Die Antwort unserer Autoren: Sicher im Vergleich zu was?

  • Gesunde Motivation

    Mit der betrieblichen Krankenversicherung bringen sich Arbeitgeber im Rennen um Fachkräfte in die Poleposition. Bewerber und Belegschaft wissen das vielseitige Leistungsplus zu schätzen.

  • Ein neues Hochgefühl

    Ein Schweizer Bergdorf erfindet sich neu. Andermatt soll zu einer führenden Adresse in der High-End-Alpintouristik werden. Dafür investiert ein ägyptischer Hotelier 1,8 Milliarden Franken.

  • Erst boxen, dann beraten

    Als mehrfache Boxweltmeisterin weiß Ina Menzer, wie man sich Erfolg erkämpft. Jetzt hat sie sich mit einer Agentur selbstständig gemacht.

  • Energie für Gipfelstürmer

    Große Erwartungen, wenig Entspannung – viele Leistungsträger verspüren enormen Druck. Und doch gelingt es manchem, Spitzenleistungen genau dann zu erzielen, wenn es darauf ankommt.

  • Koalition reicht Start-ups die Hand

    Kleinanlegerschutzgesetz: Parlamentarier weiten Ausnahmen für Schwarmfinanzierungen per Internet aus.

  • Bransons Gebote

    Richard Branson gilt als Exzentriker und Egomane, aber der Erfolg gibt ihm recht: Kaum jemand hat in so vielen Märkten unternehmerisch Fuß gefasst wie er.

  • Wenn Anleger in(s) Schwärmen kommen

    Crowdinvesting via DUB.de eröffnet aufstrebenden Wachstumsunternehmen eine neue Kapitalquelle. Investoren bietet es attraktive Anlagechancen.

  • "Ich erwarte Dynamik"

    Volkswagen fährt derzeit Rekordzahlen ein. Das ist nicht zuletzt Verdienst des Mannes an der Spitze. Exklusiv gewährt Vorstandschef Professor Dr. Martin Winterkorn einen Einblick.

  • "Wer sich erschrecken lässt, verliert"

    Droht der Zerfall der Eurozone? Wie gefährlich ist der Terrorismus für die Wirtschaft? Verschläft Deutschland die Digitalisierung? Volker Kauder redet Tacheles.

  • Was tun mit dem Geld, Dr. Stephan?

    Mehr Mut zum Risiko fordert Dr. Ulrich Stephan, der Chefanlagestratege für die Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank, bei Investments im Niedrigzinsumfeld.

  • Kollege Spitzensportler

    Die Praktikantenbörse für Unternehmen und Spitzensportler von Deutscher Bank, Deutscher Sporthilfe und Deutscher Unternehmerbörse hilft Athleten auf dem Weg in die zweite Karriere.

  • Tech-Szene sucht Trends

    Internet-Pionier Bob Metcalfe blickt beim Festival SXSW nach vorn.

  • Das Risiko der Haftung

    Beim Verkauf eines Unternehmens sollten die Vertragspartner genau regeln, wie lange und in welchem Maß der Alteigentümer für Gewährleistungen haftbar ist.

  • Der Preis der Übergabe

    Unternehmern bleibt wenig Zeit, um die bisherigen Privilegien beim Generationswechsel zu nutzen.

  • Immer top informiert: Der Handelsblatt Digitalpass

    Einmal kaufen. Alles nutzen. Testen Sie den Handelsblatt Digitalpass für 4 Wochen kostenlos.

  • Mindestlohn-Haftung verunsichert Firmen

    Mit viel Bürokratie versuchen Unternehmer, sich gegen Rechtsverstöße von Auftragnehmern abzusichern.

  • Moving Mainstream

    Crowdfunding wird erwachsen. Europaweit sind fast EUR 3 Mrd. durch die Crowd finanziert worden, davon in Deutschland EUR 140 Mio. Die Uni Cambridge und EY schreiben eine spannende Analyse.

  • Leichtigkeit lernen

    Faszination Wellenreiten: Es dröhnt. Es rauscht. Und doch ist es ganz still. Surfen ist eine der kompliziertesten Sportarten der Welt. Und darum auch eine der entspannendsten.

  • Mehr Gespür für das Geschäft

    Die Vernetzung der Industrie erhöht den Bedarf an Ingenieuren mit strategischem Verständnis.

  • Luxus am Handgelenk

    In der hohen Kunst der feinen Uhrmacherei kommt es auf echte Präzisionsarbeit an. Das DUB UNTERNEHMER-Magazin stellt einen Schweizer und zwei deutsche Qualitätshersteller vor.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 2: Unternehmenskauf - Einzelne Verfahrensschritte

    15. Dezember 2016, 17 Uhr: Von der Suche nach einem Käufer/Verkäufer bis zur faktischen Übergabe und Integration des Unternehmens.

  • BRL Webinare Unternehmensnachfolge
    Webinar 3: Kernthemen des Unternehmenskaufvertrages

    18. Januar 2017, 17 Uhr: Worauf Sie bei den Vertragsverhandlungen und der Gestaltung des Kaufvertrages besonders achten sollten.

  • Marketing-Tipps für Startups mit kleinem Budget

    Insbesondere Startups benötigen in der Anfangszeit viele Kunden, doch für ein effektives Marketing fehlt oftmals das Geld. Mit folgenden Tipps gelingt dies auch mit kleinem Budget.

  • Gründer gesucht
    Gründer gesucht

    Um die Gründerkultur in Deutschland ist es nicht gut gestellt. Eine Studie gibt Aufschluss und ein Unternehmer erzählt aus der Praxis.

  • Beratungsfalle Nachfolge

    Bei der Unternehmensnachfolge helfen Firmeninhabern spezialisierte Berater. Woran Sie einen seriösen Berater erkennen.

  • Multiples: Äpfel mit Äpfeln vergleichen
    Realer Unternehmenswert

    Mit Hilfe der Deutsche Unternehmerbörse DUB.de können Firmenchefs nun sehr viel genauer den Verkaufswert ihres Unternehmens berechnen.

  • Expansion im Franchise
    Mut zur Größe

    Weshalb Franchisenehmer in den Angriffsmodus schalten sollten.

  • Jörg Utecht (Interhyp)
    Digitalisierung: Mit breiter Brust

    Was revolutioniert die Finanzbranche? Wer steht wo im Wettstreit um Digital Leadership? Und wie generiert man Innovationen? Fragen an Vorstand Jörg Utecht vom Ur-Fintech Interhyp.

  • Klein, aber fein – und Renditebringer. Das sind die Börsenzwerge aus der zweiten Reihe.
    Hidden Champions fürs Depot

    Börsenzwerge aus der zweiten Reihe bringen ordentliche Renditen, sind aber auch riskanter – oder etwa nicht?

  • Mehr Unternehmenskäufer
    Mehr Unternehmenskäufer

    Faustdicke Überraschung: Die Zahl der Menschen, die ein Unternehmen kaufen wollen, ist deutlich angestiegen.

  • Fortsetzung folgt
    Fortsetzung folgt

    Die häufigsten Fallstricke bei einer familieninternen Unternehmensnachfolge.

  • Haftung bei einer Kommanditgesellschaft
    Kommanditgesellschaften im Check

    Die Kommanditgesellschaft gehört zu den häufigsten Rechtsformen in Deutschland. Was müssen Gründer über KGs wissen? DUB.de erklärt es.