Hamburg, 14.02.2017

Schöne Pirsch

Die Jagd galt lange Zeit als elitäres und teures Hobby für meist ältere Männer. Doch inzwischen gehen immer mehr Frauen auf die Pirsch. Sie schätzen den sportlichen Ausgleich in der Natur und das selbst erlegte gesunde Wildbret.

Frau mit Hund auf der Pirsch: Manch Frauchen geht dem Haustier zuliebe zur Jagd

Männer jagen, Frauen sammeln – so wurde jahrhundertelang die Rollenverteilung in der Steinzeit interpretiert. Sowohl seriöse Wissenschaftler als auch pseudowissenschaftliche Bestsellerautoren ordneten das Erlegen von Wild wie die Eroberung eines Parkplatzes männlichem Tatendrang zu. Falsch!, rufen heute Archäologen und Paläantologen empört. Grabbeigaben, Skelette und Abbildungen in Höhlen beweisen, dass schon in der Steinzeit auch Jägerinnen durch Wälder und Savannen streiften. Mit Sesshaftigkeit und Zivilisation war der selbst erlegte Braten bald für die meisten Menschen, ob Mann oder Frau, Vergangenheit. Die Jagd wurde weitgehend zum Privileg des männlichen und auch des weiblichen Adels. Königin Elisabeth I. von England war ebenso begeisterte Jägerin wie Kaiserin Sisi von Österreich, die sich regelmäßig in den Damensattel schwang und in England zur „Königin der Jagd“ gewählt wurde.

Inzwischen ist die Jagd längst ein Hobby auch für bürgerliche Sportsfreunde und -freundinnen. Das größte Hindernis vor dem Halali besteht nicht mehr im Mangel an entsprechendem Stand und Vermögen, sondern in der Jägerprüfung. Diese wird das „Grüne Abitur“ genannt und hat es in sich. „Ich habe in meinem Leben viel gelernt, aber das war wirklich heftig“, sagt Sabine Glasa, Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin in Hamburg. Sie hat gemeinsam mit ihrem Bruder einen Wald geerbt. „Aufgabe des Waldeigentümers ist unter anderem die Pflege des Wildbestandes“, erläutert sie. „Wer dafür nicht sorgt, bekommt einen Berufsjäger zugeteilt, der die Abschussquoten erfüllt, und muss ihn auch bezahlen.“ Glasa entschied, sich selbst um ihr grünes Erbe zu kümmern. „Ich habe gemeinsam mit meiner Tochter einen Crashkurs gemacht. Wir wollten abends nach dem Unterricht Golf spielen, aber das war nicht drin. Stattdessen mussten wir ganze Packen mit Unterlagen durcharbeiten.“

Die Anstrengung hat sich gelohnt. Beide haben die Prüfung bestanden, obwohl einige männliche Prüfer weibliche Prüflinge noch immer nicht gern sehen und diese das deutlich spüren lassen. Die Jagd ist nach wie vor eine Männerdomäne. Erst zirka zehn Prozent der deutschen Jäger sind Frauen. Allerdings liegt ihr Anteil in den Vorbereitungskursen zur Jägerprüfung durchschnittlich schon bei 20 Prozent, Tendenz stark steigend, wie die Ergebnisse regelmäßiger Umfragen des Deutschen Jagdverbands (DJV) belegen.

Erfolgreicher Einstieg in Jägerberuf

Auch unter den Berufsjägern finden sich inzwischen einige Frauen. „Für den Beruf muss man geboren sein, muss Spaß an dieser Arbeit haben und vielseitig interessiert sein. Das hat nichts mit dem Geschlecht zu tun“, sagt Anja Blank. Sie bestand im Sommer 2016 die Prüfung zur Revierjagdmeisterin. Im Gegensatz zu manchen Hobbyjägerinnen hat sie in dem männlich dominierten Umfeld keine Probleme. „Ich hatte nie das Gefühl, dass ich jemandem etwas beweisen muss“, schildert sie ihre Eindrücke. Allerdings waren ihre männlichen Kollegen bei der Meisterprüfung doch überrascht, dass ausgerechnet Blank als einziger Prüfling das Fach „Bauen von jagdlichen Einrichtungen“ mit einer glatten Eins abschloss. Das Hantieren mit Axt und Motorsäge sei ja eigentlich eine typische Männerdomäne, meint Blank, die schon als Kind ihren Vater zur Jagd begleitete und ihre Leidenschaft zum Beruf machte. Hobbyjägerinnen nennen verschiedene Motive für den Jagdsport. Häufig melden sie sich ihrem Hund zuliebe für die Jägerprüfung an.

Auslauf für Hund und gesundes Fleisch

Bevor Wuffi sich langweilt, weiter Kissen und Schuhe zerlegt, soll er sich besser in freier Natur austoben und das Vorstehen und Apportieren lernen. Auch das Erleben der Natur und nicht zuletzt die Ernährung geben Jägerinnen gern als Begründung für ihren Sport an. Wildbret gilt als ökologisch unbedenkliches Fleisch und idealer Eiweißlieferant.

Manche Menschen bringt eine Kombination aus Passion und Zufall zur Jägerei. Ein Beispiel ist Heike Maria von Joest. „Ich hatte immer den Wunsch, auf einem Bauernhof zu leben“, sagt die ehemalige Hauptgeschäftsführerin des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall. Dann heiratete sie den Finanzfachmann August von Joest, dessen Familie in Lothringen Wald besitzt. „Es war, als hätte ich darauf gewartet“, sagt die begeisterte Naturliebhaberin. Sie beschloss, den Jagdschein zu machen – auch auf Französisch, „obwohl ich mit meinem Schulfranzösisch viele der Vokabeln zunächst gar nicht verstanden habe“ (siehe auch Interview rechte Seite). Für von Joest bedeuten Wald und Jagd vor allem die Verpflichtung zu Hege und Pflege; andere Jagdfreunde schätzen mehr die Gesellschaftsjagden. Sie sind begehrte Events und lassen auch jene Jagdenthusiasten auf ihre Kosten kommen, die nicht auf eigenen oder gepachteten Latifundien auf die Pirsch gehen können. Wer die richtigen Leute kennt, kann auf Gesellschaftsjagden prominente Unternehmerinnen und Celebrities aus Adel und Showbiz treffen wie etwa Christiane Underberg, Geschäftsführerin des gleichnamigen Spirituosenherstellers, Mode-Ikone Claudia Schiffer und Pop-Queen Madonna. Letztere hat allerdings ihrer Jagdleidenschaft wieder abgeschworen – nach Medienberichten, weil sie einen Fasan nicht richtig erwischte und dessen blutigem Leiden bis zum bitteren Ende zusehen musste.

Wichtig ist die passende Waffe

Ein schwerer Fauxpas. „Absolutes Ziel ist die waidgerechte Jagd“, betont Burkhard Bonarius, Marketingchef des Waffenherstellers Sauer. „Das heißt, das Wild muss mit einem gezielten Schuss getötet werden. Das funktioniert nur, wenn die Waffe gut zur Physiognomie des Jägers beziehungsweise der Jägerin passt und keine Gefahr besteht, dass der Schuss verzieht.“ Daher hat Sauer frühzeitig auf die steigende Nachfrage nach zierlicheren Waffen für Frauen reagiert. „Wir produzieren die Sauer Artemis seit zweieinhalb Jahren, und das Damenmodell der Sauer 101 war 2015 unser am besten verkauftes Modell“, berichtet Waffenexperte Bonarius. Wichtig sind unter anderem ein spezieller Schaft und ein steilerer Pistolengriff, damit der Abzug gut erreichbar ist. Die Sauer-Kundinnen kommen aus völlig unterschiedlichen Bereichen, „von der naturliebenden Hausfrau bis zur Bankiersgattin“, beschreibt Bonarius die Bandbreite. Eines haben die Jüngerinnen der antiken Jagdgöttin Diana allerdings gemeinsam: Sie wollen, dass ihre Waffe gut aussieht. „Wir arbeiten auch mit Illusion“, gibt Bonarius zu. Manche Sauer Gewehre erhalten eine Maserung, die nicht vom Holz, sondern vom Laser stammt.

Die Gewehre des englischen Familienunternehmens Longthorne Guns sind ebenfalls „ideal für Damen, denn sie sind sehr leicht und verursachen keinen gefühlten Rückstoß und kein Hochschlagen beim Schuss“, verspricht Elaine Stewart, Marketingdirektorin und Gattin des Firmengründers James Longthorne Stewart. Tochter Chloe entwirft die aufwendigen Gravuren, die Winnetous Silberbüchse weit in den Schatten stellen. Zudem können Kunden Merkmale wie Schaftmaße, Lauflänge und Schaftform selbst bestimmen und vor Ort in der Manufaktur in Northampton individuell anpassen lassen. Die Hightech-Luxusgewehre haben ihren Preis: Zwischen 10.000 und 20.000 Pfund müssen Enthusiasten für sie berappen. Eine Treffgarantie gibt es aber auch dafür nicht.

Das interessiert andere Leser

  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.

  • Bester Franchisenehmer der Welt - jetzt Nominierung abgeben

    Nominieren Sie Ihre Franchisenehmer zum internationalen Award und präsentieren Sie Ihr Franchise-System und Ihre Marke auf internationaler Bühne.

  • Franchise Konzepte: Positive Stimmung in den Systemen
    Franchise Klima Index 2019

    Der Franchisemarkt boomt, die Stimmung ist gut. Das zeigt die neuste Erhebung des FKI. Zugleich treibt viele Franchise-Systeme um, wie sie schnell neue Mitarbeiter und Franchisepartner finden.

  • Unternehmensnachfolge im Fokus– „Turmgespräch des Mittelstands“
    "Turmgespräch des Mittelstands" in Düsseldorf

    Der Deutsche Mittelstands-Bund (DMB) lud rund 50 wirtschaftliche Entscheider, Politiker und Fachexperten ein um über die Herausforderungen und Lösungen der Nachfolgerproblematik zu diskutieren.

  • Finanzierungs-Alternative zur Hausbank - DUB.de
    Jenseits der Stange

    Joachim Haedke springt mit Finanzierung.com ein, wenn Banken bei der flexiblen Beschaffung von Liquidität für Unternehmen mauern.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg Teil II
    Teil II: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Der zweite Teil geht auf weitere für eine Vorbereitung wesentliche Punkte ein und fasst alle aufgezählten Schritte in einer Checkliste zusammen.

  • Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg
    Teil I: Unternehmensverkauf - Gute Vorbereitung bestimmt den Erfolg

    Zu viele Unternehmerinnen und Unternehmer stellen sich der Herausforderung Unternehmensnachfolge zu spät. Eine gute Vorbereitung ist das A und 0.

  • FRANCHISE AWARDS 2019
    FRANCHISE AWARDS 2019

    In drei Kategorien messen sich insgesamt neun Franchisesysteme. Wer am Ende die begehrte Trophäe mit nach Hause nehmen darf entscheidet eine Fachjury.

  • Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen
    Franchise Ideen: Was der Markt anbietet und was Sie wissen müssen

    Das passende System finden: Franchise Angebote gibt es viele, aber welche Franchise Idee ist die richtige?

  • Mobilitäts-Debatte- E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer
    E-Scooter auf Gehwegen: Das sagen die Versicherer

    Die Bundesregierung entscheidet demnächst über die Zukunft der E-Scooter auf den Verkehrswegen. Viele Versicherer lehnen die neuen elektronischen Tretroller aber pauschal ab.

  • So gelingt das Change Management

    Neue Eigentümer bringen oft frische Ideen mit. Doch wer neue Strukturen und Prozesse integrieren will, muss ein paar Dinge beachten.

  • Auf Bewährtes aufbauen

    Franchise lohnt sich – besonders für die Nachfolger. DUB.de erklärt, was das System so attraktiv macht und worin die größte Herausforderung besteht.

  • Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!
    Franchiseunternehmen verkaufen – So geht der Franchise Resale!

    Häufig werden in Franchise Verträgen auch Vorkaufsrechte festgeschrieben. Was bedeutet das nun im Falle eines gewünschten Weiterverkaufs?

  • con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award"
    con|cess M+A-Partner erhält den „Content Creator Award“

    Das Beraternetzwerk hat in der Kategorie: „Company Sales Facilitators of the Year 2019 – Germany“ den Award für seinen umfangreichen Content Marketing Ansatz erhalten.

  • Robert Gladis von der HALLESCHE
    „Benefit für Mitarbeiter“

    Jeder Versicherte sollte selbst auswählen können, welche bKV-Leistungen er in Anspruch nimmt. Dafür plädiert Robert Gladis von der HALLESCHE.

  • Steuerlich nutzbar: Durch eine Gesetzesänderung Ende 2018 werden Verluste bei einer Übertragung bis zu 50 Prozent nicht mehr gekürzt
    Das Minus nutzen

    Die Vorschrift zum anteiligen Verlustuntergang wurde Ende letzten Jahres gestrichen. Für Kapitalgesellschaften entstehen so neue Chancen, um ihre Verluste trotz Übertragung zu verrechnen.

  • Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander
    „Mehr Empathie denn je“

    Die digitale Transformation gelingt im Unternehmen nur im Miteinander, postuliert Antje Leminsky, CEO beim Finanzierungsspezialisten GRENKE.

  • China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.
    Chinas Aufstieg zum technologischen Vorreiter

    China hat sich zu einer der führenden wirtschaftlichen und technologischen Weltmacht entwickelt. Ex-Chefredakteur der „Die Zeit“ Theo Sommer erklärt, was der Aufstieg bedeutet.

  • Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß, wie man sich für die richtige betriebliche Krankenversicherung entscheidet.
    „Passende Lösungen für die ganze Belegschaft“

    Die Entscheidung für die richtige betriebliche Krankenversicherung (bKV) fällt vielen Unternehmen nicht leicht. Marc Simons von SIMONS & KOLLEGEN weiß Rat.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser
  • Wenn es perfekt passt

    Die NGC Nachfolgekapital tätigt mit dem Kauf der E-M-C-direct ihre erste Beteiligung. Ein zielgerichteter Nachfolgeprozess.

  • Die bKV-Experten über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung
    Wie der Chef für die Mitarbeiter sorgen kann

    Die bKV-Experten Rainer Ebenkamp, Frank Nobis, Sabrina van de Bürie, Robert Gladis und Marc Simons über die Perspektiven der betrieblichen Krankenversicherung.

  • Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset.
    Wandel der Immobilienbranche

    Nur vier börsennotierte Unternehmen in Deutschland werden von einer Frau geführt. Sonja Wärntges, CEO des Immobilienkonzerns DIC Asset, zählt zu ihnen.

  • Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY
    Goldgräberstimmung

    Miriam Wohlfarth, Geschäftsführerin und Gründerin des Zahlungsdienstleisters RatePAY, über die Chancen der Digitalwirtschaft, eine perfekte Basis für Gleichberechtigung und Vielfalt in Unternehmen zu bieten.

  • Simone Ashoff, Good School
    Eine Frau, die das Digitale liebt und lebt

    Wie arbeiten Computerhacker? Und wie fühlt es sich auf einer virtuellen Schaukel an? In ihrer Good School hilft Simone Ashoff Managern, Digitalisierung (neu) zu begreifen.

  • Anke Giesen, Vorstand Operations bei Fraport
    „Mehr Diversität steigert den Unternehmenserfolg”

    Als Vorstand Operations bewegt Anke Giesen den Flughafenbetreiber Fraport. Die Förderung von Frauen ist für sie eine Herzensangelegenheit.

  • Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen BASF.
    Vielseitig Team führen zum Erfolg

    Welche Mechanismen bei der Suche nach passenden Talenten greifen und warum Mädchen Naturwissenschaften studieren sollten, erklärt Dr. Melanie Maas-Brunner, President Nutrition & Health beim Chemieunternehmen ...

  • Veronika Bunk-Sanderson, Telefónica Deutschland
    Kommunikation als Kernkompetenz

    Veronika Bunk-Sanderson steuert für Telefónica Deutschland als Director Communication und Investor Relations das Selbst- und Fremdbild des Telekommunikationsdienstleisters. Ein Interview mit dem DUB ...

  • Tijen Onaran, Gründerin von Global Digital Woman.
    „Menschen folgen Menschen“

    „Making the world more digital and female“ – mit diesem Claim möchte die Gründerin von Global Digital Woman, Tijen Onaran, Frauen zusammenbringen – auch um das Scheitern zu zelebrieren.

  • Start-up FINEXITY
    Immobilienmakler für Kleinanleger

    Die Gründer Paul-Maria Hülsmann und Henning Wagner über ihr Start-up FINEXITY, das die Anlage in Immobilien auf digitalem Wege revolutionieren will.

  • GmbH-Insolvenz: Den Verkauf als Weg aus der Krise nutzen
    GmbH-Insolvenz, und nun?

    Statt eines langwierigen Sanierungsverfahrens bietet sich bei Insolvenz häufig der Verkauf des Unternehmens an. Was dabei zu beachten ist.

  • Franchise Awards 2019 verliehen
    Franchise Awards 2019: Die Gewinner

    Am 28. Mai 2019 wurden in Berlin im Rahmen des Franchise Forums die begehrten Auszeichnungen verliehen. Wer die Gewinner sind erfahren Sie hier.