Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Hamburg, 14.02.2017

Schöne Pirsch

Die Jagd galt lange Zeit als elitäres und teures Hobby für meist ältere Männer. Doch inzwischen gehen immer mehr Frauen auf die Pirsch. Sie schätzen den sportlichen Ausgleich in der Natur und das selbst erlegte gesunde Wildbret.

Frau mit Hund auf der Pirsch: Manch Frauchen geht dem Haustier zuliebe zur Jagd

Männer jagen, Frauen sammeln – so wurde jahrhundertelang die Rollenverteilung in der Steinzeit interpretiert. Sowohl seriöse Wissenschaftler als auch pseudowissenschaftliche Bestsellerautoren ordneten das Erlegen von Wild wie die Eroberung eines Parkplatzes männlichem Tatendrang zu. Falsch!, rufen heute Archäologen und Paläantologen empört. Grabbeigaben, Skelette und Abbildungen in Höhlen beweisen, dass schon in der Steinzeit auch Jägerinnen durch Wälder und Savannen streiften. Mit Sesshaftigkeit und Zivilisation war der selbst erlegte Braten bald für die meisten Menschen, ob Mann oder Frau, Vergangenheit. Die Jagd wurde weitgehend zum Privileg des männlichen und auch des weiblichen Adels. Königin Elisabeth I. von England war ebenso begeisterte Jägerin wie Kaiserin Sisi von Österreich, die sich regelmäßig in den Damensattel schwang und in England zur „Königin der Jagd“ gewählt wurde.

Inzwischen ist die Jagd längst ein Hobby auch für bürgerliche Sportsfreunde und -freundinnen. Das größte Hindernis vor dem Halali besteht nicht mehr im Mangel an entsprechendem Stand und Vermögen, sondern in der Jägerprüfung. Diese wird das „Grüne Abitur“ genannt und hat es in sich. „Ich habe in meinem Leben viel gelernt, aber das war wirklich heftig“, sagt Sabine Glasa, Steuerberaterin und Wirtschaftsprüferin in Hamburg. Sie hat gemeinsam mit ihrem Bruder einen Wald geerbt. „Aufgabe des Waldeigentümers ist unter anderem die Pflege des Wildbestandes“, erläutert sie. „Wer dafür nicht sorgt, bekommt einen Berufsjäger zugeteilt, der die Abschussquoten erfüllt, und muss ihn auch bezahlen.“ Glasa entschied, sich selbst um ihr grünes Erbe zu kümmern. „Ich habe gemeinsam mit meiner Tochter einen Crashkurs gemacht. Wir wollten abends nach dem Unterricht Golf spielen, aber das war nicht drin. Stattdessen mussten wir ganze Packen mit Unterlagen durcharbeiten.“

Die Anstrengung hat sich gelohnt. Beide haben die Prüfung bestanden, obwohl einige männliche Prüfer weibliche Prüflinge noch immer nicht gern sehen und diese das deutlich spüren lassen. Die Jagd ist nach wie vor eine Männerdomäne. Erst zirka zehn Prozent der deutschen Jäger sind Frauen. Allerdings liegt ihr Anteil in den Vorbereitungskursen zur Jägerprüfung durchschnittlich schon bei 20 Prozent, Tendenz stark steigend, wie die Ergebnisse regelmäßiger Umfragen des Deutschen Jagdverbands (DJV) belegen.

Erfolgreicher Einstieg in Jägerberuf

Auch unter den Berufsjägern finden sich inzwischen einige Frauen. „Für den Beruf muss man geboren sein, muss Spaß an dieser Arbeit haben und vielseitig interessiert sein. Das hat nichts mit dem Geschlecht zu tun“, sagt Anja Blank. Sie bestand im Sommer 2016 die Prüfung zur Revierjagdmeisterin. Im Gegensatz zu manchen Hobbyjägerinnen hat sie in dem männlich dominierten Umfeld keine Probleme. „Ich hatte nie das Gefühl, dass ich jemandem etwas beweisen muss“, schildert sie ihre Eindrücke. Allerdings waren ihre männlichen Kollegen bei der Meisterprüfung doch überrascht, dass ausgerechnet Blank als einziger Prüfling das Fach „Bauen von jagdlichen Einrichtungen“ mit einer glatten Eins abschloss. Das Hantieren mit Axt und Motorsäge sei ja eigentlich eine typische Männerdomäne, meint Blank, die schon als Kind ihren Vater zur Jagd begleitete und ihre Leidenschaft zum Beruf machte. Hobbyjägerinnen nennen verschiedene Motive für den Jagdsport. Häufig melden sie sich ihrem Hund zuliebe für die Jägerprüfung an.

Auslauf für Hund und gesundes Fleisch

Bevor Wuffi sich langweilt, weiter Kissen und Schuhe zerlegt, soll er sich besser in freier Natur austoben und das Vorstehen und Apportieren lernen. Auch das Erleben der Natur und nicht zuletzt die Ernährung geben Jägerinnen gern als Begründung für ihren Sport an. Wildbret gilt als ökologisch unbedenkliches Fleisch und idealer Eiweißlieferant.

Manche Menschen bringt eine Kombination aus Passion und Zufall zur Jägerei. Ein Beispiel ist Heike Maria von Joest. „Ich hatte immer den Wunsch, auf einem Bauernhof zu leben“, sagt die ehemalige Hauptgeschäftsführerin des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall. Dann heiratete sie den Finanzfachmann August von Joest, dessen Familie in Lothringen Wald besitzt. „Es war, als hätte ich darauf gewartet“, sagt die begeisterte Naturliebhaberin. Sie beschloss, den Jagdschein zu machen – auch auf Französisch, „obwohl ich mit meinem Schulfranzösisch viele der Vokabeln zunächst gar nicht verstanden habe“ (siehe auch Interview rechte Seite). Für von Joest bedeuten Wald und Jagd vor allem die Verpflichtung zu Hege und Pflege; andere Jagdfreunde schätzen mehr die Gesellschaftsjagden. Sie sind begehrte Events und lassen auch jene Jagdenthusiasten auf ihre Kosten kommen, die nicht auf eigenen oder gepachteten Latifundien auf die Pirsch gehen können. Wer die richtigen Leute kennt, kann auf Gesellschaftsjagden prominente Unternehmerinnen und Celebrities aus Adel und Showbiz treffen wie etwa Christiane Underberg, Geschäftsführerin des gleichnamigen Spirituosenherstellers, Mode-Ikone Claudia Schiffer und Pop-Queen Madonna. Letztere hat allerdings ihrer Jagdleidenschaft wieder abgeschworen – nach Medienberichten, weil sie einen Fasan nicht richtig erwischte und dessen blutigem Leiden bis zum bitteren Ende zusehen musste.

Wichtig ist die passende Waffe

Ein schwerer Fauxpas. „Absolutes Ziel ist die waidgerechte Jagd“, betont Burkhard Bonarius, Marketingchef des Waffenherstellers Sauer. „Das heißt, das Wild muss mit einem gezielten Schuss getötet werden. Das funktioniert nur, wenn die Waffe gut zur Physiognomie des Jägers beziehungsweise der Jägerin passt und keine Gefahr besteht, dass der Schuss verzieht.“ Daher hat Sauer frühzeitig auf die steigende Nachfrage nach zierlicheren Waffen für Frauen reagiert. „Wir produzieren die Sauer Artemis seit zweieinhalb Jahren, und das Damenmodell der Sauer 101 war 2015 unser am besten verkauftes Modell“, berichtet Waffenexperte Bonarius. Wichtig sind unter anderem ein spezieller Schaft und ein steilerer Pistolengriff, damit der Abzug gut erreichbar ist. Die Sauer-Kundinnen kommen aus völlig unterschiedlichen Bereichen, „von der naturliebenden Hausfrau bis zur Bankiersgattin“, beschreibt Bonarius die Bandbreite. Eines haben die Jüngerinnen der antiken Jagdgöttin Diana allerdings gemeinsam: Sie wollen, dass ihre Waffe gut aussieht. „Wir arbeiten auch mit Illusion“, gibt Bonarius zu. Manche Sauer Gewehre erhalten eine Maserung, die nicht vom Holz, sondern vom Laser stammt.

Die Gewehre des englischen Familienunternehmens Longthorne Guns sind ebenfalls „ideal für Damen, denn sie sind sehr leicht und verursachen keinen gefühlten Rückstoß und kein Hochschlagen beim Schuss“, verspricht Elaine Stewart, Marketingdirektorin und Gattin des Firmengründers James Longthorne Stewart. Tochter Chloe entwirft die aufwendigen Gravuren, die Winnetous Silberbüchse weit in den Schatten stellen. Zudem können Kunden Merkmale wie Schaftmaße, Lauflänge und Schaftform selbst bestimmen und vor Ort in der Manufaktur in Northampton individuell anpassen lassen. Die Hightech-Luxusgewehre haben ihren Preis: Zwischen 10.000 und 20.000 Pfund müssen Enthusiasten für sie berappen. Eine Treffgarantie gibt es aber auch dafür nicht.

Nach oben

Das interessiert andere Leser

  • Lädt noch

    Zukunftstechnologien wie das Internet der Dinge oder künstliche Intelligenz verändern die Welt, sagen Experten. Wie und wo sie bereits erfolgreich eingesetzt werden...

  • Franchisegebühren – was ist üblich?

    Was „üblich“ und „angemessen“ ist, lässt sich nicht so ganz einfach beantworten. Allerdings gibt es Kriterien, aus denen sich die Angemessenheit der Franchisegebühren ableiten lässt.

  • Die Familienstiftung bei Unternehmensnachfolgen

    Ein Instrument für die Sicherung der Nachfolge kann die Implementierung einer Familienstiftung sein.

  • Die ganze Wahrheit über ältere Gründer

    Hartnäckig hält sich der Mythos des jungen Gründers. Tatsächlich steigt das Alter der Entrepreneure in Deutschland. Wo werden ältere Gründer aktiv, was müssen sie beachten?

  • Drama Neugründungen: Deutschland rutscht im Vergleich ab

    Deutschland, Gründerland? Das war einmal! Das belegt auch eine Statistik der Industrie- und Handelskammern, die nun öffentlich wurde.

  • So unterschiedlich treu sind Gesellschafter von Familienfirmen

    82 Prozent der Familienunternehmer schätzen den Zusammenhalt untereinander als hoch ein. Unterschiede gibt es zwischen Großfamilien und in verschiedenen Stämmen organisierten Gesellschaftern.

  • Auf den Punkt flüssig - Teil 2

    Factoring stellt eine Alternative zur kurzfristigen Liquiditätsbeschaffung für Lieferanten dar. Doch was können Abnehmer tun, um ihr Working Capital zu optimieren?

  • Kommunikation in Franchisesystemen

    Ein Experte erläutert, worauf Franchisegeber und -nehmer dabei achten sollten.

  • Neuerungen in der DUB-Unternehmensbörse

    Übersichtlicher, einfacher und erfolgversprechender. Das sollen die neuen DUB-Unternehmensbörsen und DUB-Käuferbörsen jetzt bieten. Wir haben einige Felder ergänzt und besonders das DUB-Matching eingeführt.

  • Neue Wege gehen

    Die Welt dreht sich digital – auch in der bAV-Verwaltung sind zunehmend smarte IT-Lösungen gefragt. Sie sind der Schlüssel, um betriebliche Altersversorgung künftig attraktiver zu machen.

  • Ist Ihr Unternehmen ausreichend gegen Cyber Angriffe geschützt?

    Machen Sie jetzt den kostenlosen Schnelltest!

  • America First

    Die fünf wertvollsten Unternehmen der Welt stammen aus den USA – Alphabet, Apple, Amazon, Microsoft und Facebook. Sieben namhafte Unternehmensberatungen haben das Potenzial der Tech-Riesen exklusiv bewertet.

  • Der Chef von Morgen

    Im Sport war er ein Spätzünder, dafür startet Johannes Lochner jetzt doppelt durch: Leitung eines Bobteams, Masterstudium – ein besseres Training für Führungskräfte gibt’s kaum.

  • Die Digitalisierung der Rekrutierung von Franchise-Partnern

    Lesen Sie hier, welche Rolle die Digitalisierung bei der Rekrutierung von Franchise-Partnern einnimmt.

  • Franchise-Umfrage: Wo, bitte, geht’s hier zum neuen Personal?

    Zum zweiten Jahr in Folge hat die Deutsche Unternehmerbörse Franchise-Systeme nach ihren größten Herausforderungen im Markt gefragt. Ganz oben: Die Suche nach Personal.

  • Späte Führungsnachfolge

    Der Brillenkönig Günther Fielmann behält noch weitere drei Jahre das Zepter in der Hand. Erst 2020 will er das Unternehmen in die Hände seines Sohnes legen.

  • Sachsen-Anhalt legt Fonds für die Unternehmensnachfolge auf

    Immer wieder scheitern Firmennachfolgen an der Finanzierung. Sachsen-Anhalt will dem nun vorbeugen – mit einem Fonds, ausgestattet mit 265 Millionen Euro.

  • „Psst, haben Sie schon gehört … ?“

    Wenn die Gerüchteküche brodelt, hat das selten Gutes zu bedeuten. Erst recht, wenn es um den Verkauf eines Unternehmens geht.

  • Zu schön, um wahr zu sein

    Was Franchisegeber Geschäftspartnern in spe über ihr System verraten müssen und woran man schwarze Schafe erkennt.

  • Geld vom Staat

    Auch Franchisenehmer kommen in den Genuss von staatlichen Fördertöpfen. Es müssen nur drei Kriterien erfüllt werden.

  • Deutschland paradox

    Die Bundesrepublik spielt wirtschaftlich in der ersten Liga – außer beim Gründungsgeschehen. Wie kann das sein?

  • Alles VUKA, oder was?

    Volatil, unsicher, komplex, ambivalent, kurz: VUKA. So beurteilen viele Chefs die Digitalisierung. Was tun?

  • Optimistische Chefs

    Deutschlands Unternehmer strotzen vor Optimismus. Dabei müssen sie in einem Punkt noch mächtig aufholen.

  • Erst Praktikum, dann Nachfolger

    Warum der Chef in spe bei seinem neuen Unternehmen erstmal eine Hospitanz absolvieren sollte.

  • Pflichtteilsrechte – die Büchse der Pandora

    Verstirbt ein Unternehmer, müssen häufig Kredite aufgenommen werden, um Erben auszuzahlen. Doch es geht auch anders.

  • Mehr als nur ein Spiel

    Zocken, daddeln – ist doch Kinderkram? Weit gefehlt. Video spielen ist zum Milliardenmarkt avanciert. So wollen Unternehmen und Vereine auf den neuen Goldesel aufsatteln.

  • Begehrte Pleitefirmen

    Warum ausländische Investoren um insolvente deutsche Unternehmen feilschen.

  • Gesucht, gefunden

    Wer genau weiß, was er will, wird schneller fündig: zum Beispiel auf der DUB-Franchisebörse. Im Fall von Lutz Große und dem System Filtafry war das ein Glücksfall für alle Beteiligten.

  • Risiko Familienunternehmen

    Familienunternehmen können schneller von einer Insolvenz bedroht sein als andere. Doch das Risiko lässt sich senken.

  • Den Quick Fix gibt es nicht

    Industrie 4.0. Der Trend ist da, die Umsetzung lahmt: Das Potenzial der vierten industriellen Revolution wird hierzulande nicht ausgeschöpft. Zwei Experten verraten, was dafür nötig ist.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen

Jetzt Newsletter bestellen

DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick