SCHLAGARTIG KREATIV

Taktgeber - Früher jubelten Rainer Schumann und seiner Band „Fury In The Slaughterhouse“ die Massen bei Konzerten zu. Heute begeistert der Schlagzeuger mit seinen Drum-Workshops die Teilnehmer bei Kreativseminaren.


Firmenseminare sind normalerweise keine Veranstaltungen, bei denen Menschen den Rockstar in sich entdecken. Das ändert sich im wahrsten Sinne des Wortes „schlagartig“, wenn Rainer Schumann als Special Guest dabei ist. Der Schlagzeuger feierte zwischen 1986 und 2008 mit seiner Band „Fury In The Slaughterhouse“ zahlreiche Erfolge im In- und Ausland. Heute weckt der 51-Jährige die Leidenschaft für Grooves und Rhythmen sogar bei Menschen, die noch nie Drumsticks in der Hand hatten. Unter ihnen waren im vergangenen Jahr auch die Teilnehmer einer Marketingtagung des Autozulieferers Continental.

NEUE ENERGIE TANKEN

„Niemand kann ununterbrochen kreative Höchstleistungen bringen. Unser Gehirn braucht zwischendurch auch neue Reize, um anschließend wieder produktiv arbeiten zu können. Dafür eignet sich das Schlagzeugspielen ideal, da hierbei in verschiedenen Hirnregionen sehr komplexe Prozesse ablaufen“, sagt Ralf Hoffmann. Der Conti-Marketingleiter hatte den Mut, etwas Neues auszuprobieren. Er nahm Kontakt zu Schumann auf, der sich gerade ein zweites Standbein als BusinessCoach aufbaut. „Ich habe vor Ort einen Trommelworkshop veranstaltet, der in drei Blöcke unterteilt war. Somit wurde das Seminar immer wieder durch aktive Einheiten aufgelockert. Dabei haben die Teilnehmer Rhythmen erlernt und hatten zudem ein tolles Gruppenerlebnis“, sagt Schumann.

EIN TURBOLADER FÜRS GEHIRN

Der erfahrene Musiker weiß natürlich, dass beim Schlagzeugspielen noch kein Meister vom Himmel gefallen ist. „Fürs Gehirn sind diese neuen Bewegungsabläufe Höchstleistungen. Irgendwann kommt dann aber der Punkt, an dem man plötzlich nicht mehr darüber nachdenken muss, was die Arme und Beine zu tun haben. Wenn der Beat von ganz allein fließt, ist das eine ganz besondere Erfahrung“, sagt Schumann. Dieser „Groove-Moment“ sei eine zentrale Erkenntnis des gemeinsamen Trommelns.

Das sei nicht nur ein toller Erfolg für jeden Einzelnen, sondern funktioniere wie ein Turbolader für kreative Prozesse. „Der ,Groove-Moment‘ wirkt so, als wenn sich eine Blockade löst. Anschließend kann die geistige Energie wieder ungehindert fleßen, sodass die Teilnehmer am Ende deutlich produktiver sind und bessere Ergebnisse zustande bringen.“ Ein wichtiges Element ist hierbei auch der Spaßfaktor. „Menschen, die sich mit Begeisterung für etwas öffnen, was ihnen bisher verschlossen war, praktizieren ein wunderbares Selbstdoping fürs Gehirn“, erklärt der Neurobiologe Gerald Hüther, auf den sich Schumann in seinem Coachingkonzept bezieht. Das bestätigt auch Ralf Hoffmann: „Unsere Mitarbeiter fühlten sich wesentlich wacher und leistungsfähiger als bei vergleichbaren Seminaren.“ Der Conti-Manager hat einen kräftigen Motivationsschub bei seinen Teilnehmern festgestellt und ist überzeugt, dass sich das Konzept für viele Arten von Seminaren und Tagungen eignet.

DEN „GROOVE“ IM ALLTAG NUTZEN

Laut Schumann lassen sich die Erfahrungen auch unmittelbar auf den Unternehmensalltag übertragen. So sei es wichtig, Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter zu schaffen, in denen Team- und Kreativprozesse ungestört ablaufen können: „Wenn eine Projektgruppe mit den richtigen Leuten besetzt ist und gut funktioniert, fleßt die kreative Energie oft irgendwann von ganz allein. Diese Eigendynamik sollten Führungskräfte nicht durch immer neue Vorgaben abwürgen. Statt sich einzumischen, sollte man den Gruppenprozess – wie den Groove beim Schlagzeugspielen – einfach mal eine Weile laufen lassen. Das bringt am Ende oft die besten Ergebnisse.“

DAS WICHTIGSTE IM ÜBERBLICK

  1. Das menschliche Gehirn braucht bei kreativer Arbeit immer wieder Pausen und neue Reize.
  2. Beim Schlagzeugspielen laufen komplexe Prozesse in verschiedenen Hirnregionen ab.
  3. Sich mit Begeisterung für etwas völlig Neues zu öffnen ist „Selbstdoping“ fürs Gehirn.

Das interessiert andere Leser

  • Unternehmensnachfolge als MBI
    Starke Marke

    US-Franchises nehmen den europäischen Markt verstärkt ins Visier. Zwei Fachanwälte geben Tipps, worauf Interessenten bei den internationalen Verträgen achten sollten.

  • Goldene Gründerzeit

    Der erste deutsche Beitrag zum „Juncker Plan“ steht. Bis zu 20.000 Gründer und junge Unternehmen können hierzulande Unterstützung aus EU-Mitteln erhalten. So geht’s.

  • Versicherungen als Qualitätsmerkmal

    Viele kleine und mittlere Unternehmen handhaben den Versicherungsschutz lax, wie eine Studie zeigt. Zudem fehlen oft Maßnahmen wie Feuer- oder Einbruchschutz. Gute Vorsorge steht für Professionalität.

  • Konstruktiv unzufrieden

    UPS-Deutschland-Chef Frank Sportolari über den Wandel des Paketdienstes zu einem „Technologiekonzern mit ein paar Trucks“ – und warum er nie zufrieden ist.

  • Modernes Bauen – so ist’s recht
    Neue Vorschriften

    Das Klimaschutzabkommen von Paris im Dezember gilt als Durchbruch bei der Bekämpfung der Erderwärmung. Das sind die Folgen für Bauherren.

  • Wo der Kunde König ist
    Wo der Kunde König ist

    Diese 15 Unternehmen haben den Kunden-Innovationspreis abgeräumt.

  • Ideenschmieden der Topmanager
    Ideenschmieden der Topmanager

    Eine Reise ins Silicon Valley ist nicht alles: Vier Konzernlenker verraten, woher sie neue Ideen nehmen.

  • Wer sie verpasst, verliert

    Der deutsche Mittelstand muss die Chancen der Digitalisierung nutzen. Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden Telekom Deutschland, im Interview.

  • Günther Oettinger im Interview
    Die Schweinsteigers der Industrie

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, bezieht Stellung zur Digitalisierung und sagt, was Bastian Schweinsteiger damit zu tun hat.

  • Immer mehr Firmen leasen Software, anstatt sie zu kaufen.
    Pro und contra Software-Leasing

    Mehr IT-Sicherheit, weniger Personalaufwand, aber höhere Kosten – lohnt sich Software-Leasing für mein Unternehmen?

  • Minderheitsinvestoren: Inhaber behalten das letzte Wort
    Geld und Macht

    Frisches Kapital für das eigene Unternehmen zu bekommen ohne an Einfluss zu verlieren – das klingt nach der Quadratur des Kreises. Minderheitsbeteiligungen versprechen genau das.

  • Jobgarantie Olympiasieg?

    Top-Athleten haben finanziell ausgesorgt? Von wegen. Im Schnitt müssen sie hierzulande mit 630 Euro im Monat auskommen.

  • Futterhaus-Franchise
    Nachfolge per Franchise

    Franchise macht das Gründen leichter. So viel ist klar. Dass die Systeme auch helfen können, das eigene Unternehmen und die Nachfolge zu sichern, dürfte weniger bekannt sein.

  • Wladimir Klitschko gewährt einen Einblick in seine Pläne für die Karriere nach dem Sport.
    Wladimir Klitschko im Interview

    Der erfolgreichste Box-Schwergewichtler aller Zeiten über die Karriere nach der Karriere.

  • Nicolas Rädecke und Susanne Schnur von DUB.de auf dem Franchise Matching Day 2016.
    Franchise Matching Day mit großem Erfolg

    Rund 400 Besucher kamen zur größten deutschen Franchisemesse in Köln. Als Medienpartner stellte die Deutsche Unternehmerbörse DUB.de die neue DUB Franchisebörse vor.

  • Das neue DUB UNTERNEHMER-Magazin ist da

    Exklusiv am Kiosk, in Handelsblatt und in WirtschaftsWoche: Weltmeister Wladimir Klitschko verrät sein Erfolgsgeheimnis. Dazu: fünf Megatrends, die Sie kennen müssen.

  • Wer ein Unternehmen gründen oder kaufen will, braucht Geld – zu möglichst niedrigen Zinsen.
    Wenn die Hausbank Nein sagt

    Ihre Bank will Ihnen keinen Gründerkredit geben? Kein Grund, die Flinte ins Korn zu werfen! So kommen Sie trotzdem an günstiges Startkapital.

  • Wie fit sind die Krankenkassen?

    Der Chef der größten deutschen Krankenkasse spricht über Zukunftsszenarien – nicht alle sind rosig.

  • Colin Berr
    Gefragte Mentoren

    „Jedes Team braucht einen guten Mentor“, weiß der Milliardär und Entrepreneur Richard Branson. Warum das auch für kleine Unternehmen zutrifft.

  • Am Ziel vorbei

    Teamarbeit ist ein Erfolgsfaktor. Doch was tun, wenn das Zusammenwirken hakt? Das gängige Rezept: ein gemeinsamer Ausflug. Aber hilft das?

  • Unternehmerischer Erfolg mit System

    Wer sich selbstständig machen will, ohne auf eine strategische Unterstützung zu verzichten, sollte über Franchising nachdenken.

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick
Das interessiert andere Leser