Reisen nach Fernost

Sheikh Ahmed bin Saeed Al-Maktoum (Foto: Kamran Jebreili/AP Photo/picture alliance)

Bei den Destinationen für Geschäftsreisen scheint sich auf den ersten Blick wenig geändert zu haben. Die häufigsten Ziele deutscher Unternehmen sind nach wie vor China, die USA, das Vereinigte Königreich sowie die Nachbarländer Niederlande, Frankreich, Polen, Schweiz und Österreich. Dies ergab eine Geschäftsreiseanalyse des Verbands Deutsches Reisemanagement. Dass sich auch China unter den Top acht der deutschen Geschäftsreisedestinationen befindet, überrascht nicht. Doch schaut man sich die Flugdestina­tionen in China genauer an, entdeckt man dabei Zeichen des Wandels: Airlines fliegen nun auch eher unbekannte Städte im Zentrum des Landes an.
Dreh- und Angelkreuz für Geschäftsreisen zwischen Europa und China ist seit Jahrzehnten Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Dort hat Emirates seinen Sitz, die Airline mit der größten Langstreckenflotte der Welt. Die Fluggesellschaft aus Dubai setzt auf die zunehmende Bedeutung von deutschen Geschäftsreisen nach Fernost: Seit Mai dieses Jahres bietet Emirates vier wöchentliche Verbindungen von Dubai nach Yinchuan und Zhengzhou. Auf der Strecke werden Flugzeuge des Typs Boeing 777-200LR mit 266 Sitzplätzen sowie 14 Tonnen Frachtkapazität eingesetzt. Mit 1,3 Millionen Einwohnern zählt Yinchuan zwar nicht zu den großen Zentren Chinas. Allerdings gilt die Stadt als Zukunftsmodell, denn sie ist bereits jetzt eine Smart City. Das Ballungsgebiet Zhengzhou hingegen ist Heimat für rund 8,6 Millionen Menschen und gehört zu den großen Industriezentren Chinas. Unter anderem werden Baumwolle, Glas sowie Aluminium verarbeitet, auch der Maschinenbau spielt eine wichtige Rolle. Und: Die Stadt in Zentralchina ist ein überregionaler Verkehrsknotenpunkt, ein Zentrum für Handel und Finanzen sowie Messestadt. Neben Yinchuan und Zhengzhou fliegt Emirates mit Peking, Schanghai und Guangzhou außerdem drei weitere Ziele auf dem chinesischen Festland an. Insgesamt neun Maschinen starten täglich von Frankfurt, München, Düsseldorf sowie Hamburg. Destination: Dubai.

Ausbau der Handelsbeziehungen

Auf die neuen Reiserouten nach Fernost ist man sichtlich stolz in Dubai: „Mit der Aufnahme dieser strategisch wichtigen Strecken möchte Emirates den Ausbau der Handelsbeziehungen zwischen China und dem Rest der Welt fördern. Wir sind überzeugt, dass unsere neuen Flugverbindungen chinesischen Geschäftsreisenden sowie Urlaubsreisenden Möglichkeiten im Handel und Tourismus bieten, die andernfalls nicht existieren würden“, erklärt Sheikh Ahmed bin Saeed Al-Maktoum, Chairman und Chief Executive Emirates Airline & Group. „Chinas Regionen öffnen sich der globalen Wirtschaft, und Emirates möchte diese Entwicklung durch einen Ausbau des Flugangebots auf das chinesische Festland unterstützen“, so bin Saeed Al-Maktoum weiter. Vom Wachstum des deutsch-chinesischen Außenhandels ist der Scheich überzeugt:
„Wir sind besonders daran interessiert, die Möglichkeit von täglichen Flügen nach Hangzhou und Chongqing sowie eines zweiten täglichen Flugs nach Guangzhou zu prüfen.“

Teil 1: Mobil mobil sein

Teil 2: Hologrammtechnologie

Teil 3: Reisen nach Fernost

Das interessiert andere Leser

  • Ideen innen und aussen

    Beim Innovationsforum 2015 in Frankfurt am Main sprachen vier Konzernlenker darüber, welche Quellen sie anzapfen, um neue Ideen zu generieren.

  • Aufs große Spielfeld

    Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, sagt, was passieren muss, damit Europa nicht den Anschluss verliert.

  • Was bleibt, was kommt

    Ob Digitalisierung, Mobilität, Demografiewandel – Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Wer erfolgreich sein will, muss sich dem globalen Wandel stellen.

  • Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen.
    Weg mit dem Server

    Die Cloud im eigenen Unternehmen kann IT-Kosten sparen und die Nerven schonen – wenn sie richtig eingesetzt wird. Zwei Experten sagen, wie sie am besten eingeführt wird.

  • Über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und das Ende des klassischen Beratungsgeschäfts.
    Roboter statt Banker

    Prof. Dr. Martin Hellmich über den Erfolg der Fintechs, Online-Strategien der Banken und wie Mittelständler von den neuen Angeboten profitieren.

  • 7 Tipps für eine gelungene Franchise-Vertragsunterzeichnung.
    Erst Verträge schließen, dann Geld verdienen

    Vertragslaufzeit, Einkaufsbedingungen Gebührenhöhe – Franchisenehmer müssen sich mit dem Kleingedruckten befassen. 7 Tipps für eine gelungene Vertragsunterzeichnung.

  • Die Entdeckung Europas

    Aus AG wird SE - Immer mehr deutsche Firmen werden ihrer Rechtsform nach europäisch. Die Vorteile: mehr Flexibilität beim Management, aber auch bei Mitbestimmung und Verlagerungen.

  • Mischung mit System

    Geldanlegen wie die Profis - das war lange Zeit nur vermögenden Investoren vorbehalten. Doch jetzt mischen Multi-Asset-Fonds den Markt auf.

  • Werben Sie jetzt auf der DUB-Franchisebörse

    Seit Jahren suchen Unternehmer in spe bei DUB.de Ihr eigenes Unternehmen. Bieten Sie finanzstarken Interessenten ein neues Zuhause unter Ihrem Dach.

  • Alles im Fluss

    Istanbul steht auf der Liste der beliebtesten Spots für Städtetrips ganz oben. Mit einem privaten Guide kann man die Stadt abseits der Touristenströme entdecken.

  • Welches Preisschild trägt ein Lebenswerk?

    Über Jahre hat Kirsten Schubert im Unternehmen ihres Vaters mitgearbeitet. Bis er unerwartet starb. Statt trauern zu können, musste sie die Firma verkaufen. Ein Erfahrungsbericht.

  • Anstand zahlt sich aus
    Anstand zahlt sich aus

    Der Gründer des Club of Hamburg, Frank Breckwoldt, erklärt, warum sich Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber Mitarbeitern, Kollegen und Kunden lohnen.

  • Unternehmer per System

    Mit Franchising kann der Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit schnell wahr werden. Richtig angepackt, können beide Seiten profitieren.

  • Deckung oben halten

    Abischerung ist oft nicht das Erste, an das Entrepreneure denken. Doch die Altersvorsorge, die Deckung betrieblicher Risiken zählen.

  • Bester Agrarunternehmer zum „Landwirt des Jahres“ gekürt

    Bei der „Nacht der Landwirtschaft“ wurden zum zweiten Mal die begehrten „CeresAwards“ für innovative Ideen und verantwortungsvolles Wirtschaften verliehen.

  • Mach dein Ding!

    So manch erfahrener Konzernmanager liebäugelt mit einem Chefsessel im Mittelstand. Und viele Unternehmer suchen dringend einen Nachfolger. So kommen beide zusammen.

  • Digital-Know-how für alle

    Wie externe Beiräte dabei helfen, Unternehmen einen Weg durch die digitale Revolution zu weisen.

  • Print ist nicht tot

    Mindshare-Chef Christof Baron erklärt, warum gedruckte Medien im Zeitalter der Digitalisierung unterschätzt werden und Inhalte so wichtig sind wie der Kanal.

  • Erfolgreiches Franchising in fünf Schritten

    Franchise erleichtert den Weg in die Selbstständigkeit. Die Systeme sind allerdings bei weitem kein Selbstläufer. Diese fünf Tipps sollten angehende Franchise-Nehmer beachten.

  • Werbe lieber ungewöhnlich

    Für einen wirksamen Mix aus klassischen und digitalen Instrumenten gehört vor allem Mut zum Wagnis. Experten und Unternehmer verraten, wie Sie ihrer Firma Gehör verschaffen.

  • Glamour + Camping = Clamping

    Komfort-Camping führt längst kein Nischendasein mehr. Das liegt nicht zuletzt an den weltweit entstehenden Glamping-Angeboten, die Natur, Abenteuer und Fünf-Sterne-Niveau miteinander kombinieren.

  • Sophia Saller
    Sport-Stipendiatin des Jahres 2015

    Und die Gewinnerin ist ... Sophia Saller! Die U23-Weltmeisterin im Triathlon und Mathematikstudentin in Oxford wurde zur „Sport-Stipendiatin des Jahres“ 2015 gekürt.

  • Ohne Moos nichts los

    Wie bekomme ich einen Gründerkredit? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

  • Cash per Klick
    Cash per Klick

    Fintechs sind auf dem Vormarsch. Die Online-Vermittler bringen Kredite flexibler und oft günstiger an die Kunden als Banken. Die Finanzwelt steht vor einem großen digitalen Wandel.

  • Freund oder Feind?

    Seit 129 Jahren steht Daimler für Mobilität. Geht es nach Apple und Google, hat die Ära der Automobilbauer nun ein Ende. Ein Gespräch mit Vorstandschef Dieter Zetsche.

  • Nichtstun ist das neue Arbeiten

    Entrepreneure kennen keinen Feierabend. Dabei ist Nichtstun viel effizienter, sagen Fachleute. Eine Anleitung zum produktiven Müßiggang.

  • Mythos Cholesterin

    Wann ist Cholesterin gut? Wann ist es schlecht? Was sollte man bei der Ernährung beachten? Eine Fachärztin steht Rede und Antwort.

  • Reisetipp: Basel

    Basel ist die Kulturhauptstadt der Schweiz. Kunst- und Architekturhighlights säumen das Rheinufer. Heute steht Basel für Lebensqualität. Ein kleiner Reiseführer.

  • „Zweifel zermürbten mich“

    Niemand spricht gern über sie: Verunsicherung wird besonders Chefs schnell als Schwäche ausgelegt. Wie Unternehmer mit Zweifeln an sich selbst umgehen und wieder Kraft schöpfen können - ein Erfahrungsbericht.

  • Putten mal anders

    Strikte Kleiderordnung und gediegenes Clubhaus waren gestern. Viele Golfspieler wollen mehr. Sie suchen nach unterhaltsamer Atmosphäre auf dem Platz. Zwei Turnierveranstalter aus dem Norden bieten genau das.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick