Das Portal für Unternehmer, Gründer und Investoren
 

Öko-Vorbild

Claus Hipp leitet in dritter Generation den Säuglingsnahrungshersteller Hipp. Er führt die von Großvater und Vater begründete Tradition der nachhaltigen Herstellung und Verarbeitung von Lebensmitteln fort.

Der dunkelgrüne Trachtenjanker ist sein Markenzeichen. Er scheint ebenso unverwüstlich wie das freundliche Lächeln und die gelassene Ausstrahlung. Diese hat ihre Ursache nicht nur im Erfolg des Familienunternehmens Hipp. Hausherr und geschäftsführender Gesellschafter Claus Hipp ist ein anerkannter Maler; in allen Räumen des Pfaffenhofener Unternehmenssitzes hängen und stehen abstrakte Gemälde – teils wirken die Räume eher wie eine Galerie als wie der Managementbereich eines weltweit tätigen Produzenten für Babynahrung. Beim Malen und Unterrichten – Hipp ist Professor an der Kunstakademie Tiflis – entspannt der erfolgreiche Unternehmer. Und er ist begeisterter Musiker, spielt Oboe im Münchner Behördenorchester. Kraft bezieht er in hohem Maße auch aus seinem Glauben; Hipp ist bekennender Katholik, traditionsverbunden und konservativ im besten Sinne. Es gilt, die Schöpfung zu bewahren. Dazu gehört auch, dass nachhaltig gewirtschaftet wird. Besucher spüren dies am eigenen Leib; die Räume im Pfaffenhofener Firmensitz sind mäßig geheizt. Warme Kleidung sei besser als eine hohe Raumtemperatur, meint Hausherr Claus Hipp. Und das nicht nur aus ökologischen Gründen. „Eine Senkung der Raumtemperatur um ein Grad lässt den Kalorienverbrauch pro Stunde so steigen wie fünf Minuten joggen.“ Verschwendung ärgert den Öko- Pionier, etwa wenn „mitten auf dem Land nachts die Straßen beleuchtet sind“. In Pfaffenhofen undenkbar.

Immer mit gutem Beispiel voran

Hier wird Ökologie gelebt. Stolz erzählt Hipp die Geschichte des Familienunternehmens. Schon für seine Vorgänger waren „Ökologie“ und „Bio“ nie bloße Lippenbekenntnisse. Doch in den 50er-Jahren, als Hipp seine Produktion auf biologische Erzeugung umzustellen begann, waren diese Begriffe längst noch nicht populär. Das Engagement des Babynahrungs-Herstellers wurde von anderen Unternehmern, von Politikern und Bauern kritisch beobachtet. Umweltschutz und der Verzicht auf Chemie in der Landwirtschaft waren noch exotische Ausnahmen. Georg Hipp, Vater des heutigen Inhabers, musste mühsame Überzeugungsarbeit bei seinen Lieferanten leisten. Schließlich ging er mit gutem Beispiel voran und stellte den familieneigenen Ehrensberger Hof konsequent auf Bio-Anbau um. Die Schonung von Ressourcen und soziale Verantwortung sind bei Hipp gelebte Realität und bestimmen alle Unternehmensbereiche. Seit der Gründung ist die Liebe zur Natur fester Bestandteil der Unternehmensphilosophie. Und immer noch bestimmt Claus Hipp  die Leitlinien des Unternehmens. Doch er teilt sich inzwischen die Aufgaben mit seinen beiden Söhnen – unternehmerischer Erfolg in vierter Generation. Auch wenn Produktionsmethoden perfektioniert und Exporte erhöht werden – bleiben wird bei Hipp das Vermächtnis der werteorientierten Unternehmensführung. Eine Ausdehnung der Marke ist nicht geplant, bei Hipp scheut man derartige Experimente. Sie sind unnötig; der Markt für Bio-Babynahrung wächst, denn auch Eltern in Schwellenländern und immer mehr Erwachsene greifen zu den Gläschen. Sogar Leistungssportler wie die Athleten des Olympiastützpunkts Bayern und des Deutschen Ruderverbands schätzen die Müslis und Früchtebreis. „Wir wollen uns schrittweise entwickeln, aber nichts verschlafen“, betont Claus Hipp. Qualität von Strategie und Produkten, das ist sein Credo. In einem der bekanntesten deutschen Fernsehwerbespots fasst es der Senior-Chef zusammen: „Dafür stehe ich mit meinem Namen.“  

Das interessiert andere Leser

  • Flottenmanagement
    Knifflige Entscheidungen

    Kaufen, leasen, finanzieren, mieten? Vor dieser Frage steht jedes Unternehmen, ganz gleich welcher Art und Größe, wenn es um die Anschaffung von Dienst-, Fuhrpark- oder Firmenwagen geht.

  • Auf in die Franchise-Selbstständigkeit
    Auf in die Franchise-Selbstständigkeit: Welche Freiheiten habe ich?

    Als Franchiser ist man befreit davon, eine eigene Idee zur Marktreife zu führen. Was kann man entscheiden, wo sind die Grenzen?

  • Veranstaltung Firmennachfolge in Hamburg
    Die Hürden bei der Firmennachfolge: einfach mal Ja sagen!

    Eine Firma zu verkaufen, das ist für manche Eigner so schwierig, wie ihr Kind in die Selbstständigkeit zu entlassen. Welche Befürchtungen Käufer und Verkäufer haben, zeigte eine Veranstaltung in Hamburg auf.

  • Joe Kaeser, Siemens
    Der Siemensianer

    Nie hat er für ein anderes Unternehmen gearbeitet: Siemens-Chef Joe Kaeser im Interview.

  • Öko-System
    Franchise wird grün

    Der Deutsche Franchise-Verband hat den Green Franchise Award vergeben. Und der Gewinner ist ...

  • Küche&Co
    Rückenstärkung

    Franchisesystem als Gängelband, so das vielfache Vorurteil. Wie es richtig gut laufen kann, erzählen zwei Gründer.

  • Das Who’s who deutscher Konzernlenker verrät exklusiv, wie es sich die digitale Welt von morgen vorstellt.
    Quintessenzen des Erfolgs

    Denke stets vom Kunden her! An welchen Leitplanken sich 15 Konzernchefs bei ihren Strategien orientieren.

  • Kai Enders im DUB UNTERNEHMER-Magazin Herbst 2016
    Modernisierung des Verbands

    Kai Enders, neuer Vorstand des Deutschen Franchise-Verbands, hat sich hohe Ziele gesteckt.

  • DFV-AWARDS
    Neue Aushängeschilder

    Der Franchise-Verband hat fünf Unternehmen ausgezeichnet. Was macht diese zu Botschaftern für die gesamte Franchisewirtschaft?

  • Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist Sport-Stipendiatin des Jahres 2016
    Sprinterin räumt ab

    Lisa Mayer, Olympionikin und erfolgreiche Studentin ist „Sport-Stipendiat des Jahres 2016“.

  • Der Transformator
    Wachgeküsst

    Wie aus einem unprofitablen Familienbetrieb ein europäischer Champion wird, zeigt das Beispiel Europart.

  • Regierung hilft Start-ups
    Regierung hilft Start-ups

    Dank Steuererleichterungen für Investoren sollen junge Unternehmen leichter an frisches Kapital kommen.

  • Erfolgreich mit Hundefutter: Franchise-Unternehmer Torsten Toeller
    Selfmade-Millionär auf Abwegen?

    Torsten Toeller, Chef des Franchise-Imperiums Fressnapf, zieht sich zurück. Was steckt dahinter?

  • Firmenwerte: KMU-Multiples
    Schwacke-Liste für KMUs

    Neue Tabellen von DUB.de und concess.de helfen bei der Bewertung kleiner und mittelständischer Unternehmen.

  • Migranten als Gründer
    Mehr als Dönerbude

    Wenn Migranten ein Unternehmen gründen, sind sie längst nicht mehr nur in den Bereichen Gastronomie oder Handel aktiv. Viele schaffen erfolgreich Jobs.

  • Firmen fiebern nach Fusionen
    Das große Fressen

    Bayer, Fresenius, Volkswagen: Deutsche Unternehmen sind in Shoppinglaune. Dabei sah es zu Jahresbeginn düster aus im M&A-Sektor.

  • MBO - Vom Manager zum Eigentümer
    Vom Manager zum Eigentümer

    Wenn eine Firma per Management Buy-out gekauft wird, muss nicht nur das Engagement der Besitzer in spe passen, sondern auch die Finanzierung.

  • Social Media im Franchise
    Social Media für Franchise

    Wie Franchise-Unternehmen Facebook, Twitter oder Whats App richtig nutzen.

  • War for talents
    Bereit für die Neuen? Wahl des Arbeitgebers bei der Generation Y

    Bei der Wahl des Arbeitgebers gilt die Generation Y als besonders anspruchsvoll. Welches Unternehmen positioniert sich am besten im ‚War for Talents’? Eine Studie will der Frage auf den Grund gehen.

  • Wladimir Klitschko 2016
    Veränderungen managen

    Ex-Schwergewichts-Weltmeister Wladimir Klitschko und die Universität St. Gallen zeigen Führungskräften und Managern, wie sie die Herausforderungen der Digitalisierung meistern.

  • LMU München
    Start-up-Hochburg München

    Der Inkubator der Ludwig Maximilians-Universität München (LMU) hat bereits 165 Start-ups mit mehreren hundert Millionen Euro Marktwert hervorgebracht.

  • Stefan Wagner
    CSR ist kein Werbe-Chichi

    Stefan Wagner, Chef der HSV-Stiftung, sagt, weshalb Corporate Social Responsibilty nicht nur Marketing sein darf.

  • In England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen in Firmenbörsen inseriert als in Deutschland
    Beliebte Firmenbörsen

    Hoppla, in England und Frankreich werden deutlich mehr Unternehmen inseriert als in Deutschland. Wieso?

  • Jaguar. Ein 67-jähriger Brite hat sein Unternehmen an seine Mitarbeiter verschenkt.
    Geschenk vom Chef

    Der Brite Peter Neumark hat ein besonderes Geschenk für seine Angestellten: das Unternehmen.

  • Kingii Startup 2016
    Mehr als Samwer

    Drei spannende Start-ups von der WHU – Otto Beisheim School of Management.

  • Olympioniken auf Praktikumssuche
    Olympioniken auf Praktikumssuche

    Einmal bei den Olympischen Spielen antreten – diesen Traum hat sich unser Team in Rio erfüllt. Um an ihrer zweiten Karriere zu feilen, suchen einige der Top-Athleten auf DUB.de nach einem Praktikumsplatz.

  • Pater Notker Wolf
    Der CEO der Benediktiner

    Notker Wolf, Abtprimas des Mönchsordens, über guten Führungsstil und ernsthaftes Zuhören.

  • Berlins Turbo für Gründer
    Die besten Start-ups der TU Berlin

    Hochschul-Inkubator der Technischen Universität Berlin fördert Unternehmertalente. Wir haben drei jungen Firmen über die Schulter geschaut.

  • Wie Franchise-Systeme die Digitalisierung anpacken
    Big Franchise-Data

    Sieben Franchise-Geber verraten, wie sie das Verhalten ihrer Kunden analysieren und was sie mit den Daten anfangen.

  • Die sechs Erfolgsgeheimnisse starker Markenfirmen
    Das Geheimnis starker Marken

    Warum will jeder ein iPhone? Weshalb sagen wir „Tempo“ statt „Taschentuch“? Die Marke macht den Unterschied.

DUB-Unternehmensbörse

Bei der Deutschen Unternehmerbörse können Sie Verkaufsangebote und Kaufgesuche inserieren.
Jetzt nach Verkaufsangeboten für Unternehmen suchen!
Suchen
Jetzt Newsletter bestellen
DUB-Themennewsletter
monatlich & gratis
Was Unternehmer wissen müssen
DUB-Börsennewsletter
wöchentlich & gratis
Die neusten Angebote und Gesuche auf einen Blick